Beiträge von Kibon

    Santa Claus conquers the martians

    Die Marsianer stört es, dass ihre Kinder sich nur für das Erdfernsehen und den Weihnachtsmann interessieren. Aber anstatt eine Kindersicherung zu programmieren, nehmen die Marsianer zwei Menschenkinder gefangen, um von ihnen den Wohnsitz von Santa Claus herauszubekommen – den sie anschließend ebenfalls kidnappen wollen.



    Herausragend schlechte Spezialeffekte und eine absolut bekloppte Geschichte.

    Hier eröffnen sich die ungeahnten Möglichkeiten über - jawohl- die schlechtesten Filme aller Zeiten zu berichten!


    Kleiner Abriss des Geschehens, Leistung der Akteure und ein persönliches Fazit sind gewünscht. 8)

    Bitte sachlich bleiben und keine Vermutungen, was der andere denkt anstellen!
    Mac hatte eindeutige Fragen gestellt, die man beantworten kann.
    *Kibon*

    Richtig, Fette sind ja auch Geschmacksträger und auch Fett wird vom Körper als Energieträger gebraucht: Und da sind wir wieder bei meinem Thema- so viel wie nötig.

    Bitte hier die Thematik aus dem gesplitteten Thread < nach den Terroranschlägen> im Bezug auf die Krawalle/Übergriffe in der Silvesternacht weiterführen!

    Hier bitte die Diskussionen im Bezug auf die Flüchtlingsproblematik aus dem gesplitteten Thread < nach den Terroranschlägen> weiterführen!

    Nö, mein lieber Schlittschuhfahrer, damit gibt es auch kein Problem. Worauf ich von Anfang an hinaus wollte ist die Eigenverantwortung. Natürlich arbeitet heute keiner mehr körperlich so hart wie vor zig Jahren. Da kann ich aus eigener Erfahrung sagen ( ich habe mal Garten- und Landschaftsbauer gelernt zu einer Zeit, als Bagger auf der Baustelle eine Seltenheit waren) habe ich Mengen gegessen, damit komme ich heute 3 Tage aus.
    Zurück zum Punkt: Jeder halbwegs vernünftige Mensch wird darauf achten wie viel er wovon isst. Heute ein dickes Jägerschnitzel mit Pommes, kein Problem, morgen dafür mal einen Salat!
    Vielen fehlt halt das Bewusstsein dafür, was sie da mit sich anstellen.


    By the way, hier ist früher um diese Jahreszeit viel Grünkohl mit Speckscheiben gegessen worden. Auch nicht gerade die Diätküche.

    Die Kibonfee :D


    wusch- Wunsch erfüllt, ein zufriedener Kaji, ein gemütliches Sofa,schöne Klingen vor Ort, ein Fläschchen mit einem vorzüglichen Brand, hervorragende Speisen.
    Blöd nur, das alles ist auf einer einsamen Insel mitten im indischen Ozean,40° im Schatten, kein Kühlschrank, kein Klo und 2,6 Milliarden Mücken.




    Ich wünsche mir zuckerlose Zuckerstangen



    Kibon

    Hallo Björn!
    Einen schlechten Tag kann jeder mal haben :cursing:


    Zuerst, ich kenne das Buch und den Autor nicht, habe diesen auch nicht direkt als Moralapostel bezeichnet.
    Zum zweiten: Mac hat es schon gut auf den Punkt gebracht, es sind diese Menschen, die die Moralkeule rausholen und anderen Menschen ein schlechtes Gewissen einreden wollen.


    Seien wir doch mal ehrlich, wenn sich die Menschen wieder mehr Zeit nehmen würden mit frischen Produkten zu kochen, wären all diese Superberatungsbücher hinfällig.

    Mein lieber Soto,


    ich beziehe mich hier auf deine vorherigen Posts, in denen Du immer wieder die BW anführst. Wir sind uns doch aber einig, dass eine direkte Bedrohung durch eine Schusswaffe eine gänzlich andere Situation ist. Thema ist Abwehr von Schusswaffen- Hype.....


    Mein Alter ist jetzt inwiefern wichtig?


    Moderner Krieg - was hat das jetzt mit dem erstellten Thema zu tun? Bleiben wir doch bitte beim Ursprungsthema.


    Regeln, davon kenne ich hunderte aus dem täglichen Leben, nicht nur seit "damals".


    Warum soll ich jemandem widersprechen der Recht hat??? Ich habe auch nirgendwo geschrieben, dass ich beim Bund eingesehen hätte, dass es sinnlos sei. ( Ich frage mich gerade, warum ich mich damals im "Café-Viereck" war :saint: )


    Nochmals: Thema ist die Abwehr von Schusswaffen im KK-Training- sinnvoll oder nicht. Also zurück zum Thema.

    das Buch von Meister Seo Yoon-Nam, 9. Dan Taekwondo,
    ein Buch ohne eine Taekwondo-Technik. Was findet Ihr?

    Worauf zielt diese Frage ab? Da wohl wenige dieses Buch zur Verfügung haben, kann man wohl nicht von Kommentaren ausgehen.


    *Bitte bei Buchhinweisen etwas zum Inhalt angeben, eventuell ein Beispiel für diskutierbare Thesen. Allerdings bitte kurzgefasst.*

    Habe gerade erst die Zeit gefunden eure Einlassungen zu lesen. Ich sehe hier allerdings 3 vermischte Themen, zum einen der Terror, zum anderen die Flüchtlingsproblematik und ebenso noch die Kölner Übergriffe.
    Es wäre in meinen Augen sinnhaft, auch wenn die Themen irgendwie zusammenhängen, diese zu splitten. Die Flüchtlingsdebatte und wie wir damit umgehen könnten, gäbe sicherlich einen für sich allein interessanten Faden

    Hierzu vielleicht noch eine Randbemerkung. Im WDR lief vor kurzem eine Sendung zum Thema Kochen, dabei kochte ein Sternekoch frisch die gleichen Gerichte, die es auch als Tiefkühlware gab. Erstaunliches Ergebnis: das TK-Essen schmeckte den meisten Testessern besser. Grund hierfür: die Testesser benutzten durch die Bank häufiger TK-Produkte und waren an den Geschmack gewöhnt.


    @mac: früher wurde ja auch mehr mit dem gekocht, was gerade nutzbar war, heute sind die Schlagworte dafür Saisonale und Regionale Küche......... ( kostet dann im Restaurant gleich 3 € mehr )
    Zudem, so habe ich erst kürzlich mit meiner alten Dame darüber gesprochen, waren die Preise für einzelne "Luxusartikel" früher einfach zu hoch. Fleisch war dann was für Sonntags und Zucker wurde nur so viel wie nötig genutzt.
    Für mich sehe ich darin den Schluss, dass unser Verbraucherverhalten und das Verlangen nach immer billigeren Lebensmitteln grundlegend ein Problem darstellt, wir können alles und gern zu viel verwenden.