Mal wieder ne dumme Frage von mir^^

  • Folgende Probleme:
    Meine Achillessehne nervt des öfteren (im Alltag sowie im Training), hinzu kommt dass die Wadenaußenseiten total verhärten/verspannen im Kendotraining, das tritt zeitgleich mit Schmerzen im unteren Rücken auf. Die Achillessehne nervt mal mehr mal weniger. Das ganze steht auch iwie im Abhängigkeit zu meinen eh defekten Kniescheiben. Medizinisch wurde das ganze jetzt Abgeklärt, bei den Achillessehnen bzw Sprunggelenk sah man im Röntgen nix und gestern war dann MRT Auswertung der LWS, da aufgrund der Krämpfe der Verdacht auf Bandscheibe abgeklärt werden musste. Alles soweit unauffällig. Mit großer Wahrscheinlichkeit ein Strukturelles bzw. Muskuläres Problem. Die Orthopädin hat mir anschließend ein paar Zettels mit Übungen für die Achillseehne in die Hand gedrückt die ich die nächsten 8 Wochen machen soll und dann wiederkommen. So und jetzt steh ich erst mal da und naja ....


    Im Kendotraining sind die Waden bzw Muskelverspannungen am schlimmsten bei langsamen Übungen. So unlogisch das klingt, bei nen schnelles Scheuchtraining was auf Kondi oder so ausgelegt ist, hab ich diese Probleme kaum. Desto schneller und Flüssiger die Übungen ausgeführt werden, desto weniger Probs habe ich in Hinsicht auf dieses Verspannen. Und desto leichter und Flüssiger klappt es und desto besser meiner Meinung nach auch die Haltung und so.


    Wird aber langsam Suburi geübt oder besonders blöd und peinlich für mich nach fast 4 Jahren Kendo, wenn zusammen mit Anfänger Fußarbeit geübt wird. Als ich diese ganzen Probs noch nicht in dem Außmaß hatte, war das kein Thema für mich. Einzigst seitliche Bewegungen da hab ich von Anfang an meine Probs damit. Ich finde da auch die Reihenfolge wenn Fußarbeit geübt wird für mich problematisch: Kata - paar Runden laufen zur Erwärmung - Fußarbeit und dann erst Dehnen und dann regulär mit Suburi weiter. Zwar hilft dann das anschließende Dehnen wieder etwas dagegen, aber es ist schon ein Punkt erreicht der den Rest des Trainings mir versaut. Da nütz dann auch kein Splitten mehr in Anfänger und Fortgeschrittene und das dann wieder flüssiger/schneller trainiert wird.


    Auch langes angespanntes im Kamae warten, zb. um auf das Signal zum AiMen zu warten verschlimmert die Probs deutlich oder auch das total angespannte warten beim Tsuki üben (okay da hab ich Angst und Verspanne allein deswegen schon). Es ist immer das selbe dann: Anspannung -> unterer Rücken verspannt -> Wadenaußenmuskulatur verhärtet -> ich kann kaum noch ordentlich das Kamae halten, geschweige denn schnell reagieren und die Achillessehne wenn diese nicht schon vorher nervte, nervt dann wieder. Ärgern mich meine Kniescheiben wird auch das Problem deutlich schlimmer, aber die Probleme sind selbst wenn es meinen Kniescheiben gut geht.
    Selbst zur Kata komm ich inzwischen absichtlich zu spät um dabei nicht mehr mitmachen zu müssen, da ist es zwar nicht so schlimm, aber es verschlimmert die Verspannungen später. Und anschließend zusammen mit den langsamen Suburi und Fußarbeit, die an dem Training auf Anfänger ausgelegt ist, geht es dann kaum noch. Da hilft es dann auch nicht mehr das dann gesplittet wird, da ist dann mein Rücken/Waden an nen Punkt wo es kaum noch Sinn macht und ich die Übungen kaum mehr richtig ausführen kann.


    Ich bin jetzt ernsthaft am überlegen das Mittwochstraining vorerst auszusetzen. Nur mit 1x die Woche Kendo macht man kaum noch Fortschritte. Da sind eigentlich 2 Trainings schon zu wenig. Nur ist immer das Mittwochstraining von der Seite her ne Katastrophe. Und ich kräbel mit diesen Probs jetzt schon mehr als nen Jahr rum. Nur hab ich jetzt erst den Weg zum Arzt gefunden und ich hab halt immer gehofft das es mit der Zeit besser wird. Aber ich hab eher das Gefühl es wird schlimmer. Man gewöhnt sich erstrecht Fehler an und trainiert auch nicht mit richtigen Zanshin, Spannung und Haltung. Und das verschlimmert das Problem wiederrum. Und nachdem ich wegen der Achillessehne ne ganze Weile meine linke Ferse erst mal aufn Boden gelassen hab, wurde dann meine Haltung/Ausführung auch immer schlechter. Lieber erst einmal nur das Montagstraining wo ich nicht diese Probleme so sehr hab und mir wieder ne ordentlich Haltung antrainieren kann und vielleicht wirds wieder :( frustrierend ist es auf jeden ...


