Steigende Kosten für Sicherheit

  • Ausgangslage:

    Die Kosten für die Sicherheit gehen in Westdeutschland meiner Meinung nach immer mehr in die Höhe.

    Im Vergleich zu der Situation vor drei Jahren werden meiner Meinung nach z.B. Karnevals-Veranstaltungen oder Silvester-Veranstaltung oder Weihnachtsmärkte in den Großstädten Westdeutschlands mit deutlich mehr Security bzw. deutlich mehr Polizei gesichert.

    Dies führt meiner Meinung nach zu massiven Mehrkosten für private Veranstalter und für die Städte, d.h. für den Steuerzahler.

    Ob es in Ostdeutschland gleichermaßen zu hohen Mehrkosten kommt im Vergleich zu der Situation vor drei Jahren, weiß ich nicht, es wäre natürlich spannend, zu erfahren, ob auch in Ostdeutschland gleichermaßen die Kosten für mehr Sicherheit in die Höhe gingen wie in Westdeutschland, bei mir ist es leider schon viele Jahre her, dass ich das letzte Mal in Ostdeutschland war, so dass ich mir bezüglich Ostdeutschland auch keine Meinung anmaße.

    Diskussions-Fragen zum Thema der Kostenentwicklung bezüglich Sicherheit:


    Was meint ihr: Aufgrund welcher Vorfälle gab es diese Kostensteigerung bezüglich der Sicherheit in westdeutschen Großstädten? Werden die Kosten für die Sicherheit in den nächsten Jahren weiter steigen oder wird es wieder billiger in Zukunft für den Steuerzahler und für die Privatwirtschaft? Werden in Zukunft Weihnachtsmärkte und Fasching und Silvesterfeiern ohne ein großes Aufgebaut von Security und Polizei möglich sein oder wird die Zahl von Polizisten und Security immer weiter steigen?

    Werden die gestiegenen Kosten für die Sicherheit eurer Meinung nach hinreichend transparent gemacht für die Steuerzahler?

    Wie seht ihr die Lage der zukünftigen Enkelkinder: Welche Kosten werden diese tragen müssen wegen der Kosten für Sicherheit im Vergleich zu der heutigen Generation?

    Werden Gated Communities zunehmen in Westdeutschland, d.h. Wohnanlagen, die von privater Security geschützt werden und in denen die Reichen in Sicherheit leben können?

    Seht ihr auch in eurem Bekanntenkreis, dass die Schere immer weiter auseinandergeht zwischen den Leuten, die sich für viel Geld Sicherheit leisten können (z.B. indem sie in teure aber sichere Wohngegenden ziehen, Taxis benutzen und die Kinder auf Privatschulen schicken) und den Menschen, die sich die Sicherheit nicht finanziell leisten können (und daher in billigen Wohngegenden leben wo sie öffentliche Verkehrsmittel benutzen müssen und die Kinder in öffentliche Schule schicken müssen wo diese angegriffen werden)?

    Haltet ihr es aufgrund der derzeitigen Sicherheitslage im Vergleich zu der Situation vor drei Jahren für geboten, dass mehr Geld für die Sicherheit von Silvester- und Karnevalsfeiern ausgegeben wird?

    Haltet ihr den Kauf von einer Wohnung in einer Gated Community für eine gute Geldanlage in Anbetracht der zukünftigen Entwicklungen bezüglich Sicherheit?

  • Im privaten Bereich, also auch alles was die Vereinsebene angeht, werden zukünftig, viele Veranstaltungen gar nicht mehr stattfinden.


    Die Steigenden Kosten für die "neuen" Sicherheitskonzepte werden Vereine nicht tragen können.

  • Ich weiß gar nicht, ob die Kosten real gestiegen sind... hierzu müsste man evtl. mehr Fakten haben. Sollten sie gestiegen sein, wäre es gut zu wissen, um wieviel sie zu den Vorjahren gestiegen sind und in welchen Bereichen genau. Sonst ist die ganze Diskussion hier reine Mutmaße, der eine geht hiervon aus, der andere davon... das bringt nichts..


