Taeguk-Poomsae

  • Hi zusammen,


    die ersten 8 Formen des WTF-TKD sind Poomsae mit den folgenden Namen und Bedeutungen:


    • il jang -> Himmel
    • I jang -> Frohsinn
    • sam jang -> Feuer
    • sa jang -> Donner
    • oh jang -> Wind
    • yuk jang -> Wasser
    • chil jang -> Berg
    • pal jang -> Erde.


    Lehrt ihr die Bedeutungen bzw. haben die Bedeutungen für euch eine Relevanz?


    Happy day


    Mac :-)

  • Laufen zwar Hyong, verlange aber von mir und meinen Leuten, das sie den Namen / die Bedeutung kennen.
    Oder zumindest wissen, wo sie es nachlesen können.
    Relevant ist es meines Erachtens nicht, aber hilfreich.

  • Hallo Mac,


    ich habe Deinen Hinweis gelesen, die ersten 8 Formen des WTF- Taekwondo.


    Dann schreibst Du die Namen der Formen und ihre Bedeutung.
    Was soll ich darunter verstehen?


    Im Karate-Shotokan war die Kampfsport-Art, die viele Meister des Taekwondo gelernt haben,
    gibt es 27 Katas.
    Jede Kata hat natürlich auch einen Namen , wobei sehr deutlich hervorgehoben wird.


    1. Kata Taikyoku Shodan
    wurde von Funakoshi für die Anfänger geschaffen, um die Grundlagen einer Kata zu verstehen.


    2. Kata Heian Shodan


    3. Kata Heian Nidan


    4. Kata Heian Sandan


    5. Kata Heian Yodan


    6. Kata Heian Godan


    Die Anmerkung dazu. Die Heian Katas wurden zu Beginn unseres Jahrhunderts von dem berühmten Karatemeister Yasutsue Itosu aus alt überlieferten Katas , zum Gebrauch an den Mittelschulen Okinawas entwickelt. Aus im geheim trainierten Kampftechniken wurde ein Art Gruppengymnastik entwickelt.


    Siehe:
    27 Shotokan Katas, von Albrecht Pflüger, Dokan Verlag.


    Was möchtest Du mir sagen?
    Vielleicht könntest Du einige Sätze mehr schreiben.


    Gruß





  • Hi Kevin,


    offen gestanden verstehe ich Deine Frage nicht.


    Daher etwas Erläuterung. Im Trainingsprachgebrauch werden die Formen il jang, I jang etc. genannt. Das sind aber nur Nummerierungen und entspricht übersetzt erste Form, zweite Form etc.


    Aus den Namen oder auch den Formeninhalten ergibt sich nicht selbstredend die implizierte Bedeutung wie Himmel, Frohsinn etc.


    Meine Frage bezog sich darauf, ob andere Trainer im Training ebenfalls die implizierte Bedeutung einfließen lassen oder es bei den Nummerierungen belassen.


    Winke


    Mac

  • Hallo Mac,


    ich habe Deine Zeilen gelesen und versuche die Erklärung mit diesen Zeilen.


    Vor langer Zeit habe ich im Taekwondo obwohl wir dem WTF - Taekwondo angehörten, die Formen Hyong geübt.
    Da kann man noch erkennen, daß einige Bewegungen aus den Katas des Shotokan entstanden sind.


    Was ist bei den Shotokan Katas anders.
    Wie ich schon erwähnt habe, hat Funakoshi - der als Begründer des modernen Karate - gilt, nur die Taikyoku-Katas in sein System eingeführt.
    Alle anderen Katas gab es schon auf Okinawa.
    Die Heian Reihe wurde für die Schüler der Mittelschulen auf Okiawa geschaffen als eine Art von Gruppengymnastik.
    Alle Katas der Richtung Shotokan haben einen Bezug zu einem Meister oder mehrere Meister die auf Okinawa , die meistens auch von einem chinesischen Kampfkunstexperten gelernt haben.


    Du findest viele Katas auch in anderen Stilen des Karate.
    Für Funakoshi waren diese 27 Shotokan- Katas wichtig. Wobei er geschrieben haben soll, wichtiger als viele Katas zu können, ist es einige Katas zu verstehen. Ihre Anwendung, die Angriffspunkte, eventuell sogar die Verbindung zu Qi Gong.


    Die von Dir vorgestellten Taeguk-Poomsae wurden von Taekwondo-Meister in Korea aufgestellt, um sich von den Formen der ITF deutlich abzutrennen.
    Keinen Bezug zu alten Kampfsport oder Kampfkunst Meister aus China oder Okinawa.
    Das ist von meiner Seite keine Beurteilung der Formen der WTF.


    Dann sollten wir nicht vergessen, das Taekwondo der WTF ist auf die olympischen Wettkämpfe ausgerichtet.
    Dieses Regelwerk bevorzugt die Beintechniken, hat auch nur den Wettkampf-Modus im Angebot.
    Ob Karate da noch eine andere Beziehung zu seiner Kampfsport-Geschichte hat?


    Meine Gedanken waren hoffentlich zielführend.
    Wenn Du jetzt einiges erzählen könntest, was die neuen Taeguk-Poomsae auszeichnen und warum?


    Gruß




  • Kevin, darum geht es Mac nicht!!!


    Er wollte nur wissen, ob es andere Lehrer/Trainer gibt, die Bedeutung/Geschichte etc. der Formen/Formennamen lehren.


    Und da ist es egal, ob sie 1700, 1950 oder 1990 entstanden sind oder einen Bezug zu alten Meistern/Schulen haben.

  • gelöscht.

    Kevin, darum geht es Mac nicht!!!


    Er wollte nur wissen, ob es andere Lehrer/Trainer gibt, die Bedeutung/Geschichte etc. der Formen/Formennamen lehren.


    Und da ist es egal, ob sie 1700, 1950 oder 1990 entstanden sind oder einen Bezug zu alten Meistern/Schulen haben.

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von fenrir ()

  • Hallo Drax,


    ich weiß ich bin manchmal sehr nervig.
    Haben mir meine Kollegen und auch der Trainer im Kampfsport schon gesagt.


    Wenn die Lehrer oder Trainer den Schülern die Formen und die Namen dazu erklären. Dann ist das gut.
    Nur wäre es nicht besser, die einzelnen Techniken zu erläutern, gegen welche Angriffe,
    finde ich auch Qi Gong darin, auf welche Stellen am Gegner sollen die Techniken einschlagen?

    Ohne Drax zu sein oder Ahnung vom Thema zu haben: Warum schließt das eine das andere aus?



    OT: Was soll das ständige gespamme mit den Bildern?
    Wird dir das nicht irgendwann langweilig?

  • Das ein Trainer/Lehrer und auch die Lernenden wissen sollten, für was welche Technik ist, ist für mich eine Selbstverständlichkeit. Sonst kann ich auch Ballett machen (womit ich Ballett nicht schlecht machen möchte, halte es für eine sehr anspruchsvoll Körperausbildung).
    Aber wie gesagt, darum geht es hier nicht.
    Und verborgen ist gar nichts, es gibt m.M. nach auch auch keine "geheimen" Techniken.
    Allerdings erschließt sich vieles auch erst, wenn man es lange genug betreibt.
    Aber letztendlich ist ein Schlag ein Schlag und ein Tritt ein Tritt - vielleicht aber nicht sofort erkennbar ;)

  • Hallo Drax,


    eine gute Antwort.
    Der Trainer/ Ausbilder sollte schon wissen, welche Techniken eine Form vermitteln soll.
    Daher auch mein Hinweis auf die Heian -Kata des Karate, die für die MIttelschulen auf Okinawa entwickelt wurden und eine Art von Gruppengymnastik sind.


    Jetzt gibt es im Karate (DKV) Lehrer, die in Büchern und auf Lehrgängen versuchen zu erklären, was eine Technik aussagen könnte.
    Wie ich eine bestimmte Bewegung in der Form deuten könnte, etwa als Wurf oder einen Hebel,...
    Die geheimen Techniken im Karate, das versuchen einige Karate-ka mit dem Code zu vermitteln, mit dem ich die Kata entschlüsseln kann.
    Denn einige Meister und auch in Büchern wird vermittelt. jede Form ist ein eigener Kampfkunst- Art Stil.


    Wo ich Dir widerspreche. Wir haben in meinem ersten Verein die Form Hyong geübt.
    Unserem Trainer war das eine lästige Pflicht, da er sich nur auf den Wettkampf konzentriert hat.
    Er zeigte die einzelnen Bewegungen, diese sollten ähnlich ausgeführt werden. Denn Sinn dahinter, den hat er nie erwähnt.
    Daher Formen nur für die Prüfungen eines bestimmten Gürtel-Grades.


    Was eine Kata sein kann habe ich mir selber erarbeitet, indem ich entsprechende Lehrgänge besucht und auch einige Bücher darüber gelesen habe.
    Vorher war das für mich wirklich nur eine Art von Ballett.
    Haben wir im Kickboxen auf Formen-Veranstaltungen auch deutlich gesehen. Schöne Techniken nur ob ich diese anwenden kann?


    Daher kommen meine wieder und wieder gestellten Fragen.
    Was möchten die Meister des Taekwondo der WTF mit diesen " neuen " Formen vermitteln?
    Warum neue Formen?
    Einfach weil der General Choi Hong-Hi auch in Nord-Korea seinen Kampfsport unterrichtet hat?
    Wobei er dort einen Ehrenplatz auf dem Friedhof hat.


    Freue mich auf Deine sachliche Antwort und hoffe, meine Fragen gehen Dir nicht auf den Geist.
    Gruß


    Das ein Trainer/Lehrer und auch die Lernenden wissen sollten, für was welche Technik ist, ist für mich eine Selbstverständlichkeit. Sonst kann ich auch Ballett machen (womit ich Ballett nicht schlecht machen möchte, halte es für eine sehr anspruchsvoll Körperausbildung).
    Aber wie gesagt, darum geht es hier nicht.
    Und verborgen ist gar nichts, es gibt m.M. nach auch auch keine "geheimen" Techniken.
    Allerdings erschließt sich vieles auch erst, wenn man es lange genug betreibt.
    Aber letztendlich ist ein Schlag ein Schlag und ein Tritt ein Tritt - vielleicht aber nicht sofort erkennbar ;)

  • Hi Kevin,


    mache doch für Deine Fragen einen neuen Thread auf, denn sie berühren meine Fragestellung oben nicht im geringsten.


    Die Erklärung, was einzelne Technikfolgen beinhalten, hattest Du bereits in einem anderen Thread gestellt und da hatte ich Dich auf die Dir nicht bekannten Bücher von Kim aus der Reihe "Taekwondo Perfekt" hingewiesen.


    Der Thread hier hat nur die folgenden Fragestellung zum Thema:


    "Lehrt ihr die Bedeutungen (Himmel, Frohsinn, Feuer etc.) bzw. haben die Bedeutungen für euch eine Relevanz?"


    Viele Grüße


    Mac

  • Hallo Mac


    ich verstehe Deine Antwort. Aber warum einen neuen Thread aufmachen?
    Das verstehe ich jetzt nicht.


    Denn Deine Frage;

    bezieht sich diese auf den Namen der Form?
    Oder soll damit ein koreanischer Begriff erläutert werden und warum das in Bezug mit einer Technik-Serie.
    Was ist da der Unterschied zu den Namen der alten Formenschule von General Cho Hong-Hi?


    Wenn es nur um die Namen geht, dann könnten das Hinweise auf wichtige Ereignisse in der Geschichte der Koreaner sein.
    Dann verstehe ich noch weniger, wie das in einer Form zum Ausdruck gebracht werden soll.


    Ich hoffe, Du verstehst jetzt worauf ich hinaus will.
    Gruß

  • Hi Kevin,


    kein Wunder, hier geht es um Taeguk.
    Aber Danke für Dein Verwässern des Threads hier, welches null zur Klärung der Frage beigetragen hat.


    Viele Grüße


    Mac

  • Hallo Mac
    :*
    ich möchte meinen Text verändert, nachdem Du meine Anfragen, negativ siehst.


    Ich habe mich informiert:


    www.taekwondo.de/


    www.taekwondo-training.info/


    Dann mir ein Taekwondo Buch angesehen, von Dir vorgeschlagen, das die neuen Formen vorgestellt .
    Ich denke, damit ist klar, ich werde Dich nicht mehr belästigen.



    Denn eigentlich habe ich meine An-Frage selbst beantwortet. Das ist doch im Taekwondo ähnlich, wie im Karate.


    Im Karate muß der Schüler die Namen der Katas kennen. Denn außer der Heian-Reihe mit den unterschiedlichen Nummern, hat jede Kata ihren eigenen Namen und wenn die Schüler(innen ) eine Frage stellen, wird auch der Ausbilder erläutern, warum eine Kata genau so heißt.
    Als Beispiel die Empi früher Wanshu ist eine der ältesten Kata und stammt aus der Region um Tomari.
    Wird gerne als " Flug der Schwalbe " bezeichnet.


    Möchte der Schüler/in natürlich tiefer in die Welt der Katas einsteigen, wird er sich ein Kata-Buch zulegen.
    Etwa das von mir angesprochene 27 Shotokan Katas von Albrecht Pflüger, oder ein anderes.


    Wie der Schüler/in die einzelnen Bewegungen einordnen soll, da gibt es auch Kata- Bücher: Einführung in die Grundlage des Bunkai.
    Oder: Kata ist Kampf von Lothar J. Ratschke , Preis 25 €,
    oder in der Verbandszeitung des DKV- Karate.


    Gruß

    Dateien

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von fenrir () aus folgendem Grund: Habe meine Anfrage selber beantworte. Im Karate haben die einzelnen Formen keine Nummern, sondern einen Namen- außer die Heian-Reihe-. Diese Namen stellt der Ausbilder den Schülern vor und erläutert dann die Bewegungen der Kata. Alles kann ich in Büchern nachlesen oder im Internet.

  • Hi Mac,


    weil ich kein TKD mache, kann ich nur schreiben, ob die Bedeutungen für mich relevant sein würden...


    Wenn sie eine Übersetzung der Form-Namen wären: ja.
    Wenn sie etwas mit dem Inhalt der Formen zu tun hätten: ja, unbedingt!


    Dies ist aber beides nicht der Fall. Weil du noch nicht geschrieben hast, wo diese "Bedeutungen" überhaupt herkommen, übernehme ich das mal kurz: Es handelt sich hierbei um die acht Trigramme aus dem I Ging. Jedem Trigramm ist eine Form zugeordnet und die Reihenfolge der Bedeutungen entspricht der in Korea geläufigen Reihenfolge der Trigramme. Und genau das würde ich, wenn ich denn TKD üben und unterrichten würde, auch so kurz erklären. Allerdings würde ich im Training nicht noch genauer auf die acht Trigramme und das I Ging eingehen, weil diese im Alltag der Koreaner so gut wie keine Rolle spielen (außer, dass vier der Trigramme auf der südkoreanischen Flagge zu sehen sind, aber mit der Lehre an sich wird sich dort nicht so sehr auseinandergesetzt). Viel wichtiger sind den Koreanern die Lehren der fünf Elemente und das Cheon Ji In. Wenn sich die Formen darauf beziehen würden, würde ich dies - nicht unbedingt im Training, sondern eher an einem Wochenendlehrgang / Vereinsfeier o. ä. - durchaus ausführlicher ansprechen oder wenigstens Quellen für die interessierten Schüler bereitstellen.


    Viele Grüße,
    kkke