Beiträge von John Doe

    Ich suche jemanden, der an privatem Technik-Austausch mit einem Nak Muay interessiert wäre. Ein WCler zum Beispiel wäre toll.


    Ich bin immer an der Erweiterung meines Horizonts interessiert und würde mich gerne ganz leger mit Schülern anderer KKs auf technischer und realistischer Ebene zusammen tun, zum Diskutieren, Üben und Testen von Techniken, in einem Cafe, Restaurant, Park oder Hinterhof.

    Also so wie ich das sehe, muss das richtige Mass an Stimulation gegeben sein. Wenn du zu viel / zu komplizierte Dinge uebst, kann der Input nicht optimal verarbeitet bzw. verstanden und verinnerlicht werden.
    Auf der anderen Seite, wenn du zu wenig / zu einfache Dinge uebst, wird es an Reizen und somit an Aufmerksamkeit und bereitgestellten mentalen Ressourcen fehlen.
    Soweit zumindest meine reflektierte Erfahrung mit Lernen und Erfolg.

    Niemand, aber in meinem Fall ist die Chance, dass ich mit einem Messer angegriffen werde weitaus groesser, als dass ich mich mit einem verteidige. Ich weiss ja nicht, wie es bei euch aussieht.

    Dir ist schon klar, dass man, um sich gegen ein Messer zu wehren, auch etwas damit umgehen koennen sollte?
    Abgesehen davon sticht man ja nicht einfach nur kreativ auf einander ein, in einer Klingen-basierten KK, es gibt auch Abwehrtechniken, versteht sich doch von selbst, oder?

    Wieso SV MIT dem Messer?

    Versuch's mal lieber mit sowas hier. Es heisst nicht umsonst "Kampfkunst", und nicht Kampf-2-Bewegungen-Und-Fertig. Das gilt auch in der SV gegen Waffen.
    Man kann sich nicht einfach auf den Boden werfen und hoffen, dass seine Technik klappt. Man muss vorteilhafte Ausgangspositionen soweit wie moeglich beibehalten.
    Einer der Gruende, weshalb ich MT so vergoettere. Es wird immer grossen Wert darauf gelegt, die Defensive aufrecht zu halten..




    Es ist halt einfacher, sich ueber ein einziges Video herzumachen, als selbst mal in diese Richtung zu recherchieren. Ansonsten waere dieser Thread nur halb so lang, aber doppelt so produktiv.

    Zum Boden? Im Ernst? Selbst im unbewaffneten Kampf gilt die Devise, dass man schon so gut wie "verloren" hat, wenn man auf dem Boden ist. Mit Ausnahme einer dem Gegner ueberlegenen Position natuerlich.
    Zu dem TKD Clip...
    Wenn man sich mit TKD, auch gegen Waffen, verteidigen will, sollte man schon die Techniken anwenden, die man bis zum Gehtnichtmehr trainiert hat, als Kicks.
    Kicks wie der Dwit Chagi haben grosses Potential.


    Aber 08/15 Bodenkampf-Techniken, die jeder MMA, BJJ, JJ - etc... -Anfaenger alt aussehen lassen wuerde, das verstehe ich nicht.


    *Nennt man Schweren Raub, Freiheitsstrafe nicht unter 3 Jahren.


    Aber ich finde wenn man nicht selbst staendig in gewalttaetige Auseinandersetzungen verwickelt ist, muss man ganz einfach u.a. auf Theorie, bzw. Fallbeispiele zurueckgreifen.

    Apropos "andere Leute". Um das Thema mal ein wenig auszuweiten. Fuer mich persoenlich noch schlimmer als in Gefahr zu sein ist, wenn ein Mensch den ich liebe in Gefahr ist.
    Hinter dem Gedanken der SV steht ja nicht nur der Schutz des eigenen Lebens, sondern auch der Schutz des Partners oder der Familie.
    Und damit meine ich nicht so:


    Also, bei einer mit Messern bewaffneten Gruppe wuerde ich mich auch als Security nicht rantrauen. Wenn die auchnoch gewaltbereit sind, ist das wie ein Blindgaenger.
    Wenn man selbst bewaffnet ist, kann man sich zwar, zumindest durch Abschreckung, selbst schuetzen, aber der Sprengsatz bleibt trotzdem fuer andere eine Gefahr.

    Wer verantwortlich fuer das Thema der SV durch KKs ist? Das gibt es seit Menschengedenken. Was an dem Thema komisch ist, weiss ich allerdings nicht.
    Wer diesen Threat geoeffnet hat? Du. =)
    "Da wurden zuerst einige Videos vorgestellt." Bitte mal erlaeutern, danke.

    Ich beschaftige mich schon mein Leben lang mit dem Thema Gewalt, aber schoen, dass du immer wieder das Gegenteil behauptest, obwohl du garnichts ueber mich weisst. ;)


    Ich werde mich davor hueten Drax oder Alexander Kelch an diesem Punkt zu kritisieren.
    Worum es mir geht, ist das WTF TKD, etwas, womit ich selbst fast 10 Jahre meines Lebens verbracht habe.
    Neben den schnellen, leichten Kicks, der unstabilen Leichtigkeit im "Stand" und dem Fehlen von reinen Defensiv-Techniken wie Blocks im WTF Training, haben wir aber auch SV trainiert.
    Ob das Teil des WTF Regelwerks fuer Unterrichtung war, oder ob es daran lag, dass unser Meister ein koreanischer Kriegsveteran war, der gegen die Japanischen Invasoren gekaempft hat, weiss ich nicht.


    Ich weiss aber, dass zumindest im WTF TKD die olympische Disziplin im Vordergrund steht. Ein Meister des WTF TKD mit reichlich Wettkampf-Erfahrung hat sicher einen grossen Vorteil gegenueber eines Leihen, der sich nur mal Pruegeln will.
    Aber dass die Techniken nicht den Gedanken der SV im Hintergrund haben, ist auch klar.
    Man kann es eigentlich mit Kyokushin vergleichen, dem mittlerweile auch die Hand-Kopf Interaktion fehlt. Minus der extreme abhaertung, minus dem festen Stand, minus dem Fokus hart zuzuschlagen/-treten. Alles Aspekte, die einen grossen Unterschied in einer koerperlichen Auseinandersetzung auf der Strasse machen.


    Daher sehe ich persoenlich da einen Konflikt zwischen SV und TKD, insbesondere WTF TKD.



    Und ganz ehrlich, wenn Leute wiederholt schreiben dass es besser sei garnicht zu kaempfen, in einem Thread, in dem es darum geht, wie man sich in der Situation verteidigen soll, in der es schon zum Kampf gekommen ist, klingt das sehr nach Ausrede. Alswenn man keine Ahnung hat, aber trotzdem seinen Senf dazugeben will, also wird das Thema selbst umgange. Augen zu vor dem Thema, augen zu vor der Gefahr.

    Ausgerechnet WTF TKD als Beispiel fuer selbstverteidigung?



    The mission of the WTF is to provide effective international governance of Taekwondo as an Olympic sport and Paralympic sport.