Hapkido und seine Geschichte...

  • Durch Zufall bin ich im Internet auf verschiedene HapKiDo - Richtungen gestoßen, die meistens als ihren Gründer:


    den koreannischen Großmeister Choi Yong Sul ( 1904 -1986) bezeichnen.

    Choi Yong Sul .. auch Choi Yong Sool, Asao Yoshida, usw. wurde in einem Dorf Yong Dong in Korea geboren. Da Korea in dieser Zeit unter der Herrschaft Japans stand, soll er nach Japan entführt worden sein.


    Jetzt kommen etwas unklare Aussagen. Choi hat nach eigenen Angaben unter Taekeda die Familien- Kampfkunst Daito- Ryu gelernt. Das ist eine der ältesten überlieferten Forem des japanischen Aiki-Jujutsu.

    Was jetzt etwas stört, Takeda war ein Samurai und die Japaner sahen sich als Bürger erster Klasse, die einen Koreaner.. dazu einen Bediensteten in das geheime Daito-Ryu Aiki-Jujutsu aufnehmen würden?


    Der koreanische Großmeister Choi konnte nie auf schriftliche Unterlagen zurückgreifen, die bestätigen , er wurde von Taekeda in Daito-Ryu Aiki-Jujutsu unterrichtet.

    Sein Verband war die Korean Kido Assocation ( Dae Han Kido Hwe)


    Auf Großmeister Choi berufen sich viele herausragende Schüler, die später ihre eigene Schulen bezw. Kampfstile begründeten.



    GM Kim Sou Bong ( ein Schüler von Ji Han Jae kam 1965 nach Deutschland um HapKiDo zu unterrichten.

    Kann alles in der Geschichte des Hap Ki Do Austria nachgelsen werden.


    Da einige HapKiDo Schwarzgurte hier im Forum sind, würde es mich doch interessiern , was im eigenen Verband unter Geschichte des HapKiDo zu lesen ist.

    In meiner näheren Umgebung gibt es keine HapKiDo Schule oder einen Verein oder die machen keine Werbung, sonst hätte ich da nachgefragt.


    Danke.

  • Nachtrag:



    Diesen Beitrag habe ich über Sokaku Takeda - Schwertmeister und letzter Meister des Daito-Ryu-Aikijutsu hier gefunden:


    http://www.aikibudo.org/geschichte.html/


    In Erinnerung ist mir geblieben, daß in einigen Büchern über Aikido natürlich auf die Zeit von Ueshiba mit Sokaku Takeda eingegangen wird.

    Wobei hervorgehoben wird, daß Sokaku Takeda seine Kampfkunst nur gegen eine höhere Gebühr weiter gegeben hat.

  • Nun, da schau dir einfach den deutschen Wikipediaeintrag zu Hapkido an, der würde vor ein paar Jahren von 5 Leuten zusammengestellt, keine Weichspüler, nur Fakten.

    Ja, Choi konnte nichts nachweisen, allerdings gab es Mitschüler bei Takeda, die ihn bestätigen.

    Die Dae Han kido wurde nicht von Choi gegründet.

    Und nun?

    Im Hapkido ist man nicht geschichtsversessen, es geht um Weiterentwicklung.

    Hapkido- die Kunst Kleider zu falten, in denen noch Menschen stecken!

  • Widerspreche Dir nicht, wollte nur mein Wissenstand erweitern.


    Besonders da HapKiDo und Aikido sich auf das Daito-Ryu von Takeda als eine Grundlage der Kampfkunst berufen.

    Ueshiba hat seinen Stil vollkommen anders aufgestellt als " HapKiDo".


    Was ich noch erwähnen möchte, im Aikido mag es viele Richtungen geben, die Ähnlichkeit des Technikaufbaus ist aber sehr deutlich erkennbar.

    Wie das im HapKiDo ist, kann ich nicht beurteilen.

    Habe nur gelesen, daß einige Meister ins HapKiDo viele Beintechniken des Taekwondo eingebracht haben.


    Werde mir bei Google noch einiges ansehen.;)

  • Nun, hauptsächlich begann Ji Han Jae mit der Einführung von Tritten.

    HKD hieß zu Beginn hapki Yu sool, und Überraschung, Yu Sool ist die koreanische Variante des Yu Do........Judo.

    Hapkido- die Kunst Kleider zu falten, in denen noch Menschen stecken!