Beiträge von shinken-shoubu

    Anbei als Dateianhang mal der Screenshot von gestern, vielleicht auch nochmal KAJIHEI fragen? Er ist ja mehr als üblich auf mich eingegangen und war offenbar nicht ganz erheitert und das Timing der bisher einzigen Sperrung in knapp 3 Jahren wäre schon ein arg großer Zufall (aber auch solche soll es natürlich ja immer wieder geben).

    Dateien

    • sperrung.png

      (45,48 kB, 3 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    Danke erstmal, bin wie vermutet jetzt aber auch schon wieder ganz normal reingekommen und ging gestern Abend wegen "gesperrt bis heute in der Vergangenheit" auch davon aus, dass es durch Standort des Servers o.ä. mit einer Zeitverschiebung zu tun hat, dass die Aufhebung der Sperrung eigentlich in der Vergangenheit liegt und ich trotzdem noch nicht wieder reinkomme.

    shinken-shoubu

    Was soll das eigentlich?

    Ich erwarte bei diesem Thema eine sachliche Diskussion,

    und was krieg ich zu lesen? Deine Sticheleien gegen den Threadersteller ... <X

    War doch nur ein kleiner Seitenhieb und wer den ganzen Tag im Forum zu verbringen scheint und nur an einer Stelle dann ankommt mit "Ach nein, ich habe ja ach so sowenig Zeit, da kann ich gerade einfach nicht antworten.", braucht sich über einen solchen doch nicht wirklich wundern, oder?




    Aber ich werde den Teufel tun zu versuchen, irgendjemandem detailliert das Polier-Handwerk zu erklären (und schon gar nicht in der Öffentlichkeit) weil ich 1) darüber nicht genug weiss und 2) es mich auch nicht so stark interessiert.


    Warum aber glauben so viele, über Koryû "Bescheid zu wissen", obwohl sie nie Mitglied einer authentischen Ryûha waren? Weil man vor langer Zeit mal Kampfsport betrieben hat? Und weil man felsenfest überzeugt ist, dass es ja irgendwie schon dasselbe ist?

    DAS ist doch des Pudels Kern, dass Leute erst Schüler/Lehrer aus den Koryû über ebendiese Koryû belehren, ja sogar dadurch inspirierte Threads aufmachen und wenn man dann als Koryûler BERECHTIGTERWEISE nachfragt, auf welcher Grundlage sie das tun, kommt nur das Schweigen im Walde, weil man sich als Vertreter elitären Handwerks nicht als gänzlioch unwissend outen möchte.

    Denke mir gerade bzw. dachte gestern Abend: hui, da wird man gesperrt und es wird einem nicht einmal verraten warum wieso weshalb, nein man bekommt einfach nur beim Einlogversuch mitgeteilt (kurz nach 21:00 Uhr am 18.09.2018), dass man gesperrt bis zum 18.09.2018 0:00 Uhr).

    Ich überlege nach gestrigem gedanklichen Anstoß gerade, wie lange es das Forum wohl noch geben wird (kostet ja Irgendwen auch Geld), da hier ja immer nur gefühlt 3, 4 Leute schreiben und trotz diverser Rubriken sich alles v.a. um Nihontô-Kantei oder um nicht KK-relevante Dinge (z.B.. Kochen) dreht. Wieviele AKTIVE Mirtglieder braucht ein Forum, um dauerhaft gut zu laufen, wieviel Werbung braucht ein kleines Forum, wie bringt man Leute VERSCHIEDENER KKe gut zusammen usw. usf.. Das sind nur einige der Fragen, die ich mir ja auch für mein eigenes anstehendes Foren-Projekt besser zu früh als zu spät stelle, warum also nicht aus dem Werdegang anderer Foren lernen?

    Was kommt als nächstes, "Das Wischen des Hintern nach dem Toilettengang völlig überwertet?

    was soll das. Alkfahne tabu, Zigarettenfahne tabu, extremer Schweiss, tabu etc....Alles Dinge gegen die man nicht viel tuen kann ausser sich ein zuparfümieren wie eine Hafenasphaltschwalbe. Wenn man St Partik gefeiert hat stinkt man halt noch eine Tage wie ein Bierbock. ist halt so. Dazu muß man nicht mehr besoffen sein und Duschen nützt nichts. Nur als Beispiel. Leuten einen Döner zu verbieten weil es eventuell jemanden per Mundgeruch belästigen könnte...................... Was kommt als Nächstes ?