    Was ich mir vorstelle, ohne dass ich mich wirklich auf irgendwas berufen kann (also reines Bauchgefühl), ist, dass einerseits durch die ganzen Terroranschläge und die mit der Suche nach weiteren mutmaßlichen Tätern einhergehende präventive Arbeit, andererseits durch die Diskussion der fehlenden Präsenz der Polizei in der Silvesternacht in Köln, über mehr Ressourcen im Bereich der inneren Sicherheit diskutiert wird. Was ja immer wieder durch die Medien geht, ist die Botschaft einzelner Parteien, dass die Polizei "kaputt-gespart" wurde und dies wieder revidiert werden müsse.


    Ganz ehrlich: Ich maße mir gar nicht an, da wirklich durchzublicken. Gerade was den Bereich Politik anbelangt, werden derartig viele Fake-News gestreut, dass man so als Normalbürger gar nicht mehr genau weiß, was richtig und was flasch ist. Eine Meldung sagt dies, eine andere genau das Gegenteil. Ich persönlich verlasse mich dabei - wenn ich mich überhaupt auf so etwas wie "Verlässlichkeit" einlasse - auf Fakten, also z. B. auf die Statistiken. Das hatten wir bereits in einem anderen Thread. Ich weiß: Auch die repräsentieren nicht immer die absolute Realität, für mich ist allerdings die Tendenz entscheidend... also im welchen Bereichen passieren die meisten Gewalttaten, wer sind die Opfer, wer die Täter, wie sieht es im Bereich der Körperverletzung aus, usw. Wie gesagt: Auch wenn die Zahlen nicht immer ganz stimmen, geben sie auf jeden Fall eine klare Tendenz aber.


    Referenzpunkte, wie Statistiken, sind mir um ein Vielfaches lieber, also die vielen Behauptungen und Thesen irgendwelcher Menschen, die meinen, alles zu wissen und alles zu können...

  • Haushaltsetat 2017Ausgaben für die innere Sicherheit steigen deutlich

    http://www.n-tv.de/mediathek/v…lich-article19151671.html


    Haushalt 2017 steht - Mehr Geld für innere Sicherheit

    http://de.reuters.com/article/…nd-haushalt-idDEKBN1360OV


    Würde ich erst mal als Fakt werten.


    Wegen Sicherheitsbedenken - Walsumer Silvesterball abgesagt

    http://www.waz.de/staedte/duis…abgesagt-id209094001.html


    Wegen Terror-Sicherheitsauflagen: Kinder-Karneval in Duisburg-Hamborn wird vielleicht abgesagt

    http://www.derwesten.de/staedt…abgesagt-id209452953.html


    Kinderkarneval: Zug in Verberg abgesagt

    http://www.wz.de/lokales/krefe…erberg-abgesagt-1.2358693


    Wrestling-Event wegen Sicherheitsbedenken abgesagt

    http://www.derwesten.de/staedt…-abgesagt-id11307111.html


    Müssen immer mehr Großveranstaltungen abgesagt werden, weil die Organisatoren kein Sicherheitskonzept auf die Beine stellen können?

    http://www.rp-online.de/nrw/pa…an-karneval-aid-1.5694426


    Marsch gegen die Angst aus Sicherheitsgründen abgesagt

    http://www.zeit.de/politik/aus…us-marsch-gegen-die-angst


    Schon recht eindeutig, oder?

  • KAJIHEI


    Lese gerade R2G Berlin


    "Senat plant massive Aufrüstung der Polizei"


    Glaub mir ich bin jetzt auch gegen so einen Polizeiüberwachungsstaat.


    Leider nähern wir uns in riesen oder trippel Schritten.


