Ein richtiger Kampfschrei

  • Hallöchen,


    mir ist noch eine Sache eingefallen.


    In America habe ich mal meinen Trainer gefragt, wofür denn der Kampfschrei jetzt eigentlich genau ist. Weil wir immer unterschiedlich geschriene haben.


    - Mal wenn wir eine Technik gemacht haben am Ende

    - Oder wenn wir beim Wurf als Geworfene aufgekommen sind

    - Sogar bei Kombinationstrainings auf bestimmte Techniken


    Da hat mich mein Trainer vor lauter Mannschaft mit einem Kampfschrei so erschreckt, dass ich zitterige Kniee bekomme habe. Habe mich echt zusammenreißen müssen, tat auch weh in den Ohren. Die ganze Gruppe war ruhig, ich war so überrumpelt. :( Total unschön, dabei hat er so fies geguckt, so kannte ich ihn gar nicht. Und dann hat fragte er so: "Do you now know?" - und ich sagte nur "Yes, Sensei. Tank you."


    Und dabei war ich nach her so sauer, weil als ich mich gesammelt hatte, zu Hause beim Kochen mit meinem Freund, da habe ich gesagt, dass es doch nicht bloß die Einschüchterung sein kann, wenn wir geworfen werden und aufkommen und da schreien. Habe ihn nicht mehr gefragt.


    Was meint ihr?


    Liebe Grüße


    :)

  • Wir schreien beim Geworfen werden zwar nicht, aber ich kann mir vorstellen, daß er so dafür sorgen wollte, daß ihr ausatmet, wenn ihr aufschlagt.

  • Die Schreie haben sich bei uns auch unterschieden.


    Beim Aufkommen war es eher ein lautes "Hai!" ich glaube das heißt auf japanisch "Ja" oder?


    Wir haben mehr auf Englisch trainiert.


    Und beim Schlagen immer ein lautes "HAIYA!" und das war sehr motivierend. Aber als mein Sensei das gemacht hat, da haben meine Beine gezittert ich musste echt - boah.

  • Es geht einfach darum, das du die Luft raus läßt. Schau mal beim Boxen. Da kommt es auch bei jedem Schlag.

    Wenn es instinktiv passiert, dann verkrampft man weniger.

    Mein Englisch ist zu schlecht. Ich löse das physikalisch!

  • Wenn man so schreien kann wie dein Meister, was man meistens nicht tut. Dann setzt das Stresshormone frei, macht für kurze Zeit schmerzunempfindlicher und für den Kampf motivierter und dadurch mental und mittelbar dadurch wiederum physisch stärker. Und gleichzeitig, kann es einen Gegner vollkommen demoralisieren und so sehr einschüchtern, dass er handlungsunfähig wird.


    Das muss aber so geschrien werden wie: Jetzt ist mir alles sowas von scheiß egal und gleich töte ich Buddha, wenn er mir überm Weg läuft. :D


    Beim Werfen geht es, wie oben gesagt (will es nur hiermit bestätigen) um die Ausatmung, dadurch ist es einfach etwas "schonender" für deinen Körper.


    Kleine Anekdote:

    Auf einer deutschen Meisterschaft der DTU im Taekwondo ;) hat eine Kämpferin die andere mit einem Drohschritt und einem lauten Kampfschrei so eingeschüchtert, dass sie mit zwei "Impulsen" nach hinten gesteppt ist. Dabei war sie so sehr außer Konzept, dass sie umknickte. Der Schrei kam wirklich auch für das Publikum unerwartet laut.
    Die Schreiende hat dadurch gewonnen, dass die andere aufgeben musste.


    ... und noch eine...


    die Tochter meines Vollkontakt-Wettkampftrainers konnte so fies knatschig laut schreien. Das war so ekelhaft. Das tat wirklich immer in den Ohren weh. Mein Kumpel beim Training meinte auch einmal: "Es ist ja schön und gut, aber manchmal geht mir das auch auf den Sack. Das kann man doch auch mal anpassen."

    Der Unterschied zu den Kerlen, war irgendwie, dass sich ihr Schrei eher nach "Alles in den Tritt reinlegen" angehört hat und bei den Kerlen "Gleich kriegste noch einen!" :D


    ;)


    FG

    Si·g·na·tu̱r
    Substantiv [die]

    Eine Kombination von Zahlen und Buchstaben, mit der ein Buch in einer Bibliothek registriert ist.

  • ... na, vielleicht gibt's ja auch noch einen psychologischen Effekt bei diesem Schrei,

    über die Einschüchterung des Gegners hat TomoeGozen ja schon geschrieben,

    aber er könnte natürlich auch dazu dienen, dem schreienden Kämpfer selbst Mut zu machen ...

    Suche das Einfache und misstraue ihm.

