Beiträge von Syron

    Ich glaube, die Kinder beim Training haben sich das Ziel gesetzt, mich zumindest einmal die Woche für ein paar Sekunden sprachlos zu haben.


    Letzte Woche ein Kind im Probetraining: "Der Junge mit dem braunen Gesicht das sich vorgedrängelt".

    Es hat ein paar Sekunden gebraucht, bis ich überhaupt wusste, wen er meint. Sein Teint ist nun nicht so dunkel.


    Und Gestern: "Noch Fragen?", nachdem ich die wichtigsten Punkte von zwei Haltegriffen erklärt hatte.

    Kind, 8 Jahre alt: Warum hast du Haare an den Beinen, wenn du doch ein Mädchen bist?


    Was ich habe daraus gelernt, nachdem ich irgendwann "Genetik" geantwortet habe?

    Genau, das nächste Mal frage ich: "Noch Fragen zur Technik?"!

    Es gibt dort auch eine Gruppe für Frauen. Wie ist das, erfahrungsgemäß, wird man als Frau automatisch in diese Gruppe gesteckt oder bleibt es einem selbst überlassen?


    Sollten sie dich da reinstecken, obwohl du es sleber gar nicht willst - was ich spontan von deren Seite eher nicht erwarten würde - wäre es schon ein guter Grund, sich woanders umzuschauen.

    Könnte allerdings nicht sagen, daß ich groß davon gehört hätte, daß man in Frauengruppen gezwungen würde.

    Nah, ich würde in einem Forum fragen, in dem dich niemand kennt, sieht, weiß genau was los ist oder sonst etwas.

    Ist bei so Sachen immer die bessere Option im Vergleich zu einem Arzt, der weiß was er tut...

    Meine zwei Danrho sind nicht eingelaufen.

    Meiner ist eingelaufen.

    Und ich habe einen geschenkt bekommen, weil er ebenfalls eingelaufen ist und dem ursprünglichen Besitzer nicht mehr passt.


    Würde ich also nicht an DanRho festmachen.

    Fieber scheint dieses Mal weg zu bleiben; jetzt noch den Husten los werden und ich fühle mich vielleicht wieder wie ein menschliches Wesen.

    ob der grinsling irgendwann lernt, sich der deutschen rechtschreibung und grammatik so zu bedienen, daß zumindest ein rudimentäres verständnis seiner texte möglich wird?

    Man sollte meinen, daß er nach mehreren Hinweisen wenigstens auf die Idee kommt, kurz ein Browser - Add-on drüber gucken lassen zu lassen.

    Oder zunächst in Word zu schreiben.

    Oder einen Grundschüler Korrektur lesen zu lassen.

    Als ich den Fehler gemacht hatte, über meine Ergebnisse bei Prüfungen zu diskutieren (ich würde gerne sagen, ich hab es nach dem ersten Mal begriffen und es dann sein gelassen, aber ... ;) ), wurde mir sehr deutlich gemacht, daß Selbstkritik ja okay sei, aber die Art die Gürtel, bzw. das Bestehen, als Geschenk zu werten, doch verdammt respektlos sei.


    Mittlerweile verstehe ich die Argumentation auch und stimme ihr zu. Ob es mir passt oder das der Gedanke war (was er nicht war!) ist da zweitrangig, aber im Grunde hab ich meinen Lehrern/ Trainern die Kompetenz abgesprochen, Prüfungen abzunehmen; zu wissen, wie die Sachen funktionieren; alles damit zusammenhängende.


    Ich bin bist heute nur mit einer Prüfung einigermaßen zufrieden; bei allen anderen bin ich der Ansicht, daß ich sie im Großen verkackt hab.


    Aber ich habe auch gelernt, wie es ausdrücken und für mich abarbeiten kann, damit ich dennoch davon profitiere.


    Vor allem habe ich aber gelernt, gerade meinem "Hauptlehrer" zu vertrauen! Er ist der kritischste meiner Lehrer und Trainer, und will sich selber auch nicht nachsagen lassen müssen, was für Pfeifen er denn graduiert hat.



    Was euer konkreteres Beispiel angeht: Wenn es Gelb- und Orangeprüfungen waren, stehen die ja noch ziemlich am Anfang. Meine ich gar nicht abwertend! Meine hlchste GRaduierung ist nur Grün!

    Aber! Das bei den niederen Gürteln die Sachen noch einmal etwas "lockerer" bewertet werden, weil es eben noch die Angängerstufen sind und man auch dem entsprechend bewertet (siehe gerne auch Schnuefflers Beispiel der "Trainingsreife") wird.

