Daisho / Shinto Shinken und Koto Wakizashi

  • Hallo Kampfkunst Forum



    Ich lese nun seit langer Zeit wie auch in anderen Foren wie zB das Swordforum, - hier mit und habe mir durchaus sehr oft neue Infos und Wissen durch das Forum aneignen können.

    Ich bin ein Sammler und Liebhaber des japanischen Schwerter und ergründe die Entstehung und die Weiterentwicklung dieser schönen Waffe.

    Dennoch sehe ich sie als das was sie ursprünglich war (zur Nutzzeit) und suche dementsprechend nicht dringend Makellose Schwerter sonder gerne als Teil der Geschichte - genutzte

    Shinken die auch die Spuren dieser Tage mit sich führen. Ich interessiere mich sehr dafür wie das japanische Schwert aus " China" bzw die Schmedetechnik übernommen und weiterentwickelt wurde.

    Ich weiß das hören einige Japan Hardliner nicht besonders gerne, doch wenn man diese Kunst/Waffe liebt sollte man auch das akzeptieren was sie war und was daraus geworden ist.

    Ich interessiere mich weiter für das traditionelle Pflegen und polieren der Schwerter was ich allerdings nicht selbst ausführen würde / und wenn dann nur an einem Trainingsshinken zB Sashikomi Nugui usw


    Nun aber zu meinem Thread bzw meiner Frage die mich nach all der Zeit doch dazu gebracht hat mich zu Registrieren.

    Ich habe ein Daisho erworben bzw ein Shinto Langschwert und ein Koto Kurzschwert, welches ein Daisho werden wird wenn das neue Koshirae fertig ist.

    Ich habe sehr viele Aktivitäten in der Shinto Klinge entdeckt die ich leider nicht alle deuten und zuordnen kann und würde mich sehr freuen wenn die Super Köpfe dieses Forums mir dabei Helfen könnten.

    Ich werde versuchen die Fotos so gut zu machen wie nur möglich aber warne direkt vor, ich konnte das noch nie wirklich toll fotografieren. Da ich sehr viel von Kajihei gelesen habe und glaube ihn aus anderen

    Foren zu erkennen/ zu erlesen, hoffe ich das vor allem er mir dabei helfen kann.


    Fotos folgen in Kürze.

    Die Klingen sind beide Mumei, das Wakizashi hat dringend eine Politur nötig und sehr viel Fukure.

    Das Langschwert hat durchgehende Linien in der Hamon welche ich nicht deuten kann. Auch in Mune sind leicht seitlich diese Linien zu erkennen und zwar direkt seitlich an der Mune hin zur Shinogi Ji als wären es Schmiedefehler oder ähnliches.

    Mich interessiert die Hamon da ich sie ebnfalls nicht wirklich deuten kann, auf den ersten Blich würde ich sagen das es Gunome ist aber, es kommt mir bei längerem betrachten wie Sanbon Zuki vor. Die Hamon ist auf beiden seiten fast Spiegelgleich.

    Ji Hada ist Masame. Es existiert kein Koshirae / nur Einzelteile was aber nicht weiter tragisch ist und hier für uninteressant.


    Ich hoffe Ihr könnte mir helfen


    LG:thumbup:

  • So wie versprochen die schlechten Bilder. Ich Fange mit dem Wakizashi an, wobei ich mir fast sicher bin das es Suguha ist. Fukure ist sichtbar. Lasst euch nicht von der Tsuba stören, die war nötig wegen dem Fokus. Ich bekomme die Bilder leider nicht besser hin.

  • Weiter gehts mit dem Langschwert.

    Auf den ersten Blick sieht es wie Gunome aus, leider bekomme ich die Fotos nicht besonders gut hin, so das man die feinen Partikel im Stahl erkennen kann.

    Ich glaube diese so genannten Pferdeaugen zu erkennen, ob ich es fotografieren konnte müsst ihr entscheiden. 2 Fotos habe ich in einen Filter gesetzt der Hamon wegen und um die Form zu erkennen.

  • Nun kommen wir zu den Linien, ich habe sie versucht zu markieren bin allerdings nicht so geschickt damit.

  • Zuerst einmal Willkommen.

    Das war der nette Teil des Textes, jetzt kommt der unerfreuliche. Die Klinge in einem katastrophalen Zustand. Ob die eine Politur überlebt, ich glaube es mal nicht. Ich rate davon ab.

  • Und zuletzt Mune.

    Man sieht es sehr schlecht und besser mit bloßem Auge unter Licht.

    Die seitlichen bereiche der Mune sind abgetrennt von einer Linie, während Mune bzw der mittlere Bereich leicht dunkel funkelt und als ob kleine Weiße Pünktchen wie Sterne darin sitzen. Ist das NIE, was ich mir nicht vorstellen kann oder aber Fehler bzw ungewollt oder gewollt. In der Hamon Selbst sitzen etliche feine NIE Partikel in Nioi eingebettet. Ji Hada hat seitlichen gesehen wunderschöne Jinie. Ich bekomme es leider nicht auf die Bilder.

  • Zuerst einmal Willkommen.

    Das war der nette Teil des Textes, jetzt kommt der unerfreuliche. Die Klinge in einem katastrophalen Zustand. Ob die eine Politur überlebt, ich glaube es mal nicht. Ich rate davon ab.

    Hallo lieben Dank. Du meinst das Wakizashi? Hmm wirklich schade. Also ist das Fukure doch herauspoliert worden? Schade wollte dringend ein weiteres Schwert aus der Sengoku Zeit und war wohl zu viel des Guten

  • Auch ein Willkommen von mir.... phu.. war auch lange nicht mehr so aktiv hier. Sollte mir selber eins runter hauen ^^

    Kaji, ich glaube auch das da was Faul ist. Das Katana hat Linien die eigentlich nicht da sein sollten. Sowas sehe ich leider öfters bei den China-Gurken und andere Klingenklöppler. Vielleicht liege ich auch falsch... du bist derjenige mit mehr Wissen und Erfahrung ;)

    "Die Wahrheit versteckt sich oft hinter Lügen"
    Meins!! :D

  • Hi danke!


    ich habe gelesen das solche Linien Laminierungslinien sein sollen.

    Daran soll man die verschweisten Stahlsorten erkennen. Die Schneide wird so in zwei äussere Schichten Weicheren Stahls gebettet und der Kern sitzt dann darauf. Honsanmai. Ich hoffe es war kein Fehlkauf. Meine Frau bringt mich um. Diese Linien werddn dann sichtbar aber es gibt auch eine andere Bezeichnung dafür ich errinnere mich leider nicht ganz an den Begriff. Sugashi? Die anderen kurzen Linien sollten Ashi heissen. Im US Sword forum hat einer die selben Linien erkannt. Durch das Laminieren sollte man diese Verschweiste Naht in oder oberhalb der Hamon erkennen.

  • Hier nochmal ein Thread in dem das selbe erfragt wird.

    http://www.militaria.co.za/nmb…nderstand-this-weirdness/


    Ein Mitglied beschreibt das ganze so:


    "It looks like you are seeing the boundry between the high carbon edge steel and the softer kawagane, or jacket steel. The sunagashi and other activity takes place at the border between the two"


    Also sind diese Linien die Verbindungslinien von Kawagane mit Hagane und in Mune - Kawagane und Shigane.


    Ich hoffe das das evtl zutrifft und ich keine Fälschungen gekauft habe.

  • Es wird Kinsuji genannt

    ... also ich bin in dieser Truppe hier ja nur der Lehrling, aber nach 'Kinsuji' sieht mir das nicht aus;

    und was die Nakago angeht, so will mir weder die Hamachi noch die Munemachi so recht gefallen,

    die sehen aus wie frisch 'rausgefeilt' ...

    Ich hoffe es war kein Fehlkauf. Meine Frau bringt mich um.

    ... war das Ding wirklich so teuer, dass sie das in Erwägung ziehen könnte?

    woher weißt Du eigentlich, dass das Waki Koto ist und das lange Teil Shinto?

    Suche das Einfache und misstraue ihm.