    So daher meine Fragen:
    - kennt/hat jemand ähnliche Probs bzw kann das ganze vernünftig einordnen? Ist ja schon seltsam Scheuchtraining wo man dabei das Gefühl hat Kondimäßig tot zu gehen macht in der Hinsicht weniger Probs (und damit mehr Spass so blöd es klingt, da man kaum Schmerzen hat und man die Übungen hinbekommt/korrekter ausführen kann). Ich hab mich schon immer gewundert warum nach Lehrgängen etc. meist dann im Mittwochstraining nicht mehr viel von dem Gelernten bzw. von der Spannung und Zanshin was sich anschließend oftmals stark verbesserte, übrig bleibt. Nach/während dieser Lehrgängen ist die Ausführung meist viel flüssiger und korrekter, mehr Zanshin etc Das war/ist dann immer sehr frustrierend - vor allem wenn man sieht was eigentlich möglich ist - und dann kommt das Mittwochstraining und alles ist wieder futsch :(


    - ich illere jetzt mit zusätzlichen Training. Fitnesstudio oder so. Zum einen da ich mich in Hinsicht auf die Übungen die ich machen soll kenne. Und ich weiß wenn ich das nebenbei bei mir zu hause machen soll, wirds vergessen und nicht durchgezogen. Damals als es um Muskelkräftigung der Kniescheibe ging, hab ich zumindest nen halbes Jahr bis der Vertrag im Unisport von selbst auslief und ich mich nicht weiter neu drum gekümmert habe, es regelmäßig durchgezogen.


    Was ich aber schwer abschätzen kann, ist ob die dort (oder auch reguläre Fitnessstudios) vernünftig in der Lage sind bei der Trainingsplanerstellung solchen Probs mit darauf einzugehen. Ich will nen vernünftig auf meine Probleme eingestellten Trainingsplan. Ein paar Erklärungen und das am Anfang ein Auge auf die Ausführung geworfen wird. Wenns dann läuft dann mach ich mein Ding schon und nach ner Weile sollte dieser Plan dann überprüft und angepasst werden. Ich weiß halt nicht ob ich dort nen Standart-Trainingsplan bekomme (damals ei der KNiescheibe hatte ich schon das Gefühl das ich oftmals Überlastet habe) und wie viel Ahnung die auch mit solchen Sachen haben. Bis auf die Trainingsplanerstellung und am Anfang drauf schauen, reicht mir der Unisport! Bei den Physios oder Trainingstherapien etc ist es aber so, dass die gleich irgendwelche Kurse/Trainingsangebote beinhalten. Ich hab hier - oder ich bin zu blöd zu suchen - nix gefunden, wo einfach nur ein medizinisch sinnvoller Trainingsplan erstellt wird.


    Also wie gut sind in Hinsicht auf so speziellen Probs die Unisport/Fitnessstudios?
    Und wer erstellt ein medizinisch sinnvollen Traininsplan nach dem ich dann einfach irgendwo anders trainiere? Nach 2h Suchen hab ich echt an mir gezweifelt^^ vor allem weil ich nur auf Onlinietrainingsplanerstellungsseiten gelandet bin!!! Und das kommt nicht in Frage!


    So und bevor mich jemand fragt warum ich die Übungen nicht einfach zuhause mache: es ist für mich einfacher, regelmäßig zu ein Training zu gehen bzw. zu ein dafür vorgesehnen Ort. So blöd es klingt zuhause wirds nix. Ist ja selbst mit Suburi zuhause üben so. Im Kendo will ich kein Training verpassen und gehe immer regelmäßig hin, aber zuhause schaff ich nix. Bin so wie ich bin und das muss ich bei sowas eben mitbedenken :) also warum mir unnötig schwer machen und es zuhause mir vornehmen, wenn ich schon weiß was raus kommt und mir dann anschließend vorwerfen mal wieder nix hinbekommen zuhaben? Zudem wollte ich mir eh noch was anderes suchen zum abnehmen und weil 2x Kendo eben nicht reicht - passt also!