Der Schmerkzfaktor und Selbstverteidigung

  • Also ich habe mal eine allgemeine Frage, die ich denke, sehr gut beantwortet werden kann. Mir sind ein paar Mädels begegnet, die Kampfsport machen und als ich sie Fragte warum sie das Machen war die Antwort "zur Selbstverteidigung". Ein Mädel davon war sogar so von sich überzeugt, dass sie der Meinung war, sie könnte jegliche Hieb und Stichwaffen problemlos abwehren.


    Nun ist mir natürlich eines durch den Kopf gegangen, Selbstüberschätzung und der Punkt das sie keinerlei Schmerzen aushalten, wenn sie einen richtigen Schlag oder tritt abbekommen. Ich denke, wenn man Kampfsport macht, mit dem Ziel sich zu Verteidigen reicht die Technik allein nicht aus, weil ein Angreifer so oder so niemals Rücksicht nehmen wird und in den seltensten fällen wird der Angreifer beim ersten Schlag oder Tritt zu Boden gehen, da dieser so oder so sehr gut platziert sein muss. Des Weiteren wird ein Angreifer so oder so aus dem Hinterhalt kommen.


    Also ich möchte damit Ausdrücken, das den Mädels Hollywood gelehrt wird, was aber nicht die Realität ist.


    Was denkt ihr darüber, wird Frauen Kampfsport falsch beigebracht? Hieb und Stichwaffen sind so oder so extrem gefährliche Waffen und eine Polizistin, die auch Kampfsport macht, sagte mir einmal egal was du denkst, lauf einfach weg ich würde niemals auf sowas eingehen und es niemanden raten es zu tun.

  • 1. ein Trainer/Meister oder was auch immer, der Schülern erzählt, sie können alles abwehren, gehört verhauen.

    2. Schmerzempfinden ist bei Männern bedeutend größer angelegt, also das " kleine schwache Mädchenbild" kannst Du stecken lassen. Ich habe schon Bären weinen sehen.

    3. Hinterhalt? Nein, nicht wirklich, das ist die Ausnahme, die meisten Angriffe kommen von vorn.

    4. Es wird nicht nur Mädchen falsch beigebracht, siehe 1.


    K/

    Hapkido- die Kunst Kleider zu falten, in denen noch Menschen stecken!

  • 2. Schmerzempfinden ist bei Männern bedeutend größer angelegt, also das " kleine schwache Mädchenbild" kannst Du stecken lassen. Ich habe schon Bären weinen sehen.

    Das habe ich schon öfters gehört. Ist aber eine Mär. Oder hast du einen Beleg dafür?

  • Es ist so, dass Frauen auf Schmerz zwar stärker reagieren, ist eine Östrogengeschichte, aber, und dass ist der Casus: Frauen halten die Schmerzreize eher aus. Gibt im Netz dazu einiges.


    K/

    Hapkido- die Kunst Kleider zu falten, in denen noch Menschen stecken!

  • Die Geschichte ist sehr einfach. Wären Frauen weniger Schmerz resistent, der Geburtsschmerz würde die meisten per Schock schlichtweg umbringen. Ja man kann am Schmerzschock sterben. Das war eines der Hauptprobleme bei den OP s bevor die Narkose eingeführt wurde. Damals wurden Amputationen z.B mit der Stoppuhr gemacht, je schneller, je besser eben um dieses Schockrisiko zu mindern.

  • Ich stimme Kibon zu das Frauen Schmerzresistenter sind. Ich denke das es ein ABER dabei gibt.


    Als ich einer Freundin zur Demonstration mit der Faust auf den Oberschenkel geschlagen habe hat sie sofort Aua geschrien, dabei waren es grob geschätzt 30% meiner Körperkraft, was einen sehr leichten Schlag entspricht.


    Frauen sind schon Schmerzresistenter, das müssen sie ja auch, aber es gibt irgendwie mehre Arten von Schmerzen denke ich.


    Zahnschmerzen sind anders als Schmerzen von einen Schlag oder Tritt und schmerzen von einem Schnitt mit dem Messer sind irgendwie auch wieder anders. Dann kommen wieder Kopfschmerzen sind auch wieder anders als Schläge und Tritte.


    Ich denke Männer könnten eher weniger empfindlich gegen Schlag und Tritt schmerzen sein, dafür aber anfälliger für Schmerzen die im Körper stattfinden wie Kopfschmerzen, Zahnschmerzen usw.


