Beiträge von shinken-shoubu

    Anbei als Dateianhang mal der Screenshot von gestern, vielleicht auch nochmal KAJIHEI fragen? Er ist ja mehr als üblich auf mich eingegangen und war offenbar nicht ganz erheitert und das Timing der bisher einzigen Sperrung in knapp 3 Jahren wäre schon ein arg großer Zufall (aber auch solche soll es natürlich ja immer wieder geben).

    Dateien

    • sperrung.png

      (45,48 kB, 3 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    Danke erstmal, bin wie vermutet jetzt aber auch schon wieder ganz normal reingekommen und ging gestern Abend wegen "gesperrt bis heute in der Vergangenheit" auch davon aus, dass es durch Standort des Servers o.ä. mit einer Zeitverschiebung zu tun hat, dass die Aufhebung der Sperrung eigentlich in der Vergangenheit liegt und ich trotzdem noch nicht wieder reinkomme.

    shinken-shoubu

    Was soll das eigentlich?

    Ich erwarte bei diesem Thema eine sachliche Diskussion,

    und was krieg ich zu lesen? Deine Sticheleien gegen den Threadersteller ... <X

    War doch nur ein kleiner Seitenhieb und wer den ganzen Tag im Forum zu verbringen scheint und nur an einer Stelle dann ankommt mit "Ach nein, ich habe ja ach so sowenig Zeit, da kann ich gerade einfach nicht antworten.", braucht sich über einen solchen doch nicht wirklich wundern, oder?




    Aber ich werde den Teufel tun zu versuchen, irgendjemandem detailliert das Polier-Handwerk zu erklären (und schon gar nicht in der Öffentlichkeit) weil ich 1) darüber nicht genug weiss und 2) es mich auch nicht so stark interessiert.


    Warum aber glauben so viele, über Koryû "Bescheid zu wissen", obwohl sie nie Mitglied einer authentischen Ryûha waren? Weil man vor langer Zeit mal Kampfsport betrieben hat? Und weil man felsenfest überzeugt ist, dass es ja irgendwie schon dasselbe ist?

    DAS ist doch des Pudels Kern, dass Leute erst Schüler/Lehrer aus den Koryû über ebendiese Koryû belehren, ja sogar dadurch inspirierte Threads aufmachen und wenn man dann als Koryûler BERECHTIGTERWEISE nachfragt, auf welcher Grundlage sie das tun, kommt nur das Schweigen im Walde, weil man sich als Vertreter elitären Handwerks nicht als gänzlioch unwissend outen möchte.

    Denke mir gerade bzw. dachte gestern Abend: hui, da wird man gesperrt und es wird einem nicht einmal verraten warum wieso weshalb, nein man bekommt einfach nur beim Einlogversuch mitgeteilt (kurz nach 21:00 Uhr am 18.09.2018), dass man gesperrt bis zum 18.09.2018 0:00 Uhr).

    Ich überlege nach gestrigem gedanklichen Anstoß gerade, wie lange es das Forum wohl noch geben wird (kostet ja Irgendwen auch Geld), da hier ja immer nur gefühlt 3, 4 Leute schreiben und trotz diverser Rubriken sich alles v.a. um Nihontô-Kantei oder um nicht KK-relevante Dinge (z.B.. Kochen) dreht. Wieviele AKTIVE Mirtglieder braucht ein Forum, um dauerhaft gut zu laufen, wieviel Werbung braucht ein kleines Forum, wie bringt man Leute VERSCHIEDENER KKe gut zusammen usw. usf.. Das sind nur einige der Fragen, die ich mir ja auch für mein eigenes anstehendes Foren-Projekt besser zu früh als zu spät stelle, warum also nicht aus dem Werdegang anderer Foren lernen?

    Was kommt als nächstes, "Das Wischen des Hintern nach dem Toilettengang völlig überwertet?

    was soll das. Alkfahne tabu, Zigarettenfahne tabu, extremer Schweiss, tabu etc....Alles Dinge gegen die man nicht viel tuen kann ausser sich ein zuparfümieren wie eine Hafenasphaltschwalbe. Wenn man St Partik gefeiert hat stinkt man halt noch eine Tage wie ein Bierbock. ist halt so. Dazu muß man nicht mehr besoffen sein und Duschen nützt nichts. Nur als Beispiel. Leuten einen Döner zu verbieten weil es eventuell jemanden per Mundgeruch belästigen könnte...................... Was kommt als Nächstes ?

