Medienkritik

  • Der Bundestrojaner kommt auch wieder.

    Si·g·na·tu̱r
    Substantiv [die]

    Eine Kombination von Zahlen und Buchstaben, mit der ein Buch in einer Bibliothek registriert ist.

  • Nun, dann verschlüsseln wir halt wieder bis der Arzt kommt. dann mal viel Freude beim Mitlesen. wasp-svg

  • Ich bin ja auch durchaus dafür, dass dieses Niveau-tief, das wir im Internet erreicht haben, endlich aggressiv angegangen wird. Aber wenn die dazu bislang vorgestellten ermächtigenden Normen, über Tatbestände führen, die mal wieder einen Generalverdacht zulassen... bzw. dass die Bestimmtheit der Art zum Himmel stinkt, dass man das Vorhandensein des BVerfG wieder mal mit Bauchschmerzen der Hoffnung "beliebäugelt", dann bin ich sehr genervt.


    Aber lieber Kaji, TTIP ist auch gescheitert. Diese Feier dauert bei mir bis heute an :) .


    Also all zu schwachz würde ich das auch nicht malen.

    Si·g·na·tu̱r
    Substantiv [die]

    Eine Kombination von Zahlen und Buchstaben, mit der ein Buch in einer Bibliothek registriert ist.

  • Ich sehe es sehr pragmatisch, die wichtigen Daten hängen auf meinem Zweitrechner und der hängt eben nicht am Internet. da können die schnüffeln bis die Nase blutet. Was die Verschlüsselei angeht, der code liegt natürlich auch auf dem zweiten Rechner...

    Und ja, ich traue diesem Staat nicht.


    Was das geistige tief im Netz angeht, Nun ja, das ist ein Spiegelbild unsere nomrlaen Gesellschaft die von Dingern wie Pegida, AFD, Seehofern und ähnlichem Wahnwitz geprägt ist.

    Additiv die die Denkfaulheit kommfortierende Pseudoinformationsgesellschaft.

    Dann dazu die falsche Erziehung die alles zuläst, was soll denn dabei herauskommen ? Eine Kulturgesellschaft wie wir es früher einmal waren ?

    Deutschland das Land der Dichter und Denker, heute der Hort der Beknackten und noch beschränkter.........

  • Wo du Recht hast hast du Link.

    Si·g·na·tu̱r
    Substantiv [die]

    Eine Kombination von Zahlen und Buchstaben, mit der ein Buch in einer Bibliothek registriert ist.

  • Mal was um Nachdenken..........

    MIch erinnert das an ein Gespräch mit Sabiji vor nicht allzu langer Zeit, da kamen wir bei einem ähnlichem Ergebnis heraus.



  • Smoo Vor 42 Minuten

    Da ist schon was dran. Blöd nur, dass Xavier Naidoo den Nazigrundlagenrotz verarbeitet hat, also in Interviews.




    Dass man dann einen Song mit gewissem Angriffspotential auf die
    demokratisch gewählten Volksvertreter von ähnlicher Gesinnung getragen
    sieht, das versteht sich von selbst.




    Dann hat sich die AfD offen rechtsradikal gezeigt und das nicht allein
    über Bernd Höcke, sondern auch durch die fehlende Distanzierung zu
    solchem Gedankengut.




    Daher muss eine Linie gezogen werden.




    Für mich sind in der AfD echte Nazis vertreten!




    Was ich sehr schade finde.

  • Ich glaube das ist das erste Mal, huh was bin ich aufgeregt, das ich eine Tubenkanal empfehle. Wewr bisher noch nicht kapiert hat warum in diesem unserem Land nichts mehr funktioniert, viel Spaß bei den Clips.

    Und bitte liebe Freunde, legt euch ein Polster auf den Schreibtisch, sonst haut ihr euch das Köpfchen weich....

    https://www.youtube.com/channel/UCjhkuC_Pi85wGjnB0I1ydxw

  • Seit 09:58 Uhr ist auf Tagesschau.de das folgende zu finden:

    http://www.tagesschau.de/wirtschaft/strafzinsen-101.html


    Und seit 14:00 Uhr das hier:

    http://www.tagesschau.de/wirtschaft/cum-cum-105.html


    ----


    Also der größte von Banken verursachte Steuerskandal in der Geschichte der Bundesrepublik geht einher mit der Ankündigung von Strafzinsen...


