Beiträge von Feuer

    Leute, warum soll ich immer wieder das Selbe vorkauen?

    Ihr kennt meine Ansichten zum Qi und deren Möglichkeiten und da habe ich alles zu gesagt.

    Wir werden in dieser Hinsicht nicht zueinander finden. Also warum weiter drüber reden?


    Was Kibon angeht: Ich trainiere noch nicht lange Baguazhang, seit Anfang 2018.


    Man muss es auch nicht lange trainiert haben, um die Möglichkeiten zu kennen.

    Das ist wie bei einem Sportmoderator, der kann die Sportler auch beurteilen, obwohl er den Sport nicht selbst macht oder nur hobbymäßig.

    Das erleben wir an jedem Fußballstammtisch.


    Der Gegenwind kommt nicht nur von Euch, sondern auch von mir :)


    Aber ist ja OK, Emotionen führen zu Erkenntnissen.

    Na ja, man muss nicht jede Frage beantworten.

    Schließlich gehört man zur arbeitenden Bevölkerung :)


    Baguazhang ist eine Art Zusatzqualifikation.

    Stell Dir vor Du hast einen PC und möchtest in aufmotzen indem Du eine schnellere Festplatte einbaust.

    Der PC ist dann schneller, wegen der neuen Festplatte. Die Festplatte alleine, also ohne PC, nützt natürlich nicht viel.

    Bedeutet: Wenn Du schon einen Kampfsport gelernt hast, z.B. MMA-Fighter bist oder dergleichen, dann kann das Baguazhang-Training dazu führen, dass Du in Deinem Bereich (MMA & Co.) noch bessere Leistungen bringst.

    Warum ist das so? Ganz einfach: Weil Baguazhang die Gelenke, die ganze Wirbelsäule und die Meridiane trainiert und deren Leistungsfähigkeit verbessert. Das Training von Baguazhang erhöht das Energielevel im Körper, Du wirst Dich noch fitter fühlen.

    Also wäre man dann in diesem Beispiel MMA-Fighter mit der Zusatzqualifikation Baguazhang.

    Man könnte dann natürlich sagen: Hey, schaut ein sehr guter Baguazhang-Kämpfer.

    Aber das ist ja dann nur die halbe Wahrheit. Führt dann auch in wenig in die Irre.

    Denn mit dem Training von Baguazhang alleine hätte man im Kampf wahrscheinlich gar keinen großen Erfolg, weil es halt nur eine art App ist.

    Der Gründer von Baguazhang hat das wahrscheinlich auch so gesehen, denn er hat damals nur Schüler aufgenommen, die in ihrem jeweiligen Bereich schon Spitze waren.

    Sorry, aber du siehst es nur aus deiner FanboySchiene. Vielleicht solltest du mal etwas Abstand nehmen und dir die Dinge von mehreren Seiten ansehen.

    Komische Aussage von Dir. Du kennst das Buch nicht, bist selbst kein Meister, aber Vieles soll ja ganz anderes sein.

    Spielst Du Hellseher? Du ergreifst Partei obwohl Du gar keine Ahnung hast. Oder welche Kompetenz hast Du?

    So sieht es doch nun mal aus.

    Lies einfach deinen Post und dann meinen.

    Ich weiß schon was Du meinst aber die Anderen die hier anderer Meinung sind praktizieren es gar nicht.

    Die sind keine Meister und haben keine Meister.

    Deswegen habe ich gefragt: "Wovon redest Du?"

    Denn Du hast doch gesagt:

    "Man kann es jetzt so sehen und verstehen: Alle anderen machen das ja so, nur mein Meister nicht und sein Meister nicht,...!"

    Verstehst Du?

    Es geht nur darum dass man nicht einfach das nachplappern sollte, was einem in einem Buch vorgekaut wird.

    Das solltest Du in der Tat nur machen, wenn Du es auch nachvollziehen kannst.

    Es sieht doch so aus, dass es mal eine Zeit gab, da hast Du versucht was über das Chi zu lernen und Dich auch etwas mit dem Buch von Bruce beschäftigt aber es hat leider nicht gereicht.

    Kann sein dass Du, was das Chi angeht, einfach zu wenig Talent hast oder zu wenig Zeit zum Üben hattest oder keinen kompetenten Lehrer oder irgend etwas anderes.

    Denn Bruce ist wie gesagt daoistischer Linienhalter und weiß ganz genau was Chi-mäßig abgehen kann.

