Angehender Wachmann braucht euren Rat!

  • Hallo Leute!


    Wie ich in dem Titel zu diesem Beitrag verraten habe, werde ich demnächst eine Sachkundeprüfung für die Sicherheits- und Bewachungsgewerbe ablegen.
    Obwohl ich der Meinung bin, dass der wichtigste Kampf des Lebens in dem Kopf eines Menschen stattfindet, kann ich eine meinerseits ungewollte gewalttätige Auseinandersetzung in meinem Berufsleben nicht komplett ausschließen. Deswegen dachte ich mir, irgendein (Kampf-)System für meine Selbstverteidigung auszuprobieren.
    Ich bin eher ein unsportlicher Typ (psychologisch, nicht physiologisch), besitze aber auch nicht diesen kämpferischen Geist oder das Interesse für die alle Schlag- oder Ringensysteme. Die eventuell hocheffiziente pragmatische Selbstverteidigungssysteme wie Kraft Maga könnte ich wahrscheinlich gar nicht anwenden, da ich mir noch keine solche Situation vorstellen kann, wo ich einem Gegner maximalen Schaden zufügen müsste.
    Deshalb dachte ich mir Aikido auszuprobieren, denn da könnte ich eventuell mein Interesse über lange Zeit investieren. Nun habe ich gehört, dass Aikido in Sachen Selbstverteidigung einigermaßen umstritten und eingeschränkt (Nahkampf?) ist. Deshalb dachte ich mir einen Rat bei den "KampfKünstler" einzuholen und wäre dankbar eure Meinung dazu lesen zu dürfen.


    Danke!

  • Uih, was für eine Fragestellung. zunächst einmal solltest Du dich psychisch darauf vorbereiten in eine "unangenehme" Situation zu kommen. Da gibt es nichts zu beschönigen.
    Dann, was wird bei Dir vor Ort angeboten? Vereine und Schulen aufsuchen und ein Probetraining mitnehmen.
    Sicher wirst Du hier keine Wertung zu den verschiedenen KK's von den anderen Usern bekommen. Richtig ist, dass Hybride einen schnellen Lernerfolg aufweisen, KK's brauchen länger da in der Regel umfangreicher und anspruchsvoller von den zu erlernenden Prinzipien.
    K/

    Hapkido- die Kunst Kleider zu falten, in denen noch Menschen stecken!

  • Sehe ich auch wie Kibon
    Guck mal, was bei Dir in der Nähe angeboten wird und mach Probetrainings mit um zu sehen was passt und was nicht.


    Das Aikido nicht oder nur beschränkt zur SV taugt ist eine Pauschalaussage und kann ich auch so nicht bestätigen (obwohl ich kein Aikidoka bin).
    ABER:
    Wie Kibon schon schrieb, der Weg in den Kampfarten ist länger wie in den Hybridsystemen.
    Wichtig ist vor allem, was Du möchtest und was Du bereit bist zu investieren (und damit meine ich jetzt kein Geld).

  • Sehe ich auch wie Kibon

    ... und ich seh dich auch! Hau rin! ... :D



    *MOD-Modus an* Was soll dieser Post dem TE bringen? Also bitte nur Posts mit sachlichem Inhalt, sonst kommt das Löschkommando!
    Kibon

  • .. Die eventuell hocheffiziente pragmatische Selbstverteidigungssysteme wie Kraft Maga könnte ich wahrscheinlich gar nicht anwenden, da ich mir noch keine solche Situation vorstellen kann, wo ich einem Gegner maximalen Schaden zufügen müsste.
    ...

    Es gibt auch im KM den sogenannten LE (LawEnforcement) Bereich, der dann speziell erstmal auf Abwehren und Fixierung ausgelegt ist.
    Wie die anderen schon geschrieben haben, kann ich dir sagen, dass wenn man einen Jiu Jitsu/Ju Jutsu, Hapkido Verein findet, der realitätsnah trainiert und nicht nur nachturnen ausführt, du auc das findest, was man benötigt.

    Mein Englisch ist zu schlecht. Ich löse das physikalisch!

  • *MOD-Modus an* Was soll dieser Post dem TE bringen? Also bitte nur Posts mit sachlichem Inhalt, sonst kommt das Löschkommando!
    Kibon


    Auf dass das Forum wachse und gedeihe!


    Was sachliches, gut. :S Also "Niko", schau dir mal "Nico" an ... ?( .. ja ich glaub is richtig ... .. also Steven Seagal in seinen besseren Jahren .. da siehst du, das Aikido gehen kann ... man muß es eben entsprechend trainieren ... wie übrigens alles andere auch... Würd sagen, so drei mal die Woche, und wir sprechen uns wieder in drei Jahren... (hoffe ich)..

  • Man muss nicht provozieren.

    Mein Englisch ist zu schlecht. Ich löse das physikalisch!

  • Ich danke jedem von euch für seine Mühe und Zeit!


    Vielleicht hättet ihr einige Tipps zu dem, was im Raum Köln, ...ferner im Raum Düsseldorf/Bonn von Interesse sein könnte?
    Danke!

  • Hi Niko,


    Köln-Düsseldorf- Bonn....


    ein weiter Bereich. Am besten ist es, Du nutzt mal eine Suchmaschine und schaust nach was in dem für Dich erreichbaren Gebiet angeboten wird. Vereinbare Probetrainings oder wenn Du nicht sicher bist, frag ob Du mal zuschauen kannst. Ich würde Dir natürlich zu Hapkido raten, aber Jiu und Ju sind wohl auch eine Alternative. Wie schon geschrieben sind die Hybride schneller erfassbar, Nun kommt's drauf an, was Du willst. Es ist schwierig einen Rat zu geben, was ich gut finde muss ja überhaupt nicht zu dir passen...



    K/

    Hapkido- die Kunst Kleider zu falten, in denen noch Menschen stecken!

  • Es gibt doch auch interne/externe Ausbilder für Eingriffstechniken im Sicherheitsbereich. Krav Maga wendet sich eher an zivile SV-Anwender, wobei es da auch immer wieder Seminare im LE-Bereich gibt. SV und Eingriffstechniken sind eben zwei paar Schuhe.


    Ju-Jutsu als Grundlage ist ganz brauchbar.

  • Hallo Niko



    nur eine kleine Nachfrage, was machst Du jetzt?


    Denn als Wachmann wirst Du doch bald Deinen Job ausführen .

    Ich danke jedem von euch für seine Mühe und Zeit!


    Vielleicht hättet ihr einige Tipps zu dem, was im Raum Köln, ...ferner im Raum Düsseldorf/Bonn von Interesse sein könnte?
    Danke!