Beiträge von Andromeda

    Danke für eure Antworten, dann bin ich schon mal beruhigt, dass mir die Scheibe während der Fahrt nicht entgegenkommen kann.


    Dh. ich kann mich erst mal in Ruhe nach was anderen umsehen und muss nicht notgedrungen den nächst besten Kompromiss eingehen bzw. hab Zeit jemanden mit zu nehmen der Ahnung hat (tja das Angesparte für nen neuen Rechner geht dann wohl jetzt fürs Auto drauf).


    Sobald sich aber was an den Riss verzweigt oder nochmal größer wird, lass ichs dann doch stehen.

    Hi, hab mal eine technische Frage an die die sich mit Autos auskennen.


    Kurz meine Frontscheibe macht aktuell die Flocke. Bisher war der Riss noch klein, vorhin auf der Autobahn ist der aber ein ganzes Stück "gewachsen" und ist jetzt bis fast zur Mitte und hat die Richtung geändert. Dh. der Riss bewegt sich jetzt waagerecht, ist aber ein glatter, gerader Riss ohne Zersplitterungen und Verzweigungen.


    So jetzt meine Frage. Wie ist so eine Frontscheibe befestigt? Ich frage deshalb, wenn die ganz durch ist (was ja zwangsläufig passieren wird) und die Oben nicht fest ist bzw. nur eingeklebt, besteht da die Gefahr das die raus fällt? Während der Fahrt möchte ich definitiv keine Scheibe abbekommen. Dann lass ich das Auto doch erst mal stehen, bis ich ein anderes habe (Neue Scheibe einbauen (500Eus) lohnt sich nicht, bei ein Auto für 1600 Eus, welches wahrscheinlich eh nicht mehr lange hält und ich schon genug Probs mit dem Auto hatte).

    Hab das mal wieder nicht mit bekommen und ohne den Thread wäre es komplett an mir vorbei gegangen, daher kann es mich gar nicht beeinflussen^^ (und wenn ich es iwann mal mit bekäme, glaub ich nicht, dass es mich beeinflussen würde).

    Hmm heißt Dan=Meister=Lehrer oder gar =Sensei? Ist man ab Dangrad wirklich schon in der Lehrerposition? Und will/muss/kann jetzt jeder Dan ein Lehrer sein? Ist das Pflicht? Würde das dann im Umkehrschluss bedeuten, wenn ein Danträger kein Lehrer sein will/kein Unterricht geben wollte/nicht mehr geben will, das man ihm dann trotz erreichter Fähigkeiten, wieder zum Kyu machen sollte? Klar kommt es oft vor das man ab ein bestimmten Stand auch anderen weiter helfen will/sein Wissen weiter geben. Aber das sollte nur für diejenigen gelten die sich auch wohl in dieser Rolle fühlen.


    Oder nicht eher das derjenige die Grundlagen (also Kyubereich) gemeistert hat und es jetzt interessant wird/ diese vertieft werden (für mich bedeutet Meister = etwas meistern, aber noch lange nicht das er jetzt ein Lehrer/Sensei ist. Wobei wenn ich oben die Begriffsdeutung sehe, die beim Lesen dann genauso Sinn machen, dann sieht das iwie jeder anders und jeder hat iwie Recht), also fachlich auf diesen Stand ist und die Techniken beherrscht/anwenden kann oder auch nur diese gelernt hat.

    Und ist es wirklich sinnvoll das Wort Meister (und vielleicht noch dabei an den Handwerksmeister oder bei ner KK-Urkunde an Meisterbrief denken. Also etwas völlig anderes, in nen ganz anderen Kontext und mit ganz anderen Zweck. Hey das Wort Hausmeister beinhaltet auch Meister nur fällt das niemanden dazu ein. Und die IHK stellt bestimmt kein Meisterbrief für ne Danprüfung aus, wenn jemand sich mit nen eigenen Dojo selbstständig machen will. Okay ich stell mir grad die Diskussion vor mit der IHK, wenn jemand damit ankommt :D) in ner KK so zu verwenden und Dan, Lehrer oder gar Sensei und Alles iwie miteinander gleichzusetzten.

