Beiträge von Kogaratsu

    Sodele, wir haben mal grob die Sache umschrieben um nur mal ein kleines Bild zu vermitteln. Aber es gibt noch sooooo viel was Sabiji und ich noch euch aufzeigen und erklären könnten. Es würde jetzt uns auch helfen, wenn ihr auch mal Fragen stellt, worauf wir eingehen könnten. Da können wir gezielt Antworten ohne das wir Romane schreiben oder ganze Fachbücher von über 500 Seiten zitieren. ;)

    Fragt direkt einen an, der Antwortet und wenn er nicht weiter weis oder es Ergänzungen gäbe, gibt er den Ball weiter.


    Wäre das auch in deinem Sinne Sabiji?

    Nun gut... das was Sabiji angesprochen hat; drehen des Bogen um seine eigene Achse... ja, stimmt tatsächlich, das damit noch ein Quäntchen mehr heraus gekitzelt wird. Selbe Technik wenden auch die Koreaner an und da werden auch nur bei 30# Zugkraft noch bis zu 3Fps heraus geholt. Wird da noch die Sehne zusätzlich verdreht, kann das nochmal bis 2Fps bringen. Schön gezeigt im Film War of the Arrows

    Im Kyudo ist nur das drehen beabsichtigt. Um eben, erstens; Sein Ohrläppchen oder Brust-Piercing nicht zu verlieren und zwotäns; Die Flugrichtung des Pfeil durch zusätzlichem Kontakt mit dem Bogen zu verfälschen. Um die Drehung zu gewährleisten passiert folgendes; Als erstes greift die Bogenhand nicht mittig in den Bogen sonder nimmt die linke innere Kante als Fix-Punkt. Wird nun der Bogenarm gestreckt, wird schon hier automatisch eine Spannung aufgebaut die beim Lösen des Pfeils eine Zwangsdrehung veranlässt. Wird hier vom Schützen bewusst eine Drehung erzwungen, ist er zu langsam und der Schuss geht in die Hos(e). Deswegen haben Kyudoschützen oft eine schwarz gefärbte Innenhand, die durch ein Harzpulver verursacht wird. Dieses Harz ist wie ein Kleber, der verhindert, das in der halb offenen Bogenhand, der Bogen verrutscht oder verdreht.

    Zusätzliches verdrehen der Sehne im Anker.. wird im Kyudo eher nicht gemacht. Kommt aber beim Kriegsschiessen beim Fußvolk doch vor.

    Das bringt uns noch zu einem heftigen Utensil. Die Gake (Handschuh) auch Yugake genannt. Beim Hanare (Hassetsu), das lösen des Pfeils geschieht hier absolut ungewollt. Im Handschuh, also dort wo der Kontakt zur Sehne ist, ist ebenfalls ein Harz. Auf dem Harz klebt die Sehne bis zu einem gewissen Zeitpunkt wo die Haftung sich löst. Der Punkt ist wie gesagt; nicht bestimmbar. Der Schütze löst also auch nicht bewusst aus, sondern er harrt in vollkommener Selbstauflösung und Körperspannung bis der Pfeil sich selbst von der Sehne löst.


    Uff, was für ein Gelaber ^^

    Danke Sabiji für den Anfang. Hocke auf Arbeit, da is mit Roman tippen Essig ^^

    Also, was kann man noch dazu sagen?

    Okay, einen was in Bezug zu einem Yumi steht. Der allgemeine Begriff; Reiterbogen. Obwohl man sich da mächtig drüber streiten könnte, so zählt der extreme asymmetrische Yumi nicht unbedingt zu der Klasse Reiterbogen, aber eben auch nicht zu einem Langbogen! Den da ist er echt eine grosse Ausnahme weil er eben nicht mittig gehalten wird und das vorgeschriebene D (Regelwerk der Dachverbände) nicht erfüllt. Daher wird der Yumi eher in die Reiterbogenklasse genommen wegen der Handhabung und speziell der Methode des Sehnen greifens.

    Was kommt den so in die Reiterbogenklasse? Einfach gesagt, alles von Vorderasien bis Hintertupfingenasien! Also Türkei, Indien, China, Korea bis Japan. Bis auf die Yumi's sind alle Reiterbögen eher sehr Kurz bis... ähm jaaaa... es gab in China und deren Geschichte, einen Reiterbogen, der war Manns hoch! Okay, man muss aber betonen, die Mannen waren da max. 1,60m gross ^^ Sonstiges Merkmal; Stark gebogene Wurfarme und einige wenige leicht asymmetrisch. Und, alle wurden über den Daumen geschossen und das ende vom Ausziehen war immer hinter den Lauschern.