    Verzeihen Sie, ich ertrage den Anblick blonder Haare nicht....

    - Niemand wird gezwungen, auf große Zechtour zu gehen, damit geht es ja schon einmal los - aber ja, bei u20-jährigen kommt das schon einmal vor.

    - Niemand wird gezwungen, am Tag nach der unnötigen Zechtour ins Training zu gehen, man könnte sogae mehrere Tage dem Training fernbleiben.

    - Niemand wird gezwungen, ungewaschen beim Training zu erscheinen und gegen Schweißgeruch kann man sehr wohl etwas tun.

    - Niemand wird gezwungen, recht kurz vor dem Training noch eine zu Rauchen.

    - Niemand wird gezwungen recht kurz vor dem Training oder meinetwegen am Vortag den berühmten Döner mit extra viel Knoblauch zu verzehren.


    Wer nur an den eigenen Vorteil und sein "Recht" denkt und das auch noch auf Kosten der anderen Gruppenmitglieder ist halt etwas gedankenlos (dann wirken entsprechende Hinweise ja oft Wunder) oder er ist ganz bewusst ein Assi, den sowieso Niemand im Training braucht.




    @ topic:


    was denke ich gerade?


    Warum stehen manche Leute so gerne im gleißenden Licht des Ruhms/Lobs aber verdrücken sich sofort feige in die dunkle Nacht, wenn man sie einmal ganz kurz mit einer kleinen Taschenlampe beleuchtet?

    Kein Ding, das verstehe ich doch. Schwerter wollen geschärft werden! 8)

    Man kann außerdem nicht den ganzen Tag am Foren-Wok bruzzeln UND DANN auch noch simpelste Fragen beantworten, das wäre ja nun wirklich etwas viel verlangt. Ein wahrer Meister lässt das Gegenüber zudem GANZ BEWUSST grübelnd zurück, bis es durch langatmige Meditation ganz von selbst auf die richtigen Antworten kommt.


    Ich z.B. bin durch diese Art der Meditation darauf gekommen, dass Kaji in der Tradition der Schmiede auf Okinawa zu stammen scheint und noch direkt bei Hattori Hanzo XII. gelernt hat (dieser Schmied hatte aufgrund der Berühmtheit seines gleichnamigen Ninja-Vorfahren übrigens einen kleinen Gastauftritt im Film KILL BILL, das aber nur mal als kleine Randnotiz). Diese Verbindung zum Ninjutsu erklärt auch die große Geheimnistuerei, die um ansonsten eigentlich stolz vorgetragene Genealogien usw. betrieben wird.;)

    Bin im Augernblick etwas im Stress

    :/

    Ich meine, es ging nicht um einen handgeschriebenen Lebenslauf oder etwas ähnlich komplexes, sondern um eine ganz simple Frage, deren Beantwortung auch nicht viel länger gedauert hätte als uns mitzuteilen, dass Du im Stress bist.

    Maßgebliche Referenz sind doch die zufriedenen Kunden und ich meine mich zu erinnern, dass selbst Kaji schon über verschandelte Schwerter geschimpft hat, mit denen deren Besitzer aber vollauf zufrieden waren. OKay, Kundenstamm also mal lieber Außen vor.


    Bearbeitete Klingen als Referenz zum Vorzeigen für Leute wie mich? Bringt nichts, denn ich habe ja keinerlei Ahnung und man kann mir viel erzählen.


    Papierchen als Referenz: zeigt laut Kaji wenn überhaupt auch nur an, dass man eine Schule gemeistert hat, nicht aber dass man diese anwenden kann (wobei ich da argumentativ nicht wirklich mitkomme).


    Bleiben noch die Fachleute. Wo finde ich diese in der BRD, wie stelle ich als absoluter Laie sicher, dass ich nicht an irgendeine Klitsche gerate, die sich nur gegenseitig stützt und feiert (man denke da an die Großmeisterzirkel im KK-Bereich)?

    Ach so, kleiner Nachtrag, in der Kermnfamilie gibt es einen Stammbaum, ohne Lücke mit allen Seitenzweigen, es gibt Urkunden etc. Blos die Schule ist halt recht lebendig.