    Das sagt aber nix über didaktische Fähigkeiten oder ob derjenige als Lehrer in Zukunft taugt. (Wobei man von vielen auch einfach so lernen kann/Anregungen holen und das ganz ohne ihr eigenes zutun/Absicht ein was beizubringen und didaktischen Fähigkeiten, in dem man einfach mit denjenigen trainiert/zuguckt und derjenige mal ganz nebenbei sagt wenn man in gleicher Situation immer wieder offen ist wie nen Scheunentor und das selbst nicht merkt, der andere das rausprovuzieren kann und schon vorher damit rechnet und man deswegen ständig Mens einfängt im Jikeiko (kam bei mir letzends vor und das unter Kyuträgern. Derjenige sieht einfach ziemlich gut die Fehler und Ursachen bei anderen, ne Sache wo ich einfach nur super blöd für bin ).


    Ich hab auch noch nirgends gehört, dass jemand in einer Danprüfung Lehrerqualitäten/Fähigkeiten unter beweiß stellen musste (okay ich bin auch noch Kyu und weiß nicht was da genau noch zusätzliches gefordert wird, was nicht im Prüfungsprogramm für Dane steht und da steht nix dazu). Wäre das so sollte ich wohl nie und nimmer den Kyubereich verlassen. Wenn ich jemanden iwas erklären muss, wird das für den anderen etwas ähm gewöhnungsbedürftig. Wenn ich nicht gerade mich Verhassple vor Aufregung etc, dann komme ich im blödesten Fall völlig vom Thema ab oder erzähl ne Menge nix nützliches was die noch gar nicht wissen müssen, zuviel Infos und Gedankensprünge etc., was die nur noch mehr verwirrt^^ .... btw upps mal wieder, jetzt aber schnell zurück zum ursprünglichen Threatthema den Bogen kriegen :p


    Ich hätte jetzt da auch eher erwartet das die Trainerscheine bescheinigen ob derjenige auf Schüler losgelassen werden sollte (aber das wäre dann eben ein Übungsleiter/Trainer, weniger Lehrer und erst recht kein Sensei) und nicht ne Danprüfung. Oder bei ner ganz kleinen Truppe derjenige der das will, am meisten Erfahrung hat und sein Training dafür etwas hinten anstellt (was ja dann zwangsläufig die Folge daraus ist und er daher in der Lage sein muss sein eigenes Training sicher zu stellen und für sich selbst trainieren kann. Dh das Fehlerkorrektur in jeden Training von außen nicht mehr nötig ist, also die Gefahr sich was Falsches anzugewöhnen hinter ein liegt).


    Im Kendo heißt es ja sogar, das man erst ab 4. Dan Sensei genannt werden dürfte. Alles davor sind fortgeschrittene Schüler, die wenn sie gut Erklären können und didaktische Fähigkeiten besitzen durchaus anderen etwas beibringen können und das ist auch gut so und wichtig (wo wäre denn das Kendo in D heute wenn nur 4. Dane aufwärts Trainings leiten würden) und sollte entsprechend gesehen werden.


    Aber wirklich wertvoll für die KK selbst kann jemand nur nach Jahrzehnten werden und das verbinde ich eher mit den Wort Sensei, wenn man lange und viel Kraft/Energie/Zeit rein gesteckt hat, man viel für die KK tut etc.. Sicher ist es dabei auch wichtig das man sehr lange trainiert hat und ein bestimmten hohen Grad erreicht hat, der nicht selbstverständlich von jeden erreicht werden kann bei entsprechenden Training und insbesondere anderen etwas vermittelt hat. Ne Menge guter neuer Schüler hervor bringt die ja bekanntlich die Zukunft einer KK darstellt. Aber wichtiger find ich dabei das man auch außerhalb seiner eigenen Interessen/sein eigenen Vorteils etwas für seine KK getan hat. Dabei behaupte ich jetzt einfach mal das das eigene besser werden/Graduierung erreichen in erster Linie nur ein selbst nütz aber der KK selbst und der Gemeinschaft weniger. Okay der Umkehrschluss das jetzt die Graduierung egal wäre bzw wie gut man selbst ist, sollte aber nicht daraus folgen^^


