Taekwondo : Der Leitfaden für das Training

  • In diesem Forum stellen einige User ihre gewählte Kampfsport-Art vor, finde ich toll.

    Was mich aus der Sicht eines Kontakt-Sportlers interessieren würde, wie sieht der Trainingsplan vom Trainer für seine Schützlinge aus.


    Damit meine Gedanken eventuell - nachgelesen werden können - möchte ich dazu dieses Buch erwähnen -

    Tae-kwon-do perfekt, von Eric Wagner, daraus stammen die Regeln.


    Das Taktiktraining spielt in den Kampfsport-Arten Taekwondo, Karate, Kick-Boxen, Thai- Boxen , Boxen, .. den Kontaktsport-Arten eine große Rolle.


    Eric Wagner stellt einige Regeln auf:




    1) sich beim Kampf die Kraft einteilen, die Kraftreserven müssen für die ganze Kampfzeit ausreichend sein.


    2) die eigene Reichweite beachten, andere Verhaltensweisen für kleinere und größere Kämpfer


    3) nie glauben, daß eine Eineltechnik den Kampf entscheiden kann


    4) sich bewegen, ein bewegliches Ziel ist nicht so leicht zu treffen


    5) Taktik, die Techniken müssen variiert werden, die Kombiantion wechseln


    6) auf die Atmung achten,


    7) dem Angriff ausweichen ist immer der bessere Weg, Blocken die letzte Möglichkeit


    8) dem Angriff des Gegners nach Möglichkeit zur Seite ausweichen...weiche ich nach hinten aus, kann mir der Gegner leichter folgen


    9) nicht die Schönheit der Technik entscheidet den Kampf, sonder wie wirkunsvoll sie ist.


    10) beim Wettkampf versuchen auf den Trainer zu hören


    11) vor dem Wettkampf versuchen möglichst viel über den Kampfstil des Gegners zu erfahren


    12) in der Anfangsphase des Kampfes nicht zu passiv sein, sich Respekt verschaffen


    Leider hatte ich besondes in der Anfangszeit einige Trainer, die vom Trainingsaufbau keine Ahnung hatten.

    Wir wurden in den Formen, den Grundtechniken , der SV .. unterrichtet.


    .. werden in Eurem Verband, diese oder ähnliche Regeln für den Wettkampf unterrichtet?


    ;)


    Bitte das Bild entfernen, hat nun keinen Zusammenhang mit deinem Wettkampfbeitrag!

  • Damit meine Gedanken eventuell - nachgelesen werden können - möchte ich dazu dieses Buch erwähnen

    Nein, es sind nicht Deine Gedanken, die dort 'nachgelesen werden können',

    aber Du stellst diese Gedanken dankenswerterweise zur Diskussion,

    für mich hört sich das alles jedoch irgendwie nach Selbstverständlichkeiten an ...

    Suche das Einfache und misstraue ihm.

  • Lieber Moderator,


    es gibt in diesem Forum nicht die Möglichkei, als User seine Beiträge nachträglich zu ändern!


    Dann siehe den Beitrag von Ida,

    in diesem Buch finden sich die Regeln von Eric Wagne, die ich kurz vorgestellt habe, nur etwas ausführlicher beschrieben.


    Noch einige Zeilen an Ida.

    Das Taktiktraining, wie es von Eric Wagner vorgstellt wird, ich habe diese Erklärungen in den ersten Jahren in den Kampfsport-Arten leider

    von meinem Trainer nicht vermittelt bekommen. Obwohl er behauptete er habe Wettkampf Taekwondo gelernt und öfters in Wien

    eine Taekwondo- Schule besuchte und sogar mit einem höheren Grad zurück kam.

    Im Training machten wir Sparring, jeder so gut er konnte mit Schutzweste und vollem Kontakt.

    ;)


    Wenn ein Trainer sich nicht gründlich mit dem Wettkampf beschäftigt hat, einige entsprechende Lehrgänge des Verbandes besucht,

    was will er seinen Schülern vermitteln?

    Dann möchte ich es nur erwähnen, es gibt große Unterschiede ob ich auf einem Turnier gegen einen anderen Sportler im : Leichtkontakt, Vollkontakt oder ohne Kontakt antrete.

    Wobei der Verband auch eine Rolle spielt.


    Aber das wißt Ihr alle.


    ;)

  • Hallo


    da ich einige Textstellen aus dem Buch von Eric Wagner: Tae-Kwon-Do perfekt, der Leitfaden für das Training ,

    in meinen Text übernommen habe.


