Thaiboxen oder Kickboxen

  • Wenn ein Mensch mit seinen Fäusten drauf ballern will, empfehle ich ihm zum Boxen zu gehen.


    Will er seinen ganzen Körper einsetzen empfehle ich ihm Thaiboxen.


    Aber im welchem Fall soll ich Kickboxen empfehlen?

  • Möglichwerweise hilfe es, wenn man auf die Wettkampfabsichten abstellt.


    Falls jemand mal eine gewisse Zeit bestimmte Skills verfeinern will, wie zum Beispiel das Kämpfen aus größerer Distanz, wäre das Kickboxen als Trainingsvariante eine gute Möglichkeit. Das kann man doch auch einfach im Sparring kurzer Hand abklären. Dafür muss man ja nicht gleich eine neue Kampfsportart ins Leben rufen ^^


    Jehova

    Si·g·na·tu̱r
    Substantiv [die]

    Eine Kombination von Zahlen und Buchstaben, mit der ein Buch in einer Bibliothek registriert ist.

  • Warum gibt es kein Ellbogenboxen?


    Wäre Wie Thaiboxen, nur ohne Beintechniken. Fäuste und Ellbogen Schläge währen erlaubt.


    Ich will diese 4. Boxsportart gründen! ^^

  • Bin dabei.


    Name?



    ---------


    Vorschlag für die Kämpferklassen in der Smoo-Turniervariante


    D-Klasse: Hallenhalma in der Pause zwischen den Runden (2, 5 min)


    C-Klasse: Mensch-Ärgere-Dich-Nicht zwischen den Runden (2 min)


    B-Klasse: Monopoly (1,5 min)


    A-Klasse: Schach (1 min mit wenigstens 3 Zügen, sonst ist man technisch K.O.)

    Si·g·na·tu̱r
    Substantiv [die]

    Eine Kombination von Zahlen und Buchstaben, mit der ein Buch in einer Bibliothek registriert ist.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Gast 2 () aus folgendem Grund: P.S.: Kreativität ist, was du draus machst

  • Was spricht denn dagegen, Muay Thai und Kickboxen zu empfehlen und es dem anderen zu überlassen, was von beidem er machen möchte?
    Du bist doch nicht dazu gezwungen, nur einen Stil zu nennen.


    Will jemand was mit Würfen, Hebeln, Schlägen und Tritten und weiß Gott was noch kann man ihm JJ, Hapkido oder sicherlich noch was anderes empfehlen.


    Du "sollst" ja nur beraten, nicht die Entscheidung treffen.

  • Name: elbowboxing!

  • Ich kenne mich mit Kickboxen recht wenig aus, ich meine nach dem grossen Fight zwischen Roufus und Kiatsongrit hat man Lowkicks auch in Kickbox-Trainings aufgenommen. Wie das aber genau mit Lowkicks, Schienbein vs Fuss und Checken aussieht im Kickboxen, kann ich nicht sagen.
    Aber....
    Im Kickboxen fehlen unter anderem die Tradition, wie zum Beispiel die Kampfmusik, die Zeremonien, aber auch Techniken wie Ellbogen und soweit ich weiss der Clinch.



  • Der Lowkick ist nur in manchen Vollkontaktdisziplinen erlaubt.


    Und im K1 ist es gang und gebe!

  • Kickboxen ist sehr vielseitig, weil man mehr Techniken zur Verfügung hat. Es stellt damit sehr hohe Anforderungen and Balance, Flexibilität und Koordination. Man muss sich weniger darauf konzentrieren wie hart man schlägt. Mir gefällt das sehr gut, weil ich mir die Techniken aussuchen kann, die mir am besten liegen.

  • Also zunächst mal ist es ja nicht so, als dass die Techniken im Thai- und im Kickboxen in ihrer Ausführung gleich wären.

    Im Kickboxen wird ein Lowkick z.B. ganz anders ausgeführt als im Muay Thai, da die dahinter liegende "Philosophie" (technisch gemeint) eine ganz andere ist.

    Ich persönlich halte das Muay Thai dem Kickboxen für überlegen, da alle Kampfdistanzen mit ganz eigenen Antworten aufwarten. Effektiver Clinch, tolle Arbeit in der Nahdistanz (Ellenbogen, Knie) und super in der Trittdistanz. Man merkt halt dabei, dass das Muay Thai nicht aus dem Wettkampf geboren wurde, sondern ursprünglich mal eine komplette Kriegskunst war. Interessant wird Muay Thai ja erst dann, wenn man sich die klassischen Künste (Muay Boran, Muay Chaya) oder anverwandte Künste wie das Labokator (Khmer-Boxen) anschaut.


    Für mich ist das Kickboxen mehr eine Mischung aus klassischer boxerischer Faust- und Deckungsarbeit und der Beinarbeit aus dem TKD (nur nicht so diffizil). Viele Snapkicks und schnelle aber kurze Kontakte. Das Muay Thai hat eher eine sehr zerstörerische Philosophie und ist weniger...ääääh...tänzelnd? Es wird nicht "auf das Bein" getreten sondern "durch das Bein", etc.

    Außerdem arbeitet das Muay Thai wesentlich mehr mit Drehbewegungen aus dem Körper heraus, das Kickboxen mehr mit Körperspannung und Schnellkraft.


    Hat mMn beides seine Daseinsberechtigung, nur persönlich bevorzuge ich das Muay Thai. :)

    "In reality based self defense, there are no 100%...if you want a guarantee, buy a toaster!"

    - Tony Blauer