    "Köln bereitet für den Straßenkarneval verschärfte Sicherheitsmaßnahmen vor. Betonsperren und Lkw-Fahrverbote sollen Teilnehmer schützen"


    Was ich in "" setzt kopieren google einfügen.

    Alles Belege aus den msm.


  • Ja, es beweist recht eindeutig das der sinnfeie Aktionismus immer teurer wird....Die Angst wird geschürt da inzwischen hinter jedem Baum ein Terrorist hockt, in jedem Hauseingang ewin Vergewaltiger etc....

    Abgesehen davon haben einTeil deiner lInks eben nichts mit der Sicherheit zu tun über die wir hier, so glaube ich zumindest debatieren.

    Die Sicherheit bei Großveranstaltungen umfasst eben mehr als nur VErbrechen etc. Da geht es auch um Effekte bei Panik etc. Man erinner sich an die eine missglückte Loveparade...."Brückendesaster"

    Notausgänge kosten eben auch Geld, sind hier aber so glaube ich nicht Thema.

    Beide Themata wewrden aber in der Majorität deiner Links vermischt um noch etwas mehr Panik zu schüren....


    Dadurch wird die nächste Runde noch teuerer, eine endlos Spirale die aber keine Sicherheit erzeugt sondern nur noch mehr Angst und sinnfreien Aktionismus.

  • Kajihei,


    bereits in meinem ersten Beitrag haben ich auf die Love Parade Geschichte hingewiesen, diesen Hinweis habe ich belegt.


    Ob ich jetzt alles was so an Sicherheitsvorkehrung getroffen wird als gut oder schlecht werte, da halte ich mich zurück und lass den Profi´s Ihren Job.


    Sicherheitskonzepte aller art pauschal jetzt als sinnfreien Aktionismus darzustellen, naja und dann wieder schlechte Laune haben wenn der LKW auf den Weihnachtsmarkt falsch geparkt wird. :|

  • ...

    auf jeden Fall finde ich es nicht in Ordnung, wenn der Steuerzahler für die Überwachung durchgeknallter 'Fußballfans' aufkommen soll,

    die nicht nur in den Stadien, sondern auch in den Innenstädten und den S-Bahnen randalieren,

    das Gleiche gilt für Besucher anderer Veranstaltungen, mit denen der Veranstalter Geld verdient ...

    Suche das Einfache und misstraue ihm.

  • Gated Communities:



    Gibt es in München, Berlin und de facto in Köln Hahnwald. Ja, da verändert sich gerade etwas.


    Im Moment fließen durch die niedrigen Zinsen enorme Geldmengen in den Immobiliensektor. Geld ist vorhanden, aber es mangelt an Anlagemöglichkeiten. Ergo steigen die Immobilienpreise und auch die Mieten. Diesen Effekt nennt man ja " Gentrifizierung " und der verändert nachhaltig die Sozialstruktur in den Städten. Die Reichen bleiben unter sich in ihren Vierteln, die Armen allerdings auch ! Die Mittelschicht wird verdrängt, weil sie irgendwann die Preise nicht mehr zahlen kann.

    Eigentlich müßte es eine soziale Durchmischung geben - in München sieht man das recht gut, wie das funktioniert. Damit ist aber Schluß !


    Die Ballungsräume und Städte werden jetzt dreigeteilt: Reiche, Mittelschicht und Arme. Die Reichen können sich Sicherheit kaufen, der Mittelschicht bleibt nur das Vertrauen auf den Staat und ganz unten wird es sehr ungemütlich.


    Meiner Ansicht nach, wird die Schere noch kräftig auseinander gehen. Karrieren vom Tellerwäscher zum Millionär die gibt es nicht mehr. Es fehlt die Durchläßigkeit im System. Wer kann, kauft sich aus dem System raus: private Krankenversicherung, private Schulen, private Sicherheit usw. .

    Da geht die Reise hin, ganz klar.


