Panikmache?

  • Seit der unfassbaren Sylvesternacht häufen sich im Netz und in den sozialen (?) Medien Ankündigungen für FrauenSV-Kurse.
    Ich hatte allein in den letzten 3 Tagen 5 Anfragen, da ich aber keine Hauruckkurse gebe dankend abgesagt.
    Mein Eindruck ist, dass einige hier aus finanziellen Gründen auf einen Panikzug aufspringen. Über den Sinn oder Unsinn solcher Kurse brauchen wir nicht diskutieren, mir geht es um die Ausnutzung der Situation.
    Wie seht ihr das?

    Ihr seid doch wieder ohne Aufsicht....ich merk das doch!

  • ... nein, gegen solche Sachen helfen keine Frauen-SV-Kurse,
    oder was willst Du einer Frau beibringen, die von 5 jungen, zu allem bereiten Männern 'angetanzt' wird
    und so von den Blicken der übrigen Passanten abgeschirmt wird,
    wegrennen kann sie nicht mehr, schlägt sie einen ihrer Angreifer, so ist das eine tödliche Beleidigung, die als solche geahndet wird,
    wer's dann hinterher wirklich war, lässt sich wegen der 'Taktik' ohnehin nicht eindeutig nachweisen,
    oder sollten die Frauen sich doch lieber damit abfinden, dass sie nichts in der Öffentlichkeit zu suchen haben,
    schon gar nicht, wenn sie nicht zumindest ein Kopftuch und züchtige Kleidung tragen ...
    ist es etwa das, was wir unseren Frauen erklären sollen?
    Bei dem Gedanken wird mir schlecht ...


    gruß ida

    Suche das Einfache und misstraue ihm.

  • Hi ida, um den Sinn der Kurse geht es mir nicht, sondern um die tollen Trainer die auf den Panikzug aufspringen, eventuell um den Umsatz zu steigern.

    Ihr seid doch wieder ohne Aufsicht....ich merk das doch!

  • Hi ida, um den Sinn der Kurse geht es mir nicht, sondern um die tollen Trainer die auf den Panikzug aufspringen, eventuell um den Umsatz zu steigern.

    sorry, bei diesem Thema kann ich meine Emotionen nur schwer unterdrücken,
    aber über den 'tollen Trainer' brauchen wir wohl kaum zu diskutieren ...
    viel interessanter scheint mir zu sein,
    dass es wohl noch immer Leute gibt, die an die Versprechungen solcher Trainer glauben,
    warum ist das so?


    gruß ida

    Suche das Einfache und misstraue ihm.

  • ich muss meine Frage präzisieren, was haltet ihr davon,dass die Situation ausgenutzt wird um Geld damit zu verdienen?

    Ihr seid doch wieder ohne Aufsicht....ich merk das doch!

  • @ Kibon
    ... worüber willst Du jetzt diskutieren?
    Willst Du hören, wie verwerflich all die 'Situationsausnutzer' sind?


    Wer bloß Geld verdienen will, nutzt doch sowieso jede Situation aus,
    sollen wir jetzt hier darüber diskutieren, welche Situationen man gerade noch so ausnutzen darf und welche nicht ?(


    gruß ida

    Suche das Einfache und misstraue ihm.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von ida ()

  • Ach nee, eine Meinung könnte sein:
    Prima, dann bekommt ein Verein oder eine Schule doch wieder Zulauf und KK wird wieder in den Focus gerückt.
    War ja damals durch die [lexicon]Bruce Lee[/lexicon] Filme auch nicht anders ( hier oute ich mich mal- ich fanden nie so toll)
    Nur ist ja nun die Realität der Auslöser.

    Ihr seid doch wieder ohne Aufsicht....ich merk das doch!

  • ... Nur ist ja nun die Realität der Auslöser.

    ja, davon bin ich ausgegangen ...
    deshalb bin ich ja so angefressen bei diesem Thema

    Suche das Einfache und misstraue ihm.

  • Hallo Kibon,


    natürlich nutzen Menschen solche Situationen aus. Klar springen Leute auf diesen Zug auf und klar glauben Frauen, dass sie sich dadurch schützen könnten (wer möchte schon wirklich "hilflos" sein).


    So blöd wie es klingen mag: Vielleicht interessieren sich endlich (wieder?) mehr Frauen für KK/KS. Und vielleicht hat die eine oder andere genau dadurch in einer brenzlichen Situation (nicht in so einer wie zu Silvester) die Chance, sich zu verteidigen/zu wehren.


