Denn zum Kämpfen sind wir da: Sollte es Muss oder nur Können sein?

  • Das mit dem Theorie-Anteil kenne ich aus meinem Club auch. Komm hör doch auf.


    Gefährliches Halbwissen mündlich überliefert, oftmals noch von vor der Zeit in der es Internet gab.


    Mythen, Legenden, Weisheiten aus dem fernen Osten. Komm hör doch auf.


    Ne lass ma kein Bock aus Bullshido.

  • Darf ich aus Erfahrung dringend empfehlen, den SV-Teil als tragende Säule zu verschweigen?

    Meinst du, weil die TKD-SV so großer Mummpitz ist, was sie in diesem Verein ist...


    Oder


    Weil du generell mit stilisierter SV wenig anfangen kannst?


    ---


    Zum Thema Theorie:

    Finde ja wichtig, dass man über Regeneration und Trainingszyklen aufklärt. Das macht auch alles transparenter. Auch gerne vertiefte Verständnisfragen zur Trittausführung, was da aber schon gar nicht erfolgt. Auch geschichtliche Hintergründe sehr gerne. Aber das artet da in diese Südkorea-Propaganda aus, wo dann über die Anzahl der Techniken einer Form symbolisch für irgendeinen Patrioten stehen oder irgendwas Patriotisches.


    Übrigens wüsste ich nicht, wo da eine Frau drin vorkommt...


    Die Hintergründe zu den Hwarangs sind gänzlich unklar und um ehrlich zu sein - das ärgert mich eben und betrachte ich dann als Zeitverschwendung. Das ist doch nur noch luftleeres Blabla. Wenn mal einer richtig in die Trickkiste greift, im anderen Verein vorgekommen, dann wird das Steppen im TKD auf das Taekkyoen zurückgeführt, dabei gibt es da überhaupt keine Schnittstelle - jedenfalls nicht damals, als das TKD gegründet wurde.


    Dieses Halbwissen geistert dann unreflektiert durch aller Munde. Keiner geht mal inne Bibliothek und recherchiert das nach. Und wenn dann ein Rotgurt da steht, dann hat der keine Autorität das zu revidieren. Das ist doch lächerlich.


    Das trägt doch die vollkommen falsche Message in die Bevölkerung... der Führerkult ist längst nicht passé.


    Also würde man sich da an die bestmögliche Faktenlage halten, wäre ich ja sofort dabei... noch mal hervorgehoben: Die denken, das man einen Schlag mit einem Unterarm wegblockt, von Weiterführung, Fangbewegung oder Hebelansatz haben die ganz viel keine Ahnung.


    ---


    Jetzt hau ich noch ne Story raus und bin wieder weck.


    Hier geistert ein Kleischeegroßmeister rum, deren Leute ebenfalls das besagte Niveau aufweisen - alle die sich da so kennen "sind auf Wellenlänge" da kritisiert keiner offen, alles versifft durch Lästereien (ich bin ja gerade auch nicht besser :D ) Aber ich sage dort schon, was Sache ist - will mir ja Mühe geben.

    Also der Besagte: Der hat mich auch schonmal verschlimmbessert, weil er mir helfen wollte - bei der Ausführung einer Handkantentechnik. Ich dachte mein Hamster jodelt. Der hat auch so Klamotten gebracht wie: Kurzlehrgang in Pursemuckel *zack* 1. Dan im Dingsbumms. Dann hat er sich das Bogenschießen beigebracht. Irgendein Asiatisches... bietet Seminare an... die Leute zahlen, denn Anfängern fällt es ja nicht auf und er ist ja sympathisch so isses nicht.


    Aber wer jetzt glaubt, dass das Alles ist... der hat irgendeine Online-Kirche entweder mitbegründet oder ist dort Mitglied geworden. Dort kann man sich über das Internet trauen lassen oderso. Also für richtige Nerds. Keine Ahnung, ob solche Ehen überhaupt anerkannt werden, vermutlich nicht nach deutschem Recht.


    :D


    Jedenfalls glaubt er auch selbst an das was er erzählt, man kann ihm wohl keinen Vorwurf machen.


    Das ist mit Abstand der genialste GreatGrandmaster Of All Time, den ich kenne. Der lebt das richtig.


    P.S.: Ich kann nicht oft genug betonen, dass ich hier im tiefsten RTL-Dschungel lebe.


    :D


    FG


    Und selbst wenn du Spagat könntest, hinter her dankt es dir sowieso keiner. - Vater Smoo

  • oftmals noch von vor der Zeit in der es Internet gab.