  • KAJIHEI


    Lese gerade R2G Berlin


    "Senat plant massive Aufrüstung der Polizei"

    Berlin will also mehr Polizisten und eine bessere Ausrüstung ... Ha Ha


    Feuerwehr und Polizei haben große Nachwuchssorgen in Berlin. Es fehlt an genügend qualifizierten Bewerbern und das obwohl die Standards schon gesenkt wurden. Die große Pensionierungswelle rollt an, ab 2020 wird das dann richtig durchschlagen.

    Und wo soll das Geld herkommen ?


    Und ja dennoch wird " aufgerüstet " ... in Schleswig-Holstein bekommen die Streifenwagen in naher Zukunft keine Maschinenpistole MP-5, sondern das Sturmgewehr G-36 mit. Vielleicht sollte man mal in den Digitalfunk investieren ?


    Ich bin mal gespannt wann das losgeht mit Privatisierungen im Sicherheitsbereich ... In Hessen gibt es bereits die erste teilprivatisierte JVA ... Nachtigall ik hör dir trapsen.

  • Sorry, das werte ich nicht als Fakt. Das sind einfache Artikel in diversen Zeitungen. Zeig mir doch einfach mal ein paar Zahlen, damit wir nicht nur denken, dass die Ausgaben steigen, sondern wissen - wie ich das bereits schon erwähnte - von welchem Zeitraum und welcher Größenordnung wir eigentlich sprechen. Das wäre dann "schon recht eindeutig, oder?"

  • Ich weiß gar nicht, ob die Kosten real gestiegen sind...

    ... selbst wenn sie nicht gestiegen sind, ist doch immer noch die Frage, wofür sie erforderlich sind,

    und ich finde, dass es durchaus 'Kostenstellen' im Sicherheitsbereich gibt, die man sich eigentlich sparen können sollte,

    wenn die Gesellschaft insgesamt besser in Ordnung wäre ...

    Suche das Einfache und misstraue ihm.

  • Kosten für Sicherheit beim Münchner Oktoberfest:

    https://www.merkur.de/lokales/…er-zur-kasse-7310208.html

    Meine persönliche Beobachtung zum Thema der bezahlten Sicherheit für Schulkinder und Kindergartenkinder ist die Folgende:

    Die Gutverdiener schicken in westdeutschen Großstädten ihre Kinder in private Kindergärten und private Schulen. Dort können die Kinder in Sicherheit lernen und das Niveau ist dort hoch, so dass die Kinder der Gutverdiener in Sicherheit ein hohes Schul-Niveau erreichen können.

    Die Schlechtverdiener und viele Normalverdiener haben in den westdeutschen Großstädten nicht das Geld für die privaten Schulen und Kindergärten, daher müssen deren Kinder von klein auf Angriffe auf Schwächere erleben, das Niveau dort ist oftmals so niedrig, dass es diese Kinder sehr schwer haben am Ende einen guten Schulabschluss ubzw. gute Kenntnisse z erlangen, weil ihnen wichtige Kenntnisse nicht vermittelt werden können, eben weil gewalttätige Unruhestifter die Lernatmosphäre vergiften.

    Dadurch schaffen es teilweise auch völlig untalentierte Kinder von Gutverdienern, am Ende einen guten Schulabschluss zu schaffen, eben weil deren Kinder in Sicherheit durch die Schule gingen und auch teure Nachhilfe bekamen.

    Meine Meinung: Würden die Kinder von Politiker die Schulen und Kindergärten besuchen, die es in den sozialen Brennpunkten in Westeutschland gibt, dann würden die meisten Politiker die Sicherheitslage ganz anders bewerten als sie es tun, weil ihre Kinder auf sichere Schulen gehen.

    Es wäre auch enorm hilfreich, wenn alle Politiker in westdeutschen Großstädten die öffentlichen Verkehrsmittel nutzen würden, dies würde den Blick für die Realität enorm schärfen!!

