Rollen gegen Kräftige Burschen

  • Tatsächlich war es Bodenkampf. Normalerweise achte ich darauf das ich Partner bekomme, die von der Statur her mir eher Ebenbürtig sind.

    Diesmal hatte ich das Pech das ich zwei Kräftige Leute vor mir hatte. Diese haben mich als schmächtige Person umgepustet.

    Nun kann es mir ja im Ernstfall auch passieren, dass ich nicht gerade ein Schluffi vor mir habe.

    Demzufolge wollte ich wissen wie man Strategisch gegen solche Leute kämpft.

    Schnüffler hat da eine sehr befriedigende Antwort geliefert!

  • Pharao, was sind denn kräftige Burschen nach deinem Schema? Grimmiger Blick, Einsneunzig, Bizeps wie Oberschenkel, 120 kg Kampfgewicht? Grimmiger Blick, Einssiebzig, Kampfplauze, auch 120 kg Kampfgewicht?

    Und wie definierst Du schmächtig? Ich kenne dich ja nicht...

  • Wenn man es Wissenschaftlich sagen will, ich bin Ektomorph. Und die beiden anderen eher Endomorph!

  • Das hilft mir nicht, ein Bild machen zu können. Damit könnten beide auch klassische Sumotori sein und Du ein wandelnder Strich in der Landschaft. Was soll man Dir da raten?

    Von Krav Maga Bodenkampf habe ich keine Ahnung. Da sind eher Grobmotoriker wie Schnüffler und Kibon gefragt. Ich dagegen bin feinsinniger und intelligenter Bogenschütze und lasse niemanden auf Körpergeruchsentfernung ran.


    Ich schieße jedoch verhältnismäßig starke Bögen und habe einen sehr weiten Auszug. Um mit diesen Bögen auch präzise in Turnieren zu schießen muss ich was tun, sonst kann ich das Zuggewicht auf Dauer nicht halten, bzw, geht Technik und Konzentration und damit die Präzision flöten. Neben 2 bis 3 mal die Woche Geräte und Cardio mache ich täglich Eigengewichts-Übungen. Klimmzüge, Liegestütze, Situps usw. lassen sich ratz fatz im Alltag immer (fast überall - im jeden fall zuhause) bewerkstelligen. Ich meide Rolltreppen und Fahrstühle, und anstatt noch 2 Stationen U-Bahn laufe ich früh lieber 2 Kilometer den Rest bis zur Arbeit und bekomme den Kopf noch frei. Manchmal gehe ich dann auch Bewegungsabläufe im Kopf durch oder reflektiere das letzte Training oder Turnier. Im Grunde sind das alles ganz alltäglich Banalitäten. Was irgendwann fürs Bogenschießen begann, bringt unglaublich viel für die allgemeine Fitness und Wohlbefinden.


    Als ich noch als Zimmermann gearbeitet habe, hatte ich einen Kollegen, der richtig heftig aktiv WT betrieben hat. Das war so ein Energiebündel und WT hat wie die Fast aufs Auge bei dem gepasst. Der war ständig selbst auf Arbeit irgendwie am üben. Ein paar mal am Tag sollte ich bei im plötzlich "irgendwie mit den Bein oder Arm durchkommen". Das ging mir manchmal ganz schön auf den Keks. Aber: das sind für mich Leute, die (für ihren) Kampf leben. Ich habe zig Jahre Kendo hinter mir und über einen Bekannten mit Kampfsportartikel-Geschäft habe ich unheimlich viele Leute aus den unterschiedlichste KK/KS kennengelernt. Aber diejenigen, die ihre Sache wirklich gelebt haben, redeten in aller Regel relativ wenig über ihre Materie, sondern waren "Macher". Wenn jemand wissen wollte, wie irgendwas funktioniert, dann haben die das auch sofort im Laden gleich praktisch umgesetzt. Wie ich mitbekommen habe, wurde Dir praktische Hilfestellungen schon von Diversen hier im Forum angeboten. Was gibt es wertvolleres? So etwas müsstest Du aufsaugen wie ein Schwamm - wenn Du fürs kämpfen lebst.

