Urkunden, Dokumente, Lehrlinien – „too much“ oder notwendig?