lustiges Klingenraten oder: wir üben mal Kantei

  • Es ist eine Naginata. Keine Nagamnaki. Edo ist schon ganz gut, aber nicht so spät. Ansonsten Jihada ! Was haben wir im Shinogi-Ji was im Ji ? Da kommt welche Grundtradition von der idee bei heraus ?

  • Sorry, war ein Wettkampfwochenende. Bin erst jetzt dazu gekommen. Wenn ich nicht vollkommen falsch liege, dürfte die Klinge nicht wirklich schwer zu erraten sein. Ida, lasse dich jetzt nicht von der Naginata beeindrucken. Steller Dir den Stil auf einen Schwert vor. Wenn ich nicht falsch liegen sollte, war die Koto-Variante dieser Schule sogar für Naginata bekannt...

    Der Hoki no Kami Ason Masayuki Versteher

  • Wenn ich nicht falsch liegen sollte, war die Koto-Variante dieser Schule sogar für Naginata bekannt...

    ... heißt das, dass es diese Schule bereits im Koto gab? Oder hat unser Schmied nur in solch einer Schule gelernt, z.B. der Dotanuki-Schule,

    und dann seine eigene Schule gegründet?

    Suche das Einfache und misstraue ihm.

  • nachtrag: oder hat unser Schmied sich eine Koto-Schule zum Vorbild genommen und in ähnlicher Art gearbeitet?

    Suche das Einfache und misstraue ihm.

  • Mist, ich hoffe ich habe mich nicht zu weit aus dem Fenster gelehnt...

    Der Begründer meiner Schule kommt aus der Heimat-Provinz der Koto-Schule und gründete die Shinto-Variante mit gleichem Namen wo anders. Hat aber wenig mit der Koto-variante gemein.

    Der Hoki no Kami Ason Masayuki Versteher

  • Also grenzen wir es doch erstmal grob ein. Masame im Shinogi-ji, im ji feiner Ko Itame, damit landen wir zumeist in Edo oder Echizen und Kyoto. Osaka Shinto, Satsuma sind raus. Kyoto hat solchen Hamon nicht gemacht, da waren es nur noch zwei. Also gehe man mal in das Hamon Detail. Es war einmal ein Rosenkranz. Wie varrierend ist der Stahl in den Dunkelheitsgradierungen ?

  • Hizen mit Masame im Rücken? Nää. Konuka sehe ich auch nicht.


    Auch ich bin mir nicht sicher, jedenfalls nicht mehr. Aber ich bleibe bei meiner ersten Eingebung. Die steht schließlich auf den Zettel.

    Der Hoki no Kami Ason Masayuki Versteher

  • Also bei dem Ding sind mir spontan zwei Gruppen eingefallen. Entschieden habe ich mich für eine, also wird es wohl die andere sein.

  • Na ja, was fällt einem bei Naginata als Erstes ein im Shinto ? Ich würde so gerne was sagen, aber das würde dann das Suchen zu sehr erleichtern.

  • Nää. Konuka sehe ich auch nicht.

    ... na ja, ich sehe auch kein Konuka, aber ich dachte mir, dass das in der frühen Tadayoshi-Zeit noch nicht so ausgeprägt war,

    das musste doch erst entwickelt werden, und zur vollen Perfektionierung ist es angeblich erst beim Nidai gekommen ...



    Also gehe man mal in das Hamon Detail. Es war einmal ein Rosenkranz.

    ... könnte es sein, dass Du auf juzuba hinauswillst? Das hatte ich mir ehrlich gesagt irgendwie anders vorgestellt.

    Und wenn Du fragst, was einem bei Shinto und naginata als Erstes einfällt,

    dann sagt Tante Google was von 'Heishiro-naginata' ...


    Ach, irgendwie geht bei mir im Moment alles drunter und drüber ...

    Suche das Einfache und misstraue ihm.

  • Chikuzen Nobukuni ? Nö, das nun wirklich nicht. juzuba, man sollte das nicht immer so eng sehen.Man könnte das Ganze auch als Suguha Tsurete Gunome-midare betiteln... Ich will damit sagen das Formen nicht immer lehrbuchartig aussehen, man muß das Konzept erkennen.

  • ... na denn mache ich mal noch einen Versuch:

    also der hamon ist ein Gunome auf einer suguha- oder superflachen notare-Basis.

    An manchen Stellen sieht es so aus, als ob halbe Perlen dicht nebeneinander liegen.

    Herr Tsuruta nennt den hamon 'bright and clear'.

    Koitame hada, jinie und chikei sowie masame im shinogi-ji passen zusammen mit dem hamon vielleicht zur Shimosaka-Schule,

    aber sollten da nicht auch helle Flecken in der hada zu sehen sein? Ich sehe aber keine ...

    Suche das Einfache und misstraue ihm.

  • Als ob Perlen von einem Gebetskranz nebeneinander liegen genau das. Juzuba auf Japanisch. Und nein, es keine Klinge der Okisato Gruppe.

  • Mmmh, ich weiß nicht, die Klinge passt weder zum einen noch zum anderen richtig...

    Der Hoki no Kami Ason Masayuki Versteher

  • Normaler Weise würde ich bei einer Naginata im Shinto mit dem Mino Einschlag spontan Owari oder Echizen Shimosaka jodeln. blos hier ? Kein Echizengane, also ne. Owari ? Ne da stimmt der Hamon nicht.

    Also landet man eigentlich fast zwangsläufig irgendwo im Edo Shinto oder mit sehr viel um die Ecke denken in Kyoto. ( Mishina-Gruppe ) Bloß das wäre mir dann doch zu weit hergehohlt, zumal da noch weniger zusammenpasst als so auch schon.

  • Neben meinen Zettel hatte ich noch einen 2. Wackelkandidaten, der auch aus Kyoto kommt, aber nicht aus der Mishina ;-). Aber Morgen ist ja Schreitag....

    Der Hoki no Kami Ason Masayuki Versteher