NIhonto -Literatur

  • Es taucht immer wieder die Frage auf was soll man denn lesen, wie anfangen ?
    Vielfach wird gleich die NBTHK Kunstschwertschiene gefahren, was aus meiner Sicht wenig zielführend ist ohne ein gewisses Grundwissen.
    Woher aber dieses bekommen ?
    Es gibt zwei Werke in englisch die ich für sehr gut halte.
    Einmal das Buch von Nagayama Kokan "The connisseur´s book of japanese swords". Übersetzung von MIshina Kenji.
    Das andere sind die "NIhonto-Newsletter" von Alber Yamanaka. Über 2000 Seiten reiner Text ohne BIlder, also Wissen pur.
    Beide sind eher für sehr ernsthafte Interessenten geeignet als Einstieg.
    Für Leute die nur mal so reinschnuppern möchtern gibt es auch Literatur :
    "Cutting Edge" von Victor Harris. Ein Büchlein über Klingen und Montierungen im Britisch Museum.
    "Japanese Swords " Von Kanzan Sato, eine grundlegende Einführung.


    Bei Bedarf baue ich die Liste weiter aus oder beschreibe Bücher genauer.
    Gruß
    Kaji

  • Ich melde dann gerne mal Badrf an.
    Trotz starkem Interesse muss ich sagen lehne ich die hardcore Variante mit 200 Seiten purem Wissen derzeit für den Einstieg ab.
    Ich muss für das Studium diverse Philosophische Texte mit hoher Informationsdichte lesen und komme so ohnehin selten zum privaten lesevergnügen.
    Wenn man dieses private Vergnügen dann widerum nutzt um sich wieder Wissen anzueignen wäre etwas leichtere Kost hilfreich die zwar Informativ ist, bei der man aber nicht unbedingt ganze Seiten mehrfach lesen muss.


    Ergänzend dazu wäre dann eine Sinnvolle Auflistung entsprechender Literatur in der Reihenfolge in welcher sie durchgearbeitet werden sollte super.
    Dann ist es möglich sinnvoll auf das angeeignete Wissen aufzubauen, egal wie man in das Thema einsteigt.

    Wahre Kraft entspringt einem unbeugsamen Willen.

  • Werde mal mein Stapel an Bücher ab lichten. Da hat es leichte Kost drin bei :D und wenn Kaji das eine oder andere schon kennt, kann er mal Voice darüber ablassen ;)
    Aber es schadet auch nicht, wenn man sich mal mit dem Schmieden beschäftigt. Metallurgie, Härteverfahren und so Sachen. Das hilft dem Verständnis ebenfalls auf die Sprünge. In der Tube (egal auch wenn auf japanisch) gibt es auch genügend Optisches Material.

    "Die Wahrheit versteckt sich oft hinter Lügen"
    Meins!! :D

  • Ich würde vorschlagen für die Tube machen wir ein extra thread auf, sonst wird das hier zu wirr.
    So da la, muß noch etwas arbeiten gehen.
    Bis dann !
    Kaji

  • Für was so ein Sonntag und einzige Ruhetag gut ist ^^
    Hab mal aufgestapelt, meine gebundenen gedruckten Blätter... hab wie gesagt selber noch nicht alle durch und ein zweiten lesegang ist nicht doof. ^^

    "Die Wahrheit versteckt sich oft hinter Lügen"
    Meins!! :D

  • Das Buch von John M. Yumoto (oben rechts) steht bei mir auch im Regal, ob es besser oder schlechter ist als andere Nihonto-Literatur, dazu kann ich leider nix sagen, da mir der Vergleichswert fehlt. Die Originalauflage ist wohl schon etwas älter
    Kapitel 1 fasst kurz die Geschichte des Schwertes in Japan zusammen und listet verschiedene Schmiedeschulen (Bizen, Yamashiro, Yamato,...) auf.
    Kapitel 2 beschäftigt sich mit der Klassifizierung der Schwerter, Kapitel 3 mit den verschiedenen Merkmalen (mit einigen Abbildungen zu kissaki, hamon, mune, nakago und co.). Kapitel 4 nennt sich "Blade shape, construction, and grain".
    Dann gibt es noch einige Seiten zur Schwertherstellung, Pflege und zur Einschätzung des Wertes mitsamt einer Tabelle von Schmieden mit Kanji, Provinz und Jahreszahl.
    Insgesamt ist das Buch mit rund 180 Seiten doch recht kompakt und dient eher als ein Einblick in die Nihonto-Thematik, anstatt als allumfassendes Nachschlagewerk.
    Ich persönlich fand die Abbildungen jedoch recht anschaulich und für einen groben Überblick reicht es, denke ich.

  • Und gerade noch ein Buch gekommen...
    Toban-Shokan-koketsu. Zu lesen gibt es da vielleicht gerade mal 10 A4 Seiten. Die restlichen 140 sind mit Zeichnungen von Tsuba versehen, 2 pro Seite.
    Die Formen, Muster und Abbildungen von Blümchen und Getier sind überwältigend!
    Leider sind es eben nur Zeichnungen, als Fotos wären sie noch eindrucksvoller!

