Abwehr von Schusswaffen - ein Hype oder eine Notwendigkeit?

  • Immer wieder und der letzten Zeit vermehrt,taucht das Thema "Abwehr von Schusstraining" in den Kampfkünsten auf. Ist es einfach nur chic oder besteht für den Normalo eine Notwendigkeit?
    Gegen was möchte bzw. muss oder sollte man sich als Normalo (also nicht in der Strafverfolgung oder Soldat) verteidigen können?

  • Ich persönlich bevorzuge die Verschlüsse für Sektflaschen. In hoher Geschwindigkeit in den Lauf gestopft hemmen sie jede Kugel in ihrem Lauf. Vorausgesetzt man ist ein alfredscher Kernspecht.
    Anders geagt : Wenn dir jemand eine Wumme vor die Nase hält ist es besser nachzugeben, ausser du spielst gerne Poker mit sehr hohem Einsatz. Macht Spaß kann aber auch schief gehen.

  • Hallo KaliOS,


    Du sprichst ein Thema an, das in den Kampfkünsten - von wem unterrichtet werden sollte?
    Es gibt einige " tolle " Videos oder noch besser Filme, da schafft das der Schauspieler super einfach.


    Ob die Opfer in Paris eine bessere Chance gehabt , wenn sie einen Lehrgang in der " Abwehr von Schusswaffen " besucht hätten?
    Ich denke nicht!
    Wenn der Täter seine AK 47 mit 30 Patronen im Magazin gut einsetzt, kann er noch öfters nachladen ....


    Ich halte nichts von einer " Schusswaffen - Ausbildung - besser Abwehr " in den Kampfkünsten.
    Jeder sollte sich eingestehen, irgendwann ist " waffenlos " einfach nur Opfer.


    Gruß

  • KaliOS schrieb:

    Immer wieder und der letzten Zeit vermehrt,taucht das Thema "Abwehr von Schusstraining" ... auf ...

    hm, jetzt mal ganz unbedarft nachgefragt:
    sowas geschieht im bundesdeutschen Usus eigentlich dadurch, dass man das 'Schusstraining' untersagt ...
    ja, ich weiß, dass Du etwas anderes meintest, aber die Vorlage war gar zu verlockend ...


    ansonsten halte ich den Sektkorkenüberraschungseffekt von Kaji für eine
    zwar verzweifelte Möglichkeit, aber immerhin wäre es noch eine
    Möglichkeit ...


    gruß ida

    Suche das Einfache und misstraue ihm.

  • Machen wir aus den Schußtraining ein Schußwaffen. Ballertraining erfolgt in der erwürdigen Halle nur mit den Knüppel Der Rest erfolgt auf dem Schießstand.


    Ich denke über den Sinn oder Unsinn was in vielen Videos und Filmen gezeigt wird (nicht nur zum Thema Schußwaffen) brauchen wir uns nicht
    unterhalten und wer mich erschießen will der macht es auch. Ansonsten habe ich mit waffenlosen Angriffen und Stock/Messer genug zu tun.

  • KaliOS schrieb:

    ...
    Ich denke über den Sinn oder Unsinn was in vielen Videos und Filmen gezeigt wird (nicht nur zum Thema Schußwaffen) brauchen wir uns nicht unterhalten ...

    ... damit hast Du meiner Meinung nach nur teilweise Recht, denn diese Videos/Filme können durchaus Wirkung entfalten,
    und diese Wirkung mag dann nicht jedem gefallen.
    Oder was hältst Du davon, wenn sich irgendwelche
    'Kampfkunstbegeisterten' so etwas hingebungsvoll anschauen, mehr oder
    weniger gut umsetzen und dann der Meinung sind,
    dass sie von nun an die Größten sind und ihnen niemand mehr etwas antun kann?



    gruß ida

    Suche das Einfache und misstraue ihm.

  • In (Spiel)Filmen kommt es auf Action und Co an, die Choreografie muss stimmen, das Auge soll ja auch etwas davon haben. Mit der Realität hat das sehr oft nichts zu tun. Selbst in Technik- oder Lehrvideos wird sehr häufig, aus meiner Sicht, Schrott gezeigt. Ich kenne auch Videos in denen bewusst Fehler sind.