  • dadurch mental

    Kämpfer selbst Mut

    Ich wollte hier nur die Schnittstelle unserer Meinungen hervorheben.

    Si·g·na·tu̱r
    Substantiv [die]

    Eine Kombination von Zahlen und Buchstaben, mit der ein Buch in einer Bibliothek registriert ist.

  • Beim Kendo machen wir im Kiai ne Ansage...der Gegener weis wo wir hinsemmeln, aber leider den Bruchteil einer Sekunde zu spät.

  • Beim Kendo machen wir im Kiai ne Ansage...der Gegener weis wo wir hinsemmeln, aber leider den Bruchteil einer Sekunde zu spät.

    Genau so! Genau so war es bei der Tochter des Trainers. Und dazu noch so unglaublich ordnungswidrig lärmbelästigend. :P

    Si·g·na·tu̱r
    Substantiv [die]

    Eine Kombination von Zahlen und Buchstaben, mit der ein Buch in einer Bibliothek registriert ist.

  • Ein gutes Kiai muß nicht übermäßig laut sein, wichtig ist aber das die Spannung rauskommt. Ich stelle mir das immer wie eine gespannte Feder vor. Beim Kiai wird ausgelöst, das Schwert findet das Ziel mit voller Wucht. ( Natürlich semmelt man nicht wie bescheuert drauf los, man braucht den Partner ja noch ). Aber diese Entschlossenheit ist es glaube ich, die dem Anderem Angst macht. Mein Kiai wurde mal mit Donnergrollen verglichen, wenn man es hört und begreift hat der Blitz schon eingeschlagen.

  • Den Kiai den man hat, kann man aber kaum ändern/beeinflussen. Meiner ist zwar recht "hoch", aber sonst hört der sich ehr wie ne Quietscheente der recht schnell die Luft raus geht an. Bin ich gar nicht begeistert von, da dieser ganz sicher niemanden einschüchtert oder sonst irgend ne Auswirkung hat. Aber ändern geht nicht.


    Wir teilen ja mitunter unsere Halle mit den Karatekas. Und da ist eine dabei die hat so nen fiesen Kiai, dass mich das echt bei jeden Kiai ein bisschen aus den Konzept bringt. Das ist dermaßen laut und markerschüttern, dass erst einmal meine Konzentration für den Moment dahin ist. Und die trainieren ja in ihren Teil der Halle für sich, eigentlich sollte mich das gar nicht beeinflussen. Und die anderen scheinst ja auch nicht zu stören (okay ich bin eh schnell ablenkbar). Aber so nen fiesen Kiai hätte ich auch gerne^^

  • Andomeda, nicht nur die Lautstärke macht es. Stell dir wirklich mal vor du bist eine gespannte Feder und dann loslassen.....Einfachmal einwenig das Kopfkino bemühen, das hilft. Jedenfalls mir bei solchen Sachen. Stell dir vor du bist das abgrund tiefste Böse und dann schön loslassen....Das haut jedem die Federn aus dem Hut.

  • Andomeda, nicht nur die Lautstärke macht es. Stell dir wirklich mal vor du bist eine gespannte Feder und dann loslassen.....Einfachmal einwenig das Kopfkino bemühen, das hilft. Jedenfalls mir bei solchen Sachen. Stell dir vor du bist das abgrund tiefste Böse und dann schön loslassen....Das haut jedem die Federn aus dem Hut.

    Das funktioniert sogar, wenn man dabei nur eindringlich "Hallo!" sagt. Hauptsache derjenige an den es gerichtet ist bekommt es ohne Vorwarnung ab.

    Si·g·na·tu̱r
    Substantiv [die]

    Eine Kombination von Zahlen und Buchstaben, mit der ein Buch in einer Bibliothek registriert ist.

  • Bei mir reicht so gar ein einfaches "Ach ja....interessant" garniert mit einem freundlichem Lächeln. Danach will keiner mehr mit mir spielen. Schnief....

  • Bei mir reicht so gar ein einfaches "Ach ja....interessant" garniert mit einem freundlichem Lächeln. Danach will keiner mehr mit mir spielen. Schnief....

    Liegt dann wohl eher am Mundgeruch. *duckundweg*

    Mein Englisch ist zu schlecht. Ich löse das physikalisch!

  • In Japan habe ich den kampfschrei erst richtig gelernt. weil ich oft heiser war kam der sensei auf mich zu. Er erklärte mir mit viel gestigk, dass der kampfschrei eher von unten aus dem bauch kommt. er streichelte sich dabei über den bauch und hat dazu den kampfschrei dosiert ausgeführt und ich sollte das dann nachmachen.


    seit dem werde ich nicht mehr heiser vom schreien und meine leute auch nicht. das war eine sehr wichtige erfahrung. so kann man karate wirklich jeden tag üben.