    Und so lang die Prinzipien alle da sind, darf bei den niedrigeren Gürteln auch das Auge ruhig etwas leiden; ich bin mir sicher, ich will meine ersten Techniken auch nicht sehen, aber für den Trainingsstand des Zeitpunkts, waren sie wohl gut im oberen Drittel angesiedelt (ich bekomme die Bewertungen nicht zu sehen, egal bei wem. Kann schon ziemlich ärgerlich sein).

    Vielleicht dort drauf hinweisen?

    Ich werfe mal ein "Der Ton spielt die Musik" in die Runde.

    Und wenn der im RL ähnlich wie hier...


    Ist natürlich einfacher zu rufen: Dicke sind undiszipliniert. Und trotzdem haben wir ein Erfolgsbeispiel.

    EDIT: Was im Übrigens nicht *ihr* geschafft habt, sondern *Herbert*.


    Außerdem die Bitte, einmal die Texte Korrektur zu lesen.

    Was das gemeinsame gehen und so angeht: Hm.

    Ich komme hin und wieder mit unserem Lehrer. Und fahre auch mit ihm (oder auch anderen) zurück. Wir duschen vorher auch nicht. Jeder geht davon aus, daß man dann halt hinterher duscht.

    Deiner Logik nach haben wir dann eine Affäre, weil wir ungeduscht zusammen nach Hause fahren?


    Übrigens auch eine super Aussage am Ende: Ihr alle seit nur unfitte, fette Breitensportler, ihr könnt gar nicht verstehen, wie viel toller wir sind als ihr.

    Was ein Müll.

    Aber was, wenn der Fremdgeher sein Kackverhalten nicht mehr bloß mit Argumenten durchsetzt? Immerhin schien es da keine Moralprädigt sondern eher eine Vermutung gegeben zu haben...

    Was ist, wenn der Fremdgeher an seiner restlichen Freizeit Hundewelpen ertränkt?

    Oder Wüstenrennmäuse aufpäppelt?

    Oder auf Bäume klettert?

    Oder zu schnell fährt?

    Oder an dem Heilmittel für Krebs arbeitet?

    Oder...?


    Oder was passiert, wenn der nicht fremgehende Partner mitbekommt, daß er betrogen wird und dann handgreiflich wird, der Karateka sich aber nicht wehrt?

    Das ist dann okay, weil ja der Fremdgeher aufs Maul bekommt?



    Das ist doch Alibi-Argumentation und völlig kontstruiert: Oh, der fremdgehende Partner wird auf frischer Tat ertappt oder zur Rede gestellt, da ist es natürlich die logische Konsequenz, daß der böse Kampfsportler nun alles mit Schlägen regeln wird.

    Ich bitte dich.

    Ob so etwas handgreiflich endet oder nicht, hat doch nichts damit zu tun, ob der Fremdgeher Karateka (oder *setze andere KK/ KS ein) ist. Er hat damit zu tun, ob er ein Arschloch ist, welches zur Gewalt neigt.

    Schutz der Etikette und des Vereins vor Unruhen, Schutz der Mitglieder vor moralischen Gewissensbissen (es kann ja auch nicht sein, dass sich die Leute mit ihrem Freiheitsgehampel Sphären erschaffen die andere in ihrem Sittlichkeitsempfinden berühren und es dann heißt "Musste halt hinnehmen"),

    Und das Sittlichkeitsempfinden unterliegt irgendwelchen Regeln, so daß daraus keine Willkür entstehet, nehme ich an?


    Wo ist das?

    Beim Ehebruch? Beim FKK-Strand? Gemischte Duschen? SM, Lack und Leder? Andere politische oder religiöse Ansichten? Andere Berufsgruppen?

    Sind doch alles Sachen, die auf der Matte sowas von nichts zu suchen haben.


    Und wenn die Leute dann in ihrer Freizeit(!) irgendwelchem "Hobbies" nachgehen, und dabei nicht gerade mit Vereinsshirts auf einem Stock nackt durch die Straße rennen oder im Trainingsanzug mit Vereinslogo Leute zusammenschlagen oder vergewaltigen kann mir das doch egal sein?

    Es geht mich nichts an, was "legitime" Pärchen in ihrem Schlafzimmer machen, es geht mit nichts an was Homo-Pärchen im Schlafzimmer machen, wenn jemand mit einer Domina spielt oder eben fremd geht.

    Kann ich das persönlich schlecht finden? Oder persönlich nichts dafür übrig haben, weil es nicht meinen Vorlieben und Meinungen entspricht? - Klar, warum nicht.