    Verzeihen Sie, ich ertrage den Anblick blonder Haare nicht....

    - Niemand wird gezwungen, auf große Zechtour zu gehen, damit geht es ja schon einmal los - aber ja, bei u20-jährigen kommt das schon einmal vor.

    - Niemand wird gezwungen, am Tag nach der unnötigen Zechtour ins Training zu gehen, man könnte sogae mehrere Tage dem Training fernbleiben.

    - Niemand wird gezwungen, ungewaschen beim Training zu erscheinen und gegen Schweißgeruch kann man sehr wohl etwas tun.

    - Niemand wird gezwungen, recht kurz vor dem Training noch eine zu Rauchen.

    - Niemand wird gezwungen recht kurz vor dem Training oder meinetwegen am Vortag den berühmten Döner mit extra viel Knoblauch zu verzehren.


    Wer nur an den eigenen Vorteil und sein "Recht" denkt und das auch noch auf Kosten der anderen Gruppenmitglieder ist halt etwas gedankenlos (dann wirken entsprechende Hinweise ja oft Wunder) oder er ist ganz bewusst ein Assi, den sowieso Niemand im Training braucht.




    @ topic:


    was denke ich gerade?


    Warum stehen manche Leute so gerne im gleißenden Licht des Ruhms/Lobs aber verdrücken sich sofort feige in die dunkle Nacht, wenn man sie einmal ganz kurz mit einer kleinen Taschenlampe beleuchtet?

    Kein Ding, das verstehe ich doch. Schwerter wollen geschärft werden! 8)

    Man kann außerdem nicht den ganzen Tag am Foren-Wok bruzzeln UND DANN auch noch simpelste Fragen beantworten, das wäre ja nun wirklich etwas viel verlangt. Ein wahrer Meister lässt das Gegenüber zudem GANZ BEWUSST grübelnd zurück, bis es durch langatmige Meditation ganz von selbst auf die richtigen Antworten kommt.


    Ich z.B. bin durch diese Art der Meditation darauf gekommen, dass Kaji in der Tradition der Schmiede auf Okinawa zu stammen scheint und noch direkt bei Hattori Hanzo XII. gelernt hat (dieser Schmied hatte aufgrund der Berühmtheit seines gleichnamigen Ninja-Vorfahren übrigens einen kleinen Gastauftritt im Film KILL BILL, das aber nur mal als kleine Randnotiz). Diese Verbindung zum Ninjutsu erklärt auch die große Geheimnistuerei, die um ansonsten eigentlich stolz vorgetragene Genealogien usw. betrieben wird.;)

    Bin im Augernblick etwas im Stress

    :/

    Ich meine, es ging nicht um einen handgeschriebenen Lebenslauf oder etwas ähnlich komplexes, sondern um eine ganz simple Frage, deren Beantwortung auch nicht viel länger gedauert hätte als uns mitzuteilen, dass Du im Stress bist.

    Nun ja, eine Schule behauptet aus dem 12 Jhdt herzustammen ist aber erst ab dem 16 Jhdt verfizierbar.

    das ist ja nun wieder etwas anderes als eine definitive Gründung (Auftauchen) im 15. Jhdt. und es gibt z.B. folgende Möglichkeiten


    1) Schule wurde im 15.Jhdt. gegründet und ab da gibt es halt auch die (nachvollziehbare) Übertragungslinie. Inwieweit die Gründung an sich dann sinnvoll war, wäre eine andere Frage.


    2) Schule wurde tatsächlich im 12. Jhdt. gegründet aber aus irgendwelchen Gründen kann die Linie tatsächlich erst ab dem 15. Jhdt. lückenlos belegt werden.


    Ein Pauschalurteil kann man da kaum abgeben und müsste sich den jeweiligen Einzelfall ansehen.



    die gelehrten Inhalte haben auf einer kleinen 'Rolle' platz,

    was und wie tatsächlich gelehrt wurde, kann man daraus kaum entnehmen.

    Also wenn die gelehrten Inhalte auf einer kleinen Rolle Platz haben, kann man dieser mitunter auch entnehmen, was gelehrt worden ist. ;)


    Das ganz KONKRETE Was und Wie wird man weder in solch einer Rolle noch auf irgendeinem deutschen Schulzeugnis finden,

    jedoch soll beides ja auch nicht eine mehrbändige Enzyklopädie über den jeweiliegen Lehrplan und wie dieser umzusetzen ist darstellen.


