Wiederaufnahme Kontakttraining in NRW

  • Es geht in die richtige Richtung!


    Aus der heute veröffentlichen Corona Schutzverordnung NRW:

    § 9 Sport (2) Die nicht-kontaktfreie Ausübung des Sport-, Trainings- und Wettbewerbsbetriebs im Breiten-

    und Freizeitsport ohne Mindestabstand ist bis auf weiteres in geschlossenen Räumen nur

    Personen gestattet, die zu den in § 1 Absatz 2 genannten Gruppen gehören, sowie im Freien

    nur mit bis zu 30 Personen zulässig, wobei die Rückverfolgbarkeit nach § 2a Absatz 1 sichergestellt

    sein muss.

    § 1 Verhaltenspflichten im öffentlichen Raum, Personengruppen (2) Mehrere Personen dürfen im öffentlichen Raum nur zusammentreffen, wenn es sich

    1. ausschließlich um Verwandte in gerader Linie, Geschwister, Ehegatten, Lebenspartnerinnen

    und Lebenspartner,

    2. ausschließlich um Personen aus maximal zwei verschiedenen häuslichen Gemeinschaften,

    3. um die Begleitung minderjähriger und unterstützungsbedürftiger Personen,

    4. um zwingend notwendige Zusammenkünfte aus betreuungsrelevanten Gründen oder

    5. in allen übrigen Fällen um eine Gruppe von höchstens zehn Personen

    handelt. Satz 1 Nummer 1 und 3 bis 5 gilt unabhängig davon, ob die Betroffenen in häuslicher

    Gemeinschaft leben; Umgangsrechte sind uneingeschränkt zu beachten.


    Und hieraus dann die Nr. 5


    .

    Mein Englisch ist zu schlecht. Ich löse das physikalisch!

  • ... also ab an die frische Luft,

    wer braucht bei dem Wetter schon eine Halle?


    Trotzdem würde ich an so einem Training vielleicht doch nicht teilnehmen,

    weil mir das Risiko, in eine Quarantänemaßnahme zu geraten, eigentlich zu groß wäre,

    denn wenn nur einer meiner Trainingskollegen sich irgendwo anders infiziert hätte,

    wäre ich danach 14 Tage lang 'eingesperrt' ...

    Suche das Einfache und misstraue ihm.

  • Ich werde das im Training noch mit Otonashi ("ohne Ton"), Mindestabstand (Mit Waffen ganz gut machbar) und ggf. mit Maske umsetzen. Je nach Anzahl der Teilnehmer auch feste Trainingspartner... Im Falle des Falles 14 Tage zu Hause zu bleiben unterscheidet sich, da Homeoffice, zzt. eh nicht wirklich vom "normalen" Ablauf.

    Koryu ist kein Selbstverwirklichungsbaukasten!

  • Im Falle des Falles 14 Tage zu Hause zu bleiben unterscheidet sich, da Homeoffice, zzt. eh nicht wirklich vom "normalen" Ablauf.

    oh doch, das unterscheidet sich schon wirklich sehr ...


    aber bei Deiner Vorgehensweise wird natürlich die Wahrscheinlichkeit für den 'Fall des Falles' deutlich geringer,

    und deshalb gefällt mir das.

    Ganz ohne Risiko ist das wahre Leben eben doch nicht zu haben ;)

    Suche das Einfache und misstraue ihm.

  • Ich meinte mit dem "Falle des Falles" die 14 Tage Quarantäne zur Absicherung, nicht die Erkrankung selber. Auf die kann ich fröhlich verzichten. Einmal Influenza im Leben hat mir gereicht, da brauch ich nicht das Upgrade von! ;)

    Koryu ist kein Selbstverwirklichungsbaukasten!

  • Ich meinte mit dem "Falle des Falles" die 14 Tage Quarantäne zur Absicherung, nicht die Erkrankung selber. Auf die kann ich fröhlich verzichten. Einmal Influenza im Leben hat mir gereicht, da brauch ich nicht das Upgrade von! ;)

    nu, auch so eine Quarantäne kann sehr unangenehm sein, das ist eben nicht nur Homeoffice, da hängt viel mehr dran.


    Influenza und Co. braucht selbstverfreilicht niemand, will auch niemand,

    aber natürlich haben sich die Impfgegner schon positioniert ...

    das führt aber jetzt vom Thema weg.


    Also zurück:

    Wenn ich weiß, dass in meiner Trainingsgruppe nur solche Leute sind,

    die auch in ihrem Alltag mit den geltenden Hygiene- und Abstandsregeln verantwortungsbewusst umgehen,

    dann gehe ich auch gerne das Risiko ein, mit denen gemeinsam zu trainieren,

    sonst eben nicht ... Klar kann ich mich dann immer noch infizieren, aber das ist dann eben das Restrisiko, das ich in Kauf nehme ...

    Suche das Einfache und misstraue ihm.

  • Ich werde wieder normales Training geben. Wer dran teilnehmen will, soll es so machen. Wer Kontaklos weiter trainieren will, für den habe ich dann auch was.

    Wir werden feste Gruppen haben, die immer unter sich bleiben.

    Mein Englisch ist zu schlecht. Ich löse das physikalisch!

  • Wir haben in den letzten Wochen schon wieder draußen trainiert, bis Anfang voriger Woche ohne Kontakt (also hauptsächlich Kondition, Kihon und Kata), seit letzter Woche auch für die, die wollten, wieder mit Kontakt (es wollten alle bis auf eine Jugendliche, bei der die Mutter ein Veto eingelegt hatte). Wir sind sowieso eine kleine Gruppe, mehr als 10 Leute sind wir im Training eigentlich nie, also können wir wohl ab Montag auch wieder ins Dojo. Ich freue mich drauf. Das Outdoor-Training hatte zwar auch was, aber mit der Matte unter den Füßen fühle ich mich doch irgendwie wohler. Außerdem kommt hoffentlich wieder eine Regelmäßigkeit ins Training. Das Outdoor-Training war witterungsbedingt immer eher spontan und nicht so oft, wie wir sonst trainieren.