Welche Erfahrungen habt Ihr mit Qi Gong ?

  • Aus dem Reich der Mitte- China - haben die " Bewegungskünste " Taij-Chan, Qi Gong, .. " inzwischen viele Menschen auch hier in Deutschland erreicht, die
    etwas für ihre Gesundheitsvorsorge tun möchten.


    Ich habe mich für die 8 edlen Brokate entschieden, einem ganzheitlichen medizinischen System..
    das es in vielen verschiedenen Formen gibt.
    Hier stelle ich als Video-Clip vor.


    www.youtube.com/watch?v=DhsU1qLBF8s


    nicht verwundert sein, auf der rechten Seite werden noch andere Ausführungen vorgestellt.


    Das Buch von Filip Maric, Flexible Literature Verlag, erklärt die 8 edlen Brokate des Chi Kung...
    auch anders.


    Daher meine Anfrage, beschäftigt Ihr Euch mit einem Qi Gong System?
    Welche Erfahrungen habt Ihr damit gemacht?
    Übt Ihr es täglich?


    Bin gespannt, ..


    :)

  • So albern es sich anhört, partial erinnert das an mein tägliches Rücken-Antikatastrophen-Training. Langsame, ausgleichende Bewegungen mit korrekter Atemtechnik die Muskeln entspannen und stärken.

  • Hallo liebe KAJIHEI.


    was Du schreibst verwundert mich nicht.
    Genau aus diesem Grund wird das Qi Gong auch in vielen VHS unterrichtet.
    Zum Beispiel die Beschreibung: Wildgans-Qi Gong
    hat seit 2000 Jahren einen festen Platz in der chinesischen Medizin. Guter Gesundheitszustand ist zB. ein gutes Gedächtnis, geschmeidige Beweglichkeit, stabile Körperbalance, gesunde innere Organe, starke Abwehrkraft.
    Um das Ziel zu erreichen, sollte man täglich in der Natur dieses Qi Gong mit seinen sanften und fließenden Bewegungen trainieren. Es hilft gegen eine Reihe von Gesundheitsproblemen.


    Das war mit ein Grund, warum ich zuerst das Wildgans -Qi Gong erlernt habe.
    Nur das sind 64 Bewegungen.. dazu benötige ich viel Platz.


    :) 

    So albern es sich anhört, partial erinnert das an mein tägliches Rücken-Antikatastrophen-Training. Langsame, ausgleichende Bewegungen mit korrekter Atemtechnik die Muskeln entspannen und stärken.

  • Ich habe mich auch einige Jahre intensiver mit dem Yang Stil auseinandergesetzt und ich denke, das einiges davon in meinen Bewegungen wiederzufinden ist.
    Andererseits kann man jede Taekwon-Do Form "Tai Qi mäßig" erleben, man muss sich nur darauf einlassen.


    Die Kontrolle der Atmung, die Fokussierung und die Achtsamkeit ist in allen Bewegungsarten (bis hin zum Fitness Training) eminent wichtig und ich lege großen Wert darauf!


    Um sich aber ausgiebig mit Qi Gong zu beschäftigen bedarf es viel Übungszeit - nebenbei betrieben wird es immer nur nebenbei bleiben!

  • Na ja, eigentlich müsste man da schon extrem differenzieren Qi Gong ist eben auch nicht gleich Qi Gong (sprich Chi Kung). Den oft wird es eben mit Tai Qi (chi) in Verbindung gebracht und hat da wirklich nur einen kleine Aspekt des richtigen "Arbeiten mit der Chi-Energie". Unter Qi Gong verstehe ich dann wirklich das Arbeiten mit der Universellen Energie, sowie Chi aus der Nahrung, der Luft, der Erde, des Wassers..
    Arbeiten mit Chi, einatmen des Luft-Chi, sammeln der Energie im Zentrum und leiten der Energie auf Extremitäten oder auch Chakra-Punkte bis hin zu den Meridianen. So wird es eben auch ein wichtiger Teil des TCM.

