Nach den Terroranschlägen

  • Ich weiß nicht, wie es euch geht aber nach den Anschlägen vor allem in Paris, bin ich insgesamt etwas vorsichtiger geworden. Ich merke, dass ich schon auf Taschen oder Rucksäcke achte, die Umgebung mehr beobachte und auch sonst irgendwie vorsichtiger werde. So überlege ich mir z. B. tatsächlich vor Großveranstaltungen, wie z. B. einem Fußballspiel, ob ich da hingehe oder nicht. Habe ich früher nie gemacht. Geht es Euch auch so oder so ähnlich oder gar nicht oder was?

  • Nun in Berlin ist zumindest die Chance höher von einem besoffenen Autofahrer plattgefahren zu werden als eine Sprengung durch diese Futzis zu erleiden.
    Die können ja gerne Angst und Schrecken verbreiten, aber ohne mich. Diesen Gefallen werd ich ihnen niemals tun, denn ich weigere mich den Kerlen bei der Erreichung ihres Ziels auch noch zu helfen.

  • ... ja, bei uns auf dem Land sieht's auch so aus:
    die Landstraßen sind in den Abendstunden und des Nachts äußerst unfallträchtig,
    weil da so viele Leute unterwegs sind, die ihre Kontrolle in den 'Etablissements' der umliegenden Städte abgegeben haben ...


    andererseits hegen wir Dörfler schon sowieso ein gesundes Misstrauen gegen die 'Großstädte',
    da jagt's uns schon den einen oder anderen wohligen Schauer über den Rücken,
    wenn wir abends aus Frankfurt heimkommen und daran denken, welchen Gefahren wir wieder mal entkommen sind,
    und natürlich wird das Ganze noch aufregender, wenn eine 'aktuelle' Gefahr hinzukommt ...


    gruß ida

    Suche das Einfache und misstraue ihm.

  • Mein Verhalten oder Einstellung hat sich seid den Tagen nicht geändert. Immer etwas wachsam und ein wenig die Augen auf.

  • Man sollte immer Aufmerksam sein, allerdings mach ich mich wegen diesen Idioten nicht verrückt!

    “Muay Thai Boxen, ich weiß nicht ob dir das was sagt”
    -Drache Lord-



  • Ja gut, Auge auf beim Terror-Kauf.
    Und dann?
    Ihr hockt in einer Bahn und oh Graus, eine herrenloser Rucksack....ein genervt dreinschauender der Optik nach arabisch ständiger Mensch .....
    Was tut ihr ? Feuerwehr, Mami, Polizei ?
    Wenn die euch schon soweit haben, mit Verlaub, dann haben die Schweinepriester ihr Ziel bei euch erreicht. Ihr habt Angst. Der Terror
    hat gewirkt. Wie aufmerksam seid ihr denn im normalen Leben ?
    Stchworte Plattgefahren werden, Raubüberfall etc. Allles bedeutend wahrscheinlicher und ebenfalls nicht voerhersehbar oder immer vermeidbar
    Übrigens der Araber ist wirklich einer und der Freund der Frau der der Rucksack gehört. Die ist aber leider gerade für längere Zeit abhanden
    gekommen da sie Montezumas Rache erwischte und sie dauerhaft im Klo hospitiert.

  • Hallo Beep


    eine gute Frage, was hat sich nach den Anschlägen in Paris in unserem Verhalten geändert?


    Ich denke nicht viel.
    Selbst einige kleine Grundsätze für meine eigene Sicherheit werden von vielen nicht beachtet.
    Da muß nicht erst ein Terror-Anschlag geschehen,
    Wenn Du Deinen Urlaub in einer großen Hotelanlage verbracht hast, wo waren die Notausgänge in der Nähe Deines Zimmers?
    Wie war es im Speisesaal,


    Im Einkaufscentrum wo Du öfters bist? Wie kannst Du das schnell wieder verlassen, über Nottreppenhäuser, usw.?



    Wenn Du alle diese Frage mit NEIN beantworten kannst,
    dann würde ich mir über Rucksäcke die am Bahnhof einer kleinen Haltestelle vergessen wurden,
    keine große Gedanken machen.