    ... Interessant ist, dass auf:

    Bild.de

    Focusonline

    Spiegelonline


    NICHTS zu finden ist zu diesem Skandal - höchstens zu den Negativzinsen. Ja da frage ich mich: "Wer zahlt eigentlich dafür, dass NICHT berichtet wird und wie viel kostet sowas?"

    Wer: Die selben Liebenleute, die den Negativzins legalisiert haben.

    Wie viel: Genauso viel, dass es sich für die Strombergs in den entsprechenden Etagen lohnt.


    Rein Spekulatius.


    Staatlich organisiertes Dummhalten kann ich hier nicht erkennen, wohl aber eine gute Organisation um die Verbreitung von Informationen gering zu halten.


    Ich kotze mal wieder im Strahl.


    kotzen.jpg

    Si·g·na·tu̱r
    Substantiv [die]

    Eine Kombination von Zahlen und Buchstaben, mit der ein Buch in einer Bibliothek registriert ist.

  • Heftig bei 3:54, kann nicht nachvollziehen, warum das verkürzt wurde. Puhh auch der Hinweis auf Konstruierung eiens Feindbildes. Das ist echt hart.


    11:25 angebliche Falschmeldung wird voner den ARD-Leuten mit Hintergrundmusik hinterlegt... Buchstabenverschwendung. Kein Kommentar.


    11:50 Dann die Gegendarstellung durchs Original (aber Fox-News) Aber Aber... die Begründung von ihm finde ich OK. Vor allem hinsichtlich der Fähigkeit zu verifizieren


    14:57 Ist mega frech gemacht. Die ARD-Leute drehen die "Fecabook-Suche" und bein eingeben erscheint als letzter Suchbegriff irgendwas "Identitäres". Der Laie ohne Facebook denkt, dass da eine Verbindung besteht. Ab nach Eingabe des Suchbegriffs erscheint die Siete "Political Correctness blabla" Aber bis dahin wirkt sich der Effekt durch die Verknüpfung richtig schön aus. Das finde ich wirklich gar nicht gut und bestätigt auch mich in meiner Grundhaltung ARD-Dokus nicht zu schauen. Die sind immer viel zu subjektiv und mit bekloppter Hintergrundmusik zur Verstärkung der "bösen Inhalte" mit düsterer und die der "guten Inhalte" entweder nicht oder eher freundlich hinterlegt. Das ist wirklich schlecht gemacht und extra so aufbereitet, dass der "gemeine Bürger" es gut und gerne schluckt.


    19:28 Ist tatsächlich ein ...verstoß. Die Argumentation des Dokufritzen ist auch verkorkst. Erst klagen sie ihn an, aufgrund der Inhalte, die er "nicht rausgenommen habe" und beziehen sich wohl dem Anschein nach nicht auf den richtigen Kanal UND rüffeln ihn obendrein für zu wenig Distanz (konnotatiert)... als er in Gefahr kommt und ignoriert wird ist ja schon heftig. Dann die Selektierung in der Doku nach dem bloßen "Verlangen zur Löschung" ohne der Angabe von Gründen.


    Wenn Sicherheitsgründe ignoriert werden, sagt das alles aus. Wenn er das beweisen kann, sieht es für die ARD-Leute nicht gut aus - das ist doch typischer Dreh-und-Angelpunkt. Und das weiß auch jeder juristische Laie.


    21:03 empfinde ich rein subjektiv als ehrlich.


    22:15 Ist ein unglaublicher Schlag ins Gesicht und der zweite relevante Verstoß (gegen die guten Sitten :P ). Mehr schreibe ich dazu nicht.


    ---


    Selbst angenommen, dass die ARD hier einiges aus dem Weg räumen kann, bestätigt das insgesamt mal wieder meine Grundhaltung gegen Dokus der ARD. Sie sind nie sauber und gut recherchiert; schlimmer noch, denn sind sie streng subjektiver Mainstream mit manipulativem Schnitt - verkürzt: visuell und audititiv manipuliv; sogar psychologische Tricks werden angewendet (Verknüpfung zu den Identitären s.o.). Ganz allgemein: Jeder mit einem Hauch einer Ahnung der Materie kann diese Dokus häufig durch Rückgriff auf Primärquellen in jeder öffentlichen Bibliothek widerlegen.


    Ja da findet eine Verzerrung statt.