    Das damit Geld gemacht wird, wird man nicht verhindern können. Mit Angst kann man ja viel Geld machen (s. Versicherungsvertreter ;) ). Es bleibt nur zu wünschen, dass die Frauen kompetente Schulen und TrainerInnen finden, die nicht (nur) auf das schnelle Geld aus sind.


    Liebe Grüße
    Cat

    Der Klügere gibt nach! Eine traurige Wahrheit, sie begründet die Vielherrschaft der Dummen. (Marie von Ebner-Eschenbach)

  • Hallo ida,


    jetzt kommen wir doch auch hier auf das Thema: Silvester-Nacht in Köln zu sprechen.
    Leider, würde ich sagen. Denn vieles hätte vermieden werden können, wenn die Polizeiführung rechtzeitig weiter Kräfte angefordert hätte.



    Aber, es ist passiert... etwas was bisher in diesem Ausmaße nicht bekannt war.
    Was sollen wir den Frauen erzählen?
    Welche Taktik ist gut und warum?


    Zuerst halte ich nicht davon, dass wir die Bürger/innen dieses Landes uns anpassen sollen. Wir haben unsere Kultur und unsere Freiheiten langsam erworben und ich werde mich nicht einer fremden Kultur anpassen!
    Mann und Frau haben die gleichen Rechte und jede Frau sollte sich ohne Furcht im öffentlichen Raum bewegen können.
    Was in Köln und anderen Städten zu Silvester passiert ist, da werden noch einige " Köpfe " von Politikern rollen, die für die Sicherheit und Ordnung zuständig sind.


    Auch Du machst schon Einschränkungen.
    Du nimmst die Männer, die sich hier so verhalten wie daheim üblich, in Schutz!
    In unserem Land, das ist doch noch Deutschland, gelten Gesetze für alle Bürger. An diese haben sich auch unsere " Gäste " zu halten und auch wir.
    Unsere Frauen sollen sich hübsch machen, ich brauche keine Frau mit Kopftuch oder Vermummt.


    Es ist daher nach meiner Meinung, keine Panikmache - wenn diese Vorfälle gründlich untersucht werden.
    Nur müssen dann auch wirklich die Täter bestraft werden und dafür gesorgt, dass das nicht mehr eintreten kann.
    Denn das kann sich kein Staat leisten, dass die Bürger/innen deutlich erkennen, da stimmt was nicht mehr.


    Deine Aufregung kann ich gut nachvollziehen.
    Denn wie sollst Du Dich als Frau verhalten? Einfach nicht aufgeben!!


    Gruß
    soto



  • Hi ida,


    viel interessanter scheint mir zu sein,
    dass es wohl noch immer Leute gibt, die an die Versprechungen solcher Trainer glauben,
    warum ist das so?

    Menschen glauben das, was ihnen nützlich ist und ihnen das gibt, was sie sich sehnlich wünschen.
    Leider ist es so einfach und das machen sich Scharlatane wie auch gewiefte Zeitgenossen zu nutze.


    Auf der anderen Seite...


    Ein SV-Kurs von 10 Stunden in dem man/frau ein paar einfache Schlagtechniken lernt, ein bisschen was an Situationstraining mitmacht ist nicht schädlich. Im Gegenteil.


    Statistisch gesehen enden 80 % der Angriffe auf Frauen, sobald es zu Gegenwehr kommt. Natürlich gibt es immer noch die Mähr und auch das anerzogene Verhalten, sich nicht zu wehren, weil es dann noch schlimmer kommen kann/kommen wird. Ein wenig frage ich mich dann schon: was sollte noch schlimmer sein als eine Vergewaltigung? Dass man/frau umgebracht werden kann? Nun ja, das kann von vorne herein schon zum Plan eines Angreifers gehören, um Zeugen los zu werden.


    Spannend, wie Sozialisierung das Eintreten für die eigene Unversehrtheit erschwert.


    Natürlich (!) kann ein einzelner wie eine einzelne gegen ein zielgerichtetes Rudel von Angreifern kaum bis nichts alleine machen. An der Stelle sind SV-Kurse schlicht unseriös, da müssen wir nicht drüber reden.


    Was mir aber immer wieder zu denken gibt ist, dass Gewalttäter mit Gewaltausübung keine Probleme haben.
    Aber Angegriffene haben Probleme, die ihr zur Verfügung stehenden Mittel überhaupt einzusetzen.


    Da sehe ich ein großes Manko.


    Winke


    Mac

  • Hallo Mac,


    ich habe mir erlaubt, Deine Antwort etwas zu kürzen und die für mich wichtigsten Punkte hervorzuheben.



    Was Du schreibst, ist eine Tatsache.


