lustiges Klingenraten oder: wir üben mal Kantei

  • Wenn ich ganz fieses Ekel bin, dann zaubere ich mal Etchu Tametsugu aus dem Hut, der hat so ähnlich gewerkelt. Wahrscheinlicher ist aber wirklich Norishige. Ida sehr schöne Herleitung.


    Shinshinto : Nein, da fehlt mit schwarzes nie z.B. die Stahl ist zu ordentlich, ne, ne...


    Aber machen wir uns nichts vor , wir wissen ja wie es im Kantei funktioniert ; es sieht aus wie eine Ente, es watschelt wie eine Ente , es quakt wie eine Ente also ist es ein Elephant.


    Was die Qualität bei Aoi angeht ; nun ja der hat auch schon Tokubetsu Juyo verhökert. Ich erinner m ich da ein Ko-Bizen- Ko -Tachi z.B.

  • Wenn ich ganz fieses Ekel bin, dann zaubere ich mal Etchu Tametsugu aus dem Hut, der hat so ähnlich gewerkelt.

    ... hm,

    über diesen 'Adoptivsohn' Norishiges stolpert man in der Tat fast automatisch,

    wenn man bei Tante Google nach Norishige sucht;

    letzten Endes habe ich ihn verworfen, weil seine tanto eine andere sugata haben,

    takenoko-zori passt da irgendwie nicht,

    vielleicht habe ich aber auch nur nicht genügend Bilder angeschaut.

    Suche das Einfache und misstraue ihm.

  • Tametsugu? Das Ding brüllt in allen Ecken und Kanten "Norishige". Fast schon ein Ticken zu doll. Wir , ich und Kaji, sind einfach immer noch durch unseren alten Präsi geschädigt. Dem hat es immer eine diebische Freude gemacht, Fallen zu bauen, wenn etwas zu offensichtlich erschien.

    es sieht aus wie eine Ente, es watschelt wie eine Ente , es quakt wie eine Ente also ist es ein Elephant

  • Also, meine Ente trompetet Norishige.


    Sollte das gute Stück signiert sein, müsste der Pieker mindestens 35 bis 40K bei Aoi ausgepreist sein.

  • Sollte das gute Stück signiert sein, müsste der Pieker mindestens 35 bis 40K bei Aoi ausgepreist sein.

    Das 'gute Stück' ist zwar mumei, kostet aber trotzdem so viel, wie vermutet ...


    Herr Tsuruta sagt, es ist 'Norishige den',

    bedeutet das, es stammt zwar aus seiner Werkstatt, aber es könnte auch ein Schüler gemacht haben?

    Gab es damals Gründe, weshalb ein Tanto von so guter Qualität nicht signiert wurde,

    oder konnte so eine Signatur auch ohne suriage einfach so verloren gehen?

    Suche das Einfache und misstraue ihm.

  • Einer der Gründe war es z.B. daß das Schwert für eine extrem hochrangige Persönlichkeit verfertigt wurde.


    Den : Das heißt nicht zwangsläufig Schularbeit, es kann auch bedeuteten etwas ist nicht 100 % typisch für den Schmied, oder etwas fehlt wie hier die Signatur.

  • Die Lösung steht eigentlich schon im Text.

    Deshalb schrieb ich ja auch 'einfach' ...


    aber die sugata macht mir zu schaffen:

    Die Differenz zwischen den Klingenbreiten an hamachi und kissaki beträgt gerade mal 1,8 mm,

    das kann natürlich etwas mit der machiokuri zu tun haben,

    aber die anderen Klingen, die ich zum Vergleich hatte, waren auch fast alle gekürzt,

    trotzdem war die Breitenabnahme deutlich größer (ca. 1 cm)

    Suche das Einfache und misstraue ihm.

  • ... na ja, da morgen ja Freitag ist,

    schreibe ich jetzt mal, was mir zu dem guten Stück eingefallen ist.


    Sugata:

    Shinogi-zukuri, chu-kissaki,

    die Klingenlänge beträgt nach Kürzung (Machiokuri) noch 71 cm,

    wobei mir scheint, dass die Kürzung nicht besonders stark war,

    weil die Signatur noch komplett erhalten ist.