    Möchte ich alle Bedenken zerstreuen.

    Bekam heute Morgen die Zustimmung von Eric Wagner - der alle Rechte dieses Werkes hat - ich darf die Zeilen über das Taktiktraining

    in diesem Forum stehen lassen.


    Das Buch gibt es für kleines Geld nicht nur bei Amzaon.

    Wer sich mit Taekwondo beschäftigen möchte, dem kann ich dieses Buch empfehlen.


    ;)

  • Uiih, jetzt bin ich aber um einige Jahrzehnte zu spät dran, oder anders gesagt, das ist nichts Neues und wurde schon zu meinen Anfängen wurde mir das von meinen Lehrern vorgegeben.

    Hapkido- die Kunst Kleider zu falten, in denen noch Menschen stecken!

  • Uiih, jetzt bin ich aber um einige Jahrzehnte zu spät dran, oder anders gesagt, das ist nichts Neues und wurde schon zu meinen Anfängen wurde mir das von meinen Lehrern vorgegeben.


    Da gebe ich Dir recht die Zeit rennt und wir werden nicht jünger.


    Eines meiner ersten Bücher über Taekwondo: Korean Karate - Free Fighting Techniques, by Sihak Henry Cho

    ist von 1968 Published by the Charles E. Tuttle Company,

    Sieh Dir die Fotos im Buch an, das ist wie in der Anfangszeit des Karate -kein Kontakt.

    Kwon Jae-Hwa kam denke ich 1965 nach Deutschland und unterrichtete zuerst in den Oh-Do-Kwan Schulen von C. Wiedmeier.


    Das war das erste deutsche Buch, das ich mir gekauft habe:

    ..


    vom Falken-Verlag von Konstantin Gil, gibt es noch bei Amazon.


    Das Buch von Eric Wagner ist von 2003 und - ein Leitfaden für das Training - kein Wettkampf-Buch.

    Eric Wagner stellt die Grundtechniken des Taekwondo vor, mit vielen erläuternden Worten, dazu die Formenschule Hyong und Taeguk.


    Was ich im Internet gefunden habe, ich bestelle einen Kurs, bekomme Videos und mache meine Prüfung vor einem Meister, der meine Leistungen über den PC beurteilt.

    Ob ich neben dem Fernkurs die Möglichkeit habe, in der " Schule des Meisters " ab und zu praktisch zu lernen?


    Mir ist da das Buch lieber und natürlich das Training im Verein.

    ;)

  • Wenn ich mich mit Taekwon-do, Taekwondo, Tae Kwon Do ... beschäftige, ( verschiedene Schreibweise ) dann ist es sinnvoll sich mit diesem Buch zu beschäftigen.

    Ein Buch das nicht die Techniken des Taekwondo erläutert, sondern die Geschichte dieser Kriegskunst erläutert.


    Drax hat in einem seiner Beiträge auf das Buch von:

    Alex Gillis : Tödliche Kunst, die verborgene Geschichte des Tae Kwon Do hingewiesen, das dieses " koreanische Karate "

    näher beleuchtet.


    Das " koreanische Karate " oder Taekwondo hatte der General Choi Hong -Hi bei seinen Soldaten eingeführt, um sie schlagkräftiger zu machen.

    Das war zu dieser Zeit kein Gesundheitssport, kein Breitensport , kein Wettkampfsport, ... das war für den Nah-Kampf gedacht.

    Daher gab es zu diesem Zeitpunkt weniger Fuß- und Handtechniken als sie im Taekwondo heute zu finden sind.

    Alle Techniken hatten nur ein Ziel.. das im sportlichen Wettkampf nicht einsetzbar ist.


    Daher ist das traditionelle Taekwondo der Stil der Anfangszeit , da finden sich noch die Kata des Shotokan- Karate und die Hyong.

    Die ITF das ist der Verband des Generals und wird auch in Nord-Korea unterrichtet.

    Die WT ist der Verband der Gegner des Generals. Es wurde von Kim Un-yong " dem Paten des koreanischen Sports " in die Olympischen Spiele

    eingebracht.


    Nachdem ich dieses Buch gelesen , sehe ich mein Taekwondo mit anderen Augen.

    Trotzdem macht das Training spaß auch im Alter.


    :)


    PS: Ist ein Nachtrag, damit ist das Thema abgeschlossen .