    Weil Du immer mit Honami kommst, bist Du zufällig ein (wie auch immer bestimmter, Papier zählt ja nicht wirklich bei Euch) Vertreter dieser Linie oder eines ihrer Seitenzweige oder magst Du diese Schule einfach nur sehr?

    Mal eine Frage : Mal angenommen jemand würde perfekt eine Koryu beherrschen, woher er das Wissen hat, egal. Wie geht man damit um ? Und ja, das müßte gehen, denn wie lernt man denn in Japan ? Durch erklärt bekommen ? Eben nicht . Durch Zusehen und Nachahmen und im zum Schluss durch Schlüsse daraus ziehen. Gute gemachte Techniken sind egal wo ab einem bestimmten Punkt selbsterklärend. Wie meinte mal jemand ? Wissen muß man stehlen.

    Ich denke das kann es in den Koryû nicht geben, denn wenn mir WESENTLICHE Inhalte einer Koryû unbekannt sind, kann ich mir diese nicht - v.a. nicht 1:1 - aus den Fingern saugen und plötzlich beherrschen. Ich mag vielleicht Dank Vorwissen, talent etc. irgendwann soetwas ähnliches wie die besagte Schule betreiben aber DIESE beherrsche ich sicherlich nicht.


    Kaji schrieb:

    Es gibt Polierer die haben einen Brief von Ihrem Lehrer der irgendwann sagt "In Ordnung, du hast alles gelernt"

    Es gibt Polierer die haben solches nicht und sind trotzdem Mukansa durch die Teilnahme an Wettberwerben.

    Ist die Teilnahme an solchen Wettbewerben zwingend ?

    Nein. Es macht es nur einfacher Erfolg zu haben. Übrigens da beurteilt eine Kommission von Polierern im Mukansa Status.


    Das klingt so, als könne ich mich problemlos morgen als (einäugiger) Polierer für Nihontô anbieten und mir jede Kritik verbitten, solange ich nur irgendwelche zufriedenen (blinden) Kunden habe? Dann kann es in diesem Bereich also eigentlich von vornherein soetwas wie Betrug nicht geben, denn jeder darf ja sowieso, wie er will und nur der Markt entscheidet dann, ob man "gut" ist. Gegen schwarze Schafe (sofern sie keine Urkunden/Briefe bekannter Meister fälschen) kann man also nicht einmal vorgehen. Habe ich das soweit richtig verstanden, es gibt keinerlei Schutzmechanismen und Standards, die man als Laie prüfen könnte, bevor man sein Schwert weggibt?




    Kaji schrieb:

    Hm, dazu eine kleine Anekdote, damit das Intrigenspiel nicht zu nervig wird.

    Was haben jetzt bitte irgendwelche nicht einmal näher erläuterten Verschwörungstheorien mit diesem Thema zu tun???





    Kaji schrieb:

    Es wird knallhart an der Realität gemessen.

    Eine Qualtiätsprüfung die in den Koryu komplett fehlt z.B:

    Trozdem sieht jeder der Ahnung hat, beherrscht der Mensch die klassische Technik oder nicht.

    Diese Aussage ist so pauschal einfach falsch und ich weiß nicht, wie Du darauf kommst.




    Kaji schrieb:

    Ich hoffe dieser kleine Einblick in die Realität hat nicht zu sehr entsetzt im Elfenbeintürmchen.

    Welches Türmchen? Ich frage doch extra nach, weil ich lieber bei meinen Leisten bleibe statt Unsinn zu denken oder gar zu verbreiten. Nichtsdestotrotz verwundert es mich stark, dass bei den Polierern alles so ganz anders läuft als in den anderen traditionellen Künsten, ist dann aber halt so.


    Es gibt Polierer die haben einen Brief von Ihrem Lehrer der irgendwann sagt "In Ordnung, du hast alles gelernt"

    Es gibt Polierer die haben solches nicht und sind trotzdem Mukansa durch die Teilnahme an Wettberwerben.

    Ist die Teilnahme an solchen Wettbewerben zwingend ?

    Liebe Forumiten,


    an verschiedenen Stellen im www findet man derzeit ja Beiträge zur Legitimation in den Koryû (nicht nur kampfkunstbezogen).