    Wir sind im Gegensatz zu Bruce Nobodys aber im Gegensatz zu Dir bin ich nicht so megaloman ihm seine Kompetenz abzusprechen und ihn als Dummkopf darzustellen.

    Ich meine, Du hast es Chi-mäßig nicht drauf aber anstatt das zuzugeben tust Du so als sei Bruce ein Idiot und Du hättest Recht. Megaloman ist das.


    Bruce Frantzis hat ein sehr großes Wissen und sehr große Erfahrungen bei vielen verschiedenen Meistern sammeln können, von denen ein "normaler" Kampfsportler wie Du nur träumen kann. Sein Buch ist eine der umfangreichsten und gründlichsten Ausgaben der inneren Kampfkunst und der daoistischen Tradition. Kein Zweifel - ein Muss für jeden ernsthaften Praktiker dieser Kunst.


    Eine Amazon-Bewertung bringt es auf den Punkt:

    "Auf geballten 571 Seiten bleibt kaum eine Frage unbeantwortet. Es ist sehr detailliert gestaltet und sehr informativ. Eines DER Standardwerke über die inneren Kampfkünste. Sehr gut !!!"


    User wie "Kanken" sagen aber: "Ich kann dir sagen: Frantzis schreibt Bullshit. Er wurde, wie so viele Westler, gewaltig verarscht."


    Wer ist Kanken gegenüber Bruce? Ein Nobody.

    Welche Beurteilungs-Kompetenz hat er? Fast Keine!

    Das scheint ihn zornig zu machen.

    Neid.


    That`s life.

    Ich kann dir sagen: Frantzis schreibt Bullshit. Er wurde, wie so viele Westler, gewaltig verarscht.

    Ja, ich weiß dass die Chinesen allgemein gesagt gerne das Geld von uns Westlern nehmen aber ihnen nicht alles erzählen und sie auch nicht vollständig unterrichten.

    Soweit mir bekannt ist, gibt es aber bei den chinesischen Daoisten diese Charakterzüge nicht. Denn die teilen gerne ihr Wissen, vorausgesetzt das Gegenüber hat Verständnis dafür.

    Großmeister Liu Hung Chieh (Daoistischer Linienhalter) war der Hauptlehrer von Bruce Frantzis:

    https://www.energyarts.com/liu…eh-taoist-lineage-master/


    Warum sollte Großmeister Liu Hung Chieh seinen Schüler verarscht haben und woran meinst Du dies erkennen zu können?


    P.S.

    Baguazhang-Opa beim Üben:

    baguazhang.jpeg


    bat-quai-chuong-1.jpg

    Klingt alles sehr eingebildet und rechthaberisch und verursacht so noch mehr Kontra.

    Alles: Ich Cheffe, du nix, Ich Ahnung, du doof.

    Kein Blick nach rechts oder links oder eine wirklich Argumentation, sondern nur: Iss so.

    Ich gebe nur das wieder was Experten wie Bruce Frantzis zu dem Thema sagen.

    Daran ist nichts verwerfliches.

    Wenn Du ein Problem damit hast, musst du an Dir arbeiten.


    1. Schritt:

    Lies das Buch:

    41REynE5UNL._SX315_BO1,204,203,200_.jpg


    2. Schritt:

    Denk über das nach was Du gelesen hast.


    3. Schritt:

    usw.

    Nur noch als Ratschlag für Feuer : Mal über den Tellerrand schauen 😊

    Und mein Ratschlag: Einfach mal auf die wahren Meister hören (Bruce Frantzis & Co.)


    Natürlich bin ich Anfänger aber ich bin nicht so überheblich zu denken ich wüsste es besser als z.B. Bruce Frantzis (der ja immerhin an der Quelle in China studiert hat und sogar daoistischer Linienhalter ist).

    Warum nenne ich immer diese Quelle? Weil sie halt die zuverlässigste und überzeugendste ist.

    Ich habe diese Quellen doch nur genannt um Euch abzuholen aber Ihr steht wo ganz anders und da kann ich Euch dann auch nicht weiterhelfen was das Qi angeht.

    Dann glaubt halt an Eure Muskelkraft, ist doch Euer Ding.


    Ich habe nicht immer Recht aber hier habe ich Recht :)

    Nein, ich will nicht immer Recht haben :)


    Aber ich kann mich ja auch mal aufs mitlesen beschränken.