    Bei Frauen denke ich ist dieses umgedreht, sie sind empfindlicher gegen Schläge und Tritt Schmerzen, aber weniger anfällig für Schmerzen im Körper.


    Was Krankheiten angeht sind sie immer weniger anfällig als Männer wenn es um Schmerzen geht.


    Diese Kampfsportlerin Trainert ihren Schmerz, am Anfang des Training war sie sicher sehr Anfällig für die Schläge.




    Ist nur eine Theorie, hab keinen Beleg dafür.

  • worauf willst Du hinaus?

    Das Video ist ja schon sehr bedenklich, Schläge auf die Nieren??? Toll, dann will Sie die bestimmt los werden. Jeder Schlag auf die Rippen bedeutet Mikrorisse, auch das führt langfristig zu Schädigungen. Ich halt das Video ( zumal es immer Deppen gibt die sowas nachmachen) für sehr gefährlich!


    Mir ist immer noch nicht klar, worauf Du mit deinem Text hinaus willst.

    Hapkido- die Kunst Kleider zu falten, in denen noch Menschen stecken!

  • Mit Verlaub, das ist irre. Aus medizinischer Sicht einfach komplett überzogen, unverantwortlich. Wohl zu heiß gebadet worden....

    Aber gut, Schmerz ist das Thema.

    Ein Dreiviertel des Schmerzes spielt sich im Kopf ab, im Bewusstsein, kann man das regulieren, dann wird es zwar nicht weniger gefährlich, aber deutlich angenehmer.

    Man kann sich sogar an Schmerzen gewöhnen, dazu braucht es keine idiotischen Hammer in die Nierenregion.

    Einfache Übungssache, die großen Teils wirklich mental passiert.

    Damit das funktioniert haben wir ein Hirn, das praktischer Weise selber über kein Schmerzempfinden verfügt, was zur Folge hat, es ist nur schwer auszuschalten um den Effekt abzubrechen.

    Das das so stimmt, dazu gibt es Studien mit Placebo Experimenten und Dauerschmerzpatienten.

    Anders gesagt, nicht der Hammer in die Niere macht den Kohl fett, sondern die mentale Konditionierung.

  • Also für mich sind das zwei verschiedene Schiffe im Hafen des Körpers.

    Schmerz ist ein Nervenreiz, wo das Hirn dem fühlenden Bewusstsein sagt, da tut es Aua! Aber man kann lernen den Nervenreiz zu widerstehen, oder aus zu schalten wenn man es so sagen will. Ein Mensch der zum Beispiel an Migräne leidet, wird irgendwann unbewusst diesen Nervenreizen vergessen, wenn er es bewusst, das zu seinem Normalzustand akzeptiert. Der Mensch ist in der Lage sich selbst ein Schmerzmittel zu verabreichen, wenn er es mal gelernt hat und der Körper diese Art der Schmerzbekämpfung mit entwickelt (Medizinisch belegt). Es ist so, als wie man seinen Hunger mit Kaubewegungen dem Magen vorgaukelt, isch hab gegessen.

    Das was im Video zu sehen ist.... ey, der zieht gar nicht voll durch? Die würde es sonst gewaltig von den Socken hauen und aus den Latschen pusten! Das Ziel da, wie Kibon schon sagte, Microrisse in den Knochen zu machen, dann muss aber eine lange Pause her, den dann kann der Knochen verheilen und bildet so eine stärkere Knochenstruktur (ebenfalls medizinisch bekannt). Es härtet also die Knochen, aber... das dauert! Das geht nicht von heute auf morgen! Zudem... da ist noch die Muskelspannung die auch noch einen Schutz bildet.

    Schaut euch aber mal die an, die Flusssteine mit ihren Pfoten zerdeppern. Deren Knochen haben sich mit den Jahrzehnten an Training sehr stark verdichtet und auch deformiert! Aber eben, mit alle dem ist nicht zu spaßen. Das kann mehr zerstören als fördern wenn es falsch gemacht wird.