    Wie ryoma allerdings schon richtig schrieb, ist in taditionellen jap. Künsten nicht nur das Was sondern auch das Wie integraler Bestandteil der Lehrlinie.


    Er schrieb auch, dass Makimono je nach Schule unterschiedlich gestaltet sind. Es gibt Rollen mit ein paar wenigen Techniknamen, welche mit solchen und zusätzlich einem kleinen erläuternden Text (und oder einer Genealogie, historischen Erläuterungen etc.) oder auch Rollen mit einfachsten oder auch sehr kunstvollen Bildern der jeweiligen Techniken (oder nur zu ein, zwei Techniken) und alle denkbaren Kombinationen aus diesen und weiteren Dingen.


    Für Außenstehende ist solch eine FÜR SCHULMITGLIEDER BESTIMMTE Urkunde imgrunde völlig unverständlich, auch wenn heutzutage gerne mal Anderes propagiert wird (man denke da etwa an Musashis Gorin no shô, dass es als "Lebenshelfer" für alle möglichen Zielgruppen gibt, übersetzt in etliche Sprachen). Selbst für einen Schüler einer bestimmten Schule ist eine Schriftrolle, die Themen zum Inhalt hat, die er selbst noch nicht gelehrt bekam, dank des fehlenden Schlüssels kaum nutzbar.


    Was man allerdings gewöhnlicherweise einer solchen Rolle entnehmen kann ist wer die Rolle wann und von wem (und zu welchem Thema auf welcher Stufe) überhaupt) erhalten hat, mitsamt legitimierenden Unterschriften (und meist auch Stempeln). Daraus wiederum lässt sich sehr genau schließen, wo der so Beurkundete steht und was er gelernt hat. Die Schriftrollen gehen Außenstehende eigentlich nichts an und so "sollte man" Außenstehenden vielleicht nur Titel der jeweiligen Rolle und legitimierende Unterschriften am Ende der Rolle zeigen, das macht viel "Rollarbeit" und schadet dem Makimono mitunter. Es gibt daher möglicherweise begleitende Urkunden, um sich unkompliziert gegenüber Außenstehenden ausweisen zu können - wie immer kesu by kesu.


    Gehst Du beispielsweise zu Kajihei und willst was polieren lassen (und kennst ihn bis dato überhaupt nicht, auch nicht über Empfehlungen Dritter o.ä.), wirst Du Dir wahrscheinlich irgemndwelche Urkunden zeigen lassen, die überhaupt erst beweisen, dass er auch wirklich in der Lehrlinie steht, die er zu vertreten vorgibt, immerhin wurden schon unersetzbare Meisterklingen gnadenlos totgeschrubbt von angeblich traditionell japanisch ausgebildeten Schwertpolierern, die gar keine waren.


    "Paper work" scheint mir grundsätzlich das A und O in den traditionellen jap. Künsten zu sein und das ist auch völlig richtig so.

    Hallo liebes Forenteam,


    ich wollte in einen Thread (Tab im daueroffenen Browser) zum leidigen Thema Kadeshi, Kaji und Samurai Art Museum Berlin hineinschauen und bekam folgende Mitteilung:

    Zitat

    Zugriff verweigert

    Der Zutritt zu dieser Seite ist Ihnen leider verwehrt. Sie besitzen nicht die notwendigen Zugriffsrechte, um diese Seite aufrufen zu können.



    Nun weiß ich gar niichts von einer Verwarnung oder ähnlichem und habe auch nichts neues im entsprechenden Thema verfasst, nachdem sabiji bat, man möge die Sache ruhen lassen, weil mittlerweile dann auch alles gesagt sei. Könntet Ihr bitte einmal prüfen, was mit meinen Zugriffsrechten passiert ist?


    Danke schon einmal im voraus.

    Sorry, aber wenn du es nicht hinkriegst, die Museumsverantwortlichen davon zu überzeugen, dass es nicht hilfreich ist, Clowns in Hakama zu engagieren, wer denn bitte sonst???