    Jo :D


    Genau das habe ich auch letztens gesagt. Exakt!

    Und selbst wenn du Spagat könntest, hinter her dankt es dir sowieso keiner. - Vater Smoo

  • Was ich mich frage: Was treibt dich da an? Ich hätte nach zwei Sekunden kein Bock mehr auf sowas.


    Im Ruhrgebiet gibt es hunderte Clubs und Vereine in denen trainiert wird.


    Oder Trainerschein machen, selber eine E V gründen Hallenzeiten beantragen und fertig.


    Da kannst´e dann auch dein eigenes Ding machen.

  • Oh man...Smoooo, jetzt verteufel mal grundsätzlich nicht alles! ;)

    Aber mal Stück für Stück:

    1. 60 min Trainingszeit 2 mal in der Woche ist (i.m.A.) ein bissken wenig. Mir persönlich sind schon unsere 90 min manchmal zu knapp, da frage ich mich, was manche so treiben.
    2. Theorie: Nun ja, prüfe ich auch. Meine Leute sollen schon wissen, was sie da tun, wie Techniken benamt werden und geschichtliche Hintergründe oder Hintergrundwissen sollten schon rudimentär vorhanden sein. Wie ich zur "historischen" Entwicklung des TKD stehe, weißt Du hoffentlich :P Aber viel wichtiger ist die Ausführung und Anwendung von Techniken, will heißen - klappt es mit der Theorie nicht so...ok, es besteht Lernbedarf. Aber deswegen fällt niemand bei mir durch (aber nicht weiter sagen, meine Leute sollen schon ein bissken studieren :D)
    3. Was wollen die eigentlich? Brauchen die jetzt neue Trainer/Lehrer, ein neues Konzept..... Letztendlich wollen die was von Euch! Schwimmen ohne nass zu werden geht nicht. Sicherlich könnte man an der ein oder anderen Stelle Kompromisse eingehen um das mitzunehmen was funktioniert hat. Aber was ich bisher von dir gehört habe: Da funktioniert gar nix! Also sollten die verdammt noch mal froh sein, wenn jemand mit neuen Ideen kommt. (Anm.: als ich vor 10 Jahren wieder an meine alte Sportschule zurückgegangen bin, habe ich das Training auf links gekrempelt - allerdings hat der Chef auch blindes Vertrauen in mein Tun und in mich! Am Anfang waren einige sehr verwundert, dass es auch noch was anderes gibt, als das, was sie bis dato gemacht hatten. Aber mit jedem Training, Woche, Monat wurde die Begeisterung größer. und mittlerweile sind wir eine richtig tolle Truppe, wo jeder für jeden da ist. und ich kann jedem meiner Schwarzgurte blind mein Training anvertrauen. Deshalb bin ich aber auch in der Ausbildung meiner Leute so "pingelig und penetrant")
    4. Was wollt Ihr/Du? Nach all dem, was du bisher von Dir gegeben hast, scheint es mir, innerlich möchtest du das Ganze gar nicht mehr (was ich sehr gut verstehen kann). und wie Brandenburger schon schrieb - hier im Pott gibbet zig Möglichkeiten, wo jeder nach seiner Facon selig werden kann. Also geht in Euch/geh in Dich und überlegt ernsthaft, was das Ganze soll. Wenn jemand keine Hilfe möchte, muss man sie ihm auch nicht aufzwingen.
    5. Zeigen was 'ne Harke ist: Lass es, das gibt nur böses Blut. Wem willst du damit was beweisen. Herr Lauch wird jedwede Ausrede finden, warum Du ihn trotz seiner "Fertigkeiten" schlagen konntest und schlimmstenfalls gibt es noch Verletzungen und ein Nachspiel mit einem RA. Ceep calm and breathe!!! Ja, ich weiß! Manche haben einfach mal was auf's Maul verdient.... aber aus der Erfahrung heraus, das passiert auch irgendwann. Deshalb einfach mal Geduld haben. Wie sagt ein indianisches Sprichwort: "Wenn du einen Feind hast, setz Dich an den Fluss und warte. Irgendwann treibt seine Leiche vorbei."

    P.S.

    Ich liebe Formenlaufen!


    P.P.S.

    Aber Sparring liebe ich auch!

  • Das mit dem Theorie-Anteil kenne ich aus meinem Club auch. Komm hör doch auf.

    Gefährliches Halbwissen mündlich überliefert, oftmals noch von vor der Zeit in der es Internet gab.