    Jetzt mal Schmerz bei Selbstverteidigung! Da muss er mit dabei sein! Den machst du die Technik falsch.. AUA. Hier ist der Schmerz einerseits Lehrer für eine saubere Technik, aber auch... bevorstehender Schmerz, mahnt zur Vorsicht! Er wird zu einem Warnzeichen, zum Schutz deiner selbst! Und jetzt der Krugs bei der Sache. Wenn du es tatsächlich schaffen solltes, den Schmerz aus zu schalten, gehst du auch ohne Angst in ein Duell, du wirst unvorsichtig und verlierst! Schmerz, Angst und Respekt sind für die die nicht, Achtung jetzt kommt Hollywood, das wahre Kämpferherz haben, dein Lebensretter! Lieber rennen als ein Möchtegern Selbsternannter Multimaster, mit mehrfachen Brüchen und literweise Schmerzmittel im Blut, in einer Klinik liegen.


    Dr. Prof Harald Lesch würde hier sagen; Ein gesunde Menschenverstand ist mehr wert, als nur ein Nagel, auf dem Brett wo ein Fakir sich hinlegt.


    Und doch... ein Mensch kann einiges Leisten. Aber ohne Verstand wird er über das Ziel schießen wollen und wird irgendwann die Radieschen von unten betrachten.



    (Achtung, könnte viel Ironie beinhalten) :D



    Grüsse ins WE

    Koga

    "Die Wahrheit versteckt sich oft hinter Lügen"
    Meins!! :D

  • Das klingt sehr Vernünftig was Kogaratsu und Kajihei sagen. Ich habe immer den Faktor selbstüberschätzung im Hinterkopf und dieser ist mir auch sofort in den Sinn gekommen als das eine Mädel sagte sie könnte jede Art von Hieb und Stichwaffen Abwehren.


    Ich hatte nichts Gesagt zu ihr, sondern sie einfach nur Wortlos angeschaut.

  • Boah! Ich mal wieder und meine Hintergedanken... Hieb und Stichwaffen aller Art? Jau! Wie sieht es denn aus wenn ich mit einem Lichtschwert komme? Das schneidet ja alles Bekannte... außer Adamantium vielleicht ^^ Da würde es ziemlich schnell Mau aussehen...

    "Die Wahrheit versteckt sich oft hinter Lügen"
    Meins!! :D

  • Das hat sie ehrlich gesagt, Hieb und Stichwaffen aller Art. Darum hab ich ja nichts gesagt und mein Mund gehalten.


    Deswegen komme ich ja auf das Thema und wollte mal andere Meinungen hören.

  • Also ich möchte damit Ausdrücken, das den Mädels Hollywood gelehrt wird, was aber nicht die Realität ist.

    Natürlich ist es in ganz vielen Fällen wohl Hollywood (nicht nur bei den Mädels) was da in den SV-Kursen so gelehrt wird,

    aber es macht die Damen und Herren, die den Kurs besucht haben, doch ein wenig selbstbewusster,

    so dass sie nicht mehr unbedingt wie ein lohnendes Opfer wirken, und das ist doch auch mal ein ganz guter Effekt, oder?

    Suche das Einfache und misstraue ihm.

  • Dabei stelle ich mir aber auch immer eine Frage. Wie viele sind schon einmal zum Opfer geworden. Musstet ihr euch schonmal Verteidigen in einer Situation wo es um euer Leben ging, Ich noch nie.


    Die Frage ist dann aber auch wieder, in den Medien habe ich noch nie von Kampfsportlern gehört die einen Angrieff Abwehren konnten oder zum Opfer wurden.

  • Ich hab mir mal ein weiteres Video von der Kampfsportlerin angeschaut und mir fällt bei 3:20min auf das der Dicke kurz vor dem aufprall den Hammer Starr hält was dazu führt das ihre eigene Wucht auf den Hammer prallt und sie von der Wucht des Hammers garnichts zu spühren bekommt.


    Ist das nicht wie mit Kanon auf Spatzen schießen 😕.


  • Dabei stelle ich mir aber auch immer eine Frage. Wie viele sind schon einmal zum Opfer geworden. Musstet ihr euch schonmal Verteidigen in einer Situation wo es um euer Leben ging, Ich noch nie.


    Die Frage ist dann aber auch wieder, in den Medien habe ich noch nie von Kampfsportlern gehört die einen Angrieff Abwehren konnten oder zum Opfer wurden.

    Das ist doch ein ganz anderes Thema was hier im thread nicht wirklich gut aufgehoben ist.