Muss ein Kickboxverein oder Schule in ein Verband sein?

  • Ich schrieb oben , man kann in einem Verband sein, nicht man muss.


    @schnüffler : richtig, man kann es auch ohne LSB regeln, dann trägt man die Sportversicherung selbst was, wie Du richtig schreibst, was die Beiträge erhöht. Ich glaube die günstigste Sportlehrerversicherung am Markt liegt derzeit bei ca. 380 € p.a. , Beitrag LSB bei 150 € wenn ich mich nicht täusche.

    Nehmt mich nicht ernst- ich mache es ja auch nicht!

  • Hallo Kibon,


    sind die Versicherungen denn "gleich" aufgestellt vom Umfang her? Oder nehmen die günstigeren Versicherungen gewisse Schadensfälle raus?


    Muss man dafür einen Haftungsausschluss unterzeichnen, wenn man bei euch Mitglied werden möchte? Das musste ich damals, als ich zum Vollkontakt TKD ging.


    FG

    "Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnert, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen."

    - George Santayana, Philosoph und Schriftsteller.

  • Nun, ehrlicherweise kann ich Dir nicht sagen, was in den unterschiedlichen Preisklassen enthalten oder nicht enthalten ist.

    Nein, einen expliziten Haftungsausschluss gibt es nicht, die Versicherung tritt für "normale" Sportverletzungen ein. Allerdings gibt es den Passus, das Verletzungen, die durch unsachgemäße Traineranweisungen oder unterlassene Aufsichtspflicht hervorgerufen werden nicht gedeckt sind. Beispiel: Ich ordne Halshebelwürfe an und verlasse die Halle sodass ich im "Ernstfall" nicht eingreifen oder korrigieren kann bin ich dran. Zu Recht.


    Auf dem Aufnahmeantrag steht allerdings auch, dass es im Training zu Verletzungen kommen kann, liegt ja in der Natur der Sache ;), und das muss von allen unterschrieben werden. Gewissermaßen schon ein Haftungsausschluss...

    Nehmt mich nicht ernst- ich mache es ja auch nicht!

  • Kenne den Ausschluss nur bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit.

    Mein Englisch ist zu schlecht. Ich löse das physikalisch!

  • Wenn ich die Halle verlasse fällt das doch sicher unter grobe Fahrlässigkeit, oder?

    Nehmt mich nicht ernst- ich mache es ja auch nicht!

  • Vermutlich... du kannst ja immer noch schnell den "Erfahrensten" informieren und dann die Toilette besuchen oder so... :D


    @Schnüffler

    Ich kenne eigentlich auch nur diesen Passus. Aber der, den ich damals unterschrieben hatte, war anders formuliert. Habe ihn aber auch nicht mehr zur Hand. Das war 2006 - vielleicht musste das auch vom Verband aus erledigt werden (DTU?) Keine ahnung.

    "Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnert, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen."

    - George Santayana, Philosoph und Schriftsteller.

  • Wenn ich die Halle verlasse fällt das doch sicher unter grobe Fahrlässigkeit, oder?

    Ja, das wäre grobe Fahrlässigkeit.


    Smoo :
    Kenne diesen Ausschluss von den Versicherungen selbst, sprich die schließen eine Haftung dann aus.

    Mein Englisch ist zu schlecht. Ich löse das physikalisch!

  • Achso, ja ich dachte noch an den Haftungsausschluss vom Verein.

    "Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnert, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen."

    - George Santayana, Philosoph und Schriftsteller.

  • Kenne ich gar nicht.

    Mein Englisch ist zu schlecht. Ich löse das physikalisch!

  • Verbände:

    Als ich seinerzeit in einem Verein TLD unterrichtet hatte, waren wir als Breitensportgruppe über den Verein versichert. Mitglied in einem "offiziellen" TKD Verband waren wir fefinitiv nicht.


    Anerkennung der Graduierungen:

    Absolutes PillePalle, selbst die "Grössen" Verbände erkennen sich nicht gegenseitig an. Und auch die vielzitierte Kzkkiwon Urkunde ist nicht die Tinte wert, mit der sie bedruckt würde.


    SV Training Polizei:

    Solange man nicht in einer Spezialeinheit ist, ist nach den Übungseinheizen in der Grundausbildung, die tw. lächerlich sind Schluss.

    Bei mir trainiert ein Beamter der Bundespolizei, was der manchmal erzählt ist echt zum lachen.

    Der kommt lieber bei mir zum Spielen.

  • Das würde erklären warum auf meine Frage nach dem Prüfsystem bei er Polizei nicht weiter eingegangen wurde.

