Merkwürdige Tsukamaki!

  • Vor einiger Zeit habe ich folgende Tsuka entdeckt . Higo Tora stellt eigentlich sehr hochwertige Schwerter her aber das da verwundert mich sehr . Zum einen würde meiner Meinung nach die Saya eher zu einer Higo Koshirae passen . Sprich dieses halb Higo halb Handachi sieht schon sehr merkwürdig aus .Ich habe Higo Tora angeschrieben und sie bezeichnen das als Yamabushi Koshirae .Der Begriff alleine kommt mir schon sehr merkwürdig vor was aber nichts aussagt . Die Tsukamaki an sich ...... na ja schaut selbst.

  • Maki "Die kleine Wickelmumie" Noch nie gesehen auf einem antikem Teil. Literatur dito.

  • Nettes Muromachi Tsuka. sowas hab ich schon in den Fingern gehabt. Das atmet wirklich Geschichte. Das Schlimme an der Geschichte, der Besitzer wollte den neu wicklen lassen...

  • Die Tsuka kenn ich ... Großartig. Ich finde es generell schade dasl alte Tsuka zu schnell......restauriert (nennen wir es mal so)werden anstelle sie so zu lassen wie sie sind um davon zu lernen.

  • Irgendwo habe ich mal einen Auftrag an einen bekannten Satsuma Schmied gelesen, in dem der Auftraggeber exakte Länge, Breite, Hamon, Breite der Yakiba, sogar das Kaeri vorgab. Die Sori sollte nicht mehr als 1,2 cm aber nicht weniger als 1,0 cm betragen. Ansonsten gab er den Schmied freie Hand. wie nett (was bleibt da noch übrig).

    Was ich sagen will, jeder Besitzer wollte ein Schwert, aber auch Montierung nach seinen Bedürfnissen. Gerade der Tsuka war wohl das verschleißanfälligste Teil, jeh nach Benutzung. Wenn man auf die Seite einschlägiger Händler geht, wird man kaum Maki finden, welche älter als 1900 sind. Und genau die sind wir auch gewohnt. so wie der alte Griff wird der Großteil der Griffe jener Zeit in ihrer Selbstverständlichkeit als Waffe ausgesehen haben. Minimalistische Zierrate, Fuchi/Kashira "halten den Griff zusammen". Man beachte die massive Fuchi. Ein Wunder, das der Griff überhaupt Menuki besitzt. Dieses Ideal minimalistischer Montierung und simpler, menuki-loser Griffwicklung findet sich noch heute im Jigen-Ryu wieder. Ich gehe sogar soweit, dass die "Rebellion-Mounts" der 1870ger weniger aus Notstand an nicht, oder nicht mehr vorhanden "gefälligen" Zierraten herrühren, sondern das kriegerische Selbstverständnis der Satsuma-Leute widerspiegeln.

  • Sabiji davon rede ich garnicht . Das ist mir alles sehr bewusst .Ich rede vom hier und jezt .Und da werden alte Monturen auseinandergerupft weil sie beschädigt oder zerschlissen sind . Aber grade als jemand der selbst Koshirae baut finde diesen Umstand schade da man gerade von diesen Stücken viel über den Aufbau und die innere Struktur eben solcher lernen kann .


    Was das Thema Rebellion Swords angeht glaube ich ehrlich gesagt nicht daran das es sich bei den meisten Stücken um eben solche Schwerter Handelt . Ich denke das wir es bei den typischen Satsuma Rebellion Dingern eher mit Tabagatana zu tun haben .Die Satsuma Rebellion war doch eher eine derer die eh schon bewaffnet waren.

  • Was das Thema Rebellion Swords angeht glaube ich ehrlich gesagt nicht daran das es sich bei den meisten Stücken um eben solche Schwerter Handelt . Ich denke das wir es bei den typischen Satsuma Rebellion Dingern eher mit Tabagatana zu tun haben .Die Satsuma Rebellion war doch eher eine derer die eh schon bewaffnet waren.

    Ein interessantes Thema auf jeden Fall. Die sog. Rebellion Mounts - so sie denn tatsächlich damit zu tun haben - haben ein Problem. Sie sind sammeltechnisch uninteressant. Vor 25 - 30 Jahren sind mir diese Montierungen (auf Waffenbörsen) noch regelmäßig untergekommen. Jetzt ist es schon bemerkenswert, wenn man eine sieht. Was nicht gesammelt wird, wird nicht erhalten. Wir wissen denke ich auch viel zu wenig darüber. Alle Annahmen (auch meine) sind daher spekulativ. Wäre der von mir gepostete Griff Bakumatsu, wäre er kaum interessant. Man hätte sich möglicherweise das Menuki gesichert und die Griffkappe und den Rest des Griffs für 20 Dollar bei Ebay angeboten.

    Ich weiß, das in s.g. Rebellion Mounts auch gute und sehr gute Klingen steckten. Reine Tabagatana, oder eher "Leihschwerter" können es nicht gewesen sein.