  • Hallo Kogaratsu,


    wenn ich Deine Zeilen lese, denke ich, Du hat Dich gut in die TCM eingelesen oder auch schon einige Lehrgänge besucht.


    Vor längerer Zeit habe ich das Buch : Chinesische Medizin für die westliche Welt, von Christian Schmicke, gekauft und auch gelesen.
    Eine Einführung in die chinesische Heilkunst, die in der Klinik am Steigerwald in 97447 Gerolshofen , auf einer Kur hautnah erlebt werden kann.


    Qi Gong steht als Oberbegriff für eine große Zahl von Richtungen und Schulen der " übenden Arbeit " am Qi.
    Die 8 Brokate-Übungen, werden auch in der Klinik und in vielen Kursen der VHS unterrichtet. Einfach es sind nur 8 Übungen, die aber bei stetigem Üben viele Gutes für die Gesundheitsvorsorge leisten können.
    Daher beginne ich jeden Morgen damit und es hilft mir.



    Ich möchte die Ansichten von Drax nicht in Frage stellen. Aber ich übe auch einige Katas, damit ich nicht alles vergesse.
    Aber ich mache schon einen großen Unterschied zwischen der Vorstellung Kata Techniken für einen Kampf und Qi Gong Übungen für die Gesundheit.
    Das ist aber meine persönliche Ansicht .

  • Öhm... joo, da hast du nicht unrecht ^^ Ich beschäftige mich schon seit über 25 Jahre damit. Eigenheilung mit Chi wirkt bei mir auch sehr gut. Habe zeit lang auch Leute behandelt und meine Mutti macht auch was in der Richtung, mit eigener Praxis :D 
    Du siehst, ich bin da extremst vorbelastet ;) 
    Vor allem ist es auch schon sehr Interessant, diese Übungen (deine 8 Brokatübungen), in Kombination mit passenden Asiatischen Tee's zu machen. Auch das ist ein Teil von TCM.


    uff.. ich muss auf hören.. sonst schreibe ich hier einen ganzen Roman Plus Huang Di's Nei-jing!! Und das ist kein leichter Tobak :D

  • Teetrinken bei den Übungen ?


    Übrigens solange ihr interessant und lehrreich erzählt, tut euch keinen Zwang an, man hört gerne zu. :)

  • Hallo Kogaratsu,


    da gebe ich Dir gerne recht.


    Mit TCM habe ich einige gute und viele - vorher schlechte - Erfahrungen sammeln können.


    Wie Du sicher weißt lese ich gerne und habe auch das Buch: Authentisches Qigong in der chinesischen Tradition, von Buyjn Zheng, gelesen und versucht einiges zu begreifen.
    Mein Einstieg begann bei der VHS mit einem Lehrgang Qi Gong Wildgans bei einem chinesischen Meister und Arzt.
    Bei dem ich auch einige Lehrgänge über Akupressur besucht habe. Er gibt immer wieder Lehrgänge bei uns in der VHS.
    Leider sind diese 64 Bewegungen nichts für die Wohnung, sondern für einen größeren freien Platz in der Natur geeignet.


    Nachdem ich bei einer chinesischen Ärztin länger Zeit in Behandlung war, lernte die Akupunktur kennen und schätzen.
    Die chinesische Arzneimitteltherapie machte sie leider nicht.
    Habe das Buch: Chinesische Arzneimitteltherapie, Sandi Suwanda - Li Tian, Sonderausgabe Lehmanns,
    aber nur aus dem Buch möchte ich es nicht probieren.


    Daher kam ich über das Buch: Qi Gong Wunder, Hong Liu, Dephi-Verlag zu den " Acht Goldenen Übungen".
    Bei dieser Übungsreihe bin ich geblieben.


    Vielleicht kommt daher auch meine etwas, von andern Kampfsportlern verschiedene Einstellung , zu den Kampfsport-Arten.