    Es spricht in meinen Augen einiges dafür, dass hier ein sehr cleveres System dahinter liegt, den Nachwuchs der Reichen mit weiteren Wettbewerbsvorteilen auszustatten. Je unsicherer die Schulen der Ärmeren werden, umso einfacher hat es der untalentierte Nachwuchs der Reichen auf deren teuren Schulen um im Wettbewerb um Jobs und Ausbildungsplätze oder Studienplätze besser dazustehen.

    Wer sich mal mit Empathie ansieht, wie viele Kinder morgens aussehen, die in westdeutschen sozialen Brennpunkten auf die U-Bahn zur Schule oder den Schul-Bus warten, dem wird deutlich, dass diese Kinder keine faire Chance haben, aber diese Kinder haben in Deutschland keine Lobby. Die Kinderarmut ist in Deutschland groß, aber diese Kinder haben keine Lobby und es wird kein Geld dafür ausgegeben, dass jedes Kind ein warmes Mittagessen bekommt. Die Nächstenliebe wird ganz ganz klein geschrieben in Westdeutschland, aber es soll eben der eigene Nachwuchs bevorteilt werden.

    Es geht dabei aber nicht nur um die Sicherheit der Schülerinnen, sondern auch um die Sicherheit der Lehrerinnen.

    Die Lehrer sind nach meiner Beobachtung an den privaten Schulen viel motivierter als an öffentlichen Schulen, da sie sich dort keinen Angriffen ausgesetzt sehen. Natürlich gibt es da anstrengende Diskussionen mit Eltern, die nicht einsehen wollen, dass ihr Nachwuchs talentfrei ist und nicht nur Bestnoten bekommen kann, aber die Lehrer werden nicht mit dem Tode bedroht an privaten Schulen, was in den öffentlichen Schulen in Problemvierteln durchaus u ab und zvorkommen kann, wenn die mit mitgeteilten Infos stimmen. Und ich verlasse mich bei Informationen immer auf Aussagen von Menschen, die mir glaubwürdig und vertrauenswürdig erscheinen.

    Dass das Niveau bei der Polizei für neue Polizisten abgesenkt wurde steht auch im Kontext der fehlenden Sicherheit.

    Warum wurde das Niveau bei der Polizei abgesenkt? Ich vermute, dass dadurch bestimmte Menschen zur Polizei gebracht werden sollen, die eigentlich nicht geeignet sind, die aber eben ganz auf der Linie sind, die sich bestimmte Menschen wünschen.

    Die Sicherheit der Bevölkerung sinkt natürlich weiter durch unqualifizierte Polizisten, aber die Reichen werden sich auch in Zukunft eine gute private Sicherheit leisten können, so dass für sie die weniger qualifizierten Polizisten kein Problem sind. Unter der schlecht qualifzierten Polizei werden wieder vor allem die Armen leiden, die in Deutschland leider keine Lobby haben. Gerade in den sozial schwachen Gegenden Westdeutschlands habe ich meistens sehr wenige Polizisten gesehen, die Polizisten sehe ich eher in den besseren westdeutschen Gegenden. Auch da zeigt sich: Die Sicherheit der Reichen ist wichtig, die Sicherheit der Ärmeren interessiert niemanden.

    Wie immer gilt: An den Früchten könnt ihr sie erkennen!

  • ida

    Klärungsbedarf: Was ist den nicht in Ordnung mit unserer Gesellschaft? Ich persönlich lebe gerne in unserer Gesellschaft, fühle mich sicher und lass mich von den wenigen, die Weltuntergangsstimmung verbreiten, nicht anstecken. Anders gefragt: Wie müsste denn die Gesellschaft für Dich sein, damit Du sagen kannst: Das ist die Gesellschaft, die in Ordnung ist.