    Mal sehen ob wieder Einer kommt mit nem Video von Forstmaschinen, wie in einem anderem Themenbeitrag zum Boxen :)

    Traditionell nennt man diese Technik "Fajin".


    Im Video „Fajin (Fajing) Exercises of The Pre-Heaven Power Method“ (Spieldauer 03:17 Minuten) wird die Technik vorgeführt.

    Mit zwei Armen, mit der Schulter, mit einem Arm.

    Die „Gegner“ werden immer wieder gegen eine gepolsterte Wand geschleudert:



    Fajin ist ein wichtiger Bestandteil jeder inneren Kampfkunst, zu der auch Baguazhang gehört.

    Die teilweise einfachen aussehenden Moves von Baguazhang bekommen dadurch im Kampf richtig Power.

    Fajin ist unmittelbar mit dem Chi verbunden.

    Aber so wie ich es verstanden habe ist das Chi dem Fajin vorgelagert.


    Bruce Frantzis schreibt darüber in seinem Buch "Die Kraft der inneren Kampfkünste", Seite 32-35.

    Ich bin immer sehr vorsichtig, was diese "Chi-Dinge" angeht. Ich persönlich glaube nicht an Chi, zumindest nicht in der Form wie es als unsichtbare aber durchaus spürbare Energie propagiert wird

    Das habe ich schon gemerkt aber wer sind wir, dass wir die Chinesen, die das Chi Jahrhunderte wenn nicht gar Jahrtausende erforscht haben, belehren wollen?

    Das was ich bisher vom Chi mitbekommen habe, ist so wie es in China gelehrt wird.

    Warum sollte ich deren Erklärungsmodell nicht übernehmen, sondern mir ein eigenes ausdenken?

    Aus meiner Sicht stimmt das was die darüber sagen.

    Damit meine ich die Aussagen in dem Buch von Bruce Frantzis.


    Aber eine Sache ist ganz sicher:

    Der westliche (christliche-jüdisch-naturwissenschaftliche) Kulturkreis hat allerhöchste Schwierigkeiten das Chi zu verstehen, geschweige denn es zu bemerken.


    Ich praktiziere auch Feng Shui und dort arbeitet man hauptsächlich mit dem Chi und dem I-Ging.

    Daher kenne ich Chi nicht nur vom Kampfsport sondern auch von einer anderen Seite.

    Für mich ist es real.

    Ich bin nicht der Ansicht, dass man Fajin nicht anwenden kann. Nur braucht das Training dieser Methode extrem viel Konzentration, innere Entspannung und Erfahrung, dass es im Hochstress kaum abrufbar sein dürfte.

    Ja, mit der Absichtlichen Verwendung, dass ist eine Sache.

    Der Körper kann im Kampf aber auch automatisch mit Fajin reagieren.

    Also, dies wird dann unbewusst aktiv.

    Perath


    "Ein Baguazhang-Kämpfer kann jeden Straßenkampf gewinnen, wenn er das Mindset hat und mit realistischer Gewalt ungehen kann."


    Danke :)


    Du meintest auch, dass Du 8 Jahre Baguazhang trainiert hast.

    Mich würde interessieren warum Du dann damit aufgehört hast.

    Denn abgesehen von den Kampfanwendungen ist es doch ideal für die Gesundheit des Körpers.

    Ich meine, hast Du keine Zeit mehr gehabt oder woran lag es genau?


    Was das von Zhang Zhao Dong entwickelte "Xingyi-Baguazhang" angeht habe ich diesen Stil noch nicht trainiert.

    Zhang Zhao Dong war zu seiner Zeit Polizeichef in Tianjin und hat dort diesen Stil entwickelt.

    Tianjin war damals schon eine große Hafenstadt und es gab viele Möglichkeiten sein Können zu verbessern.

    Legendär waren die Streifzüge durch die Seemannskneipen, auf der Suche nach Gelegenheiten zum kämpfen.

    Im Xingyi-Baguazhang wird soweit ich weiß sehr großer Wert auf die Entwicklung der Fajin-Fähigkeiten des Kämpfers gelegt.

    Perath, soweit ich Dich verstanden habe, bist Du der Ansicht man kann Fajin nicht beim Kampf verwenden.

    Die Entwicklung von Fajin-Kraft ist aber ein ganz wesentlicher Bestandteil von Baguazhang.