Beiträge von Tengu86

    Ich verkaufe ein altes swordstore.com Iaito(Zink/Alu)aus Japan . Wie auf den Bildern zu sehen wurde die Saya fein gerippt

    in Urushi lackiert mit goldenen Shitodome . Die Tsuka Form ist Ryugo mit Kupfer Higo Fuchi/Kashira .

    Die Samegawa mit Oyatsubu ( Mittelperle) wurde lackiert und leicht angeschliffen. Die Tsukamaki besteht

    aus japanischer Baumwolle.Die Tsuba ist aus Stahl .Die Klingenlänge beträgt 75cm ohne Habaki.


    220 Euro

    Verkauft werden jeweils die einzelnen Stücke zu angegebenen Preisen.



    1.Handgefertigte Tanto Saya aus Honoki 60Euro

    2.Handgefertigte Tsuka mit Horn Fuchi/Kashira 25Euro

    3.Dachen Menuki 15 Euro

    4.Messing Tieger Menuki 35 Euro

    5.Messing Habaki 15 Euro

    6.Messing Paul Chen Habaki 15 Euro

    7.Stahl Huawei Tsuba 20 Euro

    8.Paul Chen Stahl Tsuba 30 Euro

    9.John Lee Fuchi Kashira 10 Euro

    10.Stahl Fuchi Kashira 25 Euro

    11.Handgefertigte Messing Tsuba 35 Euro

    12.Stahl Tsuba 35 Euro

    Sabiji davon rede ich garnicht . Das ist mir alles sehr bewusst .Ich rede vom hier und jezt .Und da werden alte Monturen auseinandergerupft weil sie beschädigt oder zerschlissen sind . Aber grade als jemand der selbst Koshirae baut finde diesen Umstand schade da man gerade von diesen Stücken viel über den Aufbau und die innere Struktur eben solcher lernen kann .


    Was das Thema Rebellion Swords angeht glaube ich ehrlich gesagt nicht daran das es sich bei den meisten Stücken um eben solche Schwerter Handelt . Ich denke das wir es bei den typischen Satsuma Rebellion Dingern eher mit Tabagatana zu tun haben .Die Satsuma Rebellion war doch eher eine derer die eh schon bewaffnet waren.

    Die Tsuka kenn ich ... Großartig. Ich finde es generell schade dasl alte Tsuka zu schnell......restauriert (nennen wir es mal so)werden anstelle sie so zu lassen wie sie sind um davon zu lernen.

    Äm was zum Henker! Ich habe schon ähnliche Klingen gesehen aber sowas in der Ausprägung noch noch . Gibt es irgendwas zu dem Teil zu sagen. Ich denke selbst für eine bestehende Klinge die nochmal gehärtet wurde ist die Sori zu extrem und sieht im gesamten zu schlüssig aus .

    Hallo


    Ich habe vor kurzem mit Hema angefangen und mache mir zur zeit Gedanken um das anschaffen eines Waisters .Die Frage ist nun was für Optionen es gibt im Bezug auf einen möglichst günstigen Waster der nicht von Gold Steel ist .Holz wäre super .Es soll sich um einen Waster um ein Langes Schwert handeln .

    Vor einiger Zeit habe ich folgende Tsuka entdeckt . Higo Tora stellt eigentlich sehr hochwertige Schwerter her aber das da verwundert mich sehr . Zum einen würde meiner Meinung nach die Saya eher zu einer Higo Koshirae passen . Sprich dieses halb Higo halb Handachi sieht schon sehr merkwürdig aus .Ich habe Higo Tora angeschrieben und sie bezeichnen das als Yamabushi Koshirae .Der Begriff alleine kommt mir schon sehr merkwürdig vor was aber nichts aussagt . Die Tsukamaki an sich ...... na ja schaut selbst.

    Hmmmmmmmm


    Wenn wir mal Simulatoren wie Iaito oder Fechtfedern gesondert betrachten die den Zweck erfüllen das man miteinnader oder solo üben kann ohne das eine Verletzungsgefahr besteht dannnnnnn sollte für mich ein gutes Schwert vor allem die Atribute einer Funktionsfähigen Waffe erfüllen.

    Das bedeutet für mich das sie so weit es geht versuchen sollte in Konstruktion und Funktionsweise historischen Stücken zu entsprechen.