    Mythen, Legenden, Weisheiten aus dem fernen Osten. Komm hör doch auf.

    Ne lass ma kein Bock aus Bullshido.

    Zu den geschichtlichen Hintergründen von TKD und der Propaganda an dem Ende kann ich mangels Wissen gar nichts sagen. Aber eine Kampfkunst rein auf seine Anwendungen runterzubrechen und dabei gewisse Hintergründe zu ignorieren finde ich auch Quatsch.

    Wenn Theorie unterrichtet wird, sollte diese fundiert und belegt sein (wenn´s um theoretische Fakten geht). Ich hab auch nie gesagt, man solle Bullshido verbreiten. Da bin ich selbst sehr allergisch.

    Nur wenn mein Schüler eine Technik nicht benennen kann oder nichts zur Historie der Kampfkunst sagen kann, die er trainiert, fehlt für mich einfach ein Teil.


    Meinst du, weil die TKD-SV so großer Mummpitz ist, was sie in diesem Verein ist...

    Oder


    Weil du generell mit stilisierter SV wenig anfangen kannst?

    Ich vermute mal, beides. :D

    Wobei ich erstmal fragen muss: Was ist für dich stilisierte SV? Meinst du damit den SV-Anteil einer bestimmten Kampfkunst?

    "In reality based self defense, there are no 100%...if you want a guarantee, buy a toaster!"

    - Tony Blauer

  • Meinst du damit den SV-Anteil einer bestimmten Kampfkunst?

    Ja, genau. Quasi, wenn man dann "karatetypisch stilisiert" die Bewegungen ausführt.


    Gut finde ich bei manchem Karatestil das routinierte zurückspringen nach einem Wurf, mit einer Faust auf den liegenden Gegner gerichtet bei gestrecktem Arm, und dem anderen Arm im Anschlag.


    Habe ich mir abgeguckt :)

    Und selbst wenn du Spagat könntest, hinter her dankt es dir sowieso keiner. - Vater Smoo

  • Pfff...Smoo, ich weiß nich...ich glaube da ist Hopfen und Schmalz verloren. So lange es da bei den "Oberen" da nicht klick macht, kannst Du auch mit irgendeiner Zimmerecke diskutieren. Mit den ganzen Kinder und Jugendlichen-Gruppen (siehe Trainingszeiten) hört sich das an, als ob die Grundidee dieses Vereins war, irgendwelche Fördergelder abzufassen. Der Rest mit den Erwachsenen ist halt bestenfalls TKD-Gymnastik.


    Selbst zu meiner Zeit als Shinai-Fuchtler haben wir regelmäßig die Dinger brav im Futteral gelassen und eine Mischung aus Fallschule, TKD, und SV betrieben. TKD weil mein Meister Koreaner war und ich nicht Kendo, sondern Kumdo gelernt habe. Ist zwar das Gleiche, aber nicht das Selbe pflegte mein Meister zu naseweisen. Wir Koreaner sind hitzköpfiger und kommen mit weniger Schnörkel aus. Wir fackeln nicht lange. So spruch er immer und so hat er mit uns verweichlichten Hakama-Trägern regelmäßig das Dojo aufgewischt. Wir wussten auch nie, wann er solche Trainingseinheiten ausheckte. Wir wussten ohnehin nie, was er überhaupt ausheckte. Man ist immer mit einer Mischung aus freudigen Erwartung und "Angst" hin gelatscht.


    Später, als ich dann "richtig" Kendo trainierte, hat mir das echt gefehlt.


    Ich habe mir nicht alles durchgelesen, aber was ist mit den Leuten, welche da noch trainieren? Hast Du da mal ein Probetraining geleitet? Wie nehmen die das denn auf?

  • Zunächst: Ich würde Sabiji gern für diesen Text den Preis für die geilsten Formulierungen in diesem Fred verleihen! Grandios! :D *verleih*


    Smoo : Ich halte von systemspezifischen SV-Anteilen gar nichts, die aus dem Bereich Karate, TKD, Aikido oder ähnlichem kommen. Von SV an sich halte ich dagegen extrem viel.

    Nur leider werden die SV-Anteile etablierter Kampfkünste den Anforderungen der Straße heutzutage nicht gerecht. Gar nicht...niemals...also nicht...never.


    Aaaaaber, ich befürchte dass das...

    1. Ein eigenes Thema ist, das...

    2. Mit Sicherheit schon zigtausendfach diskutiert worden ist. ;)

    "In reality based self defense, there are no 100%...if you want a guarantee, buy a toaster!"

