Ju-Jutsu im NJJV - Änderungen nach Führungswechsel?

  • Unser Verein hatte sich vor ca. 5 Jahren vom NJJV getrennt und dessen Angebote nicht mehr weiter verfolgt bzw. trainiert. Hintergrund war, dass der Verband immer Geld eingezogen hat (Jahressichtmarken), wir uns als Verein in Niedersachsen sehr eingegeben haben, vor allem im Bereich der Modifizierung von Techniken, wir allerdings auf eine Wand aus "Schweinchen Schlaus" stießen, die entweder sagten, dass die von uns praktizierten Techniken reine Ju-Jutsu-Techniken wären, die es schon gäbe (was nicht stimmt, es ging explizit um das Thema "Beinhebel") oder uns erklärten, die die Techniken, die wir praktizierten vom Prinzip her nicht zum Ju-Jutsu passen würden. Ansich alles so okay, wir haben das hingenommen. Bis ich dann bei Prüfungen in Hannover gesehen habe, dass genau die von uns praktizierten Techniken in Prüfungen von anderen Vereinen umgesetzt wurden, bei denen es vorher hieß, diese würden nicht zu den Prinzipien passen.


    Auf diesem Level liefen einige Auseinandersetzungen, vor allem mit dem damaligen Präsidenten, der m. E. zu einer alten Garde gehörte und mehr ins Uralt- JJ tendierte, wobei der Slogan des JJ ja immer schon auf "modern" abzielte. Irgendwann wurde es uns zuviel, weil wir auf keinerlei Wertschätzung stießen.


    Nun habe ich mitbekommen, dass sich der NJJV neu formiert hat und es einen neuen Präsidenten gibt. An dieser Stelle setzen nun meine Fragen ein: Kann mal jemand darüber berichten, was sich seit dem weggang des alten Präsidenten speziell in Niedersachsen geändert hat? Hintergrund: Wir überlegen uns, wieder zurück in den NJJV zu treten, allerdings nicht Hals über Kopf. Wir würden gerne wissen, ob sich mit veränderter Spitze auch bis nach unten (also in den Vereinen) etwas verändert hat.