    :)

  • Abgeshen davon das man eh nicht alle Zutaten für die klassische chinesische Medizin bekommt....
    Wir schweifen etwas ab.
    Bewegungs-Schemata, was anderes ist es ja nicht mit Atemübungen und Konzentration gepaart.
    Wie gesagt, ich kenne das Spiel nur aus diverse Physotherapien, aber das Konzept ist doch recht ähnlich.
    Was ich gelernt habe, adaptiere Dinge, passe sie dir an.
    Jeder Mensch ist anders, also muß man auch die Übungen anpassen, sonst wird das nichts.

  • Hallo KAJIHEI.


    was erwartest Du?


    Eine gute Antwort findest Du in einem kleinen Buch von Josephine Zöller, " Das Tao der Selbstheilung " die chinesische Kunst der Meditation in der Bewegung. - Ullstein Buch-


    Im Vorwort findest Du diese Zeilen:
    Das vorliegende Buch ist ein Leitfaden zum Verständnis und Erlernen jahrtausendealter chinesischer Praktiken , die der Erhaltung der Gesundheit , Verlängerung des Lebens und Behandlung chronischer Krankheiten dienen.


    Das älteste medizinische Buch " Des Gelben Kaisers Klassiker der Inneren Medizin stammt aus der Zhou-Dynastie ( 11. - 7 Jh vom Chr.)
    In dem Buch von Josephine Zöller Dr. med, sind neun verschiedenartige vollständige Qi -Gong Übungen zusammengestellt, wie sie heute in China ausgeübt werden.
    Da wird auch erklärt daß die Übungsreihe ein Gerüst ist, dem man seine eigenen Fähigkeiten oder Möglichkeiten anpassen kann.


    Aber Du musst Dich damit beschäftigen.
    Eine gute Einführung findest Du auch im Buch von Gabi Lind : Qi Gong für alle Kampfkünste,
    dort werden mehr einzelne Übungen vorgestellt.
    Nachdem einiges gelesen wurde, sollte einfach ein Kurs bei der VHS ist meistens günstig und die haben trotzdem gute Ausbilder besucht werden.


    :)

  • LIeber Fenrir, es gibt Dinge die erlernt man nicht durch Lesen. ;) 
    Wenn ich dem Text Physiotherapien erwähne dann nicht aus Jux und Dollerei, sondern aus jahrelanger Erfahrung. Ob ich das Kind nun Qui-Kung nenne oder anders, das Konzept ist sehr ähnlich.
    Ob ich eine Übung nun Vierständer nenne oder "jodelnde Schildkröte", wo ist der Unterschied ?

  • Hallo lieber KAJIHEI



    da gebe ich Dir natürlich recht.


    Ich denke, da habe ich etwas in meinem Schreiben nicht deutlich genug herausgestellt.
    Nachdem ich einiges über Qi Gong gelesen habe, dann sollten die ersten Erfahrungen bei einem Lehrer folgen.
    Da habe ich die VHS erwähnt, da die bei uns viele Kurse in Qi Gong anbietet und das für nicht viel Geld.


    Ich habe zuerst bei einem chinesischen Arzt das Wildgans -Qi Gong 64 Bewegungen gelernt, wurde zuerst 1 Teil mit 32 und später der letzte Teil unterrichtet.
    Wiederholungsunterricht immer möglich.
    Habe erst dann die ersten Bücher über Qi Gong gelesen.
    Jetzt meine Heimat im Baduan Jin gefunden.


    Du, mit Physiotherapeuten habe ich auch einige Erfahrungen machen dürfen. Auch da gibt es gute und weniger gute.
    Das möchte ich aber mit dem Qi Gong nicht vergleichen.
    Mit Qi Gong sollte begonnen werden, bevor die Beschwerden auftreten als vorbeugende Maßnahme.


    Dann ist das Qi Gong einfach in die TCM eingebunden.
    Da die TCM den Menschen aus einer anderen Sicht betrachtet.
    Nicht wie bei uns, ein Medikament verschreibt, eventuell noch Krankengymnastik und das war es dann.