  • sorry für die Rechtschreibfehler - manchmal sind meine Finger zu zart für die Mobilteiltastatur! 😂

  • Im Grunde nein, aber das mit dem "man muss nicht ein Verband angehören" ist nicht immer ganz so einfach bzw. nicht in jeden Fall.


    Mal schauen ob ich das jetzt noch richtig zusammen bekomme, was auf der letzten Vereinsversammlung dazu gesagt wurde wie das seit neuesten läuft:


    Wenn ein Verein (der im LSB bzw. DSB ist) der mehrere Abteilungen (und die wiederum in unterschiedlichen Verbänden - logisch sind ja auch unterschiedliche KK's) von KK-Sportarten hat, nur ein Teil der Mitglieder (die Anzahl Gesamt-Mitglieder ist dem LSB bzw ist öffentlich bekannt) an diesen zurückmeldet, dann wird für die anderen ein sogenannter (deutlich geringerer, war glaub ich für Kendo ein zehntel von dem normalen Verbandsbeitrag) Anstattbeitrag an den LSB gezahlt. Dh. wenn einer der Abteilungen jetzt auf die Idee käme in gar kein Verband mehr sein zu wollen oder wenn noch eine zusätzliche exotische KK im Verein als Abteilung dazu kommt für den es noch gar kein deutschen Verband dazu gibt, dann müssten die bzw. der Verein dennoch diesen Anstattbeitrag zahlen. Anders sieht es natürlich bei Gruppen aus, die nur ihre KK im eigenen Verein allein ausüben. Entweder sind die in nen Verband oder eben nicht.


    Vorher war es so, dass nicht alle an den Verbänden/LSB zurückgemeldet wurden. Bei einigen Abteilungen wird es automatisch über den Verein mit den jährlichen Mitgliedsbeiträgen an den LSB gemeldet und abgebucht, egal ob sie Prüfungen machen oder nicht. Und bei den anderen Abteilungen melden das die Abteilungen selbst an ihren jeweiligen Verbänden (und nicht am LSB) und zwar nur für die die Prüfungen machen wollen (und das sind bei uns eh meist immer wieder dieselben, selbst wenn sie mal ein paar Jahre keine Prüfung machen bzw Turniere/Lehrgänge besuchen, da man ja sowieso um dann wieder Prüfung machen zu können nachzahlt, wenn man ne Lücke im Pass hat). Alle anderen die nur das Training besuchen, ohne Prüfung/Lehrgänge sind damit in den Verbänden nicht gemeldet. Diese machen ja nur ihr Training ohne sonstiges außerhalb.


    Das betrifft bei uns aber glaube ich von den Fortgeschrittenen nur 1-2 Leute und das sind eh nicht die die regelmäßig da sind. Oder halt Anfänger meist das erste Jahr, wobei 95% eh innerhalb kurzer Zeit wieder aufhören und da hab ich gar keine Lust mehr die als vollwertig Vereinsmitglieder/Kendoka mit zu zählen, bis sie nicht 2 Jahre dabei geblieben sind. Bei den 4 1/2 Jahren die ich jetzt Kendo mache, ist gerade mal ein weiterer dazu gekommen der nun länger als die 2 Jahre dabei ist, aber derjenige hat mich dafür schon überholt und es ist eigentlich inzwischen sogar so, dass ich in einigen Sachen etwas von ihm lernen kann^^ Inzwischen kann ich das sarkastische man kann ja Wetten abschliessen wer beim Unisportkurs bis zum ende dabei bleibt nachvollziehen. Teilweise hören ja einige die wirklich gut werden könnten und kein Problem mit den Schwierigkeiten im Kendo haben ohne Not einfach auf. Selbst lange nach dem sie längst in Rüstung waren.

    Wir haben einen dabei, der macht seit mehr als 20 Jahren Kendo, ist aber nicht wöchentlich da und das ganze ohne das der je an ein Turnier, Lehrgang oder Prüfung teilgenommen hat und einige anderen haben seit zig Jahren ein und dieselbe Graduierung. Ich kann es nicht nachvollziehen, ich finde Kendo ohne Prüfung, Lehrgang und Turnier, da kommt man nicht weit. Bei uns trainieren meist unter 10 Leute und bei den Anfängern herrscht hohe Fluktuation. Oft hat man ein und dieselben Leute vor sich und kennt deren Reaktionen, Stärken und Schwächen. Zumindest um mal mit anderen guten Kendoka trainieren zu können, sollte man nach außerhalb zu Lehrgängen gehen. Und bei uns im Verein ist es eigentlich sogar so, dass wir für Turniere das Startgeld+Fahrtgeld bezahlt bekommen. Und wir haben dennoch mitunter Probleme 5 Leute für ne Mannschaft zusammen zu bekommen. Naja irgendwas ist ja immer. Ich wollte letzhin eigentlich zu nen Wettkampf, aber da wäre ich komplett allein gewesen und habs dann auch sein gelassen. So fit bzw. gut bin ich jetzt auch nicht, dass das sich für mich allein lohnt. Als Gruppe ist es ja was anderes, da ist es ja egal wie weit der Einzelne kommt. Man freut sich für die anderen wenn sie weiter kommen, auch wenn man selbst schon raus ist. Auch Einzel-Turniere machen für mich als Einzelner eben kein Sinn. Für jemand der Chancen hat und auf Erfolg aus ist mag das anders sein. Mich nervt das ganz ehrlich inzwischen, aber ich glaube nicht das da ein automatisches mit den Vereinsbeiträgen abbuchen hilft. Es gibt ja selbst bei denjenigen die nen lückenlosen Pass haben einige die zig Jahre keine Prüfung machen und eher selten zu Turnieren mitkommen.