    "Die Wahrheit versteckt sich oft hinter Lügen"
    Meins!! :D

  • Hallo,


    hat jemand denn eine Ahnung, wo ich die beiden Bücher "The connisseur´s book of japanese swords" und
    "Nihonto Newsletter" beziehen kann?

  • Gute Frage...
    Habe nur hier noch was gefunden http://www.japaneseswordbooksa…ese-swords-kokan-nagayama im Amiland.
    Ob da was übern Teich kommt. Ist die nächste Frage.
    En Kumpel ist gerade in Las Vegas unterwegs, aber den kann ich nicht erreichen und er ist auch nicht so lange da zum irgend ne Post zu empfangen.. ;(
    Die Newsletters gäbe es da auch..


    Uff, halt! Hier ist es auch http://www.amazon.de/The-Conno…nese-Swords/dp/4770020716

    "Die Wahrheit versteckt sich oft hinter Lügen"
    Meins!! :D

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Kogaratsu ()

  • Gut eh es Kraut und Rüben wird probieren wir es mal systematisch.
    Die Sache wird stetig erweitert werden wenn ich mal fünf Minuten Musse habe.


    ANFÄNGER
    1 : "The Samurai Sword" von John Yumoto.
    Yumoto war einer der großen Lehrer seiner Zeit, leider sieht sein Büchlein eben nicht danach aus. Was ich insbesondere bei diesem ca 190 Seiten Starken Büchlein stört ist z.B die Bewertungstabelle im hinteren Teil. Es wird ein Schmiedename genannt mit einer Bewertung. Das ist genau wie im Telefonbuch der Schwertliteratur, den Hawley einfach Unfug, denn die Qualität vieler Klingen eines einzelnen Schmiedes schwankte extrem
    Was hingegen nicht allzu schlecht ist ist die Tabelle auf Seite 70 über die Anwendung von Nie / NIoi bei verschieden Härtemustern.
    Auf den Punkt : dieses Buch ist aus meiner Sicht eine Achterbahnfahrt ziwschen sehr schön und katastrophal..


    2 : "Swords of the Samurai" von Ogasawara Nobuo Und Victor Harris. Eine Softcover Publication des British Museums. Absolut Einsteiger geeignet. Kurze saubere Abrisse über die verschieden Epochen der japansichen Schwertkultur werden auf ca. 170 Seiten geboten. Ich habe jedenfalls keine groben Fehler oder Ähnliches gefunden. Diverse Klingen und Zierrate sind brauchbar als Photographien abgebildet.


    3 . "Cutting Edge - Japanese Swords in the British Museum" von Victor Harris Ein hübsches Buch von 160 Seiten mit über 100 guten Bildern von, wobei der Schwerpunkt wie der Titel bereits andeutet auf den Klingen liegt.
    Besonders positiv fällt bei dem Buch auf das sogar probiert wid die einzelnen Objekte nach den Großgruppen innerhalb der Zeitepochen zu ordnen.


    4: "The Craft of the Japanese Sword" von Yoshihara Yoshindo und Leon Kapp.
    Ein absolut gelungener rundumschlag durch die Herstellung eines schwertes. Von der arbeit des Schmiedes, über den Polierer bis hin zum Scheidenmacher und Habaki-Bauer ist Alles für Anfänger verständlich erklärt.
    Auf metallurgische Aspekte wird ebenfalls kurz eingegangen. Bedauerlich ist, das in Diesem Werk den Zierraten, Lackarbeiten und Griffwicklungen kein Raum geschenkt wurde.
    trotzdem sehr empfehlenswert für den Einstieg.



    MITTEL
    1 : "The Conisseurs Book Of JapanesSwords" von Nagayama Kokan. Uusprünglich von NAgayama Kokan als "Token Kantei dokuhon" herausgeben, ist dieses jetzt die erweitete Übersetzung seines Schülere Mishina Kenji in das Englische
    Auf rund 350 Seiten werden die Grundlagen der Klingenentwicklung und der Klingenbeurteilung dargelegt. Unterstützt wird der Text durch Strichzeichnungen. Photos oder Oshigata sucht man hingegen vergebens.
    Aus meiner persönlichen Sicht der beste Einstieg in die Welt des Kantei, auch wenn an vielen Stellen doch aus Platzgründen sehr verkürzt dargestellt wird.



    VORTGESCHRITTEN


  • Für Leute die nur mal so reinschnuppern möchtern gibt es auch Literatur :
    "Cutting Edge" von Victor Harris. Ein Büchlein über Klingen und Montierungen im Britisch Museum.



    "Swords of the Samurai" von Ogasawara Nobuo Und Victor Harris. Eine Softcover Publication des British Museums. Absolut Einsteiger geeignet. Kurze saubere Abrisse über die verschieden Epochen der japansichen Schwertkultur werden auf ca. 170 Seiten geboten. Ich habe jedenfalls keine groben Fehler oder Ähnliches gefunden. Diverse Klingen und Zierrate sind brauchbar als Photographien abgebildet.