    DIe Wirkung solcher Filme und die Erkenntnisse der Kampfkunstbegeisterten habe ich schon öfters erleben dürfen.
    Ein highlight kam zum Beispiel von einen Gast beim Probetraining, "...van Damme macht das aber anders" :)
    Aber auch die Marke "ich bin der Größte und bin unbesiegbar kommt mir bekannt vor." ..meist waren es recht unterhaltsame Treffen :)


    Sein Wissen nur aus Videomaterial zu beziehen halten ich für nicht ratsam. Nichts kann einen Trainer ersetzen.

  • Hallo KaliOS,


    eine gute Antwort.


    In Filmen spielt die Choreografie eine bedeutsame Rolle.
    Im Training muß nicht der beste Techniker auch der beste Kämpfer sein. Denn im Sparring spielen viele Dinge, auch das Überwinden der Angst eine große Rolle.
    Dann möchte ich auch die Regeln hervorheben, die das Kampfgeschehen beeinflussen. Daher möchte ich auch einen Box-Kampf nicht mit einem Kampf im Vollkontakt nach dem Regelwerk des K1 vergleichen.
    :)


    Bei der Abwehr von Schuss-Waffen ist das aber ein völlig anderes Spielfeld.
    Was kann ich da bei einer " Trockenübung " lernen?
    Ich denke auch bei der Bundeswehr wird anders ausgebildet, seitdem die Soldaten wirklich in den Kriegseinsatz geschickt werden.


    Daher bin ich der Ansicht, die wenigsten " Kampfsportler " können eine " Abwehr von Schusswaffen " im Unterricht erklären. Da fehlt dann der praktische Teil, einfach einmal eine Schusswaffe in der Hand zu halten und auch damit zu schießen.
    Wenn der Angreifer seine Waffe kennt, dann bin ich ohne " Schusswaffe " einfach nur ein Opfer.


    Das ist meine Ansicht.
    Gruß
    :)

    In (Spiel)Filmen kommt es auf Action und Co an, die Choreografie muss stimmen, das Auge soll ja auch etwas davon haben. Mit der Realität hat das sehr oft nichts zu tun. Selbst in Technik- oder Lehrvideos wird sehr häufig, aus meiner Sicht, Schrott gezeigt. Ich kenne auch Videos in denen bewusst Fehler sind.


    DIe Wirkung solcher Filme und die Erkenntnisse der Kampfkunstbegeisterten habe ich schon öfters erleben dürfen.
    Ein highlight kam zum Beispiel von einen Gast beim Probetraining, "...van Damme macht das aber anders" :)
    Aber auch die Marke "ich bin der Größte und bin unbesiegbar kommt mir bekannt vor." ..meist waren es recht unterhaltsame Treffen :)


    Sein Wissen nur aus Videomaterial zu beziehen halten ich für nicht ratsam. Nichts kann einen Trainer ersetzen.


  • Ich denke auch bei der Bundeswehr wird anders ausgebildet, seitdem die Soldaten wirklich in den Kriegseinsatz geschickt werden.


    Nein, hier sind zwei verschiedene Ansätze. Bundeswehr schießt auf Distanz. Wurden wir nicht immer auf die 400m Range geschickt um auf Pappkameraden zu ballern? Die Schießausbildung der britischen Streitkräfte sah zu der Zeit bereits das Feuern im Laufen vor.


    In der Realität wird ein bewaffneter Mensch Dir nicht stundenlang seine Waffe in den Rücken drücken, er wird selbst auf Distanz bleiben. Somit hast Du leider keine Chance. Die gelehrten Entwaffnungen sind in meinem Augen völliger Unsinn, da immer davon ausgegangen wird, dass der Verteidiger sich schneller bewegen kann als ein sich krümmender Zeigefinger.
    Wir haben das im Training mal versuchsweise mit einer Schreckschusspistole probiert, meinen Dobok konnte ich hinterher wegschmeißen.


