Daehanminguk Hapkido

  • Hallo,


    ich bin neu in KK, Hapkido und im Forum. Ich habe durch Zufall angefangen, Daehanminguk Hapkido zu trainieren. Die Kampfkunst hat mir gut gefallen und wollte fragen, was für eine Meinung ihr hat. Ich bin mit den ganzen Richtungen verwirrt und erkenne kaum einen Unterschied mit den Youtube-Videos.


    Übrigens habe ich das gefunden.


    Zitat

    Nach fast 30 Jahren der Treue zu GM Lee Chang Soo und JJK, hat sich GM Choi Kil Bong entschieden, seinen eigenen Weg im Hapkido fortzusetzen.


    http://www.korea-hapkido.de/de/ueber_hkd/index.php


    Zitat

    Daehanminguk Hapkido (Nachfolgeorganisation des Jin Jung Kwan in Deutschland)



    https://de.wikipedia.org/wiki/…_Stile_.28alphabetisch.29


    Ohne das zu wissen, bin ich in einer ziemlich neuen Richtung von Hapkido. Soll ich verstehen, dass es eine deutsche Hapkido ist? Ich würde gerne wissen, warum GM Choi Kil Bong sich getrennt hat.

  • Da ich Hapkido nie selbst trainiert habe, kann ich da jetzt fundiert nix zu sagen...und schon gar nicht zu der Linie, die du trainierst.

    Aber so als Außenstehender finde ich das Hapkido sehr schön...gefällt mir auf jeden Fall wesentlich besser als das TKD.

    Aber gut...das war jetzt wirklich ein unqualifizierter Beitrag! :D


    Vielleicht kann Smoo mich durch seine messerscharfen Zitier-Fähigkeiten und Paraphrasierungen wieder ein wenig schlauer erscheinen lassen! :D

    "In reality based self defense, there are no 100%...if you want a guarantee, buy a toaster!"

    - Tony Blauer

  • Hallo VOXK,


    Zu Hapkido kann Dir vor allem Kibon etwas sagen.

    Was ich von Alfons Heck bisher gesehen habe, hat mir persönlich gut gefallen.


    Im Hapkido ist es wie in allen anderen Stilen/Derivaten - es gibt viele Köche, gute und schlechte.

    Wichtig ist erst mal, dass es Dir Spaß macht und die Chemie im Dojang stimmt.


    Alles weitere ergibt sich irgendwann.

    • Hilfreich

    Moin, ich versuche mich mal kurz zu fassen:

    Nun , in erster Linie ist Hapkido ein sogenanntes komplettes System, Tritte, Schläge, Würfe, Waffen, Nervenpunkttechniken und so weiter und so fort. Von allem etwas, daher ist der Lernweg etwas länger als bei anderen KK's.

    Unterschiede gibt es in der Herangehensweise. Generell unterscheiden sich die Stile durch die Art der Ausführung, zum Teil kurz und kraftvoll, zum anderen rund und mit möglichst wenig Kraft ( das entspricht dem Stil den ich betreibe)

    Ebenso gibt es Unterschiede in der Lernabfolge, in meinem Stil lernst Du zunächst nur Befreiungstechniken, als nächstes Würfe am stehenden Partner ( Sinn ist sich an und um den Partner bewegen zu lernen und hier die Grundlagen der Hebel und der Manipulation zu lernen) Andere Stile lehren gleich zu Beginn unterschiedliche Techniken.

    Daehan ist auf alle Fälle eine gute Wahl, es kommt ja auch eher auf den Lehrer an als die Stilrichtung.


    Das sich Menschen trennen ist normal, in Korea ist es schon so dass man einen ausgebildeten Meister wegschickt ( entweder zu anderen oder für sich allein) damit er sich unabhängig vom Gelernten weiterentwickeln kann. Das ist auch gut so ( ich mache manche Sachen mittlerweile auch anders als ich es von meinem Lehrer gelernt habe, man ist dadurch gefordert sich selbst zu überprüfen und an sich zu arbeiten).


    Auch wenn Daehan an sich noch nicht alt ist, es ist eine Weiterentwicklung der Ausgangsstile, das ist nicht negativ zu sehen.


    Ansonsten schau auch mal hier:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Hapkido

    Ihr seid doch wieder ohne Aufsicht....ich merk das doch!

  • Gut zu wissen, dass ich nicht falsch bin. Daehan sieht auf jedem Fall gut aus, nur hat mich überrascht, dass es neu ist.


    Danke!