    Auch wenn ich ne Graduierung in erster Linie als "aha da steh ich also im Vergleich zu anderen wirklich bzw dies das und jenes sollte ich jetzt auf dem Level können". Oder böse gesagt, ne Orientierungshilfe/Vergleichshilfe, besonders für diejenigen die sich selbst nicht einschätzen können. Aber eigentlich kann es den anderen ja völlig wurscht sein was man selbst kann/ist (es sei denn er ist Gegner im Turnier), solange die anderen nicht ein Vorteil vom Wissen/Können/Handeln desjenigen haben.

    Okay langsam kann man wirklich nicht an kleiner Troll und Nebelkerze denken vorbei kommen.


    Wenn ich mich täuschen und sich das wirklich so zugetragen haben sollte, dann ist klar warum der Junge nicht mehr kommt. Ganz ehrlich das ist doch total daneben, kindisch und blöd! Und welche Eltern würden den Jungen, selbst wenn er selbst noch wollte, zu so einer Kindergarten-Theater-Spiel-Gruppe schicken?

    Das ist ja mal ne mega konstruktive und nachhaltig wirkende und sehr pädagogisch wertvolle Erziehungsmaßnahme, die ja überhaupt kein Schaden und Vertrauen kostet :rolleyes: Und auch die Mutter des Mädchen wird sich da ihren Teil zu Euch denken (und einige andere Eltern denen die Sache von ihren Kindern erzählt wird sicher auch) und ihr Kind nicht mehr zu Euch schicken, es hat immer hin schon genug Probleme, da brauch es wahrlich nicht noch so ein Verein! Wahrscheinlich würde jeder mit halbwegs gesunden Menschenverstand um Euch nen Bogen machen! (aber wie gesagt nach den Teil mit den Theaterspiel-Quatsch denk ich eher an nen Verarschungsthreat, aber egal zur Zeit ist eh nicht viel los hier^^)


    Ein Privat-Schild ist nicht strafrechtlich relevant und erst recht nicht wenn der Raum offen war und dies auch noch bekannt ist. (sonst wäre es wie bei all den Stvo-Schildern genormt und es würde Regeln/Gesetze zur Verwendung etc geben). Solche und ähnliche Schilder (Baustelle betreten verboten Eltern haften für Kinder bzw "Privat-Weg" ist nur Versicherungsrelevant. Und ja Eltern können in bestimmten Fällen dafür haften, jedoch erwächst daraus kein Strafrechtlich relevantes Vergehen bei Betreten und Privat-Weg schließt halt die Haftung des Besitzers aus und für Privat-Weg - Betreten Verboten muss der Privat Weg gesperrt sein bzw darf nicht öffentlich zugänglich sein).


    Und ganz nebenbei, hab mal deine Wohnung offen und machst das auch noch bekannt und dann beklaut dich jemand. Weißt Du wie viel Ärger derjenige bekommt und wenn derjenige dann nix klaut und nur Infos oder iwas sucht (halt analog irgendwas zu Daten. Denk Dir was aus Du scheinst ja über genug Phantasie zu verfügen) oder Unfug machen will etc noch weniger bis Du bist selbst Schuld.


    Was die Daten angeht, jetzt denk mal ganz genau nach, wie wahrscheinlich ist es, dass nach einer Anmeldung eines Mitglieds im Verein sich jemand hinsetzt und Adresse, Tel-Nr etc aus Telefonbüchern raussucht damit ihr diese im Notfall parat habt? Das sind ja logischerweise die sensiblen Daten die das zukünftige Mitglied bei Anmeldung selbst angegeben hat und davon ausgeht das damit sorgsam umgegangen wird.

    Hab ich das jetzt richtig verstanden. In ein für alle Vereinsmitglieder (oder gar öffentlich) frei zugänglichen, unverschlossenen Raum, liegt dieser Ordner sichtbar und ungeschütz herum? Zudem scheint es kein explizites Verbot gegeben zu haben, dass der Raum betreten werden darf?