    Gehen wir ein wenig in die Bauweisen der Bögen. Der einfachste Grund wieso die Asiaten keine Langbögen haben ist leicht gesagt... Kein oder falsches Holz dafür! Also musst mit dem gearbeitet werden was da war. Auch wenn es die einigen würgt, Tiere mussten da viel herhalten. Knochen, Horn, Sehnen, Fischleim oder Kleber aus Knochen gewonnen. Iiiiihh! ^^ Die Kombi machts! Das passende Verhältnis von Horn, Sehnen und Holz macht einen starken und giftig werfenden Bogen. (Gäbe noch viel mehr.. aber gehen wir langsam an)

    Was macht aber der weite Auszug so besonders? Einerseits.... Spine der Pfeile? Völlig Wurscht, Hauptsache hart ^^ Bei anderen muss die Biegestärke top stimmen sonst bist du gearscht. Das nächste, durch eben den langen Auszug, ergibt sich einen lange Zeit, einer immer erhöhenden Beschleunigung. Das bringt also schon bei wenig Zuggewicht einen höheren Wirkungsgrad. In Zusammenhang mit den langen Pfeilen und deren hohem Gewicht, ergibt sich eine heftige Aufschlagsenergie und eben auch Druchschlagskraft (Penetratiön ne^^) im vergleich zu anderen gleich starken Bögen.

    So, schreib paus! Arbeit schreit! :|

    Ja das ist nicht neu.. das habe meine Eltern auch schon gemerkt und waren nicht gerade erfreut. Nun ja, was wurde als Lösung her gezogen? So ein Gerät das dir dein Brot backt! Und zwar so eines, bei dem du, vielleicht nach einem bestimmten Rezept, alle Zutaten einfach in den Topf knallst, der das selber knetet und dann auch ausbackt. Die Brote meiner Eltern sind dann auch immer so geformt wie ein Würfel aber halten viel länger und du hast drin was dir schmeckt ;)

    Fang einfach mal damit an Täscht von Brotbäckermaschin

    Einlesen und entscheiden... okay, kannst ja auch selber kneten und Ofen anheizten, aber wenn es auch so geht :P

    Naja, denke nicht das so ein Kevin Wolter en Spagat machen kann. :D Es gibt Rückenpartien die er nicht mal mit Waschlappen erreicht kann.:P

    Dann wünsch ich dir weiterhin gute Genesung und prächtige Vorschritte ;)

    Hi Pharao,

    Also ich habe für mich da eine Regel gegen offensichtliche stärkere Gegner.

    Nutze ihre stärken zu deinem Vorteil und treffe ihre Schwachstellen.

    Sprich; Lass ihre angewandte Kraft ins Leere laufen oder lenke sie um und gegen sie selbst.

    Suche ihre Schwachstelle und schnappe da zu wie ne Schildkröte und lass nicht los 8o

    Die üblichen Schwachstellen sollten dir ja bekannt sein. Schwere Brocken z.b. haben meist schwache Beine und schlechtes Gleichgewicht und oft unbeweglich wie ein Berg. ;) Nur wen er Sumo macht, dann könntest du schlechte Karten haben :/

    Kevlar ist doch nicht Vorsintflutlich :) Ich habe nur original gelackte Hanef Tsuru's da. Die Bambüs-Schäfte die ich da habe sind 120cm. Aber oft muss ich kürzen bis die Nodien stimmen und nach schleifen um die Mato-Spitzen drauf zu kriegen und hinten die Hornnocken sollen ja auch bündig werden und noch mal schleifen. Dann ölen und Lacken und wickeln.. phüü!

    Oha! Das sind 6cm mehr als meine Ni sun Nobi und das kann oft entscheidend sein in einem Fahrzeug. Mit aufs Dach schnallen is nich! Bin gerade wieder dran Ya's zu machen auch für die chin. Bögen. Da der Kunde ja Bambüs haben will, geht die Sucherei nach Schäfte in eine laaaange Phase. ;) Musste viele wieder aussortieren da sie Risse bekommen haben :(

    Also Sabiji, ich genieße sehr deine Ausführungen deiner wilden Begegnungen mit der Natur... und man stelle sich vor, nur wenige Zeit später steckt man wieder im bunten Betontummult der Großstadt. :thumbup:

    Hallo und Willkommen Sina,


    Ich gebe auch mal mein Senf dazu.


    No.1 Kennen schon lange und auch in meiner nähe gefunden

    No.2 Gereizt hat es schon lange, heute Ausüben nach Lust und Laune und wenn mich Soke einlädt

    No.3 man könnte sagen; es ist nicht mehr Zeitgemäß. Gerade bei der Jugend ist da kaum ein wahrer Anreiz da, in vollkommener Ruhe die Formen zu laufen und dabei voll Konzentriert zu sein. Denn wie du selbst bemerkt hast. Es ist kein Sport (der auch Spass machen soll), auch keine "Kampf"-Kunst an sich, sondern nur noch geistige/s Kunst/Training. Aber als Grundlage für alle anderen Schwertkampftechniken perfekt.

    Meine Meinung dazu ;)

    Boah! Ich mal wieder und meine Hintergedanken... Hieb und Stichwaffen aller Art? Jau! Wie sieht es denn aus wenn ich mit einem Lichtschwert komme? Das schneidet ja alles Bekannte... außer Adamantium vielleicht ^^ Da würde es ziemlich schnell Mau aussehen...

    Also für mich sind das zwei verschiedene Schiffe im Hafen des Körpers.

    Schmerz ist ein Nervenreiz, wo das Hirn dem fühlenden Bewusstsein sagt, da tut es Aua! Aber man kann lernen den Nervenreiz zu widerstehen, oder aus zu schalten wenn man es so sagen will. Ein Mensch der zum Beispiel an Migräne leidet, wird irgendwann unbewusst diesen Nervenreizen vergessen, wenn er es bewusst, das zu seinem Normalzustand akzeptiert. Der Mensch ist in der Lage sich selbst ein Schmerzmittel zu verabreichen, wenn er es mal gelernt hat und der Körper diese Art der Schmerzbekämpfung mit entwickelt (Medizinisch belegt). Es ist so, als wie man seinen Hunger mit Kaubewegungen dem Magen vorgaukelt, isch hab gegessen.

    Das was im Video zu sehen ist.... ey, der zieht gar nicht voll durch? Die würde es sonst gewaltig von den Socken hauen und aus den Latschen pusten! Das Ziel da, wie Kibon schon sagte, Microrisse in den Knochen zu machen, dann muss aber eine lange Pause her, den dann kann der Knochen verheilen und bildet so eine stärkere Knochenstruktur (ebenfalls medizinisch bekannt). Es härtet also die Knochen, aber... das dauert! Das geht nicht von heute auf morgen! Zudem... da ist noch die Muskelspannung die auch noch einen Schutz bildet.

    Schaut euch aber mal die an, die Flusssteine mit ihren Pfoten zerdeppern. Deren Knochen haben sich mit den Jahrzehnten an Training sehr stark verdichtet und auch deformiert! Aber eben, mit alle dem ist nicht zu spaßen. Das kann mehr zerstören als fördern wenn es falsch gemacht wird.


    Jetzt mal Schmerz bei Selbstverteidigung! Da muss er mit dabei sein! Den machst du die Technik falsch.. AUA. Hier ist der Schmerz einerseits Lehrer für eine saubere Technik, aber auch... bevorstehender Schmerz, mahnt zur Vorsicht! Er wird zu einem Warnzeichen, zum Schutz deiner selbst! Und jetzt der Krugs bei der Sache. Wenn du es tatsächlich schaffen solltes, den Schmerz aus zu schalten, gehst du auch ohne Angst in ein Duell, du wirst unvorsichtig und verlierst! Schmerz, Angst und Respekt sind für die die nicht, Achtung jetzt kommt Hollywood, das wahre Kämpferherz haben, dein Lebensretter! Lieber rennen als ein Möchtegern Selbsternannter Multimaster, mit mehrfachen Brüchen und literweise Schmerzmittel im Blut, in einer Klinik liegen.


    Dr. Prof Harald Lesch würde hier sagen; Ein gesunde Menschenverstand ist mehr wert, als nur ein Nagel, auf dem Brett wo ein Fakir sich hinlegt.


    Und doch... ein Mensch kann einiges Leisten. Aber ohne Verstand wird er über das Ziel schießen wollen und wird irgendwann die Radieschen von unten betrachten.



    (Achtung, könnte viel Ironie beinhalten) :D



    Grüsse ins WE

    Koga

    Ja moin! I bims mal wieder. Surry für lange Abwesenheit, mir ist einfach mal alles übern Kopf gewachsen und Gesundheitlich gings auch den Bach absi.

    Aba nu mal was kurz hier rein geballert.

    Habe auch en Video gefunden was auch die Richtung der vorhergehenden geht und is von Aoi-Art. Macht er es den richtig? ;)


    Guggst du putzing Katana


    Schöne Grüsse in die Runde

    Da hat Kibon nicht unrecht. Hier geht es um Fäuste und nicht um RAM :D

    Da ich mich in den Dingen aber auskenne und ich oft genau deswegen angefragt werde, muss vor einer Empfehlung immer erst folgendes geklärt sein;

    1 Größe wichtig?

    2 Büro oder Gamer-Leistung?

    3 Viel oder einigermaßen Speicherplatz?

    4 Wie viel gibt dein Geldbeutel her? ;)

    Dann hat man mal Eckdaten wo man einen passenden Weggefährten finden kann.

    Koga^^