    Meine Tochter wiegt auch nur fuffzich Kilo und passt in Größe 36, ist aber ein verdammt zähes Aas, und wenn die fuchsteufelswild wird, kann die hart austeilen. Alles schon passiert.

  • Da sind eher Grobmotoriker wie Schnüffler und Kibon gefragt.

    Tja, also , jetzt bin ich aber schon ein wenig verärgert :) als Grobmotoriker bezeichnet zu werden, nur weil man hier und da mal jemanden durch die Gegend wirft oder die ein oder andere Extremität verknotet.


    Ich bin ja nun körperlich auch nicht so der Massigste, aber das Grundproblem für Pharao wird sein, dass er sich überrollen lässt ohne den Bewegungsansatz des Partners rechtzeitig wahrzunehmen. Passiert, aber sich auch dann noch weiterzubewegen , wie ein glitschiger Fisch in der Hand, und Zonen anzugreifen mit denen der Partner nicht rechnet, das muss er erst lernen. Kommt mit viel Übung und Besonnenheit im Kampf.

    Hapkido- die Kunst Kleider zu falten, in denen noch Menschen stecken!

  • Tatsächlich war es Bodenkampf. Normalerweise achte ich darauf das ich Partner bekomme, die von der Statur her mir eher Ebenbürtig sind.

    Diesmal hatte ich das Pech das ich zwei Kräftige Leute vor mir hatte. Diese haben mich als schmächtige Person umgepustet.

    Nun kann es mir ja im Ernstfall auch passieren, dass ich nicht gerade ein Schluffi vor mir habe.

    Demzufolge wollte ich wissen wie man Strategisch gegen solche Leute kämpft.

    Schnüffler hat da eine sehr befriedigende Antwort geliefert!


    Lieber Pharao


    nach Deiner Antwort bin ich beruhigt.

    Da meine Gedanken in die richtige Richtung gewandert sind.


    Was mich jetzt aber etwas verwundert, bitte entschuldige, warum stellt Du als Krav Maga - Anhänger diese Frage?

    Sollte nicht diese Kampfkunst oder Kampfsport-Art darauf die richtige Antwort haben?


    In meiner Kampfsport-Art vermeidet man den Bodenkampf.

    Mein Ziel ist es, ständig in Bewegung zu blieben, den Angriffen des Gegners auszuweichen und natürlich empfindliche Ziele am Körper des Anderen zu treffen.

    Daher keine " schöne Techniken " sondern Techniken die wirklich eine Wirkung auslösen.


    ;)


    Diese Techniken sollten natürlich vorher am Sandsack, Schlagpolster, usw. eingeübt werden.

    Ein leichter Übungskampf mit Schutzausrüstung hilft weiterhin die Techniken zu verbessern.

    Auch ein Bruchtest kann ein Mittel sein um festzustellen, was am Ziel ankommt.

  • Ein Grappler wird direkt an dich ran wollen und ggf. zu Boden.

    Mein Englisch ist zu schlecht. Ich löse das physikalisch!

  • Hallo schnueffler


    das wird er wollen.

    Sieh Dir die letzten beiden Kämpfe der Judo-ka Ronda Rousey ( Nur zur Info ich bin ein Fan von ihr!) im MIx Martial Arts an.


    Das wollte Ronda auch, einmal einen Kick gegen die Halsschlagader, von eine Kickboxerin,

    im zweiten Kampf hatte sie gegen die Boxtechniken ihren Gegnerin keine Chancen, ging sehr früh KO.


    Daher muß der Grappler an mich ran. Da werden meine Tritt- und Schlagtechniken entscheiden ob es klappt.

    Oh, natürlich keine Show -Techniken.


    PS: Das ist natürlich meine persönliche Ansicht.


    ;)