Suche Tsuba! Der Sabiji sucht die Tsuba-Bachelorette zwecks gemeinsamer Zukunft-Fred.

  • ... jetzt will ich aber sehen, worüber Du Dich so freust,

    sonst glaub ich nicht, dass Männer ordentlich shoppen können ...

    Suche das Einfache und misstraue ihm.
    (Alfred North Whitehead, Logiker und Philosoph, 1861-1947)

  • Aber ich habe es doch noch gar nicht da.depressed-svg


    Entweder Du musst Dich in Geduld üben oder aber du musst Dich in Geduld üben. Entweder oder.ugly-svg

  • Ist die nicht toll?

    ... hm, die Komposition hat wirklich was,

    aber was ich nicht verstehe, ist, warum jemand für ein Schwert ausgerechnet Kaninchen wählt,

    ja, ich weiß, dass ich ein Banause bin ...

    Suche das Einfache und misstraue ihm.
    (Alfred North Whitehead, Logiker und Philosoph, 1861-1947)

  • Schulterzuck! Es gibt nichts was es nicht gibt. Ich habe z.B. eine Kakerlaken-Tsuba, worüber ich noch gar nichts gefunden habe. Zu dem kenne ich nicht eine Kakerlaken-Darstellung im Bereich Textilien, Malerei/Holzschnitte, Netsuke, Zierrate etc. Das Ding ist ziemlich einmalig.


    "Nami ni Usagi" (Wellen und Hase) dagegen kennt in Japan jedes Kind. Da gibt es z.B. den "Inaba-Hasen", der unter dem Vorwand sie zählen zu müssen über die Rücken von Haien (in einer anderen Variante waren es Krokodile) von der Insel Oki zum Land Inaba hüpfte. Der Letzte Hai/Krokodil beraubte im Zorn dem Hasen des Fells und grausame Götte trieben ihren Spot mit dem nackten Hasen und quälten ihn zusätzlich. Ein mitleidiger Gott verschafft dem Hasen sein Fell zurück und der Hase revanchierte sich, in dem der Gott die liebreizende Prinzessin von Inaba heiraten konnte.


    Was bei uns der Mann im Mond, ist bei den Ostasiaten der Hase im Mond. Er braut dort das Elixier für unendliches Leben und ist Begleiter der Mondgöttin. Bei den Japanern backt er im Mond die Mochi-Reiskuchen, da Mochi die gleiche phonetische Bedeutung wie Vollmond haben soll.


    Die Gischtkronen auf den Wellen werden in Japan als "weiße Hasen" bezeichnet. Auch der Gischt der Bug-welle eines Boots. Gehst Du aber des Nachts bei Mondlicht an den Strand, so wirst Du viele kleine Inaba-Hasen auf den Wellen hüpfen sehen, wenn sich das Mondlicht in den Wellen bricht.


    Da der Hase das Lebenselixier braut, steht er für Unsterblichkeit. Zudem ist der Hase schlau, aber ehrlich. Er gibt Fehler zu und ist auf Ausgleich bemüht, denn er ist der geborene Schlichter. Im Kampf steht er für Mut und Unbekümmertheit, ja Verspieltheit im Angesicht des Todes.


    Ich hatte eigentlich mal so ein Fred über Bedeutungen in der Darstellung bei Schwertzierraten gestartet, aber der kam irgendwie nicht so richtig an.

    http://yagura.fan-site.net/hor…/nami-ni-usagi/index.html

    http://www.omiyakamon.co.jp/kamon/picture_book/usagi.html

    http://www.akantiek.nl/prent/p1292.jpg

  • ... also nach dieser Erklärung, kriegt die Hasentsuba mein uneingeschränktes 'gefällt mir' :)

    auch wenn ich bei dem Preis zunächst einmal noch leichte Bauchschmerzen hätte ...

    Suche das Einfache und misstraue ihm.
    (Alfred North Whitehead, Logiker und Philosoph, 1861-1947)

  • auch wenn ich bei dem Preis zunächst einmal noch leichte Bauchschmerzen hätte ...

    Leichte ist gut. Nee die hätte ich auch. War deutlich billiger.

  • Hasi-Tsuba ist bei meiner Mami gelandet. Die hat ihr so gefallen, dass ich nicht anders konnte...

    Da mein Vater aber ein Koller bekommt, wenn noch mehr Altmetall bei meinen Eltern rum liegt, habe ich die Hanshan und Shide Tsuba, die ich auch meiner Ma geschenkt hatte, wieder bei mir Asyl gewährt.


    Kaji, kannst Du dich vielleicht an die noch erinnern? Ging die in Richtung Nara oder Mito?