    Eine Zeit lang hatte ich iwie ein Problem damit, wenn ich weiter Prüfung mache (wobei ich zu der Zeit eh das Gefühl hatte noch nicht so weit zu sein und dann hat es eh kein Sinn und hab ne ganze Weile erst einmal keine Prüfungen gemacht. Hätte ich Prüfung gemacht und auch noch was unwahrscheinlich ist bestanden, dann hätte ich gleichgezogen) und irgendwann mit den Leuten die eindeutig besser sind, da uns teilweise mehr als 10 Kendo-Trainingsjahre trennen, gleichzuziehen. Aber das ist ja jedem seine eigene Entscheidung und nicht mein Problem, also brauch ich da auch kein Problem mit zu haben. Ich werde jetzt jede Möglichkeit nutzen um Prüfung zu machen, statt mich anzupassen (auch selbst wenn ich nicht bestehe, dann ist es halt ne gute Übung für meine Ängste und um mit dem Durchfallen bzw. kritisiert werden lernen umzugehen). Vielleicht baut es ja so auch noch etwas Druck auf die Fortgeschrittenen auf und zieht einige von den Anfängern mit, wenn sie es nicht anders sehen als Prüfung machen.


    Was die Versicherung betrifft sind sowieso Alle über den Verein versichert (wir bezahlen dafür als Verein paar Hundert Euro im Jahr). Ich bin bisher eigentlich auch davon ausgegangen, dass das Vereinssache und nicht Verbandssache ist. Verbände sehe ich eher im Turnier und Prüfungen ausrichten und Regelungen beschliessen die für alle Vereine gelten - also Alles vereinsübergreifende. Es gibt ja in D ein paar reine Kendovereine die in gar keinen Kendo-Verband oder sonstigen Verband sind.



    (Sorry für das so viel und teilweise OT schreiben, bin z.zt. aber echt kendofrustriert ...)

  • Ich denke schon oder ?

    Moin,


    lies dir mal den Fred in einer ruhigen Minute durch.


    Möglicherweise stellst du dann fest, dass diese Frage bereits differenziert beantwortet wurde.


    Viel Erfolg

    "Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnert, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen."

    - George Santayana, Philosoph und Schriftsteller.

  • Kojan : Beiträge sollen in diesem Forum einen nachvollziehbaren Inhalt haben und nicht aus Ein-Satz-Beiträgen ohne wirkliche Aussage bestehen.

    Nehmt mich nicht ernst- ich mache es ja auch nicht!

  • Prüfungen sind doch irrelevant. Sie sagen nicht viel aus. In den meisten Fällen dienen sie nur als Einnahmequelle für die Schule. Die Frage ist, ob man diese Geldquelle an einen Verband abtreten will. Zur Teilnahme and Wettkämpfen sind sie auf jedenfall nicht nötig.

  • Zur Teilnahme and Wettkämpfen sind sie auf jedenfall nicht nötig.

    ... kannst Du das konkret für das Kickboxen belegen?

    (Denn nur darauf bezog sich der Ersteller dieses Threads)

    Suche das Einfache und misstraue ihm.
    (Alfred North Whitehead, Logiker und Philosoph, 1861-1947)

  • Prüfungen sind doch irrelevant. Sie sagen nicht viel aus. In den meisten Fällen dienen sie nur als Einnahmequelle für die Schule. Die Frage ist, ob man diese Geldquelle an einen Verband abtreten will. Zur Teilnahme and Wettkämpfen sind sie auf jedenfall nicht nötig.

    Gerade für Leute die nicht an Wettkämpfen interessiert sind, sind Gürtelprüfungen ja gut, damit auch Sie ihre Fortschritte messen können!