    Vielleicht schreibt Kogaratus dazu noch einige Zeilen, der hat da meiner Überzeugung nach mehr praktische Erfahrungen gesammelt als ich.
    Da bin ich einfach nur ein Anfänger.


    Mit einem lieben Gruß


    :)

  • Gut, eigentlich müsste man weit in die Vergangenheit um das eigentliche Prinzip von Qi Gong und TCM zu verstehen.
    Schuld an der ganzen Sache sind die Tao(Dao)isten. Diese Naturgelehrten haben alle ihre Prinzipien aus der Natur gezogen. So eben auch das Verständnis aller Dinge. Dazu gehört eben auch Yin&Yang, Eins=Alles und Alles=Eins, die Wandlung und die Elemente.
    Sie waren auch die Mediziner der alten Zeit. Unter diesen Gläubigen ist auch der Mann zu finden, der als erster ein Heilkräuter-Lexikon erstellt hat (war da auch öfters am tote nahe von der ganzen testerei).
    Jetzt kommt da ein Punkt, bei dem man sich streiten könnte... Wu-dan Tai Chi oder Shaolin Tai Chi, wer war als erster da?
    Wu-Dan mit dem Tao-Tai Chi legte es darauf an Harmonie in den Körper zu bringen, Heilen und Gesundheit fördern und erhalten. Shaolin-Tai Chi war/ist da eher die Sparte Energie sammeln, Beweglichkeit, Schnelligkeit und Kraft (wie es dazu kam ist wieder eine andere Geschichte).
    Egal.. also aus dem heraus entwickelte sich nun eben einmal das Qi-Gong der Kraft-Sammlung und das Qi-Gong der Harmonie. Erst ein wenig später vermischte man die zwei Sorten. So kam Kraft-Qi auch das Heil-Qi hin zu. So wusste man dann auch im Shaolin wie was zu heilen ist.


    Also.. aus allen möglichen Tai-Chi formen sind Aspekte des Qi-Gong zu finden, den hier geht es dann darum; Bewusst Energien zu leiten, dahin wo es Heilung bedarf und Harmonie von Nöten ist. Dann sind die Bewegungen und Stellungen die Punkte, die uns unsere Beweglichkeit und Kraft erhält und stärkt. Das alles verbindet ein wichtiges Chi... das Chi der Luft, also das Atmen. Das findet man einfach überall! Dies ist ein Quell der Energie was man Kultivieren soll (habe ich auch aus einem TCM Buch.. kultivieren??... ^^ )


    So, das war mal nur ein kurzer überriss von dem Thema; Qi und Bewegung.


    Fazit meiner Seits; Es ist im Grunde egal, welche Qi-Gong oder Tai Chi Übungen gemacht werden, denn solange das korrekte Atmen mit einfließt, ist die Wirkung gleich.
    Das ist sogar parallel zu vergleichen mit dem Bogenschiessen. Bewegungsablauf und Atmung ist Tai-Qi-Gong in der Moderne :P


    Keine Fragen fragen!! .... okay.. doch.. ihr könnt :D

  • Jetzt bin ich komplett wirr...na prima.


    Übrigens in Europa gab es ein Sprichwort der Ärzte : Die Moral von der Geschicht, nimm nur dene eigenen Pillen nicht.
    Bezieht sich auf :
    "Sie waren auch die Mediziner der alten Zeit. Unter diesen Gläubigen ist auch der Mann zu finden, der als erster ein Heilkräuter-Lexikon erstellt hat (war da auch öfters am tote nahe von der ganzen testerei)."

  • Hallo lieber KAJIHEI,


    nachdem Du mehr Informationen über das Qi Gong haben möchtest,
    hier :


    www.tai-chi.de/


    und in Berlin- Kreuzberg


    www.tai-chi-berlin.de/


    dort findest Du einige erläuternde Worte und natürlich auch die Gelegenheit bei einem Probetraining eigene Erfahrungen
    zu machen.


    Wünsche Dir viel Glück.


    :)