    - Tony Blauer

  • Pfff...Smoo, ich weiß nich...ich glaube da ist Hopfen und Schmalz verloren. So lange es da bei den "Oberen" da nicht klick macht, kannst Du auch mit irgendeiner Zimmerecke diskutieren. Mit den ganzen Kinder und Jugendlichen-Gruppen (siehe Trainingszeiten) hört sich das an, als ob die Grundidee dieses Vereins war, irgendwelche Fördergelder abzufassen. Der Rest mit den Erwachsenen ist halt bestenfalls TKD-Gymnastik.

    Das hast du gut herausgestellt.

    Ich habe mir nicht alles durchgelesen, aber was ist mit den Leuten, welche da noch trainieren? Hast Du da mal ein Probetraining geleitet? Wie nehmen die das denn auf?

    Kommentar einer Dame, die den 1. Dan hat: "Bei denen trainiere ich nicht mit, das ist mir zu hart." Dabei war noch gar kein Training gezeigt worden. Mein Kumpel und ich haben nur für uns trainiert. Daraus wurde dann einfach abgeleitet. Dabei würden wir so nicht trainieren, sondern die Leute da hinführen.


    Wir trainieren ohne Schutzkleidung auf Kontakt.


    Das Aufwärmtraining von uns fanden se OK.

    Und selbst wenn du Spagat könntest, hinter her dankt es dir sowieso keiner. - Vater Smoo

  • Nur leider werden die SV-Anteile etablierter Kampfkünste den Anforderungen der Straße heutzutage nicht gerecht. Gar nicht...niemals...also nicht...never.

    Das sehe ich einbischen anders. Zwar hast du Recht, dass die herrschende Meinung dieser KKs zu Nirvana-SV geführt hat.


    ABER


    Vereinzelt, und verstärkt in letzter Zeit, werden die Rufe nach Realitätsnähe laut und die Dinge auf den Prüfstand gestellt. Diese Leute landen meistens alle irgendwie beim MT oder in den Combatives, wie mir scheint.


    Die, die das dann durchsortiert haben, kennen die Anwendung und den Weg zur Routine.


    Dabei hat mir auch ein Trainer aus besagtem Verein geholfen. Der hat immer gesagt, dass man den Kampf nicht aus den Augen verlieren darf. Über ihn habe ich im Meistermythenthread geschrieben. Er gab mir den Stoß in die richtige Richtung.


    FG

    Und selbst wenn du Spagat könntest, hinter her dankt es dir sowieso keiner. - Vater Smoo

  • Diese Leute landen meistens alle irgendwie beim MT oder in den Combatives, wie mir scheint.

    Und das zu recht. Auch das Muay Thai ist aufgrund seiner Technik-Vielfalt nur bedingt für die Straße geeignet, da es ja meistens eher auf Wettkampf hintrainiert.

    Für mich sind die Combatives im Kontext SV die einzige Alternative.


    Wichtig ist dabei aber nicht, dass ein ordentlicher tritt in den Magen aus dem TKD oder ein Ellenbogenstoß aus dem MT nicht extrem wirkungsvoll sein kann. Da geht's um ganz andere Dinge wie Verfügbarkeit der Technik unter Hochstress und den berühmten Erstkontakt. Und da habe ich noch keine KK/KS erlebt, der da ein gutes Rezept für gehabt hätte.

    Stichwort: Hicks Law

    "In reality based self defense, there are no 100%...if you want a guarantee, buy a toaster!"

    - Tony Blauer

  • Auch das Muay Thai ist aufgrund seiner Technik-Vielfalt nur bedingt für die Straße geeignet, da es ja meistens eher auf Wettkampf hintrainiert.

    Für mich sind die Combatives im Kontext SV die einzige Alternative.

    Da stimme ich dir voll zu.


    Mich hält aber nichts davon ab, neben dem MT auch SV zu trainieren. Frage mich dann häufig, ob ich dadurch dann immer noch "zu variantenreich" in der Notsituation wäre. Musste mich ja noch nie prügeln. Hab da keinen Nerv drauf.


    Wichtig ist dabei aber nicht, dass ein ordentlicher tritt in den Magen aus dem TKD oder ein Ellenbogenstoß aus dem MT nicht extrem wirkungsvoll sein kann. Da geht's um ganz andere Dinge wie Verfügbarkeit der Technik unter Hochstress und den berühmten Erstkontakt. Und da habe ich noch keine KK/KS erlebt, der da ein gutes Rezept für gehabt hätte.