    Wir werden in einem " guten " Elternhaus, im Kindergarten, in der Schule erzogen, unsere Probleme friedlich zu lösen.
    Viele Frauen noch dazu, besonders lieb und freundlich zu sein. Das ist aber bestimmt kein Erziehungsfehler.


    Im Kampfsport-Training wird das immer wieder sehr deutlich.
    Viele Mädchen wie Jungens können die Techniken richtig ausführen, schlagen auch hart gegen Schlagkissen und Sandsack.
    Aber im Sparring, selbst mit Schutzausrüstung, haben viele eine Schlaghemmung.


    Das würde ich jetzt nicht negativ bewerten. Sind wir doch alle froh, dass der Großteil der Bevölkerung mit der Ausübung von körperlicher Gewalt seine Probleme hat.
    Es ist bestimmt einfacher, sich mit seiner Freundin, seinem Freund freundlich auszutauschen und Probleme sofort anzusprechen. Oder
    wird bei Dir daheim bei Streitigkeiten innerhalb der Familie die Schutzausrüstung ausgepackt und ein " Sparring " dient als Problemlösung.



    Was natürlich auch für einen guten Trainer nicht einfach zu lösen ist, den Schülern beizubringen, wirst Du angegriffen dann mußt du aber wirklich hart und auf die richtigen Stellen schlagen.
    Daher finde ich es sehr wichtig, die Gefahr zu erkennen, auf seine innere Stimme zu hören, besser einen Umweg machen,..
    Denn dem Verteidiger muß klar sein, ich muß bereit sein den Angreifer zu verletzen. Der muß wirklich große Schmerzen erleben, dann gibt er auf und sucht sich ein " Opfer" ( bei der sich austoben kann).
    Bin ich dazu nicht bereit, dann ist es besser ich suche mir die Lokale und Orte die ich besuchen will, sorgfältig aus.



    Gruß
    soto :)

  • Hi soto,

    Das würde ich jetzt nicht negativ bewerten. Sind wir doch alle froh, dass der Großteil der Bevölkerung mit der Ausübung von körperlicher Gewalt seine Probleme hat.


    Nein, ich bin nicht froh, dass es im Verteidigungsfall Probleme bereitet, körperliche Gewalt einzusetzen.


    Ich schrieb zudem:


    Aber Angegriffene haben Probleme, die ihr zur Verfügung stehenden Mittel überhaupt einzusetzen.


    Da steht nichts von körperlicher Gewalt, da diese nur ein Teilbereich ist und alle anderen Mittel auslassen würde.



    Bin ich dazu nicht bereit, dann ist es besser ich suche mir die Lokale und Orte die ich besuchen will, sorgfältig aus.


    Auch wenn das inhaltlich nachvollziehbar ist, führt es in der Konsequenz zu No-Go-Areas in der sich eventuell verlaufende Personen Freiwild und selbst Schuld sind, wenn ihnen was passiert.



    Das ist aber bestimmt kein Erziehungsfehler.


    Es ist ein vielleicht ein Erziehungsmanko, das die Realität nicht berücksichtigt und negiert, was nicht sein darf. Um nicht (bewusst)missverstanden zu werden, ich rede hier von Notwehr und nicht von Faustrecht.


    Winke


    Mac



    Persönliche Anmerkung: wozu das Unterstreichen von Sätzen?

  • Hallo Mac,


    nur kurze ein Antwort.


    Der deutsche Staat hat sich ausdrücklich das Gewaltmonopol auf die Fahnen geschrieben.
    Seine Bürger/innen zu schützen, das ist die Aufgabe der Polizei.


    Der Verteidigungsfall- sollte wirklich auch nur ein Notfall - bleiben.
    Wie die Selbstverteidigung aussehen sollte, da gebe ich Dir recht, vorher sollte die Gefahr erkannt und vermieden werden.
    Diese Gedanken findest Du aber in jedem Buch oder Vortrag über Selbstverteidigung.
    Letztes Mittel ist die körperliche Gewalt.


    Möchte ich nicht ständig Probleme mit der Polizei haben, dann werde ich die Orte und Lokale meiden,
    an denen ich in körperliche Auseinandersetzungen verwickelt werden kann.
    Daher, bin ich mir nicht sicher, wird der Faschingsumzug in Köln friedlich verlaufen, möchte ich keine Schlägerei ....dann setze ich mich einfach vor den Fernseher oder bleibe daheim, da gibt es auch Faschingsveranstaltungen.


    Da bin ich mir aber sicher, da bleibt es friedlich.


    Gruß
    soto