Beiträge von Drax

    SchinkenMitSahne - Du fragst um Rat und kommst aber immer wieder mit "aber wenn".


    Mittlerweile habe andere und ich Dir alles erklärt und auch erläutert warum das so oder so ist.


    Nimm die Ratschläge an oder lass es. Solche Endlosdiskussionen führen zu nichts ausser zu Frust beim Beantworter Deiner Fragen.


    In dem Sinn, für mich jetzt abgehakt. Viel Erfolg.

    Solltest Du weitere Fragen zum Taekwon-Do haben, darfst Du die natürlich gerne stellen.

    1. Er muss weiss sein

    2. keine schwarze Einfassung (erst ab 1. DAN)

    3. WTF Schlupfjacke, ITF vorne Klettverschluss, Tang-Soo Do wie im Karate etc. (deshalb die Frage nach Stil und Verband)


    Ich würde am Anfang immer dazu raten, dass zu tragen, was alle tragen.

    Bleibt man länger dabei kann man immer noch aufrüsten.


    Da kommt je nach Verband/Stil eh noch einiges, was man braucht (Kopfschutz, Tiefschutz, Zahnschutz, Weste, Safety....., Verbandspass....)


    Geh das mit der Ausrüstung langsam an, auch mit dem Anzug. Eitelkeit ist hier fehl am Platz und führt zu nix.


    Smoo : Atme mal ein wenig und bleib locker!

    Zu teuer für einen Anfänger. Adidas macht die Sache nicht schlecht, aber am Anfang sollte der Dobok nicht mehr wie max. 50 € Kosten.

    Werden in Deiner Schule/Deinem Verein keine Angeboten?

    1. Hast Du dann den, den alle tragen

    2. Durch die Sammellbestellung sind sie in der Regel günstiger.


    Und bitte nix mit schwarzem Reverse oder in schwarz.


    Ersteres ist DAN-Trägern vorbehalten, zweiteres oft gar nicht erlaubt (zumindest nicht für Anfänger).


    Ansonsten viel Spaß beim Taekwon-Do!


    P.S.

    Welche Richtung/Verband? Chang-Hun Stil, ITF, WTF, Kwon-Jae, Hwa....?

    Mir ist gerade so ein komischer Gedanke gekommen:

    Was passiert eigentlich, wenn bei so einem Event ein Asiate oder Schwarzer einen von denen nach Strich und Faden den Arsch versohlt? Wenn sie denn überhaupt eine Starterlaubnis bekämen.


    :thumbsup:

    Mein Vorsätze für 2018 - die übrigens nicht nur für mein Training gelten:


    • Ich habe mir fest vorgenommen, meine Zeit nicht mit dummen und selbstverliebten Menschen zu verschwenden, die sich selbst als Nabel der Welt sehen.
    • Ich werde mich noch mehr von Pseudo-Meistern distanzieren.
    • Ich werde mich nicht mehr über diese Menschen aufregen und versuchen, keine Gedanken an sie zu verschwenden.
    • Ich werde bei mir und bei anderen Stärken stärken
    • Ich werde weiter an meiner Flexibilität und Beweglichkeit arbeiten - physisch wie psychisch

    Smoo :

    Es ist eine reine Hypothese! Also wäre auch eine Antwort rein hypothetisch.

    Wie soll das ganze gemessen werden, da jeder individuell ist?


    Für mich steht ganz klar fest, dass der/die besten Kämpfer(innen) das am Besten überstehen werden.


    Man macht aus einem Schaf keine Wolf nur weil man ihm zeigt, wie man zubeißt.

    Ich habe sehr gut trainierte Leute gesehen, die athletisch top waren und viele Skills hatten, aber auf Wettkämpfe oder auch im Sparring total versagt haben.


    Ich bin nicht deshalb der Diskussion fern geblieben, weil Du mich evtl. vergrämt hast - ganz sicher nicht - sonder nur, weil sie für mich keinen sinn macht und zu nichts führt.


    Alles gut bei mir! ;-)

    Kurze Frage: Was möchtest Du damit beweisen / klar stellen?


    Klar weiß ich, daß ein Mercedes qualitativ besser Ist wie eine Ente, einen passionierten CV2 Fahrer interessiert dies aber nicht im Geringsten.


    Ich geh lieber in den Dojang, mache, übe (auch Formen) und gehe in dem was ich tue auf.

    Wenn einer meint, was anderes ist besser, no Problem.

    Ich missioniere niemanden.


    Deshalb kann und werde ich hier im Thread ab jetzt auch nur noch ab und an mitlesen, wenn's mir mal langweilig wird.


    Passiert aber sehr selten.

    Hmmm....

    Im Training (Gruppe) mache ich den "Bären", d.h. Ich gucke links nach oben und führe mein Kin über die Brust zur anderen Seite, wo ich auch wieder nach oben schaue.

    So vermeide ich, dass jemand wie irre seinen Kopf kreisst :-)


    Wenn ich für mich alleine bin und übe (Lockerung, Dehnung etc. ) kreise ich auch hin und wieder meinen Kopf.

    1. funktioniert es ohne Probleme
    2. habe ich für mich das Gefühl, das es einen Lockerungseffekt bei gleichzeitiger Dehnung hat


    Dogmen interessieren mich nicht so richtig, da sie sich z.B. in Richtung Sportmedizin (funktionale Gymnastik etc.) regelmäßig widersprechen/widerlegen.

    Also greife ich auf den Erfahrungsschatz meiner Tätigkeit zurück, beobachte und fühle.


    Das heißt jetzt nicht, dass neue Erkenntnisse nicht in mein Training einfließen.

    Aber die meisten Sachen sind auf Otto-Normalverbraucher ausgerichtet.


    Und das bin ich nach 47 Jahren Taekwon-Do, Judo und Fitness sicherlich nicht.

    Habe diesbezüglich auch schon einige Diskussionen mit diversen Ärzten gehabt, die mir aber letztendlich fast immer zugestimmt haben.

    Als ich es noch konnte...

    ...wenn ich frisch war, ordentlich,

    ...wenn ich fertig war, nachgezogen.


    Ein gesunder Körper kann auch Übungen machen, die von der Belastung suboptimal ist.

    ABER: Die Wenigsten wissen um Ihren Körper und die Meisten überschätzen sich und hören nicht auf die Signale.


    Man oh man... was haben wir früher für einen Unsinn gemacht um unsere Grenzen auszutesten. Und - kein Witz - ich kann immer noch meinem Training nachgehen :thumbsup:

    Libre Fighting...

    Hab mal eine Frage:

    Warum muss für ein solches Seminar so, ich nenn es mal "reisserisch" Werbung gemacht werden, so mit Totenkopf etc.

    Soll das etwas besonderes suggerieren?

    Mich könnte man damit jedenfalls nicht aus dem Sessel locken.

    Da sind wir dann auch einer Meinung! :thumbsup: