Followers ...

  • ... also irgendwie mag ich dieses Konzept nicht, in dem User A den Usern X,Y,Z folgt, während er selbst von den Usern B,C,D verfolgt wird ...


    wozu soll das gut sein?


    nachtrag: hat für mich ein bisschen was von Stalking ...

    Suche das Einfache und misstraue ihm.

  • Stalkting und...


    Das ist was für Menschen, die den Inhalt der Person unterordnen.


    Also wie, wenn man Mein Kampf liest und sagt: "Ja woll, datt ist gut, ist ja vonnem klasse Typen geschrieben worden."


    Ganz einfach.


    Gruß


    Peter

    Si·g·na·tu̱r
    Substantiv [die]

    Eine Kombination von Zahlen und Buchstaben, mit der ein Buch in einer Bibliothek registriert ist.

  • Genau da ist das Problem. Du nagelst die Leute auf deine eigene Inflexibilität fest.


    Es gibt Leute, die sich eines breiten Spektrums bedienen, also verschiedene Qualitäten in ihren Beiträgen wählen.


    Wer dafür nicht gemacht ist, das zu erkennen, stellt sich doch nur selbst das Zeugnis aus, dass er nicht damit klarkommt, wenn jemand seinen Stil "ändert"...


    ... von wegen...


    Fighting with broken rythm.. You know, what it is?
    Vom guten Bruce, dem man auch einen Personenkult andichtete, nie wird er zur Ruhe kommen. Obwohl er nur das bündelte, was viele andere Meister vor ihm auch schon gesagt haben.


    FG

    Si·g·na·tu̱r
    Substantiv [die]

    Eine Kombination von Zahlen und Buchstaben, mit der ein Buch in einer Bibliothek registriert ist.

  • Mag zwar für den ein oder anderen hart klingen, aber nicht jede Aussage hat den gleichen Stellenwert. Manches ist es einfach nicht wert gelesen zu werden, und wieder andere Dinge sind für manch einen persönlich halt einfach von geringerer Priorität.


    Ich sehe das "following" als positives Gegensstück zur Ignorierfunktion.

  • ...



    Ich sehe das "following" als positives Gegensstück zur Ignorierfunktion.

    ... au weia, das ist für mich jetzt echt zu 'hoch',
    aber ich hab ja auch die 'Ignorierfunktion' noch nie genutzt,
    und war auch meines Wissens noch nie von ihr betroffen ...


    also ich bevorzuge das einfache Konzept der 'Forenfreundschaft',
    da muss ein gegenseitiges Einverständnis vorliegen,
    und außerdem muss man den Freunden nicht einfach hinterherrennen,
    sondern man darf sich durchaus auch mal mit ihnen so richtig freundschaftlich streiten ...

    Suche das Einfache und misstraue ihm.

  • Von "Stalking" oder "Verfolgungswahn" zu reden ist hier denke ich sowieso unpassend. Jeder der Beiträge in einem Internetforum verfasst will doch dass diese gelesen werden. Wollte man das nicht würde man es nicht tun.

  • Och ich mache nur dezent über das following lustig. Das ist ein Ding was kein Mensch braucht aus meiner Sicht. Wenn jemand meine Artikel mag. liest er sie und reagiert eventuell darauf, wen nicht dann nicht. Daran ändert weder liken noch followern etwas.

  • ich folge keinem, aber jeder von uns findet bestimmte User und ihre Gedankengänge interessant. Wenn mich ein Thema anspricht, abonniere ich es.
    Folgen mit stalken zu vergleichen finde ich grenzwertig, genauso die Aussage, dass man selbst nicht mehr denkt wenn man jemandem folgt.
    K/

    Ihr seid doch wieder ohne Aufsicht....ich merk das doch!

  • Ich lese alles.

    Si·g·na·tu̱r
    Substantiv [die]

    Eine Kombination von Zahlen und Buchstaben, mit der ein Buch in einer Bibliothek registriert ist.

  • Manche lesen aber nur in bestimmten Bereichen.

    Mein Englisch ist zu schlecht. Ich löse das physikalisch!

  • Ich lese alles in bestimmten Bereichen. :D

    Si·g·na·tu̱r
    Substantiv [die]

    Eine Kombination von Zahlen und Buchstaben, mit der ein Buch in einer Bibliothek registriert ist.

  • Naja, gerade wenn ein forum voller wird können Threads von Usern die in bestimmten Bereichen besonders bewandert sind schonmal schneller untergehen.
    Wenn sich jetzt aber jemand unglaublich für japanische Schwerter interessiert und mal länger nicht im Forum war, findet er es ggf. angenehm z.B. die Beiträge vom guten Kajihei sofort zu sehen.
    Von daher ist es eine Funktion die manch einer nützlich finden kann, und sie deshalb nutzt. Wer sie unnütz findet, muss sie nicht nutzen. =)

    Wahre Kraft entspringt einem unbeugsamen Willen.

  • Das ist halt für die Like/Dislike-Generation. Eine soziale Plattform macht es vor und schon wird es woanders ebenfalls implementiert.


    Mir sind diese neuen Funktionen wie Follow und die Verknüpfung zu Facebook zu viel. Ja, ich bin hier im Internet und ja, es können alle lesen, was hier geschrieben wird. Aber der Gedanke, sich in einer in sich weitgehend geschlossenen Community zu befinden, geht mit zunehmender Vernetzung verloren.


    Mich stört, dass viel mehr Leute Zugang zu persönlichen Informationen bekommen, da sie ihnen indirekt über das Forum unter die Nase gebunden werden und sich über Facebook und Co. Nicknames zu Realnamen auflösen lassen und dabei ggf. auch noch Verbindungen zu anderen Personen hergestellt werden können.


    Wenn es Funktionen wie Follow etc. gibt, dann stele ich mir immer die Frage, warum ich diese für meinen Account nicht deaktivieren kann. Immerhin sollen sie doch mir nützen. Oder nicht?



    Hi ida,


    wenn Du bei jemandem auf Ignore bist, bekommst Du darüber keine Information. Die einzige Möglichkeit für Dich, das zu realisieren ist die Erkenntnis, dass von der Person nicht mehr auf Deine Beiträge eingegangen wird. Wobei das auch kein sicheres Kriterium ist, den selbst wenn jemand auf Ignore ist, kannst Du seine Beiträge im Bedarfsfall bei Einzelthemen aufrufen und darauf antworten.



    Hi Kibon,


    Du schriebst, dass Du ein Thema abonnierst, wenn es Dich interessiert. Klar, das ist die aktive Position, wenn Du mitlesen möchtest. Andererseits nimmt Dir das Sytem die Entscheidung, was Dich interessiert ab. Sobald Du in einem Thread was gepostet hast, geht das Board davon aus, dass Dich das Thema interessiert und es ist automatisch abonniert.




    Ein Stück weit sind diese Funktionen nett und vor allem bequem. Andererseits nehmen sie aber auch Einfluss auf die Wahrnehmung, indem sie Aufmerksamkeit beanspruchen und ggf. von anderen Themen ablenken.


    Ich denke nun schon einige Zeit darüber nach, ob mir diese allgemeine Vernetzung gefällt und ob ich daher weiterhin hier schreiben mag.


    Winke


    Mac

  • Hi Kibon,
    Du schriebst, dass Du ein Thema abonnierst, wenn es Dich interessiert. Klar, das ist die aktive Position, wenn Du mitlesen möchtest. Andererseits nimmt Dir das Sytem die Entscheidung, was Dich interessiert ab. Sobald Du in einem Thread was gepostet hast, geht das Board davon aus, dass Dich das Thema interessiert und es ist automatisch abonniert.

    Nun, wenn ich in einem Thread etwas schreibe, interessiert es mich auch,(sofern es nicht zu bunt getrieben wird ;). Somit empfinde ich diese Funktion für mich gar nicht schlecht ( mit zunehmenden Alter lässt halt die Erinnerung wo man was geschrieben hat nach :P )


    K/

    Ihr seid doch wieder ohne Aufsicht....ich merk das doch!