    Gruß

  • Gedanken machen macht eben auch keinen Sinn. der Sinn des Terrors ist
    Verunsicherung und ein Gefühl permanenter Angst zu schaffen. Egal wie.
    Wie wäre denn mit dem gedachtem Beispiel ?
    Ein Irrer Is´ler stellt in einer schwulen Saunen seinen Rucksack ab mit einem feuerfesten Schild ungläubige Perverslinge.
    Gut das Ding geht hoch, die Presse schreit "oh weh".
    Aus der Sicht dieser Bagage ist alles feindlich, also Augen auf beim Apothekenkauf etc....
    So leid es mir tut, ich lasse mir nicht die Lebensfreude nehmen ihr Spinner.
    Immer auf allles aufpassen : Tut mir wiederum leid . Für Naivität bin ich ebenfalls mal wieder nicht zuständig.

  • Hallo KAJIHEI,



    ein guter Beitrag.
    Wir beschäftigen uns mit der Terror-Gefahr...
    dagegen gibt es leider kein " Heilmittel ".




    Aber was spricht dagegen, wenn ich im Alltag nur einige wichtige Dinge beachte.
    Ich bin bewußter auf dem Weg zur Arbeit oder in die Sporthalle. Höre dabei keine Musik oder habe nur Augen für mein Handy.
    Wenn ich in einem Einkaufszentrum bin, sehe ich mir vorher die Beschreibung des Hauses an. Wo sind die Notausgänge,
    wo größere freie Räume.


    Da lasse ich mich nicht Verunsichern oder schaffe ein Gefühl permanenter Angst.
    Oder lernen die Kinder nicht auch, zuerst die Straße absuchen links und rechts, kommt ein Auto dann bleibe ich stehen.


    Das hat in meinen Augen nichts damit zu tun, mir die Lebensfreude nehmen zu lassen.
    Oder was habe ich falsch verstanden?



    Gruß

  • soto-deshi schrieb:

    ...
    Da lasse ich mich nicht Verunsichern oder schaffe ein Gefühl permanenter Angst.
    Oder lernen die Kinder nicht auch, zuerst die Straße absuchen links und rechts, kommt ein Auto dann bleibe ich stehen. ...

    ... na ja, es gibt aber schon mehr Autos auf der Gasse als Gewalttäter, oder?



    gruß ida

    Suche das Einfache und misstraue ihm.

  • Hallo ida,


    da Du auf mein Schreiben eingehst.
    Was wäre Deine Antwort auf meine Anfrage Schreiben Nr. 7?


    Bin gespannt.
    Gruß



  • ... so, heute stehen also wieder mal Großveranstaltungen an:
    das öffentliche Feuerwerk in Brüssel wurde aus 'Sicherheitsgründen' abgesagt,
    in Mailand und Rom darf wegen der 'Feinstaubbelastung' ebenfalls kein Feuerwerk stattfinden,
    in Berlin 'kontrollieren' 900 Polizeibeamte mehr als 'Hunderttausende Besucher' (Information aus unserer Kleinstadtzeitung),
    Frage an unsere Berliner hier im Forum:


    Geht ihr da heute Abend hin?


    gruß ida


    p.s.:
    bei uns auf dem Dorf dürfen wir auch nicht so einfach rumböllern,
    weil die Feuergefahr bei den vielen alten Fachwerkhäusern und -scheunen einfach viel zu groß ist,
    wir treffen uns heute Abend auf dem Sportplatz, der etwas außerhalb liegt, jeder bringt was mit ...
    wird bestimmt wieder ein Superfeuerwerk, und Polizeischutz brauchen wir auch keinen ...

    Suche das Einfache und misstraue ihm.

  • Nein, ich bleibe da wo ich bin und wir feiern hier wie die Hrirlosen...Glaubt es mir, spätestens um Dreie sind wir alle nur noch Luschtig..Hicks. Traditonell alle Zusammen. Vom Mieter über den Angestellten bis hin zu meiner ollen durchgeknallten Eminenz. Kurz, jeder der dazugehört und lusitg ist.
    Böllern, ach das geht hier schon seid gestern. Solange nicht wieder eine Rakete im Schornstein landet......

  • Hallo,


    wie Ihr feststellen könnt, sitze ich noch vor dem Notebook.


    Später sehen wir uns im TV einiges von der Silvester-Feier im Berlin an.


