Geh nie tief ins Wasser, weil es da tief ist

  • Dann stelle ich mal die Frage warum es keine Hakama mit 9 Faltenabnähern gibt, sähe auch gepflegt aus.....oder ohne, gab es auch mal in der Historie.

    Dave Lowry schreibt in seinem Buch "In the Dojo", das ihm kein historischer japanischer Text bekannt ist indem die Verbindung der 7 Tugenden aus Nitobes Bushido zum Hakama erwähnt wird und das er diese Verbindung noch nie von einem seiner japanischen Koryû Sensei gehört hat.

    Und das diese Interpretation wahrscheinlich genauso eine moderne Vakuumfüllung ist wie das die bunten Gurtfarben die Kawaishi aus Frankreich ins Jûdô aufgenommen hat irgendwelche symbolkraft haben soll.


    Wenn du behauptest das habe damit zu tun dann wäre eine Textquelle dazu interessant. Und da wir Wissen das Japaner durchaus dazu neigen westliche Ideen aufzusaugen und auch zu importieren(siehe Ninjatô und Herriegels Zen in der Kunst des Bogenschießens) würde sich eine Textquelle die sich mindestens vor dem 2.Weltkrieg datieren lässt anbieten. Wenn also wirklich jeder Hakamahersteller das wegen den sieben Tugenden macht, sollte das ja irgendwann irgendwer festgelegt haben.

    Da du die Behauptung als erster hier aufgestellt hast liegt die Beweispflicht daher auch bei dir.


    Vermutlich hat es einfach damit zu tun das um den Hakama gut Falten zu können, Falten benötigt werden. Dabei sind dann 6-7 Falten ideal und minimalistisch um die gegebene Menge Stoff zu komprimieren. Dem rechten Bein werden dann 4 Falten bzw. mehr Stoff zugestanden da das rechte Bein mehr Bewegungsraum braucht da es beim Schwertziehen als erstes agiert( so wurde es Lowry erklärt). Und am Ende haben wir halt sieben Falten. Klar könnten es auch neun sein, das wäre aber wieder mehr Arbeitsaufwand für einen standartisierten Budo Hakama.

  • Wie gewünscht.

    http://www.aikido-blog.de/haka…lichtung-tugenden-falten/

    Und da Nitobe nie etwas von den sieben Tugenden erwähnte.....

    https://de.wikipedia.org/wiki/Nitobe_Inaz%C5%8D

    Damit ist unser Quäker natürlich der Koryu Experte.

    oder noch etwas......

    https://de.wikipedia.org/wiki/Hakama

    http://www.aikido-club.com/index.php?id=132

    Ich könnte noch problemlos diverse Kendo und Aikido etc anfügen. Alle haben offensichtlich nur Flausen im Schädel....


    Was die historische Tradierung angeht, mit Verlaub, es wurde auch hier nicht alles nieder geschrieben, es gibt halt Dinge die lernt man eben per Erziehung, die gelten dann als selbstverständlich.

  • Ich stelle hier einfach nur noch mal Ida´s Eingangsfrage ein.


    Interessant wird's immer dann, wenn der Ursprung der Regeln/Formen/Überlieferungen nicht wirklich geklärt ist - was immer irgendwie zu Legendenbildung führt, die wiederum als wahr angenommen wird, so das sich daraus - besonders bei uns - regelrecht eine Semikultur gebildet hat.


    Deswegen Kaji, ich meine es doch nicht böse wegen der Hakama. Ich halte es absolut wie Inoshishi, das die 7 Falten schlicht eine minimalistisch-praktische Alltagsvariante für den normalen Trainingsbetrieb sind und das wars. Kann ja sein, dass das vielleicht in der Budo-Renaissance der 30ger Jahre in Japan aufkam, kann auch sein, dass es viel Moderner ist - keine Ahnung. Selbst Dein Wikipedia-Link spricht, dass hier "angeblich" 7 Tugenden interpretiert werden und das es höchstwahrscheinlich eine moderne Erfindung ist.

    Für das moderne Budo ist es doch nur förderlich und wenn es auf jeder Kendo und Aikido-Seite mit Begeisterung weitergegeben wird, nimmt es der Unbedarfte für gegeben und schon immer da gewesen.


    Ich schrieb schon Ida, dass wir in vielen Dingen japanischer als die Japaner sind und dass wir oftmals unbedingt hinter allem eine tiefere Bedeutung sehen wollen, auch da, wo nie eine war.


    Es ist doch wie mit unseren jap. Schwertern und den ganzen Unfug, der über viele Seiten und Foren verbreitet wird. Wir hatten über lange Jahre das Ego, vielen Blödsinn richtig zu stellen. Ich habe irgendwann mal aufgegeben, weil viele lieber Mythos mögen als Fakten. So ist nun mal der Mensch. Du warst tapfer und warst weiterhin in Foren aktiv. Aber Dein Realitäts-Sinn bei Schwertern und dieses Falten-Märchen passt einfach nicht zu Dir.

  • Ich habe von einem alten Japaner die Obaka-ryû gelernt. Das ist eine alte Familien-ryûha, die bis er sie mir offenbart hatte total geheim war.

    Natürlich kann ich keine Dokumentation darüber vorweisen weil mit Verlaub nicht alles nieder geschrieben wurde. Mein Lehrer hatte die Ryûha in seiner Erziehung gelernt, da gilt das dann als selbstverständlich.


    Komm Kaji, jetzt mess mal nicht mit doppelten Maß.


    Und ja, ich halte die Geschichte mit den sieben Tugenden für Flausen die jeder einfach ohne nachzufragen auf seine Webseite gekleistert hat. Deswegen habe ich ja explizit nach japanischen Quellen gefragt.

    Genauso wie 9 von 10 Ju-Jutsu Vereinen auf seine Seite klatscht das Jûjutsu eine waffenlose Selbstverteidigung ist.

    Und wie jeder zweite Karate und Judo Verein die geile Symbol Story über den Reifungsprozess des Schülers und Gurtfarben drauf hat.


    Btw. guck mal was auf der Wikipedia Seite steht die du verlinkst:

    Zitat

    [...]Die insgesamt sieben Falten des im Budō üblichen Hakama – fünf vorn,
    zwei hinten – sollen angeblich mit den sieben Tugenden der Samurai
    assoziiert werden[...]

    Dies wird allerdings auch als Erfindung der Neuzeit angesehen.[2] Die Falten in Hakamas wurden vermutlich während der Edo- oder Meiji-Zeit für militärische Zwecke entwickelt und waren oft mit rechts 4, links 3 Falten versehen.[...]

    Bzw. die Aikidotexte die du hier verlinkst sind auch voller Klischees und Fehler die ich aufbröseln könnte

  • Vielleicht habt ihr ja recht, mir gin es einfach darum irgendein Beispiel zu haben wo man am Äuseren halt das Innere sieht.