    Welches der beiden Bücher würdest Du als das bessere bezeichnen, um sich einen allgemeinen Überblick zu verschaffen?
    Cutting Edge ist meines Wissens nach als Begleitbuch zu einer Ausstellung des Museums erschienen, aber inwieweit es auch Informationen aus dem weitaus früher erschienenen Swords of the Samurai wieder aufgreift, und es damit vielleicht obsolet macht, ist mir nicht bekannt.
    Oder bauen beide gar aufeinander auf?

  • Beide Bücher haben andere Schwerpunkte.
    Der Ogasawara baut mehr auf dem Konzept des Schwertes als Ganzes in der japanischen Geschichte auf, während der Harris aus dem British Museum eindeutig den Fokus auf Klingen hat. Es gibt natürlich Überschneidungen, aber sich gegenseitig obsolet machen tun diese Bücher nicht.
    Übrigens zu deiner Frage ob da was über den großen Teich kommt : Keine Bange der gute Grey verschifft die Bücher ordentlich. Extrem gut verpackt. Einziger Wermutstropfen unser gieriigeer Zoll will auch immer noch ein Stück vom Kuchen haben. Das sollte man also beim bewerten des Buchpreises nicht vergessen, vor Allem bei teuren Bänden.

  • Da wir ja jetzt ein Unterforum speziell für das Nihonto haben, habe ich das Thema mal in das entsprechende Unterforum verschoben.

    Wahre Kraft entspringt einem unbeugsamen Willen.

  • Als ich auf der Suche nach ein wenig Literatur im Bereich Nihonto war hab ich das Gefunden (ganz am Ende der PDF ist auch eine Literaturliste):
    http://www.donicon.de/index.ph…kulturelle-bedeutung.html


    Wäre nett wenn jemand das ganze Überfliegen könnte um zu schauen ob die PDF brauchbar ist z.B. für Neulinge die Interesse haben aber vielleicht noch nicht in Bücher investieren möchten sonder schauen ob das Thema "etwas für einen ist".
    Selbst werde ich mir das ganze wohl erst die Tage durchlesen mal schauen wie ich Zeit finde, beurteilen kann ich es mangels Wissen und weiterer Literatur zum vergleichen leider nicht.(die Einkaufsliste ist aber schon gemacht :D )

  • Krieg ich ab dem 10 Fehler für jeden weiteren 10 cent, dann brauch ich dieses Jahr nicht mehr zu arbeiten..
    Oh mein Gott.
    Der Kerl benutz nur den sekundären Krempel, den in minderer Auswahl und kriegt darauf eine Magister...
    Japansich kann der auch nicht.
    Mit Verlaub, mir ist gerade schlecht. :S



    Was willste denn einkaufen ? efdev ?
    Das neugierige Nihonto Muttertier
    Kaji

  • Nachdem ich mir das Buch/Büchlein von Yumoto schon hier stehen habe geht es als nächstes wohl mit "The Craft of the Japanes Sword" weiter (auf Englisch hab ich das zwar schon als PDF auf dem PC werde mir aber noch die Deutsche/Englische Fassung als Buch kaufen ist einfach angenehmer zu Lesen und für Wissen bezahle ich gerne sofern es mir möglich ist).
    Danach war dann geplant entweder das "Cutting Edge", "Ausgewählte Japanische Kunstschwerter", "Schwerter des Nihonto-Club Deutschland" anzuschaffen um auch mal Klingen sehen zu können wird aber wohl noch ein wenig dauern mangels Arbeit und dementsprechend kein Geld.


    Eigentlich wollte ich mir mal nen China Prügel anschaffen (typisches Katana toll Phänomen :D), aber je mehr ich suchte und gelesen hatte steigerte sich das Interesse am Nihonto dank dir und den anderen welche die Katana Kaufthemen so misshandelt haben :P


    Da hätte ich auch noch eine Frage an dich als jemanden der sich mit der "Szene" bestimmt auskennt:
    Wie sieht es eigentlich aus sich Klingen mal direkt anzuschauen hier in Deutschland?
    Juwelier Strebel hatte ich mal gelesen kann mir aber nicht vorstellen das es die einzige Anlaufstelle ist neben den "Nihonto-Club Deutschland" treffen.


    Edit: Danke für die Einschätzung zur PDF gut zu wissen das ich die gar nicht erst Lesen muss :D

  • Vielen dank gerade mal geschaut Karl Peuker ist mit 120km sogar in meiner Nähe, steht jetzt auf der Liste sobald ich ein wenig mehr in der Thematik drin bin. (Und hoffentlich mehr sehe als nur ein geschmiedetes Etwas vor meiner Nase :D)

  • Peuker ist ein netter Mensch und vor allem kompetent. Mit etwas Dusel der nächste Präsi der NBTHK. :)

  • Das klingt doch vielversprechend und macht mich noch glücklicher so jemanden in Reichweite zu haben :D


    Hast du eigentlich auch eine Literatur Empfehlung was speziell das Polieren angeht?
    Es wird zwar auch in "The Craft of the Japanese Sword" behandelt (kommt die Tage bei mir an :) ), allerdings kann ich mir nicht vorstellen das es in dem doch recht kurzen Buch so genau darauf eingegangen wird.