    Sorry Leute wo seht ihr nen Diebstahl? Ich seh in aller erster Linie ein Datenschutzverstöß des Vereins. Die Mutter des Mädchens könnte theoretisch den Verein da mächtig Stress machen, bis hin zur Entschädigung etc.. Dem Jungen wirklich anlasten kann man nur das besoffen Rad fahren. Je nachdem wieviel er intus hatte. Und das könnte später schon reichen wenn er dann mit 18 den Führerschein machen will das das nicht so einfach möglich ist.


    Dass das von den Jugen daneben war ist klar und Alles was danach kam natürlich auch. Wobei man auch bedenken sollte das der Junge wohl nix von der problematischen Scheidungssituation der Eltern des Mädchens wusste. Und sich schon in den Alter Mut ansaufen naja. Aber er ist mit dieser Peinlichkeit schon genug bestraft, der Rest ist meiner Meinung nach Aufgabe der Eltern des Jungen!

    Nicht nur Dir! Die Demokratie, Freiheit, Gerechtigkeit ist damit in D Geschichte! Menschenfeindlichkeit, Willlkür und Hass lassen Grüssen! Nichts, aber auch gar nichts aus der Geschichte gelernt! Da nützt es auch nichts, dass sie sich diesmal nicht raus reden werden können. Den Scheiß hatte D schon mal. Das Ende war ein Europa in Trümmern und unzähligen Toden!

    Hmm ich wäre dabei. Bin aber nicht all zu gut im Schach und hab das letzte Mal vor ein paar Jahren gespielt.


    Ich kenne jetzt keine Schachplattform, aber wird es bestimmt geben.


    Oder aber man macht's richtig umständlich und jeder stellt sich nen Schachbrett hin und dann wenn sich 2 für ne Partie gefunden haben, kann man ja in nen extra Schachthreat posten. Also so wie "Läufer von blieblablub auf blubuerdieblub" etc. und beide ziehen die Figuren dem entsprechenden. Im dümmsten Fall dauert dann aber ne Partie ein paar Tage, wenn sich jemand Zeit lässt bzw. offline erst einmal ist.

    Ah okay danke, dass hab ich iwie überlesen. Dh. ich muss mich noch etwas gedulden. Hat gestern nur jemand auf FB gepostet und da hat es sich so angehört als ob es schon ne Weile offen ist.

    Den Kiai den man hat, kann man aber kaum ändern/beeinflussen. Meiner ist zwar recht "hoch", aber sonst hört der sich ehr wie ne Quietscheente der recht schnell die Luft raus geht an. Bin ich gar nicht begeistert von, da dieser ganz sicher niemanden einschüchtert oder sonst irgend ne Auswirkung hat. Aber ändern geht nicht.


    Wir teilen ja mitunter unsere Halle mit den Karatekas. Und da ist eine dabei die hat so nen fiesen Kiai, dass mich das echt bei jeden Kiai ein bisschen aus den Konzept bringt. Das ist dermaßen laut und markerschüttern, dass erst einmal meine Konzentration für den Moment dahin ist. Und die trainieren ja in ihren Teil der Halle für sich, eigentlich sollte mich das gar nicht beeinflussen. Und die anderen scheinst ja auch nicht zu stören (okay ich bin eh schnell ablenkbar). Aber so nen fiesen Kiai hätte ich auch gerne^^

    Liegt warscheinlich daran das sie noch ziemlich jung ist. Okay ich kann das Alter schlecht abschätzen, würde aber sagen Anfang 30 und daher frisch von der Schulbank. Das mit dem sicherheitshalber Antibiotika geben, hab ich eher bei den Älteren gehabt.


    Wer Zecken mit Fingern entfernt quetscht sie wahrscheinlich aus und kann sich bei einer Verseuchung mit FSME einer Gehirnhautentzündung sicher sein. Borreliose genauso sicher.