    Also mein Fazit : lieber die Kohle und das Handy weg, als das Leben.

    Hapkido- die Kunst Kleider zu falten, in denen noch Menschen stecken!

  • Hi zusammen,


    ich trainiere das nicht und sehe auch keine besondere Notwendigkeit.


    Denn einerseits passen im allergrößten Notfall zur Pistole im Wesentlichen die Techniken, die bei der statischen Messerabwehr eingesetzt werden können.


    Andererseits stellt sich mir die Frage, ob ich bei mindestens 2 m Abstand durch simples Wegrennen in Zickzackkurs nicht besseres erreiche.
    Eine Pistole ist nur auf relative kurze Distanz zielsicher, jeder Meter macht es deutlich schwieriger zu treffen.


    Klar gibt es schicke Videos, aber wie immer gilt: was machbar ist, bestimmt auch der Gegner und wenn er nur post ist die Situation eine andere, als wenn jemand wirklich eine Waffe einsetzen will und auch kann.


    Aber da bin ich gedanklich noch nicht mit durch.


    Winke


    Mac

  • Hallo Kibon,


    ich widerspreche Dir sehr ungern.


    Das was ich bei der Bundeswehr vor langer Zeit in meiner Ausbildung ( Militärpolizei ) gelernt habe, das hat sich heute grundlegend verändert.
    Du solltest einfach mal die Seite der Bundeswehr besuchen und dort unter Feldjäger einige Artikel lesen.
    Nur um es noch deutlicher zu machen, das Schießen mit dem G 3 auf dem Truppenübungsplatz im " Laufen " haben wir auch schon geübt.
    Die Treffer......


    Sonst stimme ich mit Dir völlig überein.
    Ein ausgebildeter Schütze wird einfach den Vorteil der Reichweite ausnutzen.
    Denn was ein Messer in knappen Abstand für einen Schaden anrichten kann, das mußten schon einige Polizeibeamte - leider - erleben.



    Gruß
    soto

  • Hallo Mac,


    das mit der Abwehr von Schußwaffen ist wirklich ein Thema, über das man sich lange unterhalten könnte.


    Wenn der Angreifer nicht die " tollen Sachen macht " wie es öfters in den Filmen gezeigt wird.
    Sondern eine gute Ausbildung hat und die Schußwaffe auch einsetzen will, dann sind die eigenen Chancen sehr gering.


    Nur zur Info,
    in unserem Dojo wird keine " Waffenabwehr " geübt.


    Gruß
    soto
    ;)

  • Mein lieber Soto,
    meine BW-Zeit (Fernspäher) ist gottseidank schon 36 Jahre vorbei und ich habe im Nachhinein festgestellt, dass einiges an Dienstanweisu gen der BW vollkommen Lebensfremd waren ( und vielleicht auch immer noch sind.)
    Von daher ziehe ich heute keinerlei Rückschlüsse mehr daraus, sondern aus dem, was das Leben mir gezeigt hat.

    Hapkido- die Kunst Kleider zu falten, in denen noch Menschen stecken!

  • Hallo,


    da bin ich jetzt beruhigt. Ich bin nicht der einzige hier im KKF der bei der Bundeswehr war.
    Denn heute wissen viele nicht einmal was die Bundeswehr für eine Aufgabe hat und warum
    die " Aufgaben " immer mehr werden.


    Gruß
    soto


    Mein lieber Soto,
    meine BW-Zeit (Fernspäher) ist gottseidank schon 36 Jahre vorbei und ich habe im Nachhinein festgestellt, dass einiges an Dienstanweisu gen der BW vollkommen Lebensfremd waren ( und vielleicht auch immer noch sind.)
    Von daher ziehe ich heute keinerlei Rückschlüsse mehr daraus, sondern aus dem, was das Leben mir gezeigt hat.

  • da bin ich jetzt beruhigt. Ich bin nicht der einzige hier im KKF der bei der Bundeswehr war.