    Als Koryu betreibender nervt mich zur zeit einiges was im Serienschwert Sektor Stattfindet gesprochen für den Japan Sektor .Die Produktionsstandarts sind nicht mehr mit dem zu vergleichen was man noch vor 10- 15 Jahren bekommen hat . Die klingen und Koshirae werden immer besser und besser. Paralel dazu werden bestimmte Entwicklungen aber auch immer absurder . Die klingen werden dünner und dünner ,dafür aber auch teilweise unverhältnismäßig breiter das dann meist gepaart mit den wildesten Hamon . Was dabei herauskommt sind für mich Schwerter die sich sehr Stark von dem lösen was sie eigendlich sein sollen , langlebige robuste Waffen .

    Im Gegenzug wird es dann abgefeiert wenn Hersteller dann auch Modelle mit Niku anbieten . Das sollte doch eigendlich im sinne des erfinders mehr der Norm entsprechen


    Was wir erhalten sind dann scharfe Objekte die gut zum schneiden von Poolnodles und Tetrapacks geeignet sind damit man mit recht wenig Skill trozdem cool aussieht wenn man Videos für seinen Backyard Cutting Channel macht.Das war jezt mehr ein.....was macht ein schlechtes Schwert für mich aus .....aber ok .-)

    Das ist durchaus scharfsinnig und zutreffend.-)


    Haben möchte ich dafür 1000 Euro Verhandlungsbasis . Das Erscheint dem ein oder anderen eventuell etwas hoch. Allerdings verschlingt

    es zB schon einiges an Arbeitsstunden bis so ein Kodogu set fertig ist .-)Sprich in dem Säbel stecken dann doch einige ( und einige mehr)

    Arbeitsstunden .-)Ah das zugrunde liegende Schwert von Huawei Forge ist seid einiger Zeit out of Stock und zur Zeit nicht verfügbar.

    Zum Verkauf steht ein Schwert der Marke Huawei in Unokubi Zukuri Klingenform(Choji Hamon) aus sehr robustem T10 Stahl. Die Koshirae (Montur) mit allen Beschlagteilen (Kodogu) wurde unabhängig vom Hersteller handgefertigt und stellt ein Unikat dar. Das Gesamtkonzept des Schwertes befasst sich mit Fudo Myoo, einer in Japan wichtigen Figur des Buddhismus . So stellt die Struktur der handlackierten und in Horn gefassten Schwertscheide (Saya) den Felsen dar, auf dem ruhend Fudo Myoo oft dagestellt wird .

    Die handgefertigte und brünierte Stahltsuba zeigt Darstellungen seines Namens in Sanskrit. Der Tsuka Rohling (Shitaji) wurde komplett mit einem großen Stück Rochenhaut umwickelt ( Maru Gise), schwarz lackiert und anschließend leicht geschliffen. Dies verleiht dem Griff (Tsuka) zusätzliche Stabilität. Fudos blaue Haut symbolisierend, wurde der Griff mit blauem japanischen Seidenband (Tsukaito) im Stil „Katate Makie“ gewickelt. Die aus Neusilber hergestellten Menuki wiederholen das Motiv der Tsuba. Die ebenfalls in Neusilber gehaltenen Griffeinfassungen (Fuchi / Kashira) wiederum zeigen das Schwert und das Seil Fudo Myoos.


    Nagasa(Klingenlänge ohne Habaki) : 68 cm

    Tsuka :26cm

    Tsuba :8cmx7,5cmx4mm

    Dateien

    • f1.jpg

      (46,46 kB, 7 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • fuchi.jpg

      (44,06 kB, 5 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • gesamt (2).jpg

      (88,6 kB, 5 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • gesamt.jpg

      (64,43 kB, 6 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • hamon1.jpg

      (52,7 kB, 8 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • hamon2.jpg

      (141,81 kB, 5 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • kurigata.jpg

      (344,7 kB, 7 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • menuki.jpg

      (53,06 kB, 6 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    Was ich interessant finde ist das mit Musashi immer wieder eine spezielle Art von Tsukamaki in Verbindung gebracht wird und zwar Gangi Maki bzw Katate Kasane Maki. Vor allem bei einhändigem führen stelle ich mir das sehr gut vor.


    Ich würde eher ungerne Aussagen über Techniken in der Niten Ichi Ryu tätigen. Ich übe dafür noch nicht lange genug und kenne auch noch nicht alle Schwertformen .Was ich sagen kann ist das es keine Normierung bei Shinken gibt (die ofiziell aber zum Üben auch nicht benuzt werden) . Musashi selbst gibt in seinem Buch aber an das man sich nicht auf bestimmte Eigenschaften beim Schwert spezialisieren soll bzw keinem de Vorzug geben sollte bzw eben mit dem klarkommen soll was man hat! Selbiges gilt für die kaum existente Kleiderordnung.