    Gegen FSME bin ich sowieso geimpft und die lass ich auch wieder auffrischen. Klar 100%iger Schutz bietet die jetzt auch nicht, reduziert aber das Risiko immens. Und da ich keine Nebenwirkungen hatte sowieso (im Gegensatz zur Grippeimpfung mit grippeähnliche Symptomen, was dann kein Sinn mehr für mich ergibt).

    Hi, danke Für Eure hilfreichen Antworten :)


    komme grad vom Arzt und ich kann mit großer Wahrscheinlichkeit Entwarnung geben. Laut Hausärztin sieht es nicht wie ne Borreliose aus, eher wie ein Hämatom mit Stich in der Mitte und was auch immer mich gestochen/gebissen hat, hat wohl nen Gefäß erwischt. Aber genau sagen kann sie's zum jetzigen Zeitpunkt auch nicht.


    Selbst wenn der schwarzte Minipunkt wirklich ne Zecke war, ist das wohl keine Wanderröte und selbst wenns doch Borreliose wäre, würde noch in 1-2 Wochen Antobiotika helfen. Sie will da jetzt nicht aufs Blaue hinein Antibiotika verschreiben. Ich solls dennoch beobachten und wenns weiter größer wird und dann so ausschaut wie eine, soll ich wiederkommen (okay ich trau dem noch nicht wirklich und beobachte das jetzt ziemlich akribisch, bin aber dennoch etwas beruhigter). Also dann hab ich wohl Glück gehabt^^

    Also Notfallambulanz geht man ja eigentlich nur, wenn etwas lebensbedrohlich ist oder sofort behandelt werden muss, um Folgeschäden zu vermeiden. Ich hab nur Schiss und Angst, aber das kann man aushalten. Ich beobachte es und habs eingekreist. Wenns nicht rasant größer wird, dann geh ich morgen früh dann zum Hausarzt.


    Ich hatte es halt erst jetzt am WE gesehen, dass das größer geworden ist. Der Biss selbst muss wohl schon Mittwoch (oder eher) gewesen sein. Also eh schon ein paar Tage her.

    Hi, hab gerade ein kleines Problem. Ich vermute, dass ich nen Zeckenbiss hatte. Und bevor der Hinweis kommt, ja ich beweg die Woche mein Hintern zum Arzt, aber ich hab jetzt Panik und will wissen ob ich mir Sorgen machen muss ...


    Am Schienbein hatte ich letzhin nen kleinen schwarzen Punkt mit leichter Rötung drum rum. Da ich gedacht hab, dass ist irgend nen Grind und es gekrabbelt hat, hab ichs aufgekratzt. Jetzt vermute ich halber kleiner Blindfisch, der nur nen kleinen schwarzen Punkt gesehen und keine Zecke, dass das doch ne Zecke war. Die Zecken die ich bisher gesehen hatte, waren immer mehr als 1mm groß. Das Ding war dann aber noch nicht mal halb so groß, da hat man weder Beine noch sonst iwas sehen können, dass war nur nen einzigster Mini-Punkt (daher hab ich absolut nicht an ne Zecke gedacht).


    Und jetzt ist das ne deutlich größere Rötung geworden (von der Fläche stecknadelgroße Rötung um den Minpunkt herum, auf etwas 1 Euro-Stück-Fläche), in der Mitte nen kleinen Huckel. Aber gleichmäßig rot und deutlich dunkler, als auf Bildern von Zeckenbissen. Daher meine Frage, bildet die rote Fläche bei Borrelliose immer Ringe oder kann die auch gleichmäßig rot sein und dann auch deutlich dunkler?


    Und ja ich weiß schon warum ich Natur, Wiesen und Wald für gewöhnlich meide, wenns möglich ist. Und dass ich der geborende Großstadtmensch bin^^ Hmm nütz aber scheinbar alles nix, wenn Kata draußen vor der Halle auf Rasen geübt wird. Das ist die einzigste Situation die mir jetzt einfällt, wo ich mir so nen Vieh hätte einfangen können. Andererseits war dann abends, als ich es festgestellt hab, um den Mini-Punkt schon die stecknadelkopfgroße Rötung drum rum. Dann wäre ja dann innerhalb von ein paar Stunden die ersten Anzeichen von Borreliose da gewesen - dauert das nicht 1-2d?

