Nishio Aikido / Aikido Toho Iai

  • Aikido ist eine japanische Kampfkunst. Entwickelt wurde Aikido von Morihei Ueshiba, der von seinen Schülern O SENSEI genannt wird. O SENSEI wurde am 14.12.1883 in Tanabe, Japan, geboren. Er hat verschiedene Kampfkünste studiert und daraus Aikido entwickelt. Bis zu seinem Tod am 26.04.1969 hat er viele Schüler in Aikido unterrichtet - einer von ihnen war Shoji Nishio Sensei. Jeder direkte Schüler von O SENSEI hatte eine ihm eigene Art Aikido weiterzugeben. Daher ist das heutige Aikido so unterschiedlich wie seine Lehrer. Gerade darin liegt eine der besonderen Stärken des Aikido. Aikido besitzt eine außergewöhnliche Vielfalt an Möglichkeiten. Sein Spektrum reicht von einer sehr wirksamen Kampfkunst bis hin zu Meditation in Bewegung. Techniken des Aikido können sowohl Angreifer kampfunfähig machen, als auch die Gesundheit verbessern und zu mentaler Ausgeglichenheit beitragen.
    Die Techniken beruhen darauf Kraft umzuleiten oder Angriffe durch entsprechende Bewegungen zu schwächen; dies bedeutet, dass immer ohne Kraft ausgekommen wird und es kein Kräftemessen gibt, somit auch körperlich Unterlegen stärkere Gegner bzw. Angreifer besiegen können.


    Nishio Aikido ist eine japanische Kampfkunst, deren Ursprünge in den traditionellen Schwertkampfschulen der letzten Jahrhunderte liegen. Morihei Ueshiba, der Begründer des Aikido, auch O Sensei genannt, erlernte und übte selbst Schwertkampf in verschiedenen japanischen Schulen. Somit beruhen auch alle waffenlosen Kampftechniken auf den übertragenen Schwertbewegungen. Dies ist im Ganzen auch nur durch eine intensivere Betrachtung der großen Bedeutung des Schwertes in Japan vollends verständlich und zu erklären.
    Nishio Aikido geht auf einen Schüler von O Sensei namens Nishio zurück, der, aus dem Karate kommend, Aikido von seinen Ursprüngen her erlernen wollte und somit den Schwertweg (Iaido) für sich beschritten hat; er begründete eine eigene Schwertschule, die auf den Techniken beruhen, die er bei O Sensei gelernt hat. Bei allen Schwertschulen ist es immer darum gegangen, wie man sich im Kampf um Leben und Tod behaupten kann. Daraus resultierend sind alle Techniken mit dem Schwert oder in ihrer Übertragung auf waffenlose Techniken äußerst effektiv und sehr gefährlich, weshalb es in dieser Sportart auch keine Wettkämpfe geben kann. Der Übertrag im Training erfolgt werden immer vom Üben zunächst mit dem Übungsschwert (Iaito) in reinen Formen alleine gelaufen zu Partnerübungen mit dem Holzschwert (Bokken) und dem Holzstab (Jo) zu den waffenlosen Techniken.



    Trotz seiner Eleganz und Geschmeidigkeit ist das Aikido von Nishio Sensei eine wirkunsvolle Kampfkunst die sich erheblich von dem unterscheidet was allgemein unter Aikido verstanden wird.
    Durch den konsequenten Gebrauch von atemi (Schlägen oder Stößen zu empfindlichen Körperstellen) in Verbindung mit der Aikidotechnik ist das Aikido von Nishio Sensei auch im Ernstfall überaus wirkunsvoll und zur Selbstverteidigung geeignet.


    Shoji Nishio verstand es wie kaum ein anderer die wichtigen Punkte einer Technik darzustellen, Schwachstellen von vorneherein zu vermeiden und den Ursprung der Technik zu erklären.
    So lernt der Schüler elegante, geschmeidige Bewegungen ohne den Charakter des Aikido als eine hochentwickelte Kampfkunst aus den Augen zu verlieren.
    Neben dem 8. Dan Aikido war Nishio Sensei auch Inhaber des 8. Dan Iaido, des 7. Dan Karate und den 6. Dan Judo. Er somit einer der vielseitigsten Kampfkunstexperten unserer Zeit.


    Bis zum Jahr 2000 hat Nishio Sensei regelmäßig in Europa Wochenseminare abgehalten und Aikido und Iaido unterrichtet.
    Seither sind immer mehr Aikidoka in Europa seinem Weg des Aikido gefolgt.


    Im Verband NAD (Nishio Aikido Deutschland) besteht eine Prüfungsordnung; zunächst befindet man sich in den Schülergraden (6.-1. kyu), danach folgen die Dan-Grade, die in Abständen von mehreren Jahren von Watanabe Sensei, einem Schüler von Nishio Sensei, in einem größeren mehrtägigen Lehrgang abgenommen werden. Man trägt von Beginn an einen schwarzen Hakama (in der Praxis wird es so gehandhabt, dass er keine Pflicht ist, solange man die Schwertformen mit einem Bokken trainiert, wer mit einem Iaito trainiert trägt einen Hakama) und einen weißen Gürtel, ab dem 1. Dan wird ein schwarzer Gürtel getragen.


    Aikido Toho Iai (Die Schwertformen):
    Es gibt fünfzehn verschiedene Iai-Formen. Abgesehen von der ersten und der letzten gibt es für jede eine Entsprechung im Aikido (Aikidō-Techniken):
    Nummer Name Aikido-Form
    1. Shohatto Maegiri -
    2. Uke Ngashi Ai Hanmi Ikkyō
    3. Ushiro Giri Kaiten Nage
    4. Zengo Giri Ai Hanmi Shiho Nage
    5. Sayu Giri Gyaku Hanmi Shiho Nage
    6. Tsuka Osae Gyaku Hanmi Nikyo
    7. Tekubi Osae Ai Hanmi Nikyo
    8. Kawashi Tsuki Jodan Tsuki Sankyo
    9. Tsukekomi Jodan Tsuki Kote Gaeshi
    10. Tsume Irimi Nage
    11. Sanpo Uchi Kaiten Sankyo
    12. Shiho Yokomen Uchi Shiho Nage
    13. Nukiawase Yokomen Uchi Gokyo
    14. Todome Yonkyo
    15. Suemonogiri -

    Quellen:


    Nishio Aikido im ASC Göttingen
    Nishio Aikido Deutschland
    Wikipedia


    Verbände in Deutschland:
    NAD
    Aikido Renmei


    Literatur:
    Michael Russ: Aikido Toho Iai - Aikido und Schwertkunst, Meyer & Meyer Verlag, 9783898991360
    Morihei Ueshiba: Budo, Kristkeitz Verlag, 9783921508572 (Techniken des Aiki-Budo/frühen Aikido, welche noch atemi enthalten)