Beiträge von sabiji

    Corona-Jahr 2020. Das heißt genau 30 Jahre (seit 1990) beschäftige ich mich nicht nur platonisch, sondern wirklich körperlich mit der Materie. Seit 30 Jahren kenne ich Kaji. Und hier mal ein Beispiel, auf das ich in meiner Anfangszeit total abgefahren bzw. schlagartig in Ohnmacht gefallen wäre. Mein stereotyper Wunschtraum: Kamakura, krummer Hund, Winz-Kissaki und alles in einer schnörkellosen schwarzen Handachi-Koshirae verpackt. Heute schmunzle ich drüber.

    http://www.nipponto.co.jp/swords6/KT332448.htm

    So Freitag, immer dieses frühe Donnerstag-gepetze. Gut Ida darf das, aber ich bleibe bei Freitag.


    Dann mache ich mich mal zum Obst. Ehrlich gesagt überkam mich bis zuletzt keine Eingebung. Gefühlt würde ich eher in den Norden gehen, aber da ist nichts passiges. Und in den Süden? Wenn schon was raus hauen, dann richtig: Muromachi, Kanabo!

    Ganz ehrlich, und ohne Idas "Verdienst" schmälern zu wollen: ich wäre nicht mal annähernd in Richtung Chogi gekommen. Wir hatten doch neben dem Kunimichi-Daisho den Compton-Kanenaga angesprochen (ein Schüler Chogis). DAS war Soden-Bizen! Für mich hatte das so gut wie nix mit der Kanteiklinge zu tun.

    Aber egal, ich fürchte, die aktuelle wird nicht besser...und ehrlich gesagt ich habe kein Plan.

    Beim ersten Blick auf die Oshigata plärrte ich gleich Mino! Die runden Gunome zerhauen von Sunagashi passen zu Kinju, Togare-Elemente zu Kaneujis Truppe, ABER dieser ruppige Hada? Nää! Das hat nix mit frühen Mino zu tun. Und trotzdem bleibt das irgendwie ein Mix aus Soshu und Yamato (man beachre die Nagare/Masame-Formationen). Rauh, dunkel, ruppig, irgendwas Richtung Etchu, Kaga? Mit Norishige und Co hat das nix zu tun, aber wer bitte hat den solch einen Punk gemacht. Keinen Blassen...

    ... warum sollte ich so was eigentlich kaufen?

    Klar, das Angucken würde mir sicher Freude machen,

    aber soviel Geld für mal gucken wollen, ist mir wirklich zu viel.

    Ach Ida, darüber könnte man promovieren. Das Thema ist viel zu komplex, als das man je auf einen Nenner kommen würde. Genauso wie die Intensionen eines jeden Sammler unterschiedlich sind. Man sollte sich hüten darüber zu urteilen. Nimm:

    - eine tolle Freizeitbeschäftigung, Leidenschaft und Freude,

    - Erlangen Wissen bis hin zu wissenschaftlichen Studien,

    - ständig getrieben zu sein, das Auge zu schulen,

    - die Weitergabe von Wissen und neuen Erkenntnissen und deren Dokumentation,

    - Zugänglichmachung von Sammlungen und Wissen für die Allgemeinheit,,

    - Kontakt und Austausch mit Gleichgesinnten,

    - Erhalt und Pflege der Kulturguts und aller artverwandten Bereiche,

    - "Rekrutierung von Nachwuchs"

    Aber auch

    - Gier und Besitzen wollen,

    - Macht und Status,

    - dazugehören wollen,

    - Blindheit und unkluges Handeln,

    - Selbstüberschätzung,

    - um Anerkennung ringend, beachtet, hofiert und umgarnt zu werden,

    - sich darzustellen, Eitelkeit,

    - Eifersucht auf das, was Andere haben, usw.

    Das nimm alles und mixe es ordentlich durch und voila, heraus kommt der Sammler und damit Deine Antwort. JEDER hat alle diese Zutaten, nur in unterschiedlicher Dosis. Auch ich. Die Zusammensetzung kann sich das ganze Leben ändern, man darf sich nie in Sicherheit wiegen. Da darf man sich nichts vormachen.

    Neeeee, Chogi ist Nanbokucho, und Chogi ist wohl Masamune-Schüler gewesen. Nichts davon zeigt die Klinge. Weder die stolze Chogi-Sugata, noch die für Soshu in der Zeit sie wichtigen Markenzeichen wie Kinsuji und Sunagashi.


    Ist übrigens ein für meine Begriffe sehr oberflächlich dargestellter Bereich, dieser zeitliche Knackpunkt Kamakura-Nanbokucho. So richtig blicke ich da noch nicht durch. Der Cut muss für die Hojo recht plötzlich gekommen sein. Nach einem ersten dilettantischen Aufstands Go Daigos muss es dann schnell Schlag auf Schlag gegangen sein. Man findet noch nicht einmal verlässlich Daten, aber 1333 hat Nitta Yoshsada Hojo vernichtet und Kamakura zerstört. Mmmh, mach was draus...