    Ich könnte mich jetzt wieder wund schreiben daher lieber ein Hinweis -> Auf Arte wäre diese Doku nie ausgestrahlt worden, da will ich mir sicher sein!


    Frage mich gerade wie die das mit der Berufung auf deren Meinung geltend machen können. Ist die kleine Redaktion dann so-zu-sagen privatrechtlich unabhängig? Muss die ARD dafür einstehen? Wird wohl ähnlich sein wie beim Böhmermann, der ist ja auch Teil eines kleinen Unternehmens (Bildundtonfabrik btf GmbH).


    Ja lustiger Übungsfall. Schlüsselwort "praktische Konkordanz".


    Also seriös sieht anders aus - das sage ich mit Bedacht: 1. Aufgrund meiner schlechten Erfahrung mit diesen Dokus und 2. aufgrund des Sicherheitsaspektes, der sich ja scheinbar belegen lässt.


    Ganz unschönes Ding.

    Si·g·na·tu̱r
    Substantiv [die]

    Eine Kombination von Zahlen und Buchstaben, mit der ein Buch in einer Bibliothek registriert ist.

  • Mir ist das auch schon aufgefallen. Nach einer Abend-füllenden Diskussion mit Freunden über das Thema "Sind Beiträge im öffentlich-rechtlichen Fernsehen/Radio" eigentlich qualitativ immer besser als im privaten Sektor" habe ich mal ein kleines (subjektives) Experiment gemacht.

    Ich hab auf dem Weg zur Arbeit ein paar Nachrichtensendungen gehört, aber dabei nicht auf den Inhalt, sondern die Wortwahl und generelle semantische Einfärbung geachtet.

    Und ich meine tatsächlich bei bestimmten Beiträgen eine Wortwahl ausgemacht zu haben, die dazu geeignet ist, meine Meinung in eine gewisse Richtung zu färben. Teilweise hab ich mich sogar über gewisse Begriffe erschrocken. Und beim Fernsehen ist das natürlich ebenfalls über geschickte Schnitte, Hintergrundmusik und Bildsprache möglich.

    Genauso ist die Länge der einzelnen Nachrichten-Ressorts sehr interessant: Ich habe ein ungefähres Verhältnis von 2:1 zwischen Börse/Wirtschaft und Weltgeschehen/Politik/Lokales festgestellt. Auch eine interessante Beobachtung.


    Das Video bissl weiter oben zeigt mir einfach eines: Journalismus ist heute nicht mehr frei. Es geht nicht darum, ein Für und Wider gegenüber zu stellen, Gegenmeinungen werden gar nicht mehr zugelassen. Es geht darum, eine MEINUNG abzubilden und folglich mit zu bilden.


    Eine ähnliches Problem habe ich zum Beispiel mit den journalistischen Werkzeug des Kommentares: Ich nutze Facebook vor allem um schnell auf einer Plattform auf alle möglichen Medien-Seiten zuzugreifen. Bei einer gewissen bayerischen Zeitung ist mir in letzter zeit aufgefallen, dass inzwischen fast jeder Artikel von einem Kommentar eines Autos begleitet wird. Schön und gut, kann man machen.

    Ich sehe das Problem aber folgendermaßen: Ein Kommentar ist eine SUBJEKTIVE Meinungswidergabe eines Journalisten. Diese Meinung wird aber von vielen Leuten als "sehr objektiv" betrachtet. Immerhin unterstellt man einem Journalisten ja die Fähigkeit, zu recherchieren und die Dinge möglichst objektiv anzugehen. Auch das kann man als Meinungsbildung betrachten.

    Wichtig: Nicht das Stilmittel, sondern die gestiegene Häufigkeit stößt mir ein wenig auf.


    Am Ende möchte ich noch ein Video verlinken. Der Referent Martin Ganser ist ein schweizer Historiker und referiert viel zu den Themen Krieg/Weltpolitik. Dabei ist der Gute nicht ganz unumstritten, weil er sich eben doch recht oft kritisch mit der öffentlichen Meinung auseinander setzt und gern mal...schwierige Thesen raushaut. :D

    Wichtig ist aber gar nicht der Inhalt des Vortrages an sich, sondern seine Beschreibung, wie öffentliche Meinung gebildet wird.


    https://www.youtube.com/watch?v=j98QBCuvOVg

    "In reality based self defense, there are no 100%...if you want a guarantee, buy a toaster!"

    - Tony Blauer