    Warum ist das so wichtig, ob man bei Y-Reisen war? Ist in meinem Verständnis im Bezug auf Waffenabwehr irrelevant, da wir hier ja von KK reden.


    Ich kann seit der BW wunderbar Schuhe putzen ..... :P

    Hapkido- die Kunst Kleider zu falten, in denen noch Menschen stecken!

  • Hallo Kibon,


    warum die Einordnung, Bundeswehr erlebt oder nicht.
    Einfach, ich wollte nur wissen ob jemand hier schreibt, der auch schon durch den Dreck auf einem Truppenübungsplatz " gleiten " durfte.


    Ich hoffe, das ist für Dich kein Problem. Sonst eine kurze Nachricht!
    Denn ich will hier keinen Streit, sondern mich nur unterhalten.


    Gruß
    soto


    8)

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von Fenrir ()

  • Mein lieber Soto,


    ich beziehe mich hier auf deine vorherigen Posts, in denen Du immer wieder die BW anführst. Wir sind uns doch aber einig, dass eine direkte Bedrohung durch eine Schusswaffe eine gänzlich andere Situation ist. Thema ist Abwehr von Schusswaffen- Hype.....


    Mein Alter ist jetzt inwiefern wichtig?


    Moderner Krieg - was hat das jetzt mit dem erstellten Thema zu tun? Bleiben wir doch bitte beim Ursprungsthema.


    Regeln, davon kenne ich hunderte aus dem täglichen Leben, nicht nur seit "damals".


    Warum soll ich jemandem widersprechen der Recht hat??? Ich habe auch nirgendwo geschrieben, dass ich beim Bund eingesehen hätte, dass es sinnlos sei. ( Ich frage mich gerade, warum ich mich damals im "Café-Viereck" war :saint: )


    Nochmals: Thema ist die Abwehr von Schusswaffen im KK-Training- sinnvoll oder nicht. Also zurück zum Thema.

    Hapkido- die Kunst Kleider zu falten, in denen noch Menschen stecken!

  • Hallo mein lieber Kibon,


    natürlich ist die Bedrohung durch Schusswaffen ein ganz anderes Spielfeld. Ich dachte in meinen Schreiben hätte ich das deutlicher dargelegt.
    Schusswaffen erlebt der " normale Bürger " nicht mehr, daher mein Hinweis auf die BW, dort wurde ich daran ausgebildet.
    Woher soll dann der Schüler der Kampfsport-Arten seine " Einweisung " erhalten?
    Was in manchen Filmen gezeigt wird, das sind oft " Selbstmordabwehr-Techniken " .



    Daher mein HInweis: in unserem Dojo - besser Turnhalle - unterrichten wir keine " Waffenabwehr " dazu stehen uns keine geeigneten Trainer und auch Übungsplätze zur Verfügung.


    Die anderen Zeilen an Dich, hätte ich besser auf Deine Pinnwand geschrieben.
    Werde die Gedanken dazu löschen.


    Hoffentlich habe ich jetzt kein Problem mit Dir,


    Gruß soto
    :love:

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von Fenrir ()

  • Hoffentlich habe ich jetzt kein Problem mit Dir
    Gruß soto


    Noch nicht :evil:
    Und soweit wollen wir es dochauch nicht kommen lassen!

    Hapkido- die Kunst Kleider zu falten, in denen noch Menschen stecken!

  • Hallo lieber Kibon,


    da Du bei uns im Training nicht mitmachst, könnten wir nur einen " Kampf mit dem PC " führen.
    Aber selbst das, möchte ich vermeiden.


    Für die großen Streit-Schlachten gibt es doch ein ganz anderes Forum.
    Hier paßt außerdem noch KAJIHEI auf mich auf, damit ich nicht über die Stränge schlagen.
    Bisher habe ich noch keine ernsthafte " Mahnung " von ihm mit dem Bokken erhalten.
    Möchte das auch vermeiden, denn unser Schwertmeister beherrscht den Bokken.


    Liebe Grüße ....
    soto


    8o



    Noch nicht :evil:
    Und soweit wollen wir es dochauch nicht kommen lassen!