    Tatsächlich brannte Kamakura, welches offensichtlich über die Bucht erobert wurde und in der Moderne fand man Massengräber bei Bauarbeiten, die genau aus dieser Zeit stammen sollen.

    Das Ding ist, dass die Lehrzeit Masamunes ab den 1320gern bis in die Kemmu genannt wird. Das deckt sich mit den meisten seiner Schüler. Das würde bedeuten, das dieser Clash in die Lehrzeit platzte. Die produktiven Zeiten der Juttetsu beginnen ab etwa 1334 Kaneuji -> nach Shizu, andere folgen bis 1336. 1338 soll Kinju nach Seki gegangen sein.

    Die Abwanderung Masamunes Schüler muss sicherlich mit der Vernichtung der Hojo und Zerstörung Kamakuras zu tun haben. Aber sie erfolgte offensichtlich erst nach und nach. Und was passierte mit Masamune? Er starb 1343 und sein Grab ist Kamakura.

    Aber das ist ein anderes Thema.


    ida , ich bin kein Bizen-Freund, aber gehe mit Bizen konform. Mein Tip ist sogar ein Mitsu, aber wahrscheinlich keiner von deinen...

    Und wieder ein Popcorn-Fred!

    http://www.militaria.co.za/nmb…help-identifying-a-sword/


    Ich bin immer wieder erstaunt, wie einige auf Grund dermaßen mieser Fotos Aussagen treffen können. Am lustigsten fand ich Yasutsugu.

    Dann werden Werte rausgehauen von 5 bis 10 Mille (weil ja auch die Montierung von beträchtlichen Wert wäre). Echt jetzt? Mit viel Glück spätes Edo, eher Meiji oder jünger.

    Auf keinen Fall irgendwas machen, aber um die Signatur besser rauszubringen, könne man ja mit Lösungsmitteln den Dreck entfernen. Zum Glück konnte da noch Grey Doffin reingrätschen.


    Was ich immer cool finde: der eine wird gehypet, wie in diesem Fall. und ein anderer (mit dieser Aoe? Klinge wird weggebicht.

    Tja:

    http://www.militaria.co.za/nmb…at-is-the-meaning-of-den/


    Es wird zwar Brookbanks Blog erwähnt, aber 1. machen sich offensichtlich viele nicht wirklich Mühe den Beitrag wirklich zu lesen (bis zum Ende), und 2. ihn auch wirklich zu verstehen. Und wie in meinen letzten Beitrag wird genau das Gegenteil gemacht, reininterpretiert und aus der Hüfte geschossen was das Zeug hält. Ich meine damit nicht Suketaka, sondern einige Antwortgeber.

    Es ist richtig, dass ein Kanteisho "nur" eine Meinung ist. Ja, sie kann unrichtig sein, aber wir können nun mal nicht in die Vergangenheit zurückreisen, um Gewissheit zu haben. Das Kanteisho ist aber auch eine Meinung von einer Gruppe von Fachleuten, die über eine gewisse Erfahrung verfügen, und vor allem deutlich neutraler bewerten können, als es der emotional-vorbelastete Eigentümer vermag. Absurd wird es, wenn Meinungen geäußert werden, dass es möglicherweise "ein Schmied aus der Gegend ist" und Jingo kopiert. Dann warnt er davor "die Leiter" bezüglich "Den" zu hoch zu steigen und ruft das aus dem tiefsten Kellerloch, in der er zuvor hinabgestiegen ist. Warum sollte man in dem Fall Den Jingo schreiben? Warum dieses "könnte fifty/fifty sein - Denken"? Das forciert doch Spekulation und Unsicherheit nur. Gesetzt den Fall, die "Möglichkeit des Kopierers aus der Gegend" wäre ein Option, da Stil, Material, Verarbeitung und Patina in jedem Fall der Region entsprechen, würde dann nicht einfach die oft genutzte und simple Schublade "Higo" aufgemacht werden?

    Deswegen: Den-Jingo gleich Jingo mit einem Hauch "Individualität". Betonung auf Hauch. Hört sich doch viel besser an. Nicht mehr, und nicht weniger.

    Würde man das Den (wie ich ja schon schrieb) emotional belasten - und das oft in die negative Ecke, erblindet man mit ziemlicher Sicherheit für die real-existierende Qualität des Stückes.

    Also der Preis für den Sukehiro ist ja wirklich eine Ansage! Interessant aber auch der Compton-Kanenaga. Ursprünglich mal für 40.000 - 60.000 USD aufgerufen, wären bei Tsuruta jetzt nur noch etwa 27.000 USD fällig. Ein wirklich nettes Kunimichi-Daisho wird einem für etwa 16.500 USD hinterher geworfen. Die Preisgestaltung auf dem Markt ist echt Achterbahn. ida , beide Kunimichi-Klingen wären gute Beispiele für die Kanei Sugata.


    Die neue Klinge: die Boshi ist für meine Idee zu brav. Muss ich erstmal grübeln...