    Okay ich weiß nicht worauf Du hinaus willst und ob das jetzt dein Ernst ist. Mir ist noch nicht einmal klar was genau deine Kommission machen soll und über was beraten und Entscheiden. Für wen das Alles gelten soll und welche Befugnisse Du dem einräumen willst?


    Aber ich möchte nicht, dass irgendeine Kommission oder sonstiges für Alle KK/KS urteilt/einschätzt/Entscheidungen trifft etc.. Und erst recht nicht das iwelche KK-Fremde oder gar Politiker/Beamte oder sonstiges, sich Urteile/Meinungen über KK-spezifische Sachen anmaßen. Schaut Euch doch nur mal die idiotischen Diskussionen über andere Dinge an, wenn Leute kein Plan haben. Ihr kennt doch alle die Bilder, Meinungen über die KK's, die Leute (oder auch Anfänger) die selbst keine KK/KS trainieren, im Kopf haben und solche willst Du ernsthaft urteilen lassen und glaubst das die auf nen vernünftiges Ergebnis kommen?


    Hinzu kommt das es utopisch ist was Du Dir vorstellst. Was soll das wenn doch am Ende eh jeder eine KK-Gruppe aufmachen kann. Und das ganze ganz unabhängig von einen Verband/Verein und deiner Kommision. Jeder Depp kann ne Gruppe aufmachen. Also viel Lärm um nix und im dümmsten Fall dämliche Diskussion von Leuten die kein Plan haben und was am Ende zu noch mehr Regulierungswut führt und die die es betreffen soll betrifft es gar nicht. Dann sind sie halt in keinen Verband und bekommen keine Zuschüsse wegen fehlender Gemeinnützigkeit. Aber verbieten da muss schon ne Gefahr von der Gruppe ausgehen oder Verfassungswidrig sein. Oder was außer verbieten soll deine Kommision mit ner Gruppe machen die es nicht interessiert was andere über sie denken und welches Ansehen sie in der KK-Welt haben? Und die werden wohl auch kaum so dämlich sein, das offensichtlich in ihren Satzungen zu schreiben. Das werden dann iwelchen nicht offizellen, nicht als Verein gemeldeten Gruppen, geschweige denn offizielle Vereine/Verbandszugehörigkeit. Und von sowas sollte sich die KK-Welt sowieso distanzieren, egal aus welchen Grund.


    Bleiben also noch die problematischen Mitglieder in den normalen Vereinen. Man sagt ja oft gleich und gleich gesellt sich gern. Und ja da wird man Tendenzen sehen, aber auch da sollte man jetzt sich hüten zb besagtes MMA vor zu verurteilen und alle Ausübenden jetzt pauschal als Rechte zu verurteilen.


    Und nebenbei wo will man die Grenze ziehen wer problematisch für die KK/KS ist? Einfach wegen einer Meinung jemand ausschließen? Reicht da wirklich ne Meinung/politische Einstellung und die Zugehörigkeit zu irgendeiner Gruppe aus? Und ab wann wirds problematisch NPD, Identiäre oder zb AFD-Mitglied? Immerhin ist es ja schon peinlich für den Verein wenn das publik wird das sie solche Vereinsmitglieder haben. Aber dummerweise ist nicht jeder der so einer Gruppe zugehörig ist, auch gewalttätig. Klar gerade bei den Rechten, ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass sie auch Straftaten in der Hinsicht verüben und aus dem Grund trainieren. Aber würde ich das zum Pauschalisieren nehmen und alle über ein Kamm scheren, dann wäre ich kein Deut besser in Sachen Vorverurteilen und Pauschalisieren und nicht Differenzieren können. Ich bin mir nicht sicher wo man ne Grenze ziehen sollte als Verein. Sicher bin ich mir aber das ab Straftaten in den Zusammenhang, bestimmtes Gruppenschädigendes, diskriminierendes Verhalten bzw Äußerungen anderen gegenüber und wenn es ans Ansehen des Vereins geht, ein Ausschluss nötig ist.


