Der "ich habe die Schwerter schön!" Fred

  • Der Wahnsinn ala Tsuruta hat jetzt seinen Siedepunkt erreicht, diesmal hat er sich echt selbst übertroffen Wir malen ein Oshigata von einem nicht vorhanden Hamon...

    https://www.aoijapan.com/katana-mumei-in-tachi-koshirae

    Na wenn die nicht der Tsuruta mal selber auf das echte Schert "gemaltpoliert" hat.


    Hier mal ein wirklich schönes "Konzeptschwert". Nicht nur das das Fudo-Horimono und das seiner Begleiter wunderschön geschnitten ist, die Hamon mit den langen Saka-Ashi wirkt zusätzlich wie ein Flammenkranz. das muss in echt wahrscheinlich wirklich klasse aussehen.

    http://fujitoken.art.coocan.jp/FUJI2-3.html

  • Die Politur des zweiten Schwertes verbuche ich hiermit unter "Was soll das denn sein ???????????????????"

    Die Menuki..Na ja, so schlecht nicht.

  • Mal was für die Augen, ein echter Nihotno Weihanchtsbaum. Könnte sogar ein echter Kiyomaru sein. Allerdings bei der Klinghenqualität kann von mir aus auch Mickey Mouse hinten drauf stehen und gemacht in Entenhausen..wurscht...das Ding ist einfach genial. Seht euch mal die monströsen CHIKEI an...Wahnsinn so etwas.

    https://page.auctions.yahoo.co.jp/jp/auction/u152016501

  • Nee, das ist ums verrecken kein Migi-Mutsu. Migi Mutsus Signatur ist so typisch, das ich noch nicht mal vergleichen muss. Auch der Stil haut hinten und vorne nicht hin. Am Anfang, als er sich noch Kaneshige genannt hat, hat er Papa Hidari oft kopiert und Gunome gebastelt, jedoch wenig Erfolg gehabt. Als Kaneyasu im Migi-Stil der Signatur hat er wieder Familientradition gebastelt, nämlich Tegai-Utsushi. Das ist aber weder Hidari-Papa-Stil noch Tegai-Stil. Nix Migi Mutsu.

    Jetzt hätte ich dennoch fast gesagt, dass es preislich und Montierungstechnisch ein nettes Sammlungs-Anfängerpaket ist. Aber warum hat Tsuruta da ein Nioi-Gire reingemalt???

    Nioi-Gire und Gimei ist dann selbst für den Preis ziemlich aua.

    https://www.aoijapan.com/katan…ami-kaneyasunot-guarantee

  • So mal als Fingerübung : Was ist faul an dem Schwert ? Bitte die Beschreibung mit dem Bild abgleichen und die faulen Rosinen benennen. Das Spiel nennt sich Qualitäts-Kantei, sehr wichtig !

    https://www.aoijapan.com/katan…sukesadagenko-3-nen-gatsu

    ... so, ich habe jetzt hier mal das Zitat aus der Rateecke eingestellt,

    weil da ja jetzt ein neues Schwert dran ist.

    Aber mich würde schon noch interessieren, wo die 'faulen Rosinen' sind,

    leider habe ich noch gar keinen Blick für so was ...

    Suche das Einfache und misstraue ihm.

  • Na sieh dir mal den Hadaverlauf und die Färbung des Stahls an. Es ist schon sehr auffällig.

  • hm, 'Hadaverlauf', da kann ich gar nix sehen, höchstens jede Menge Schlieren,

    und nein, das liegt nicht an meinem Bildschirm, den habe ich vorher noch extra geputzt.

    Herr Tsuruta schreibt dazu ja, dass ich 'Itame hada und mokume hada mixed' sehen müsste,

    außerdem erzählt er etwas von Jinie und 'wellgrained Jigane',

    entweder ist die Photographie so schlecht, oder mein Bildschirm taugt nichts, oder ich muss tatsächlich noch 'Sehübungen' mit Beispielbildern machen.

    Was die Farbe angeht, die ist bei mir irgendwie blaugrau, aber nicht überall von gleichem Farbton.

    Suche das Einfache und misstraue ihm.

  • ... ach ja, und dann gibt es da noch ein paar Stellen, die aussehen wie Kratzer,

    aber was das sein könnte, weiß ich nicht ...

    Suche das Einfache und misstraue ihm.

  • Ich dachte, jetzt löst Kaji sein komisches Sukesada-Ratespiel auf. Aber Fehlanzeige.


    Aber ich stelle einfach mal den Norimitsu als direkten Vergleich dagegen. Gut, das Ding ist 100 Jahre früher, aber Bilder sprechen mehr als tausend Worte.


    https://www.aoijapan.com/katana-mumeiosafune-norimitsu


    Ein feinst gestrickter Ko-Itame mit zuckersüß gestreuten feinsten Jinie gegen ein schlammigen, igendwas Nagare-Mix mit fröhlich eingestreuten Tsukare.


