Anerkennungsprüfung

  • Das Thema Multidanerei haben wir ja schon mal angerissen, jetzt läuft mir der Begriff Anerkennungsprüfung über den Weg. Bei einem Hapkidoverband konnte man sich vor Kurzem als Taekwondoin oder andere verwandte KK's einer Anerkennungsprüfung unterziehen. Heißt: 4.Dan im TKD gleich 4ter Dan Hapkido. Das Ganze ohne Vorkenntnisse.... Was soll so was? Geht es wieder mal nur um Selbstbeweihräucherung oder Kohle? Abgesehen davon, dass HKD ein ganz anderes Bewegungsspektrum hat ist das Lernprogramm ein ganz anderes....
    Verwirrte Grüße
    K/

    Ihr seid doch wieder ohne Aufsicht....ich merk das doch!

  • Ich kenne es so von uns:
    Peter Pimpelhuer hat eienn drittenDan im Ju Jutsu. Nun kommt er zu uns trainiert auch lange genug mit, hat alle Voraussetzungen erfüllt und kann sich dann der Prüfung zum 4. Dan Jiu Jitsu stellen.

    Mein Englisch ist zu schlecht. Ich löse das physikalisch!

  • Gut soweit, ist ja nah aneinander von den Stilen her.
    Nach einem Tag Training aber gleich vom 1. Kup KungFu auf 1. Dan HKD, oder weil man dem 6ten im TKD hat gleich den 5ten im HKD? Sehr merkwürdig.
    K/

    Ihr seid doch wieder ohne Aufsicht....ich merk das doch!

  • Bin auch schon mal zu solche einem "Anerkennungslehrgang" eingeladen worden, natürlich verbunden mit dem Beitritt in diesen Verband.
    Was ich davon halte - rein gar nix!


    Ich halte beide Bewegungsarten (Hapkido - Taekwon-Do) für etwas tolles.
    Aber ich bin nun mal Taekwondoin mit Leib und Seel und habe hier alles, was ich für mich brauche.
    Wenn ich Hapkido lernen möchte, starte ich lieber von vorne und lerne mich vorwärts - nur so macht es in meinen Augen Sinn - auch wenn ich wahrscheinlich bei einigen Bewegungsabläufen sicherlich Vorteile gegenüber anderen Anfängern habe, denen meine Vorbildung fehlt.


    Ich brauche aber für mein Taekwon-Do schon genug Zeit! Und da ich es überhaupt nicht mag etwas halbherzig anzufangen, bleibe ich dabei.


    Von Anerkennungsprüfung bei gleichen Kampfarten (z.B. weil man von einem Verband zu einem anderen wechselt) halte ich auch nicht besonders viel und ist in meine Augen nur Geldmacherei.
    Ich muss ja mein Ingenieur Diplom auch nicht überprüfen lassen, wenn ich die Firma wechsel.


    Ach so - wenn jemand mit einer bestimmten Graduierung zu mir kommt, schaue ich ihn/sie mir an.
    Der bisherige Grad darf weiter getragen werden und ich bringe ihn/sie auf den Stand der Klasse.

  • Hallo Kibon,


    das eigentlich nicht wirklich neu.


    Ein gutes Beispiel findest Du im Judo von Jigoro Kano.
    1877 Beginn des Studium der Tenjin Shin -yo-ryu, erstmalige Unterweisung in Jujutsu
    1882 gründete Jigoro Kano den Kodokan um sein Judo anderen zu vermitteln.


    Um sein Judo vorwärts zu bringen, denn nach 5 Jahren im Training sollte ein neuer Stil noch nicht komplett fertig sein.
    Dann erzählt Kano auch in seinem Buch, dass Jujutsu Meister seinem Kodokan beigetreten sind. Damals gab es die vielen Gürtelgrade noch nicht,
    aber die haben bestimmt nicht bei den Anfängern geübt.


    Beim Ju-Jutsu wurde - siehe Geschichte des Lübecker Judo-Clubs -um schnell Dan-Träger als Multiplikatoren zur Verfügung zu haben, sogenannte Anerkennungsprüfungen durchgeführt.
    Da kamen viele aus dem Jiu-Jitsu von Rahn und erreichten dann einen 2. Dan-Grad oder höher im neuen Ju-Jutsu.


    War bei der WAKO in den Anfangsjahren auch so.
    Hatte der Trainer oder höhere Schüler Dan-Grade, dann wurden diese nach einem Anerkennungsschreiben an George F. Brückner in Berlin, bestätigt.



    Mit ein Grund, warum ich nie erwarte, daß ein hoher Gürtelgrad auch ein besonderer Mensch ist.
    Auch nicht ein besonders guter Techniker oder etwa Kämpfer.



    Das Thema Multidanerei haben wir ja schon mal angerissen, jetzt läuft mir der Begriff Anerkennungsprüfung über den Weg. Bei einem Hapkidoverband konnte man sich vor Kurzem als Taekwondoin oder andere verwandte KK's einer Anerkennungsprüfung unterziehen. Heißt: 4.Dan im TKD gleich 4ter Dan Hapkido. Das Ganze ohne Vorkenntnisse.... Was soll so was? Geht es wieder mal nur um Selbstbeweihräucherung oder Kohle? Abgesehen davon, dass HKD ein ganz anderes Bewegungsspektrum hat ist das Lernprogramm ein ganz anderes....
    Verwirrte Grüße
    K/


  • Mit ein Grund, warum ich nie erwarte, daß ein hoher Gürtelgrad auch ein besonderer Mensch ist.
    Auch nicht ein besonders guter Techniker oder etwa Kämpfer.

    Vor gar nicht allzu langer Zeit, mussten Dan-Traeger noch moralisch und alles besser sein, als andere.

  • Vor gar nicht allzu langer Zeit, mussten Dan-Traeger noch moralisch und alles besser sein, als andere.

    Fähnlein im Winde.

    Mein Englisch ist zu schlecht. Ich löse das physikalisch!

  • Vor gar nicht allzu langer Zeit, mussten Dan-Traeger noch moralisch und alles besser sein, als andere.

    Sagt wer? - Reine Budoromantik!

  • Es war mal seine eigene Meinung, das ein Danträger in allen Lebenslagen ein besonderer Mensch und Vorbild sein muss.

    Mein Englisch ist zu schlecht. Ich löse das physikalisch!

  • Da war er aber auch noch ein Kevin

    Wer weiß, wann es wieder soweit ist.

    Mein Englisch ist zu schlecht. Ich löse das physikalisch!

  • Es geht hier um Anerkennungen, nicht wie heißt das Forumitenkind oder haut den Kevin / Fenrir / Soto etc.....
    NIcht schon wieder so ne Show. Bitte nicht....
    Kaji

  • Ein bißchen Spaß muss sein.


    Zum Thema:
    Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, das bei Verbandswechseln (aus welchen Gründen auch immer) und bei Beitritt zu mehreren Verbänden mein jeweiliger Dan-Grad blind anerkannt wurde.
    Aber halt alles immer im Jiu Jitsu.
    Damals gab es ein Gespräch mit den Vertretern des DJJV, wenn ich oder andere aus meinem Verein einem NWJJV Verein beitreten würden, dann die Graduierung auch im Ju Jutsu gelten würde. (war noch vor der Zeit, in der es Jiu Jitsu im DJJV gab)

    Mein Englisch ist zu schlecht. Ich löse das physikalisch!

  • Hallo Syron, hallo schnueffler,


    Vor gar nicht allzu langer Zeit, mussten Dan-Traeger noch moralisch und alles besser sein, als andere.


    Fähnlein im Wind


    eine gute Antwort.
    Ich bleibe bei meiner Vorstellung und Erwartung, dass ein Großmeister in einer Kampfsport-Art, nicht nur einen schwarzen Gürtel mit dem6..7. 8. oder 9. Dan sein eigen nennen solle.
    Sondern auch seine Schüler und den Meistern seiner Stilrichtung ein Vorbild sein sollte.


    Da sind mir die Gedanken aus dem Buch von Werner Lind: Budo der geistige Weg der Kampfkünste , wichtig.
    Leider habe ich bis auf drei Großmeister, die mich überzeugten, in einigen Foren...
    auch auf Lehrgängen vieles ganz anders erlebt.


    Ja, lieber schnueffler, da gebe ich Dir ungern recht.
    Aber es stimmt. Viele " Gürtelträger der oberen Ränge " haben da eine völlig andere Vorstellung.
    Da sind nur die Streifen am Gürtel-Ende wichtig, die Urkunden...
    daher mußte ich meine Ansichten ändern.


    Das Gürtelrangsystem und die Bezeichnungen aus dem Buch von Lind sind gut gemeint.
    Aber die geistige Reife bekommt der Träger ab dem 5. Dan nicht automatisch, wenn er sich diesen Gürtel um den Bauch bindet.


    Daher was sagt der Gürtelgrad aus?
    :)

  • Deine Frage hat nichts mit der Ausgangsfrage zu tun.
    Wenn es dich interessiert, solltest du einen eigenen Fred dazu aufmachen.

    Mein Englisch ist zu schlecht. Ich löse das physikalisch!

  • Hallo schnueffler,


    Du hast natürlich recht.
    Das ist der Text den Kibon geschrieben hat.

    Das Thema Multidanerei haben wir ja schon mal angerissen, jetzt läuft mir der Begriff Anerkennungsprüfung über den Weg. Bei einem Hapkidoverband konnte man sich vor Kurzem als Taekwondoin oder andere verwandte KK's einer Anerkennungsprüfung unterziehen. Heißt: 4.Dan im TKD gleich 4ter Dan Hapkido. Das Ganze ohne Vorkenntnisse.... Was soll so was? Geht es wieder mal nur um Selbstbeweihräucherung oder Kohle? Abgesehen davon, dass HKD ein ganz anderes Bewegungsspektrum hat ist das Lernprogramm ein ganz anderes....
    Verwirrte Grüße
    K/


    Anerkennungsprüfung, wird da nur der technische Inhalt eines Stils überprüft?
    Oder was sollte ich mir darunter vorstellen?


    Ich denke, könnte auch falsch liegen, da gibt es für die " Dan-Sammler " eine Möglichkeit sich eine neue Urkunde gegen eine geringe Gebühr zu kaufen.
    Könnte auch in die Hose gehen, siehe hohe Danträger-Prüfung im kkb.


    Wer sich dann alles darüber aufregt? Ich finde es köstlich.
    :)

  • Ich denke mal, das dort der jeweilige Inhalt der PÖ geprüft wird.

    Mein Englisch ist zu schlecht. Ich löse das physikalisch!

  • Nein, es gab ein Tagesseminar , so 6 Stunden lang....und schwupp!

    Ihr seid doch wieder ohne Aufsicht....ich merk das doch!

  • Nein, es gab ein Tagesseminar , so 6 Stunden lang....und schwupp!

    Hm, das hätte ich wissen müssen! ;)


    Habe auch schon ein Angebot bekommen: Tritt in unseren Verband ein und springe von deinem dritten Dan auf einen Achten!
    Genauso: Zahle 1.000€ und du darfst dich Masterinstructor nennen.

    Mein Englisch ist zu schlecht. Ich löse das physikalisch!