Ein richtiger Kampfschrei

  • Mein Spruch:"Ein guter Kihab (koreanisch für Kampfschrei) lässt dem Gegner das Blut in den Adern gefrieren!"

    Nebenbei atmet man richtig mit der Technik und verstärkt die Muskelspannung.

    Machen übrigens auch Speerwerfer, Kugelstosser.....

  • ernst gemeinte Frage, welchen Blick hat man dabei?


    Klar ist individuell. Habe auch meinen eigenen.


    Wir müssen auch eines berücksichtigen:

    TomateGozen beschreibt drei Arten

    - an sich Schrei

    - Schrei mit Technik (aktiv)

    - Schrei mit Aufkommen (passiv)

    Si·g·na·tu̱r
    Substantiv [die]

    Eine Kombination von Zahlen und Buchstaben, mit der ein Buch in einer Bibliothek registriert ist.

  • Jaja, der Kiai, da kann jeder Kendoka ein Lied von "schreien". Wann man selbst in verschiedenen Vereinen schon Gasttraining gemacht hat und einige Wettkämpfe erlebt hat, die ganzen z.T. sehr unterschiedlichen Kiai sind sehr interessant.


    Ich kann leider auch nur für´s Kendo sprechen. Für "uns" war das "Geschreie" das Normalste der Welt. Unser Meister war sehr umtriebig, so haben wir damals an einigen "Budogalas" teilgenommen und ich kann mich einmal erinnern, das die Zuschauer tatsächlich für einen kurzen Moment - vielleicht aus Verwirrung - angefangen hatten zu lachen: da stehen sich gerüstete Gegner gegenüber und anstatt das die Action los geht, haben jene sich erst mal nur angeschrien.


    Natürlich ist im Kendo das Ki-Ken-Tai-Ichi von größter Bedeutung. Das heißt alles in eins gebündelt, also Ichi: dein Kampfgeist, Ken, dein Schwert und Tai, der Körper. Schritt, Schnitt, Kiai und Sanshin - peng und durch, umdrehen und Sanshin und immer noch Kiai.


    Das ist die von Smoo und Tomoe angesprochene Technik.


    Auch ein Training der Technik: das rituelle Kirikaeshi durchgehend mit einem (!) Kiai bis zum Sanshin. Atmung, Krafteinteilung und doch alle Energie und Willen.


    Kommen wir aber zum beschriebenen Lacher bei besagter Budogala. Ich denke sogar, das ist eigentlich der Elementarste! Leider auch der Gefährlichste. Warum das?

    Ich will vorher ausholen wieso.

    Man stelle sich vor: Aufwärmtraining, das komplette Programm bis die Lunge aus dem Halse hängt, dann gleich nahtlos Grundschläge, jeder zählt durch :ichi, ni, san, chi...werden schnell tausend, dann Grundtechniken ohne Rüstung, dann zack, zack, Rüstung an und Kirikaeshi an 15 Partnern und anschließend Grundtechniken mit Rüstung. Die letzten 20 Minuten wird Freikampf angeordnet.

    Zustand gerade: nix, nada, fertig, weiße Fahne...aber Freikampf wurde angesagt. Verbeugung, 3 Schritte nach vorn, beim letzten das Shinai gezogen, in die Hocke, hoch und iiiiiaiiiiii......!


    Das letzte bisschen an Adrenalin, Willen, Kraft und Puste, das Sammeln sämtlicher Energie und Konzentration, gebündelt in deinem Inneren um es in den Shinai zu leiten. Denn ich habe das Shinai "gezogen" und alles was folgt, erfolgt mit aller Konsequenz! Das ist mein Kiai! Was mein Gegner damit macht, wie er auf ihn wirkt, ist MIR erst mal egal.

    Warum aber gefährlich? Mit diesem Kiai öffne ich mein Innerstes und mein Gegner kann es lesen und Schlüsse daraus ziehen und diese nutzen. Diese Kiai sind anders wie die im Technik-Training, aber sie sind auch anders wie im Wettkampf, wenn ausgeruhte Gegner aufeinander treffen. Hier habe ich die Erfahrung gemacht, dass sie oft aufgesetzt wirkten und dass sie zum Beispiel nicht Körperhaltung und Ausstrahlung korrespondierten.

    Nein, hier muss ein Kiai nicht laut sein, teilweise gibt's gar kein Kiai. Manch ein Kendoka kann nur durch Körperhaltung und Sanshin einen solchen Eindruck machen, dass sich mir unwillkürlich die Nackenhaare aufgestellt haben. Es ist dann dieser berühmte Zustand, in dem man vor dem eigentlichen Akt des Kampfes schon erkennt, das wars, du hast verloren - egal was Du machst. Es ist schwer zu beschreiben, man muss es erlebt haben. Man ist gleichzeitig erschüttert und voller Euphorie. Wenn man dann noch mit einer blitzsauberen Trefferkombi ausgeschaltet wird - ja, das ist schon was feines.


    Sind damals Neue dazu gestoßen um Kendo zu lernen, hatten die oftmals schon mal irgendwie, irgendwann und irgendwo Kampfsport getrieben. Waren es vollkommene Neulinge, hatten Sie ganz besonders bei uns echte Probleme mit dem Kampfschrei. Ein echtes Paradoxum. Die taffsten und selbstbewusstesten Neulinge piepsten sich plötzlich verklemmt was ab. Sie fanden es irgendwie albern, trauten sich nicht und konnten irgend wie nicht.

    Aber man konnte sie schnell davon kurieren, siehe oben! Scheuchen, scheuchen und wieder scheuchen. Schon beim Aufwärmen: ichi, ni, san, chi...und zwar laut und kräftig.

  • Diese Kiai sind anders wie die im Technik-Training, aber sie sind auch anders wie im Wettkampf, wenn ausgeruhte Gegner aufeinander treffen. Hier habe ich die Erfahrung gemacht, dass sie oft aufgesetzt wirkten und dass sie zum Beispiel nicht Körperhaltung und Ausstrahlung korrespondierten.

    ich habe gelernt, dass dass nicht sein darf. der kampfschrei muss so kampf bezogen sein, dass da kein einziger teil meiner persönlichkeit dran haftet - das ist der moment in welchem ich mich dem kämpfen vollkommen hingebe und alles gebe, was zur Verfügung steht.

  • Das ist der Gedanke dahinter und sollte auch angestrebt werden. Und vielleicht kann dies auch ein sehr erfahrener Kämpfer.

    Aber bis dahin lese ich in Dir.

  • Das ist der Gedanke dahinter und sollte auch angestrebt werden. Und vielleicht kann dies auch ein sehr erfahrener Kämpfer.

    Aber bis dahin lese ich in Dir.

    Wieso nur muß ich dabei lächeln.....

  • So sollte es sein. Man darf aber auch nicht vergessen, dass in meinem Fall - im Kendo - viele das Kendo als reinen Sport gesehen haben. Im wahrsten Sinne des Wortes. So wurde eben auch der Kiai oft nur als Bestandteil des Sports gesehen.

  • Frechdachs!

    Wir müssen auch eines berücksichtigen:

    TomateGozen beschreibt drei Arten

    - an sich Schrei

    - Schrei mit Technik (aktiv)

    - Schrei mit Aufkommen (passiv)

    Mein Sensei hat so geguckt, wie wenn sich eine hübsche Frau im Restaurante auf einmal den Pferdeschwanz neu macht und die Haare so nach hinten streift und das Gesicht spannt und die Augenbrauen so hochzieht.


    :hihi:


    War aber ehrlich so!