Abwehr von Schusswaffen - ein Hype oder eine Notwendigkeit?

  • ... hm, was könnte er anderes wollen?vielleicht will er mir Angst machen, vielleicht hat er selber Angst, vielleicht ...
    hier käme man möglicherweise auch mit dem System 'Totquatschen' einen Schritt weiter ...

    Was er anderes wollen könnte?
    Komm mit mir mit!
    Zieh dich aus und drehe dich um!
    Sowas in der Richtung.

    Mein Englisch ist zu schlecht. Ich löse das physikalisch!

  • ... na ja, für genau diese Fälle hebe ich mir eben den Versuch auf, den Angreifer zu Tode zu quatschen ...

    Suche das Einfache und misstraue ihm.

  • Wenn es klappt, ist alles super.

    Mein Englisch ist zu schlecht. Ich löse das physikalisch!

  • also wenn ich mir in den vorgestellten Szenarien die Rolle des Schusswaffenträgers betrachte,

    dann kann ich nicht verstehen, wieso er sich ohne jede Notwendigkeit so dicht in die Nähe seines Opfers begibt.





    Suche das Einfache und misstraue ihm.

  • Er will ihn den Verteidiger nicht direkt erschießen, er will nicht nur das Geld (das würde er aus drei Metern Entfernung machen), sonder er will deine Jungfräulichkeit oder einen auf dicke Hose mit wenig Wissen machen.

    Mein Englisch ist zu schlecht. Ich löse das physikalisch!

  • ... na ja, vielleicht hat er auch nur zu viele schlechte Filme gesehen ...

    Suche das Einfache und misstraue ihm.

  • nachtrag @ lookat:

    wieso heißt das Ding eigentlich 'Reality Check'?

    Suche das Einfache und misstraue ihm.

  • Weil dor mal mit RAM Pistolen trainiert wurde, ob man seinen Kopf aus der Schussbahn bekommt.

    Mein Englisch ist zu schlecht. Ich löse das physikalisch!

  • nachtrag @ lookat:

    wieso heißt das Ding eigentlich 'Reality Check'?

    Hi..

    sorry, war ne Woche weg.. ich denke, weil in vielen Szenario-Trainings der unterschiedlichsten KK die zum Teil gefährlichen 'Abwehr-von-Handfeuerwaffen-Techniken' mit Gummipistolen trainiert werden, und man nie weiss, ob man getroffen werden würde oder nicht.

    lg

    Lookat

    cry in the dojo, laugh on the battlefield

  • also wenn ich mir in den vorgestellten Szenarien die Rolle des Schusswaffenträgers betrachte,

    dann kann ich nicht verstehen, wieso er sich ohne jede Notwendigkeit so dicht in die Nähe seines Opfers begibt.

    Ganz einfach: Wenn sich der Angreifer mit seiner Waffe auf eine sinnvolle Distanz stellen würde, hätte sich das Thema Gun-Disarm ohnehin erledigt, da du als Verteidiger gar nicht ran kommst (wenn wir jetzt mal eine Tötungsabsicht unterstellen).

    Da dieses Video aber zeigen soll, wie gut ein Disarm funktioniert (oder eben auch nicht), muss sich der Angreifer nun eben so nah ran stellen. Warum er das nun tut ist ja an sich egal. ;)

    "In reality based self defense, there are no 100%...if you want a guarantee, buy a toaster!"

    - Tony Blauer

  • Da dieses Video aber zeigen soll, wie gut ein Disarm funktioniert (oder eben auch nicht), muss sich der Angreifer nun eben so nah ran stellen.

    ... ja, so macht es tatsächlich einen Sinn :)


    für mich stellt sich aber immer noch die Frage, ob ich es hier mit einer für Europa typischen Verteidigungssituation zu tun habe,

    oder ob mir so was eher in den USA passiert, wo jeder Depp eine Schusswaffe führen darf.

    Suche das Einfache und misstraue ihm.

  • Eine Schreckschuss oder manipulierte Softair reichen auch aus, um großen Schaden anzurichten.

    Mein Englisch ist zu schlecht. Ich löse das physikalisch!

  • für mich stellt sich aber immer noch die Frage, ob ich es hier mit einer für Europa typischen Verteidigungssituation zu tun habe,

    oder ob mir so was eher in den USA passiert, wo jeder Depp eine Schusswaffe führen darf.

    Eine vorgehaltene Schusswaffe ist in Europa natürlich (noch) keine gängige Verteidigungssituation. Aber ich hab das ja an anderer Stelle schon mal gesagt: Wenn du auch nur die Einzige unter einer Millionen bist, die in eine solche Situation gerät, stellt sich die Frage nach "gängig oder nicht" nicht mehr. Weil dann kannst dus entweder oder nicht.


    Und hier liegt jetzt der Knackpunkt: Ich bin Selbstschutztrainer und unterrichte das Zeugs. Gun Disarms würde ich jedoch niemals unterrichten, aus dem ganz einfachen Grund, dass ich noch nicht mal im Entferntesten Erfahrung mit so etwas habe. Wie sich eine körperliche Auseinandersetzung auf mein Auffassungsvermögen und so weiter auswirkt, das weiß ich. Aber eine vorgehaltene Schusswaffe? Keinen blassen Schimmer! Also unterrichte ich es nicht, auch wenn die Technik REIN THEORETISCH da wäre.

    "In reality based self defense, there are no 100%...if you want a guarantee, buy a toaster!"

    - Tony Blauer