    Nun liest man unabhängig davon hin und wieder von z.B. Mukansa(?), welche Schmiede sind, die vom Können her bereits fernab der Bewertungsmöglichkeit durch irgendwelche Kommissionen sein sollen (kann ich aber auch falsch verstanden haben). Nun gibt es ja genug Beiträge, Bücher usw. zu irgendwelchen ganz tollen Schmieden und Schwerter kann man genug finden in allen Qualitätsstufen und für jeden Geldbeutel.



    Also spielen wir mal was durch.
    man hat endlich aufgrund diverser Empfehlungen sein Schwertchen relativ problemlos kaufen können und es liegt daheim. Nun fehlt einem aber etwas Glanz, man entdeckt Kratzer oder was auch immer, es "muss" nun auf jeden Fall poliert werden. Daraus ergäben sich für mich beispielsweise folgende Fragen, will man nicht wie Andere vor einem selbst von selfmade-Möchtegernpolieren über den Tisch gezogen werden, die einem das kunstwerk zu einem Prügel totpolieren/-kratzen:




    1) Welche Urkunden braucht man als Schwertpolierer, um sich als LEGITIMER Meister (ggf. inklusive erreichter Stufe) einer bestimmten Traditionslinie ausuzuweisen?


    2) Gibt es wie bei den Schmieden (zumindest in Japan) eine Art Kommission(en), wo verschiedene Traditionen mittels einer polierten Klinge nach einem bestimmten Schema beurteilt werden?


    3) Wie sieht die Szene in der BRD aus, wo finde ich welche Qualitätsstufen an Können, welche Stile und was an Urkunden gibt es bzw. wo stehen die jeweiligen Polierer?





    Da wir hier einige Fachleute aus der Nihontôecke zu haben scheinen, weiß ja vielleicht Jemand mehr?

    Nun ja, eine Schule behauptet aus dem 12 Jhdt herzustammen ist aber erst ab dem 16 Jhdt verfizierbar.

    das ist ja nun wieder etwas anderes als eine definitive Gründung (Auftauchen) im 15. Jhdt. und es gibt z.B. folgende Möglichkeiten


    1) Schule wurde im 15.Jhdt. gegründet und ab da gibt es halt auch die (nachvollziehbare) Übertragungslinie. Inwieweit die Gründung an sich dann sinnvoll war, wäre eine andere Frage.


    2) Schule wurde tatsächlich im 12. Jhdt. gegründet aber aus irgendwelchen Gründen kann die Linie tatsächlich erst ab dem 15. Jhdt. lückenlos belegt werden.


    Ein Pauschalurteil kann man da kaum abgeben und müsste sich den jeweiligen Einzelfall ansehen.



    die gelehrten Inhalte haben auf einer kleinen 'Rolle' platz,

    was und wie tatsächlich gelehrt wurde, kann man daraus kaum entnehmen.

    Also wenn die gelehrten Inhalte auf einer kleinen Rolle Platz haben, kann man dieser mitunter auch entnehmen, was gelehrt worden ist. ;)


    Das ganz KONKRETE Was und Wie wird man weder in solch einer Rolle noch auf irgendeinem deutschen Schulzeugnis finden,

    jedoch soll beides ja auch nicht eine mehrbändige Enzyklopädie über den jeweiliegen Lehrplan und wie dieser umzusetzen ist darstellen.


    Wie ryoma allerdings schon richtig schrieb, ist in taditionellen jap. Künsten nicht nur das Was sondern auch das Wie integraler Bestandteil der Lehrlinie.


    Er schrieb auch, dass Makimono je nach Schule unterschiedlich gestaltet sind. Es gibt Rollen mit ein paar wenigen Techniknamen, welche mit solchen und zusätzlich einem kleinen erläuternden Text (und oder einer Genealogie, historischen Erläuterungen etc.) oder auch Rollen mit einfachsten oder auch sehr kunstvollen Bildern der jeweiligen Techniken (oder nur zu ein, zwei Techniken) und alle denkbaren Kombinationen aus diesen und weiteren Dingen.