    Aber jemand deswegen des Vereines verweisen?

    Wirft meiner Ansicht nach eher ein schlechtes Licht auf den Verein, weil dieser meint moralische Hoheitsrechte zu haben, durch diese er über andere bestimmen kann.




    Was den Schutz angeht, daß man ja etwas aus egoistischen Motiven betreiben kann - ehrlich jetzt?

    Da hätte ich mehr Sorge, ob ich einen Hooligan im Training hab, der ein paar neuen Eindrücke haben oder Leute vermöbeln möchte, und weniger bei einem fremdgehenden Pärchen.

    Wo liegt denn in dem Moment der berechtigte Zusammenhang?

    Hängt der mit Andromedas Frage zusammen, was ihr so im Training betreibt?


    Wie haltet ihr das denn generell mit Neuen? Totaler Backgroundcheck; rundum stalking, damit man weiß was sie so machen; psychologische Voruntersuchung; und weiß der Geier was noch?

    Oder dürfen die Leute einfach so kommen?





    Meine Lösung ist: Suche das Gespräch und versuche Sie erstmal zu verstehen, bevor du ein negatives Urteil fällst! (Vielleicht sind Sie unglücklich verheiratet und suchen einen neue glückliche Partnerschaft).

    Jein.

    Hab ich ja auch ähnlich geschrieben, ist aber keine Option für jedes dahergekommende normale Mitglied, sonder höchstens(!) für den Trainer.

    Und selbst der hat halt nicht das Recht, sich in die Freizeit einzumischen.


    Wo ich zustimme: Bessere Option als Rauswurf, weil man selber ja was besseres ist und deshalb schnell mal (ver)urteilt.





    Wäre dasselbe wie wenn ich jemanden extremst unsympathisch finde oder mir zb eine politische oder sonstige Meinung nicht passt. Solange sowas draußen bzw im privaten bleibt und ich davon nicht belästigt werde bzw andere missioniert werden sollen - mir doch egal und ich muss ja mit denen nix privates zu tun haben (aber ich erwarte das dann auch umgekehrt, also das trennen zw Training und Privaten, wenn man abweichende Meinungen erfährt)

    Das Sittlichkeitsempfinden von Menschen ist aber ziemlich relativ.


    Ich kann es aber ehrlich nicht nachvollziehen warum es - im Normalfall - zu Unruhen und moralischen Gewissensbissen kommen sollte - es sei denn man ist mit den Betrogenen befreundet. Bei Fremden - wen interessiert deren Privatkram?!

    Hinzu kommt, dass es ja eigentlich nicht heraus gekommen wäre, wenn sich nicht jemand für Privates anderer Leute interessiert hätte. Ehrlich mit demjenigen hätte ich ein größeres Problem, denn derjenige ist eigentlich dann die Ursache für die Unruhe!

    Sehe ich ähnlich.

    Ich trainiere auch schon mal mit Jemandem, dessen politischen Sichten ich absolut widerspreche und diese widerlich finde.

    Aber ich merke davon *nichts* innerhalb des Dojos; im Gegenteil, ist ein netter Kerl.


    Und da sind auch andere deren Trend ich nicht zustimme.

    Aber auf der Matte wird das kein Thema; nach dem Training meide ich Gespräche dieser Art und gut ist.

    Hab ein paarmal Gespräche über diverse Themen mit einer solchen Person geführt, und das war es einfach nicht wert; Zeitverschwendung. Dennoch kommen wir generell ganz gut aus.


    Ich lebe nicht mit "diesen" Leuten zusammen, ich habe nicht vor sie zu heiraten, ich treffe mich nicht wöchentlich mit ihnen, um irgendwo was zu unternehemn (außerhalb vom Training) - also was soll es mich interessieren? Oder gar angehen?



    Was die Gewissensbisse angeht: Ich schätze, daß ist eng mit dem eigenen moralischem Empfinden verbunden.

    Ich finde Fremdgehen auch daneben und würde ich öfter mit so jemandem zu tun haben (eigentlich in erster Linie, dem "Opfer" dieses Fremdgehen), müsste ich schon überlegen, wie ich das nun handhaben will.

    Hätte ich öfter mit dem "Täter" zu tun, würde ich wohl das Gespräch suchen.

    Hätte ich nur aus ausschließlich während des Trainings mit dieser Person zu tun, werfe ich mal deinen Gedankengang ebenfalls ind Spiel: Woher, zum Teufel, sollte ich es dann wissen? Tragen die dann eine Neonreklame mit sich rum?