    Eine Breitenabnahme zwischen hamachi und kissaki ist kaum erkennbar.

    Außerdem haben wir eine sehr tief sitzende koshizori und utsumuku.


    Hada:

    Herr Tsuruta sagte bereits 'chirimen hada', dann gibt es da noch diese feinen weißlichen Linien,

    die wie Spinnweben aussehen, und einige kleine 'Inselchen' sumi hada.

    Außerdem weist unsere Klinge utsuri auf (eine genauere Klassifikation kann ich nicht vornehmen,

    das muss ich noch üben ...)

    Darüber hinaus kann ich auch noch an einigen Stellen ha-hada erkennen.


    Hamon:

    Nie deki, suguha basiert, viel ashi und yo.


    Einordnung

    Zeit: mittleres Kamakura

    Provinz: Bitchu

    Schule: Ko- Aoe

    Schmied: vielleicht einer der vielen Tsugus

    Suche das Einfache und misstraue ihm.

  • Ungewöhnlich, vom hada her wäre ich eher in Richtung Ko-Aoe gegangen.

    Was sich Tsuruta bei dem neuem Ding gedacht, na was solls, kriegen wir halt eines auf die Mützu.

  • Was sich Tsuruta bei dem neuem Ding gedacht, na was solls, kriegen wir halt eines auf die Mützu.

    Was ist denn "Mützu"? Hört sich irgendwie türkisch an.


    Also wie Du willst: Hab isch geguckt voll krasse Schwert bei Tsuruta Bro. Schwöre, das ist voll konkret von "S"... aus "B"... um etwa ...kurz vor Peng.


    Ich bin jedenfalls ziemlich sicher.

  • ... danke für die Zaunpfähle :)

    ich denke, dass ich keine weiteren mehr brauche ...

    Suche das Einfache und misstraue ihm.

  • ... also die sugata sagt:

    shinogizukuri, sakizori, chu-kissaki, breite mihaba, dicke kasane,

    die Klinge ist wohl ubu (funbari zu sehen) und 69,7 cm lang.

    Jihada:

    ein Mix aus ko-itame und mokume, unregelmäßig verteiltes jinie, stellenweise chikei.

    Die vorhandene utsuri wirkt undeutlich.

    Im shinogi-ji haben wir einen Mix aus ko-itame und ko-masame.

    Hamon:

    koshi-hiraki gunome choji-midare, sogenanntes kani-no-tsume.

    (@ KAJIHEI danke für die 'kleckeren Krabben' :) )

    Boshi:

    ist midarekomi, auf beiden Seiten unterschiedlich, der gehärtete Bereich der kissaki ist recht groß.


    Alles in allem passt unsere Klinge ins Sue-Bizen und zu Sukesada.

    (Sabiji: S(ukesada) aus B(izen) kurz vor Peng (große Flut 1590) :) )

    In der Hoffnung, dass unser Rätselding kein kazu-uchi-mono und das utsuri kein tsukare utsuri ist,

    tippe ich mal auf

    Bizen-no-Kuni Ju Osafune Sukesada

    (könnte es vielleicht Yozazaemon-no-Jo Sukesada sein?)

    Suche das Einfache und misstraue ihm.

  • Naja, bei Tsuruta sind die ganzen Sukesadas nie Kazuuchimono. Nie! Aber fairerweise würde ich unserer Schwert auch nicht in diese Sparte schieben. Dennoch glaube ich persönlich nicht, dass dieses Schwert jemanden näher zugeschrieben werden kann (also eine spezielle Signatur trägt). Es wird bestenfalls ein Bizen kuni ju Osafune sein und zeitlich denke ich schon Tensho irgendwas.


    Ich finde es zu mindestens bemerkenswert, dass die meisten Mino-Klingen der gleichen Zeit nach meiner Meinung immer ein Ticken bessere Qualität zeigen als das Gross der Bizenklingen.

  • Die Klinge gefällt mir nicht, sie ist aber von guter sehr Qualität. daher Sukesada...mir fällt da noch ein anderer Mann ein der bekannt war für sein delikates Krabbenmenü. Der wurschtelte auch mit seinem Bruder zusammen durch die Esse. Die beiden haben aber zumeist besseres Jigane gemacht als die ganzen Sukels.