  • Hallo Mac,


    die Generation Like ist noch gar nicht ausgewachsen und bekommt schon einen Namen. Das ist genauso uncool wie damals, als die Meinige aufeinmal Generation-Porno hieß... mehr oder weniger zu recht. Bis wir dann mal klarstellten, dass wir auch Generation-Y sind. Die, die sich gerne bildet und auf differenzierte Sichtweisen hofft und immer dann pocht, wenn sie von uns gefordert wird aber von anderen nicht eingehalten. Aber auch die Generation-Y, die "Warum kein höheres Einstiegsgehalt?" fragte, obwohl sie noch nie irgendwas kontinuierlich über Jahre hinweg geleistet haben.


    Jedenfalls empfinde ich dieses Generationengetrenne, auch wenn ich es manchmal tute, als von oben herab... Wie gesagt, die Entwicklung dieser Like-Generation, wie du sie nennst, ist noch nicht abgeschlossen. Und ich weise mal darauf hin, dass diese Leute fast ausschließlich Inhalte liken. Zwar überwiegend dummstussigen Müllmist, aber das legt sich langsam, weil langsam aufgeht, wer von diesen "Likern" eigentlich welche Maßstäbe an die Inhalte anlegt. Das ist nämlich meistens ein sehr einfacher und fairer Maßstab: "Jo, schön" - Und das können sich ältere Herrschaften... Nein! Das SOLLTEN sich ältere Inetdinosaurier mal abschauen. Dieser Ansicht bin nicht nur ich, die Kommunikationsforschung beobachtet mit großer Spannung das Internet im Moment. Wenn ich mehr Zeit hätte würde ich das im Kommunikationsfred noch vertiefen. Das muss noch warten. (mach gerade Pause ^^)


    Die Analogie einer Zombieapocalypse zum stumpfsinnigen Follown löst ein ähnliches Gefühl von Horror in mir aus. Wenn ich auch Kibons Argument super finde. Und ich finde auch, dass Themen zu abonieren nicht follown ist.


    Was die Vernetzung angeht:
    Nun gut, da hast du Recht. Ich erinnere mich daran, dass in einer Sendung mal dazu festgehalten wurde, dass dies einen immensen Druck auf ältere Internetuser ausüben würde, die jetzt in ihrer Authentizität gefragt sind - müssen sie nämlich jetzt oftmals offen zugeben, dass sie die Netzwerke nicht verstehen bzw. nicht schritthalten konnten (erkennt man daran, dass sie sich über Internetplattformen ganz allgemein lustig machen).
    Da brauchst du dir sicher keine Sorgen zu machen. Ich kann das schlechte Gefühl auch dahingehend nachvollziehen, dass man gewisse "Social-Media-Bereiche" getrennt halten möchte. So läster ich ja auch in meiner versteckten Muay-Thai-Gruppe mit nur 2 weiteren Personen über Gott und die Welt. :D


    Eine Erinnerung:
    Im alten KKF entbrannte einmal ein Sternchen-Thread. Wurden doch damals die Userprofile bewertet. Irgendwer hatte doch plötzlich nur noch 3 Schderne :( , der arme Kerl... und wollte sodann das System abschaffen. :D:D:D Ach war das schön zu sehen, wie erwachsene Egos großen Kwatsch verzapfen können. Dadurch habe ich nämlich verstanden wertzuschätzen "WAS" jemand schreibt, sonst würde ich nach her ausversehen der Frau van Storch follown... und gar nicht merken, dass ich durch das Follown meinen Mitmenschen Informationen generiere, die neben wertlos auch noch Zeitverschwendung sind.


    Lachende Grüße


    ;)

    Si·g·na·tu̱r
    Substantiv [die]

    Eine Kombination von Zahlen und Buchstaben, mit der ein Buch in einer Bibliothek registriert ist.


  • Was die Vernetzung angeht:
    Nun gut, da hast du Recht. Ich erinnere mich daran, dass in einer Sendung mal dazu festgehalten wurde, dass dies einen immensen Druck auf ältere Internetuser ausüben würde, die jetzt in ihrer Authentizität gefragt sind - müssen sie nämlich jetzt oftmals offen zugeben, dass sie die Netzwerke nicht verstehen bzw. nicht schritthalten konnten

    Man kann die auch verstehen und trotzdem ablehnen.