    Und außerdem, mich interessiert die Meinung anderer während des Trainings nicht und ich will ganz ehrlich nicht die politische Meinung von Mittrainierenden wissen (es sei denn sie haben eine sehr ähnliche Meinung/Einstellung wie ich). Das macht es für Alle einfacher (es ist zb. schwierig vernünftig zu handeln und denjenigen einfach links liegen zu lassen, wenn ichs wüsste das derjenige Rechts ist. Wenn ichs weiß, dann fällt es mir schwer denjenigen zu akzeptieren und gleich zu behandeln), wenn man eh nix ändern und man denjenigen nicht aus den Weg gehen kann.

    Solange diejenigen keine Vorstrafen in der Hinsicht haben oder offensichtlich zu Gewalt neigen oder anderweitig dem Ansehen des Vereins schaden und niemanden missionieren und mit den Mist nerven oder iwas in der Richtung von sich geben, dann kann man eh nix machen.


    Die meisten Meinungen (wenns nicht grad zb. nen Holocaustleugner ist), egal wie daneben, sind erst mal kein Ausschlussgrund und man muss denjenigen aushalten können. Meinungsfreiheit gilt auch für dumme, falsche, boshafte Meinungen, man darf sie nur nicht ohne Widerspruch stehen lassen. Aufklärung, eigene Argumente bringen, Wiederlegen und Widerspruch ist tausend mal besser als Meinungsunterdrückung. Denn diejenigen finden später immer wieder ne Situation wo sie ihren Mist verbreiten können, aber dies bekommt man so dann nicht mit. Wenn sie es offen sagen und nicht hinter vorgehaltener Hand, dann kann man auch dagegen argumentieren. So haben sie mit ihren Manipulation, Lügen, Hetze weniger Erfolg. Aber dies ist in nen Training/Trainingsgruppe problematisch und deshalb sollte Politik und Meinungen gerade zu Streitthemen, ganz aus den Training verbannt werden (es sei denn alle haben eine ähnliche Meinung). Und demjenigen muss klar gemacht werden, das Politik etc. im Training nix zu suchen hat. Alles was halt dem Training stört. Man muss ja ausserhalb nichts mit denen zu tun haben und man kann denjenigen ja speziell im Auge behalten und sich anderweitig über diejenigen informieren.


    Und jemand der nicht voll akzeptiert und integriert ist, wird früher oder später eh aufgeben. Ist doch oft so wenn jemand nicht in die Gruppe passt, passt derjenige sich entweder an und akzeptierst oder hört iwann mit den Training auf. Dafür sorgen die meisten funktionierenden Gruppen schon von ganz allein.


    Das jemand der ne Vorstrafe in Sachen Gewalttätigkeit hat (egal in welchen Zusammenhang), das derjenige wenn es rauskommt, ausgeschlossen wird, das erwarte ich sowieso. Allein schon weil der Verein selbst ein Interesse daran haben sollte, dass das kein schlechtes Licht abwirft.


    Klar ist doof das gewaltbereite Leute an KK/KS interessiert sind und ja es liefert ein schlechtes Licht auf die KK im allgemeinen. Aber was soll da bitteschön so ne Kommission und dann noch KK-übergreifend und dann noch von völlig Unbedarften die kein Plan haben, dran ändern?


    Neee danke! Am Ende müssen wir Alle dann weich-gespülte Kuschel-KK's machen, weil Alles verboten und reguliert wurde .... ARRRGGG ich kanns mir schon richtig ausmalen .... ich brauch nur zu den ganzen Diskussionen übers Inet/Überwachung zu gugen, was Ewiggestrige Angsthasen, die nicht mehr mitkommen und kein Plan haben, aber sich ne Meinung dazu gönnen, da versuchen zu reglementieren und zu verbieten etc. ... Sicherheit vs Freiheit .... und hiermit solls jetzt weiter gehn oder wie?!