Traditonsfetischismus

  • ... und jetzt würde ich gerne mit euch über den Traditionsbegriff weiter reden, wenn es denn möglich wäre,

    denn hier befinden wir uns eben gerade nicht in einem Fachforum, hier sollte es eigentlich um Fragen gehen,

    die über die Fachgrenzen hinausgehen.

    (Zur Erinnerung: Der Untertitel dieses Unterforums lautet: "Alles, was mit Philosophie im Bereich Kampfkunst, Kampfsport und Leben allgemein und explizit zu tun hat, gehört hier rein.")

    Und mich würde schon interessieren, wie andere Kampfkünstler mit der 'Tradition' umgehen und wie sie diesen Begriff verstehen.

    Suche das Einfache und misstraue ihm.

  • Deine aufgelisteten Punkte sind sehr interessant und gleichzeitig auch der wunde Punkt.

    Für Bujutsu-Ryûha spielt ein erheblicher Teil davon keine Rolle. Und solange hier im Forum nicht ein erheblicher Prozentsatz an Leuten aus verschiedenen Ryûha teilnehmen (die zudem noch für ihre Schule sprechen können) wird das ganze reine Spekulation bleiben. Denn ich fülle diese Lücke nicht alleine.
    Tja, im deutschsprachigen Raum wird es zwar langsam etwas besser mit Koryû... aber bis hier gehaltvolle Diskussionen, welche diverse Schulen abdecken können, stattfinden, wird es wohl noch 10 Jahre dauern.

  • Hm, fast alle Polierer betreiben eine Schwert KK die meisten Schwertschmiede auch. Soviel dazu.

    'Das ist eigentlich auch logisch, wer kein Gefühl für ein Schwert hat, kann es auch nicht beurteilen.


    Auf der anderen Seite stehe ich auf dem Standpunkt das ein Zimmermann seien Hobel kennen sollte. Es wäre doch peinlich wenn man mit einem schlechtem Schwert los zieht, oder nicht weis wie man es pflegt etc.

    Und ja , auch von den technsichen Aspekten eines Schwertes haben die meisten Schwert keinen Schimmer. Ich bilde mir aber ein, daß der nicht unerheblich für den Gebrauch ist.

    Das ist aber aus meinem Erfahrungshorizont heraus der Fall bei den meisten KK Leutchen auch Schwertschwingern ohne den oben angeführten Hintergrund.


    Der nächste Punkt : Die Wechselwirkung von Schwert und Koryu. Dazu hatte ich ja mal einen thread angeschoben und mich bemüht Zusammenhänge zu finden. Warum sind Satsuma Klingen so wuchtig etc. Für einige Sachen habe ich ja soagar Erklärungen gefunden. Hjilfe aus der Schwertschwingerecke ? War sehr, sehr mager. Interessiert es vielleicht nicht warum man Dinge macht wie man sie macht ? Kann ich mir eigentlich nicht vorstellen. Ich glaube eher sie wissen es nicht. Wäre ein wunderbares Forschungsgebiet wenn da nicht die kleine Kluft wäre....


    Yagyu Shinkage Ryu z.B: was haben die im 16 Jhdt erfunden ? Genau das Fukuro Shinai, die nach meiner Kenntnis älteste Form des Shinai. Ergebnis auf die Entwicklung der Schwerter der Provinz Owari ? Genau die wurden gerade im Vergleich zu anderen Klingen. Nur als Beispiel.


    Deswegen habe ich mich genau wie Sabiji darum bemüht eine Brücke zu bauen zwischen den Koryu-Heinis und den Schwert-Futzis.

    Also fasse ich zusammen :Beides gehört zusammen, und wenn beide Seiten nicht aus ihrem Elfenbeinturm gekrochen kommen wollen, dann gebe ich irgend wann auch mal auf und mach wirklich nur noch meinen eigenen Stiefel.

  • Der nächste Punkt : Die Wechselwirkung von Schwert und Koryu. Dazu hatte ich ja mal einen thread angeschoben und mich bemüht Zusammenhänge zu finden. Warum sind Satsuma Klingen so wuchtig etc. Für einige Sachen habe ich ja soagar Erklärungen gefunden. Hjilfe aus der Schwertschwingerecke ? War sehr, sehr mager. Interessiert es vielleicht nicht warum man Dinge macht wie man sie macht ? Kann ich mir eigentlich nicht vorstellen. Ich glaube eher sie wissen es nicht. Wäre ein wunderbares Forschungsgebiet wenn da nicht die kleine Kluft wäre....

    Och, hat niemand helfen wollen? Böse Leutchen... und alle keine Ahnung von nichts.

    Ja, so klingt das bei dir. Macht natürlich ungemein Freude auf so was zu antworten.


    Für Satsuma-Klingen wäre wohl die Jigen-Ryû zuständig, evtl. noch Hyôhô Taisha-Ryû. Nun, sind diese in Europa nicht vertreten (Hyôhô Taisha-Ryû fängt an). Wer soll dir also "helfen"? Kleiner Tip: Schau mal ein Enbu der Jigen-Ryû an.

  • Das mit dem Jigen Ryu hatte ich in dem thread erwähnt. Darauf bin ich auch so gekommen. Ich habe mich einfach bemüht mal raus zu bekommen in welcher Provinz Schwertern oder Yari wirklich auffällig sind und dann parallel recherchiert welche Ryu dort gearbeitet hat- Anders gesagt, ich habe mich etwas mit Koryu beschäftigt.

    Sieht man sich die Techniken des Jigen Ryu an ergeben die Satsuma Wuchtbrummen durchaus Sinn. ein zierliches Schwert hätte das alles sehr übel genommen. Also ein Prachtbeispiel für die Wechselwirkung.

    Das Jigenryu wurde um 1600 herum gegründet. Genau zu der Zeit tauchen auch die ersten Satsuma Wuchtbrummen auf als Klingen. Kann man alles wunderbar belegen.


    Und was Schwerter angeht : Ja da haben die meisten KKler aus der Schwertszene keinen Schimmer. Balance und Länge alleine ist es eben nicht. Da geht es auch um Dinge wie die Überhärtung von Klingen etc. ist ja vollkommen unwichtig wenn ein Schwert bricht. Das ist nicht böse gemeint, blos ich setzt mich hin um Erklärungen zu finden , die andere Seite sagt nö.....unerheblich.

    Ich sag es mal sehr deutlich :DAS frustriert mich unendlich. Darum habe ich probiert eine Brücke zu bauen.

    Aber gut, soll nicht so sein, sollen doch alle auf allen Seiten in ihrem Elfenbeinturm versauern.

    Wer früher nicht über den Tellerrand sehen konnte war recht schnell tot, das ist einfach Fakt.

    Wer ein Schwert schwingt, aber sein Tauglichkeit nicht beurteilen kann ist genauso schlimm, wie jemand der ala NBTHK etwas von "Superschwert" erzählt obwohl es technisch eigentlich Mist ist.

    Ich bin zwar nur ein einfacher Schwertschleifer, blos ich habe es zumindest mal versucht die Leute etwas in die Realität zu hohlen.

    Dankeschön dafür ?

    Nur Anschisse von allen Seiten.

    Ich entschuldige mich nicht dafür das ich Träumerein gestört habe, aber die Erkenntniss, das die Gräben so tief sind das der Blick über den Tellerrand nicht möglich ist, die macht mich zumindest traurig.

    Ich gebe daher auf, mache nicht mehr weiter.

    Klappe zu Affe tot.