Der "ich habe die Schwerter schön!" Fred

  • Putzig, sieht man genau hin, die gleichen Manerismen, kurz der selbe Mann hat das geschnitten. Hier ergibt das Wort "Den" wirklich keinen Sinn.

  • Darf ich dennoch mir erlauben ganz allgemein mit den Den zu hadern? Er steht ja ausser Frage, das bestimmte Motive schulübergreifend gern gefertigt wurden, weil sie halt beliebt waren. Nehmen wir mal irgend ein klassisches Ji-Sukashi Design wie Kiri (Blüte und Blätter). Also wir haben Stichblätter, welche sich erst mal rein optisch gleichen, aber Zuschreibungen für Higo, Nishigaki, Akasaka, Shoami und Choshu haben. Natürlich könnte man die einzelnen Zuschreibungen auf Grund bestimmter Eigenschaften in Machart und Material erklären. Da habe ich kein Problem mit. Aber ich kann mich nicht entsinnen, jemals ein Hozon mit Den Akasaka, Den Higo, oder Den Shoami, ja sogar Den Owari gesehen zu haben. Gerade wenn man jetzt die späte Muromachi und Momoyama bis frühes Shinto hat, kann ich mir vorstellen, das es manchmal nicht leicht ist Shoami und Owari zu unterscheiden. Es gibt aber sehr wohl Den Kanayama und Kanayama.

    Wieso bekommt also eine offensichtlich identische, unsignierte Arbeit wie die eingestellte Goto Tsuba das Den, während bei Fällen von durchaus mehrerer möglicher Zuschreibungen wie eben Owari/Shoami es kein Den gibt?

    Das soll ja keine Kritik sein, ich will es nur verstehen (und lernen).

  • Ich habe fast den Kaffee auf die Tastatur gespuckt, was war denn in den braven Tsunatoshi gefahren??? Anstatt hyperfeinen Ko-Hada ein Hadatatsu-Rührkuchenbackwerk! Anstatt hochkonzentrierten Möhre im A*** Choji mit preußisch gedrillten Ko-Nie -> Anarcho-Gonome-Choji!

    Ich sage es immer wieder: keine Macht den Drogen!!!

    https://www.aoijapan.com/img/sword/2019/19209-4.jpg



    Und wenn wir schon mal bei sind: vergiss Schottland, vergiss Frankreich, vergiss irgendwelche Höhlen am Toten Meer! Der Heilige Kelch ist in Japan! Jetzt wird es mir auch sonnenklar! Dieses ganze Wabi-Sabi Gedöhns eines Sen no Rikyu, Kobori Enshu, Konami Koetsu und Furuta Oribe ist nichts weiter als den Trinknapf eines gewissen einfachen Zimmermann-Gaijins nachzubasteln!

    Die Templer haben den Pott nach Japan verschleppt!

    https://www.aoijapan.com/img/sword/2018/18581koshirae.jpg

  • gestern habe ich eine ganz besondere Klinge sehen dürfen, nein, nicht aus Japan, aber dafür seeehr alt:

    Eine Eisenklinge aus der Latène-Zeit, über 2500 Jahre alt, war eine Grabbeigabe und wurde in der Nähe von Bad Homburg gefunden,

    leider war das gute Stück hinter Glas, und wurde künstlich angeleuchtet, weshalb mein Bild jetzt etwas reflektiert:



    P1010581.jpg

    Suche das Einfache und misstraue ihm.

  • Ida, das Ding heißt ich hab die Schwerter schön. Das ist ein Schwert, sieht fürs Alter recht pasabel aus, also alles prima.