    Für Außenstehende ist solch eine FÜR SCHULMITGLIEDER BESTIMMTE Urkunde imgrunde völlig unverständlich, auch wenn heutzutage gerne mal Anderes propagiert wird (man denke da etwa an Musashis Gorin no shô, dass es als "Lebenshelfer" für alle möglichen Zielgruppen gibt, übersetzt in etliche Sprachen). Selbst für einen Schüler einer bestimmten Schule ist eine Schriftrolle, die Themen zum Inhalt hat, die er selbst noch nicht gelehrt bekam, dank des fehlenden Schlüssels kaum nutzbar.


    Was man allerdings gewöhnlicherweise einer solchen Rolle entnehmen kann ist wer die Rolle wann und von wem (und zu welchem Thema auf welcher Stufe) überhaupt) erhalten hat, mitsamt legitimierenden Unterschriften (und meist auch Stempeln). Daraus wiederum lässt sich sehr genau schließen, wo der so Beurkundete steht und was er gelernt hat. Die Schriftrollen gehen Außenstehende eigentlich nichts an und so "sollte man" Außenstehenden vielleicht nur Titel der jeweiligen Rolle und legitimierende Unterschriften am Ende der Rolle zeigen, das macht viel "Rollarbeit" und schadet dem Makimono mitunter. Es gibt daher möglicherweise begleitende Urkunden, um sich unkompliziert gegenüber Außenstehenden ausweisen zu können - wie immer kesu by kesu.


    Gehst Du beispielsweise zu Kajihei und willst was polieren lassen (und kennst ihn bis dato überhaupt nicht, auch nicht über Empfehlungen Dritter o.ä.), wirst Du Dir wahrscheinlich irgemndwelche Urkunden zeigen lassen, die überhaupt erst beweisen, dass er auch wirklich in der Lehrlinie steht, die er zu vertreten vorgibt, immerhin wurden schon unersetzbare Meisterklingen gnadenlos totgeschrubbt von angeblich traditionell japanisch ausgebildeten Schwertpolierern, die gar keine waren.


    "Paper work" scheint mir grundsätzlich das A und O in den traditionellen jap. Künsten zu sein und das ist auch völlig richtig so.

    Hallo liebes Forenteam,


    ich wollte in einen Thread (Tab im daueroffenen Browser) zum leidigen Thema Kadeshi, Kaji und Samurai Art Museum Berlin hineinschauen und bekam folgende Mitteilung:

    Zitat

    Zugriff verweigert

    Der Zutritt zu dieser Seite ist Ihnen leider verwehrt. Sie besitzen nicht die notwendigen Zugriffsrechte, um diese Seite aufrufen zu können.



    Nun weiß ich gar niichts von einer Verwarnung oder ähnlichem und habe auch nichts neues im entsprechenden Thema verfasst, nachdem sabiji bat, man möge die Sache ruhen lassen, weil mittlerweile dann auch alles gesagt sei. Könntet Ihr bitte einmal prüfen, was mit meinen Zugriffsrechten passiert ist?


    Danke schon einmal im voraus.

    Sorry, aber wenn du es nicht hinkriegst, die Museumsverantwortlichen davon zu überzeugen, dass es nicht hilfreich ist, Clowns in Hakama zu engagieren, wer denn bitte sonst???

    Vielleicht hat er seine neugefundene Rolle im Museum bzw. die Bedeutung für das Museum in seiner ganzen Erregtheit, im Stolzestaumel der Freude, einfach massiv überschätzt? Er ist im Forum diesbezüglich ja immerhin ganz schön zurückgerudert.

    Da mit es mal klar ist, Ich stelle mein Privatvergnügen nicht über wissenschaftliches interesse.

    Nein, auch ein gewisses berufliches Interesse spielt da natürlich mit rein, Klingen sind ja immerhin Teil Deines Handwerks.



    Ich kann nur sagen, das "Menschen mit Charakter" mich ganz stark enttäuschen, wenn sie sich - und dieses Eindrucks kann ich mich einfach nicht erwehren - bei Anderen keine Ausreden gelten lassen (sinngemäß "dann muss man halt die Pobacken zusammkneifen und den schweren aber richtigen Weg gehen") und für sich selbst dann aber öffentlich völlig ungeniert nach Verständnis für das Eingehen unannehmbarer Kompromisse betteln.


    Sorry, Charakter geht in meinen Augen anders.


    Nichtsdestotrotz kann ich gut nachvollziehen, dass man Verführungen manchmal einfach erliegt....nur EHRLICH sollte man dann schon sein (v.a. mit sich selbst).