    Stichwort: Hicks Law

    Muss ich mal nachschlagen, weiß gerade nur sporadisch damit was anzufangen... mit dem guten Hicks.

    Hochstresstraining gehört bei mir noch auf den Plan, das will ich unbedingt auch korrekt vermitteln können.

    Und selbst wenn du Spagat könntest, hinter her dankt es dir sowieso keiner. - Vater Smoo

  • S

    Kommentar einer Dame, die den 1. Dan hat: "Bei denen trainiere ich nicht mit, das ist mir zu hart." Dabei war noch gar kein Training gezeigt worden. Mein Kumpel und ich haben nur für uns trainiert. Daraus wurde dann einfach abgeleitet. Dabei würden wir so nicht trainieren, sondern die Leute da hinführen.


    Wir trainieren ohne Schutzkleidung auf Kontakt.


    Das Aufwärmtraining von uns fanden se OK.

    Schwierig, schwierig. Zum einen kann ich mir vorstellen, ist da möglicherweise vieeel Skepsis gegenüber "Euch" herrscht. Und vielleicht kam das ohne Schutzkleidung und mit sichtbaren, möglicherweise "härteren" Kontakt gleich in oftmals vorgefertigte falsche Hälse. Was von Euch nach meinem dafürhalten als "eye-opener" gedacht war, geht bei solch in der Routine eingefahrenen Leuten oft nach hinten los, da sie nicht nur in der Technik, sondern auch im denken (sch...ß denken) betoniert sind.

    Die Frage ist doch, warum macht man eine Kampfsport-Art. Dieser kleine martialische Funken den man dafür braucht, muss doch jeder intus haben, der sich dafür entscheidet. Auch ein Lauch-Heini, denke ich MAL bzw. hoffe ich.

    Diesen Funken gilt es bei den Leuten an zu stacheln. Auch eine Dame kann nach einem Jahr über ihren getätigten Kommentar vielleicht lachen. Jedes Mal tröge zum Training eiern, Jahr für Jahr, unterbrochen von einer Vereins-Weihnachtsfeier und als Highlight die nächste Prüfung...


    Also ich drücke Dir die Daumen. Vielleicht kannst Du was bewegen. Aber ich fürchte, dass die Leute, bei denen es fruchten wird, bestenfalls früher oder später zu euch wechseln werden. Der Rest wird weitermachen wie bisher.


    Im Kendo bin ich zu anderen Vereinen gegangen, WEIL ich meine Vereinskollegen logischerweise im Freikampf schon in und auswendig kannte. Dazu kommt ja noch das Adrenalin gegenüber "unbekannten" Gegnern. Das ist doch die Quintessenz für Kämpferherzen! Darüber kann man süchtig werden, alles andere ist Quark mit Soße.


    Versuche die davon schmecken zu lassen. Mehr fällt mir dazu nicht ein.

  • Versuche die davon schmecken zu lassen. Mehr fällt mir dazu nicht ein.

    Dät is dä Plän!


    ;)


    Aber wie kann man jemandem, der nur Suppe isst, davon überzeugen, dass diese vitaminreiche kullinarische Vollkost, regelmäig gegessen, nicht nur stärker, sondern auch wehrfähiger macht.


    :D


    Die Leute würzen ja auch noch wie die Banausen. (Damit meine ich dann deren Pseudoanalysen).

    Und selbst wenn du Spagat könntest, hinter her dankt es dir sowieso keiner. - Vater Smoo

  • Kurzer Nachtrag: Hicks Law besagt vereinfacht gesagt, dass die Reaktionszeit mit wachsender Zahl an Möglichkeiten ansteigt. Das gilt für die SV-Situation genauso wie in der Eisdiele.

    Zum genaueren Nachlesen: https://de.wikipedia.org/wiki/Hicksches_Gesetz

    "In reality based self defense, there are no 100%...if you want a guarantee, buy a toaster!"

    - Tony Blauer

  • Also, das Hicks-Law hatte ich komplett vergessen. Habe immer nur darauf hingewiesen, dass eine Fülle an Techniken die Reaktionsgeschwindigkeit herabsetzen - also vielen Dank hierfür.