    Böller , dieses Jahr nicht.
    Viel Spaß....
    wünscht allen
    soto
    :sleeping:

  • Hi zusammen,


    ich verhalte mich wie immer und lasse mich nicht verrückt machen.


    Die ach so große Terrorgefahr gibt es in Deutschland durchgehend seit Ende der 60er Jahre. Die RAF der ersten, zweiten und dritten Generation von anno 70er bis in die 2000er, in den 90er Jahren die rechte Gewalt, dazwischen die Linksautonomen. Irgendwie ist das business as usual.


    Ein Blick über den großen Teich: rund 3.500 Tote an 911 stehen über 100.000 Toten durch Schusswaffen in den letzten 10 Jahren in den USA gegenüber. In Deutschland gibt es mehrere 1.000 Verkehrstote jährlich.


    Nein, da gibt es nichts, worüber ich mir besonders (!) Gedanken mache.


    Dass ich immer die Tür im Blick habe, mir in Hotels und Gebäuden Fluchtwege ansehe ist für mich normal, den Feuer ist wahrscheinlicher als alles andere.


    Winke


    Mac

  • Hallo,


    tja, und ausgerechnet die Silvesternacht hatte es wieder in sich.


    Sicherheitsgefühl unter den Umständen als Frau: 0


    Realistisch gesehen, hat man als Frau gegenüber 1000enden (an- bzw. betrunkener) Männer keine Chance. Da hilft kein SV und es hilft einem auch keiner, geht ja nicht.


    Mir gibt das zu Denken.


    Liebe Grüße
    Cat

    Der Klügere gibt nach! Eine traurige Wahrheit, sie begründet die Vielherrschaft der Dummen. (Marie von Ebner-Eschenbach)

  • Hi Cat,


    mir gibt zu denken, dass es in dem Thread um Terror (!) geht und sich das - auch in den Medien - nun zu einem Eintopf vermischt.




    Hi zusammen,


    wenn ich mir Zeitungsartikel anlese da stehen da Dingen wie:


    "Die Fakten sind, dass es sich wohl um [...] gehandelt hat."


    Es sich wohl ist selbstredend eine Formulierung die Fakten benennt. Mir sind nur solche dämlichen Artikel begegnet. Niemand hat definitive Aussagen, aber hey, das sind ja Fakten.


    An anderer Stelle las ich heute "2000 Polizisten, 2 Vergewaltigungen, Alkohol... oh sorry, das war nicht Sylvester, das war das Oktoberfest... aber warum kam da kein Aufschrei?"


    Ein Blick durch die Medienlandschaft scheint die Meinung zu etablieren, dass eine deutsche Frau doch bitte nur von einem deutschen Mann belästigt und vergewaltigt werden solle. Alles andere geht doch garnicht. Dann frage ich mich, ob die "Journalisten" und "Meinungsträger" und "besorgten Bürger" überhaupt ein Gramm im Hirn haben.


    Recht gilt für alle. Ein deutscher Verbrecher darf sich also auf Staatskosten resozialisieren, obwohl er mit "unseren" Normen und Gesetzen aufgewachsen ist?
    Wenn schon Konsequenz, dann soll doch bitte dem altenglischen Beispiel gefolgt werden, alle Straftäter gleichermaßen nach Australien zu deportieren.


    Es wird eine Gesellschaft mit gleichen (doitschen) Normen und (von) Rechten gefordert und gleichzeitig schafft man ein Parallelrechtssystem für andere.
    Orwell lässt grüßen: Alle Tiere sind gleich, nur einige sind gleicher.



    Und wer kümmert sich bei all der Empörung um die belästigten Frauen, die - Zitat aus einem Meinung - nun zweimal missbaucht werden/worden sind.
    Das war eine rhetorische Frage...


    Sorry, sowas bringt mich auf die Palme.


    Winke


    Mac

  • Hallo Mac,

    Entschuldige bitte zunächst, dass ich mit der Zitierfunktion noch nicht so vertraut bin und Deinen Text gerade etwas eingekürzt habe...die Kürzung stammt von mir, nicht von Mac.


    Dann müssten wir an erster Stelle wohl definieren, was Terror ist. Für mich ist Terror auch, wenn 1000ende Leute sich treffen und dann Frauen belästigen.


    Die letzte Frage stelle ich mir eben auch: Wer kümmert sich um die Frauen, die nun um die Erfahrung reicher sind, dass ihnen keiner helfen kann in so einer Situation. Und das ist ein Fakt. Kein "wohl".