    WilhelmTell

    Aus meiner Sicht hast Du - leider - die unangenehme Eigenschaft, in deinen Postings Themen unpassend zu vermenge, hier z. B. Bildung, Chancengleichheit und Sicherheit. Außerdem lese ich bei Dir immer wieder Spaltungstendenzen, bzw. - ich nenne es mal - minderwertige Propaganda, wie z. B. "An den Früchten könnt ihr sie erkennen". Mir persönlich wäre es lieber, Du würdest weniger, dafür aber inhaltlich konkreter schreiben... auf so ein Posting, mit so vielen verschiedenen Denkansätzen, Behauptungen, Spekulationen und schlechten Denken lässt sich eigentlich gar nicht antworten, weil es einfach zu viel "Ansichts-Spam" ist, vieles eben auch OT...

  • Außerdem lese ich bei Dir immer wieder Spaltungstendenzen, bzw. - ich nenne es mal - minderwertige Propaganda, wie z. B. "An den Früchten könnt ihr sie erkennen".

    Was soll ich dazu sagen?

    Ich wahre natürlich trotz des Vorwurfes der "minderwertigen Propaganda" und der "Spaltungstendenzen" meine Contenance, denn meine Kampfkunst hat mich gelehrt, stets und immer höflich und freundlich zu bleiben, auch und gerade bei persönlichen Angriffen.


    Daher in aller Höflichkeit und aller Freundlichkeit meine Entgegnung:

    Ich sehe ein seit wenigen Jahren zutief gespaltenes Europa, gespaltene Familien, ein gespaltenes Deutschland, ein gespaltenes Frankreich. Und die Spaltung nimmt jeden Tag mehr zu, auch was die Sicherheit betrifft, denn gerade für die Ärmeren verschlechtert sich die Sicherheitslage in Frankreich und Westdeutschland täglich.


    Dass Du nun versuchst mir Spaltungstendenzen und "minderwertige Propaganda" zu unterstellen überrascht mich nicht, da wir beide die Realität zu 180 Grad verschieden wahrnehmen.


    Schon vor vielen Jahren bin ich durch die französischen Vororte gewandert, denn "An den Früchten könnt ihr sie erkennen." Die ganzen Vorfälle in Deutschland, seien es die Gruppen-Angriffe auf Frauen, seien es die Terror-Angriffe in Frankreich oder in Deutschland habe ich schon lange vorhergesehen, denn ich erkenne sie immer an ihren Früchten, und die Früchte waren in den französischen Vororten schon lange reif und gut erkennbar, bevor sie in Deutschland erkennbar waren für jeden, der den Mut und die innere Wahrhaftigkeit hat, die Augen und sein Herz zu öffnen.

  • Was mir zumindest immer mehr säuerlich aufstösst bei dieser Thematik der steigenden Kosten ist die Illusion das mehr gleich besser ist.

    Sehen wir doch mal hin.

    Nehmen wir als Beisppiel das Berlin´-Attentat.

    Tätten wir nur das Instrumentatrium was vorhanden ist vernünftig eingesetzt, es wäre nicht dazu gekommen. Soweit man es lesen kann geht es meistens wegen solchen Dingen in die Hose.

    Das heißt doch wohl das wir eigenlich alles haben auch in ausreichender Menge um der Sache Herr zu werden.

    Auch das Kölner sylvester Debakel wäre mit den vorahnden Mitteln vermeidbar gewesen.

    Die Ausbildung krimineller Brennpunkte dito.

    Wenn wir nicht einmal das so benutzen können das es funktioniert, dann soll mir jemand erklären wie wir es mit noch mehr Daten, Leuten und Vorschriften hinbekommen sollen.

    Wenn ich eine Unke bin, seh ich da ein riesen Kompetenzgerangel am Horizont, pfundweise überflüssiger Daten die jede Ermittlung verstopfen, Beamte die verzweifeln und vor allem Eines :
    Kriminelle die sich einen Kullerkeks freuen.

    Endlich ungestört arbeiten...