    Ich frage mich hier, wie es sich auswirkt, wenn man in einer Situation steckt und sich selbst beschränkt auf eine geringe Auswahl, inwiefern dies dann einen Reaktionsvorteil sichert. Jetzt ändert sich die Situation und ich konzentriere mich aus den drölfzig tausend gelernten Techniken, wieder nur auf vier. Wäre das dann ein sicherer Garant für das "hochhalten" der Reaktionsgeschwindigkeit, oder ist dafür einzig und allein die im Gedächtnis gespeicherte Masse an Techniken der maßgebliche Faktor.

    Also: Falls es mir gelingt mich mental so gut im Griff zu haben, dass ich die "in Betracht zu ziehenden" Möglichkeiten sinnvoll begrenzen kann, wäre die Reaktionsgeschwindigkeit im geringeren Maße beeitnrächtigt? Eigentlich ein eigener Thread wert, aber ich dachte, als kleinen Nebenstrang doch eigentlich ganz OK ;)


    ---


    Dienstag war Training. Aufwärmtraining OK. Auch das Dehnen, vollkommen OK. Dann Lustiges Techniktraining... Ballett. Ist ja auch noch OK, wenn man die Körperbeherrschung trainiert. Konzeptioniert ist das Training nicht. Die sinnvollste Technikkombination war noch: Sidekick, Step Sidekick und das Trittbein in der Luft hatlen, mit dem anderen springen und einen getretenen Backkick hinterher... Das ist machbar aber vollkommen illusorisch. Für mich fallen diese Übungen dann unter "Körperbeherrschung". Der Trainer gibt dann das Kommando viel zu schnell. Fast Nähmaschinenartig führen die Leute ihre Abfolge durch. Keiner hat dabei auch nur irgendwie den Anschein, dass er wüsste, wie dies sinnvoller Weise "einschlagen" müsste. Kommando auf Kommando... Hauptsache man wird gefordert... Oh man :(




    Später Sparring:

    1. Wovon ja alle besagten keine Aahnung haben. Keine Schutzkleidung... am liebsten gar kein Kontakt. Alle Hüpfen fröhlich rum und erkennen den Fehler ihrer Technikauswahl nicht. Ich trete einen ganz normalen Roundhouse zum Torso. Der Partner dreht sich mit dem Rücken zu mir. Kurzer Kontakt, nicht hart. Zitat: "In den Rücken?" (Schwarzgurt)

    Und da geht es schon los. Labern bein Sparring? Und diese mir unterstellte Absicht. Und dazu war es ein legitimer Treffer. Also komplett unnötig.


    2. Dann der Weißgurt mit gelber Scherpe - Zitat: "Bitte aufpassen." Ja nee, ich holze immer rein, wie ein Arschloch. Sehe ja auch so aus wie einer, der sowas tut... Also noch weniger Kontakt. Es artete ins übelste Gehampel bei ihm aus (über 40 Jahre alt aber echt netter Typ). Also habe ich einfach sehr gezielt einzelne Schläge oder Tritte positioniert. Es kam keine Beschwerde. Besonderheit: Er versuchte alle bis dahin gelernten "Blocktechniken" anzuwenden. Ich wollte ihm eigentlich sagen, dass das der Garant dafür ist, dass er sich im Ernstfall den Arm bricht, wenn er meint, dass man so auf einen Roundhouse antworten könne. Dafür ist aber der Trainer zuständig.


    Es ging dann normal weiter...


    Handtechniken (schon kurz vor Ende des Trainings von 60 min.): Komischer Block zur Mitte, Standard TieferBlock, Danach zwei Faustschläge... wieder für den Kampf nicht zu gebrauchen, auch nicht für die SV auch nicht für das lustige Sparring. Also: Kein Konzept, das wirft nicht im geringsten Synergien ab oder so. Reines Konzentrationstraining, da hier ja Körperbeherrschung eher nicht gefragt ist...


    Ganz am Ende sagt der Trainer: "Wenn du Verbesserungsvorschläge hast, zum Thema Dehnen, Aufwärmen und so, sag das ruhig.


    In mir ging die Sonne auf, ich dachte "Jawoll die Chance, anzusprechen, dass Nähmaschinentechniktraining anzusprechen." Dann kam in mir die Erinnerung hoch, dass ich das vor 10 Jahren tat. Bei eben jener Person... Und wie er mich dafür auslachte und einfach nichts davon annahm, weil er es für einen Witz hielt. Intervention oder echt nochmal richtig mit inbrunst reden... hat alles nicht gefruchtet damals.


    Tja mit meinem Kumpel drüber gequatscht. Ergebnis: Wir ziehen da unser Ding durch...


    Und selbst wenn du Spagat könntest, hinter her dankt es dir sowieso keiner. - Vater Smoo