Warum das Interesse an der Kampfkunst / Sport.

  • Selbst bei nur einem Probetraining.

    Teilweise alleine schon vom Angebot her, wie weit du da gereist sein müsstest.

    Mein Englisch ist zu schlecht. Ich löse das physikalisch!

  • Zumal er ja bei dir, bei drax und bei mir die angebotenen Trainingseinheiten nicht wahr genommen hat.

    Hapkido- die Kunst Kleider zu falten, in denen noch Menschen stecken!

  • Ausprobiert habe ich Taekwondo (ITF), Boxen, Kickboxen, Thaiboxen, Kung Fu, Wing Tsung, MMA, Krav Maga,


    Was noch fehlt ist Karate und Aikido und Hapkido vielleicht noch.


    Ich sagte ja auch sämtliche, nicht alle! ^^

  • Ich sagte ja auch sämtliche, nicht alle! ^^

    Interview Fernsehreporter mit Feuerwehrhauptmann vor brennenden Haus: "konnten sie alle Bewohner des Hauses retten?" Ja, es wurden sämtlich Hausbewohner evakuiert!" "Und warum halten ihre Leute einen Typen fest, der zurück ins Haus will und ständig schreit, rettet meine Oma?" "Ich sagte ja auch sämtliche, nicht alle Hausbewohner."

  • Naja, laut Duden ist sämtliche auch alle bedeutend.


    Fehlt aber noch Judo, Ju-Jutsu, Jiu Jitsu, Capoeira,Alpha, Spear, Keysi, Kendo, Kenjutsu, Gumdo, Dju Su, Demba, Hallenhalma.....

    Also bei weitem nicht sämtliche oder alle.

    Hapkido- die Kunst Kleider zu falten, in denen noch Menschen stecken!

  • Kibon, das war ironisch von mir gemeint. Wenn ich Dir sämtlich Zähne ziehe, dann meine ich das so und werde ich Dir keinen Anstands-Nager übrig lassen. Außerdem ist Kendo und Gumdo im Grunde das selbe. ;)

  • Ausprobiert habe ich Taekwondo (ITF), Boxen, Kickboxen, Thaiboxen, Kung Fu, Wing Tsung, MMA, Krav Maga,


    Was noch fehlt ist Karate und Aikido und Hapkido vielleicht noch.


    Ich sagte ja auch sämtliche, nicht alle! ^^


    Hallo Pharao


    nur eine kleine Anfrage, um Dich besser einschätzen zu können.


    Warum hast Du Dich für Krav Maga entschieden ?

    Taekwondo, Boxen, Kickboxen, Thaiboxen sind Kampfsport-Arten die sehr wirkungsvoll sind aber auch eine längere Ausbildungszeit verlangen.

    Kung Fu, Wing Tsun das habe ich mir bisher erspart.


    MMA da habe ich mir einige Sendung im TV angesehen, wer da nicht weiß auf welchen Gegner /in er trifft, welche Kampfsport-Art der bevorzugt

    hat es sehr schwer.

    Krav Maga was begeistert Dich da im Training?

    Was ist der große Unterschied zum Ju-Jutsu, Jiu-Jitsu, Ken-Jitsu, ATK...?


    Danke für einige erläuternde Worte.


    ;)

  • Krav Maga nimmt sich aus allen Kampfsportarten das Beste heraus. Und es wird darauf geachtet das es einfach gehalten wird. Und es passt sich den Bedürfnissen des Kämpfers an.

    Im Grunde lernt man kein Krav Maga. Krav Maga lernt dich kennen. Wenn etwas nicht funktioniert, kann man auf eine Alternative ausweichen die funktioniert.

    Alles was klappt, war richtig. Auch wenn es noch so unästhetisch aussieht.

  • Ich habe als Jugendliche, während eines Austauschjahres in den USA, mal mit Goju Ryu Karate angefangen. Ich glaube, die Tatsache, dass ich kurz vorher Karate Kid geguckt hatte, hatte da was mit zu tun. Und das passte vom Stil und vom Dojo her auch echt gut (ich war in einer totalen Kleinstadt, war Zufall, dass es da jetzt gerade ein Goju Ryu Dojo gab ... ansonsten wraen die Freizeitangebote nämlich da sehr begrenzt). Nach der Rückkehr nach Deutschland wollte ich eigentlich hier weitermachen, aber damals gab es bei uns in der Nähe nur Shotokan im Sportverein, und das hat mir nicht so gut gefallen. Während meiner Zeit an der Uni hab ich dann ein bisschen Judo und Shaolin Kempo gemacht, aber im Hochschulsport war die Fluktuation der Teilnehmer ziemlich groß und man kam nicht wirklich voran.


