lustiges Klingenraten oder: wir üben mal Kantei

  • Also beim Masahiro ist mir die Sugata aufgefallen. Hier weiß ich nicht so richtig. Die Schule hat gerne etwas extendierende Spitzen gebaut. Die Sori ist eher Kanbun, Das Tapering nicht.

  • Die Yakidashi macht mich verwundertert, bloß alles andere stimmt. Wie sagte mal Hagenbusch, es gibt nichts was es nicht gibt.

    Vom Ashinaga Choji her würde man ansonsten höchsten in Hizen landen, bloß stammt ja nun gar nichts mehr.

  • ... hm, ich habe da eine Klinge gefunden, die ist zwar suriage, aber angeblich nur um ungefähr 1,8 cm gekürzt.

    Da müsste man dann wohl noch ein yakidashi erkennen können, wenn eins dagewesen wäre, aber ich kann keins sehen,

    ansonsten scheint aber alles zu unserer Rätselklinge zu passen:

    http://sanmei.com/contents/media/A18765_W8575_PUP1.html

    Suche das Einfache und misstraue ihm.

  • Also auf meinem Zettel steht Nidai, der war berühmt berüchtigt für diese die Ashi durchschneiden Super-Sunagashi.

  • Ein gemeinsamer Bekannter hat eine Suriage-Klinge mit genau diesem Effekt. Ich hatte auf Tadatsuna getippt, war aber "nur" ein bekannter Schüler dieser Schule.

  • Das Schwert ist ein Knaller !

    Ich akzeptiere es als Geschenk von der Gemeindschaft huldvoll.


    Abgesehen davon, es scheppert das Nie, Die Borke wächst, die Algen blühen juchhe...............

  • Tja, was mach ich mit dem Ding? Ein richtigen Plan habe ich nicht. Bizen und Yamashiro sind schon mal raus bei mir.

    Ist das Eigentlich Ji-Nie oder ist der Stahl weißlich?

    Die vielen zipfeligen Nie-Ausreißer finde ich in Tsurutas Oshigata nicht wieder. Formtechnisch späte Kamakura/frühe Nanbokucho. Grundgerüst Yamato. Habe da so eine Idee.

  • Das Ding ist mit ji-Nie und Chikei zu geschissen. 'In Natura muss das aussehen wie ein durchgeknallter Weihnachtsbaum in Amiland. Sieht man wunderbar auf den Reflexbildern wie es durch die Gegend kullert das Ji nie und sich zu fetten Chikei verbindet.

    Beachtenswert bei dem Schwert ist die Mischung verschiedener Stähle. Insgesamt ist das Ding eher dunkel.

    Die Datierung frühes Nambo. ist auch meine Meinung.

    Also welche Grundtraditon dominiert dieses Kerlchen ?

    Midare hamon auf einer Notare-Basis + Itame mit O-Itame = ????????

  • Soshu Derivat. Yamato-Shizu, warum nicht. ich tendiere eher zu einer anderen Gruppierung. Es ist doch sehr aufällig wie wuchtig der Hada ist, wie der Hamon sich fast nicht sauber abgrenzen lässt vom Ji. Dann diese monströsen Chikei.

    Wäre das eine Shinto-Klinge, da würde der Hamon regelrecht "Hankei" rufen, jedenfalls in meinen Augen.