    Bin ich Ausländerfeindlich, weil mich das besorgt? Die Diskussion ist problematisch, da oft die Differenzierung fehlt. Es geht mir nicht um allgemein Plätze. Es geht mir um einen für mich terroristischen Akt in der Silvesternacht. Meine Bedenken wären die Gleichen, wären es Deutsche gewesen.


    Liebe Grüße
    Cat

    Der Klügere gibt nach! Eine traurige Wahrheit, sie begründet die Vielherrschaft der Dummen. (Marie von Ebner-Eschenbach)

  • Hallo catwoman,



    wir schreiben über ein Thema, das seit einigen Tagen von allen Radio-Sendern, dem TV ( sogar dem öffentlich-rechtlichen ), im Internet lebhaft beleuchtet wird.


    Was mich an diesem " Irrsinn " das ein Männer-Mob an Silvester Frauen bedrängt und sexuell belästigt am meisten stört, es geschah mitten in einer deutschen Stadt in Köln . Dann nicht nur eine Frau.... nein viele!
    Dann versuchte noch die Führung der Polizei in Köln das zu verheimlichen.


    In Deutschland dachte ich immer, haben Frauen und Männer die gleichen Rechte und auch Pflichten.
    Der Staat, hier ist die Polizei gemeint, ist für den Schutz und die Ordnung verantwortlich.
    Wenn der Polizei gemeldet wird, wie es in vielen Zeitungen zu finden ist, dass Frauen von sexuellen Belästigungen berichten, die von bestimmten Männer-Gruppen ausgehen. Dann wird es doch möglich sein, weitere Polizeikräfte kurzfristig auch aus andern Bundesländern anzufordern und in Köln einzusetzen.


    Jetzt gibt es das erste Bauernopfer, der Polizeichef von Köln nimmt seinen Hut.
    Aber es sollte schon klar festgestellt werden, wer von der " Führung " hat die Lage unterschätzt und wer muss die Verantwortung übernehmen.


    Liebe Catwoman Du regst Dich mit recht auf!
    Ich möchte auch nicht als " Freiwild " angesehen werden, wenn ich in meiner Heimat an einer Silvester-Veranstaltung teilnehmen will.
    Fahre ich jetzt zum Fasching nach Köln? Sicher nicht.


    Auf jeden Fall möchte ich diese Überschriften in Zeitungen in meiner Heimat nicht mehr lesen!
    " Weinende und geschockte Frauen schilderten sexuelle Übergriffe "
    " Spießrutenlauf für Frauen, wie man es nicht beschreiben kann."


    Da sage ich dann, das ist nicht mehr mein Deutschland.
    Wenn unser Staat das nicht in den Griff bekommt, dann brauchen wir uns über eine Abwehr von Terroranschlägen keine Gedanken mehr zu machen.


    Mac Du hast natürlich Recht. Jeder Mann der eine Frau sexuell belästigt, darf nicht ungeschoren davon kommen.
    Aber ich habe bisher nirgends gelesen, dass es so viele Frauen auf einmal betroffen sind.
    Das macht mich schon sehr nachdenklich.


    Gruß
    soto


  • Hi soto,


    Aber ich habe bisher nirgends gelesen, dass es so viele Frauen auf einmal betroffen sind.


    das ist ja das perfide daran. "Nur" weil es mehr als eine war und "nur" weil es "fremdländisch aussehende" Männer waren, wird ein Fass geschüttelt.


    Statistisch gesehen ist jedes 4. Mädchen/Frau Opfer von sexueller Gewalt geworden und jeder 7. Junge /Mann. Das Thema ist beleibe nicht neu.
    Ich mag beim besten Willen nichts verniedlichen aber das Geschehen wird nicht aufgearbeitet sondern instrumentualisiert.


    Es ist egal, ob eine Frau oder viele betroffen sind oder ob es sich um Jungen/Männer handelt.
    Es kann nicht sein, dass die Empörung sich auf die Zahl der Opfer bezieht oder die Täter.


    Das Verbrechen ist immer empörend und zu verfolgen, unabhängig der Ethnie und des Geschlechts der Opfer.


    Menschenwürde drückt sich nie in Zahlen aus.


    Viele Grüße


    Mac