    Na ja, und danach hatte ich Kampfkunst immer auf dem Schirm als was, was ich mal wieder machen will, bin aber nicht so recht dazu gekommen. Eine Zeit lang hatte ich mit meinem damaligen Freund zusammmen einen Mittelalter-Laden in Münster, dadurch haben wir dann so ein bisschen ins traditionelle Bogenschießen und ins HEMA (hieß damals aber noch nicht so) reingeguckt, aber nicht wirklich ernsthaft betrieben. Aikido hab ich auch mal ausprobiert, war mir aber irgendwie zu lieb.


    Die letzten Jahre bin ich im Winter immer ins Fitnessstudio gegangen, damit ich nicht völlig einroste (im Sommer bin ich viel auf dem Golfplatz oder mit dem Fahrrad/zu Fuß unterwegs, da fehlt mir Bewegung jetzt nicht so). Inzwischen bin ich aber umgezogen, das Studio war mir zu weit weg und auch irgendwie zu langweilig. Außerdem wollte ich auch ein paar neue soziale Kontakte, und nicht nur autistisch vor mich hin wurschteln. Also hab ich gedacht: mach doch was mit Kampfsport. Eigentlich hatte ich an Fitness-Kickboxen oder so gedacht. Durch Zufall bin ich dann beim hiesigen Kyokushin Dojo gelandet (eigentlich nur, weil das Training, wo ich eigentlich an dem Tag hin wollte, wegen Schulferien ausfiel). Und das fand ich richtig klasse. Da war mir eigentlich vom ersten Training an klar, dass ich das machen will.

  • Krav Maga nimmt sich aus allen Kampfsportarten das Beste heraus. Und es wird darauf geachtet das es einfach gehalten wird. Und es passt sich den Bedürfnissen des Kämpfers an.

    Im Grunde lernt man kein Krav Maga. Krav Maga lernt dich kennen. Wenn etwas nicht funktioniert, kann man auf eine Alternative ausweichen die funktioniert.

    Alles was klappt, war richtig. Auch wenn es noch so unästhetisch aussieht.


    Wenn ich das lese, dann kommt mir sofort das Ju-Jutsu des DJJV in den Sinn.

    http://www.ju-jutsu.de/


    Wünsche Dir viel Spß mit Krav Magal


    ;)

  • Na ja, und danach hatte ich Kampfkunst immer auf dem Schirm als was, was ich mal wieder machen will, bin aber nicht so recht dazu gekommen. Eine Zeit lang hatte ich mit meinem damaligen Freund zusammmen einen Mittelalter-Laden in Münster, dadurch haben wir dann so ein bisschen ins traditionelle Bogenschießen und ins HEMA (hieß damals aber noch nicht so) reingeguckt, aber nicht wirklich ernsthaft betrieben.

    Ist bestimmt schon locker 10 Jahre her, da war ich mit Tochter immer mal gerne auf Mittelaltermärkten unterwegs. Natürlich haben wir dann die Bogenstände unsicher gemacht und durchaus auch einigen "Tumult" verursacht. Über eine Geschichte muss ich Heute noch grinsen, wenn ich daran denke. Ein Bogenstand-Besitzer hatte einen Apfel an einer Strippe aufgehangen und bei einem Treffer ein 5 Liter Fass Bier ausgelobt. Meine Tochter, damals plusminus 12, schnappte sich Bogen und Pfeil und traf gleich mit dem ersten Schuss. Die Entfernung war nicht so dolle, vielleicht 10 bis 12 Meter. Der Standbetreiber wurde blass und meinte, da Tochter minderjährig sei, könne er das Fass nicht rausrücken, und drückte meiner enttäuschten Tochter Bonbon in die Hand. Provokativ sagte ich, er solle den malträtierten Apfel hängen lassen und schoss den Rest ab. Der Beste war ziemlich fassungslos, denn es war erst Vormittag und schon sah er sich seines Fasses beraubt. Wir haben uns dann aber als aktive Vereins- und Turnierschützen geoutet, er durfte das Fass behalten und wurden dafür von ihm zum Abend nach Ende des offiziellen Markt zum Umtrunk eingeladen.