    Ein toll strahlender Ko-Nie Hamon, wohl akzentuiert gesetzt mit wunderschöner Midare-Komi-Boshi gegen äähhhmmm, weiß nich was. Das Nie hat die Strahlkraft eines seit Jahren breitgelatschten Kaugummi auf´m Alex. Diese Ansammlung von konzeptlosen Matsch nennt Tsuruta Ha ha ha Hataraki.


    Der Witz zum Schuss: der um Universen bessere Norimitsu ist billiger als der Sukesada-Schrott.

  • Gut ich erlöse euch. das große Haar in der Suppe ist die megalitische Ermüdung. Woran sieht man das. Zuerst einmal die unterschiedlichen Stahlfarben. Ein Anfänger würde jubeln "Juhu Utsuri"....Leider ist es aber nur ein sog Tsukare-utsuri, ein Ermüdungsutsuri.

    Die Unterscheidung des echten Utsuri von tsukare ist recht simpel ; der Hada wechselt zusammen mit der Stahlfarbe. Der Kernstahl ist meistens, wie hier auch schön zu sehen, ein ziemlich formloses Gematsche.

    Ein weiteres Indiz das Klinge es hinter sich hat; der Hamon. Er wirkt extrem verwässert. Ein zumeist sicheres Anzeichen für eine Schlaftablette in Klingenform wie wir sie hier sehen.

    Damit ist Tsurataleins Aussage die Klinge wäre Kenzen, also gesund schlichtweg Blödsinn.

    Übrigens die "hataraki" sind teilweise shimi, also weiche Stellen im Ha. Hamon zu Tode poliert.....

  • Interessant, wenn ich auch nicht weiß, was ich von der Klinge halten soll.


    Interessant weil

    - diese Klinge als frühe Shinto-Klinge stark kotoesk beeinflusst ist,

    - obwohl Kanei hier man noch das klassische Keicho-Shinto sieht,

    - mit dem kräftigen Masame-Itame und der Hamon-Kombi man hier kräftigst die Shizu-Wurzeln sieht.


    Aber ich habe nie bei der Tsujimura-Schule durchgeblickt. Arihira war doch ein Sohn des Shodai Kanewaka der eigentlich Takahira heißt. Die Nachfolge dieser Schule ist genauso verworren wie bei den Mischinas.


    Das Ding muss wirklich selten sein, das es mit den Kratern und heftigen Ware TH bekam.

    https://www.aoijapan.com/wakiz…igo-kami-fujiwara-arihira

  • Na ja sieh die mal Hankei Juyo an....Da kratert es aber auch ganz nett.

    Des Weiteren , die Politur ist eine Katastrophe. Bei dem Schaden in der Kissaki hab ich gleich zwei Lösungsansätze das die verschwinden.

  • ... KAJIHEI

    ich warte immer noch auf die Antwort auf die Frage, wie so ein Schmied Ayasugi hinbekommt ...

    Suche das Einfache und misstraue ihm.

  • Oh ja! Das wäre früher mein Beuteschema gewesen! Perfekt!


    Auch auf die Gefahr, das Kajihei Augenmumps beim erblicken dieser "krativen" Hamon bekommt, man darf hier 3 Sachen nicht vergessen.

    1. das ist ein seeeehr früher Tsunatoshi,

    2. Tsunatoshi wird immer wieder bescheinigt, dass er gut in Toran war, aber Toranklingen von ihm sind sehr selten - im Gegensatz zu seinem älteren Bruder,

    3. in Anbetracht der o. g. 2 Dinge ist der Preis für einen Tsunatoshi sehr "human".

    http://www.e-sword.jp/wakisashi/1710-2032.htm

  • Erst wollte ich gleich wieder weiterklicken, weil ich dachte, irgend ein Hosho-Utsushi von Naotane, aber dann war das Ding doch sehr interessant.


    Erstens muss es Mikatsuki heißen, nicht Midaduki. Das Schwert scheint den Namen Mikatsuki "Viertelmond" zu tragen (ich dachte der wäre durch Munechika schon belegt).


    Aber das interessante ist, was Kajihei schon mal bei Kunikane beschrieben hat. Der Hada ist ein ganz, ganz feiner Ko-Itame/Mokume, welcher anschließend in dicken Masame-Schichten aufgefaltet und anschließend wie Schnee auf Dachschindeln mit Ji-Nie überzuckert wurde. Das muss in echt wirklich prächtig aussehen. Traurig auch hier wieder, dass Tsuruta es einfach nicht auf die Reihe bekommt, den Charakter des Hamons in seinen Oshigaten gut darzustellen. Der Hamon fasert in feinsten Ashi minutiös fast bis zur Schneide wunderbar aus.

    https://www.aoijapan.com/wakiz…kaduki-taikei-naotane-kao