    Vielleicht hat er seine neugefundene Rolle im Museum bzw. die Bedeutung für das Museum in seiner ganzen Erregtheit, im Stolzestaumel der Freude, einfach massiv überschätzt? Er ist im Forum diesbezüglich ja immerhin ganz schön zurückgerudert.

    Da mit es mal klar ist, Ich stelle mein Privatvergnügen nicht über wissenschaftliches interesse.

    Nein, auch ein gewisses berufliches Interesse spielt da natürlich mit rein, Klingen sind ja immerhin Teil Deines Handwerks.



    Ich kann nur sagen, das "Menschen mit Charakter" mich ganz stark enttäuschen, wenn sie sich - und dieses Eindrucks kann ich mich einfach nicht erwehren - bei Anderen keine Ausreden gelten lassen (sinngemäß "dann muss man halt die Pobacken zusammkneifen und den schweren aber richtigen Weg gehen") und für sich selbst dann aber öffentlich völlig ungeniert nach Verständnis für das Eingehen unannehmbarer Kompromisse betteln.


    Sorry, Charakter geht in meinen Augen anders.


    Nichtsdestotrotz kann ich gut nachvollziehen, dass man Verführungen manchmal einfach erliegt....nur EHRLICH sollte man dann schon sein (v.a. mit sich selbst).

    ... wie groß wäre erst die Empörung gewesen,

    wenn im Rahmenprogramm ein Bratwurststand für die hungrigen Besucher vorgesehen gewesen wäre ...

    Ist das nicht ein Vergleich von Äpfeln mit Birnen oder besser Äpfeln mit Straßenlaternen?




    Ich war mal mit einem Budo-Ladenbesitzer bekannt, der ebenfalls den antiken Kram sammelte. Natürlich kannte der Hinz und Kunz der Berliner KK-Szene. Irgend ein "Sensei" irgendeiner KK - ich weiß es nicht mehr - wollte, dass wir im Rahmen einer örtlichen Festivität, in der er mächtig involviert war, einige Stücke ausstellen sollten. Ich wollte absolut nicht, ließ mich aber nach ewigen betteln breit schlagen.


    Wir hätten sinngemäß auch rosa Quietscheenten ausstellen können, das Volk hätte eh kein Plan gehabt. ABER, wenn auch nur ein einzig wirklich Interessierter aufgeschlagen wäre, er sollte vernünftiges Zeug sehen. Das ist und war mir wichtig.


    War aber nur Volk da...

    Vielleicht war das ja diese Veranstaltung vor 5,6(?) Jahren, wo ich leider arbeiten musste und er sich hinterher recht gewurmt zu dieser geäußert hat, weil das alles nur Banausen waren? Schade, der Budo-Laden war eine wirklich feine Sache und der Betreiber immer ein schöner Gesprächspartner.




    ryoma schrieb:

    Der durchnittliche Besucher wird also die Kompetenz des Museums sicher nicht in Frage stellen, ganz im Gegenteil.

    Der duchschnittliche Typ von der Straße wird nun u.U. auch die Kadeshis nicht infrage stellen, sind ja laut Clip gefühlt ganz ganz dicke mit dem Samurai Art Museum Berlin und wer NACHWEISBAR in so einem Gebäude auftreten darf, muss ja schon wirklich seriös und kompetent sein, in dem, was er da so tut. ;(

    So ein kleiner Videoclip kann da sicher recht viel bewirken bezüglich der Außenwirkung.

    8o


    Ein schöner Bericht für die leider Daheimgebliebenen wäre nett!

    Oh soooorrryyyy !!!


    Ganz kurzfristig hat sich mein Besuchsplan leider doch noch geändert, weil ich mal wieder nur die hälfte der wichtigen dinge im Blick hatte.


    Glücklicherweise - das hatte mich auch an den geplanten Besuch erinnert - hast Du uns im anderen Forum ja nun zumindest wertvolle KK-Genuss-Minuten geschenkt dank des endlich erschienen Samuraimuseum-Kadeshi-Events-Werbetrailers (zu finden auf der Youtubeseite der Kadeshis). Insbesondere Bulimieerkrankte (diese können ja auch gar nicht soviel essen, wie sie kot....) dürften sich von diesem Clip abenteuerlichster, hochgefährlicher Kampfkunst (man spricht in Fachkreisen üblicherweise von Eigengefährdung) besonders angesprochen und unterhalten fühlen.


    Ich hätte dem Museumvolk so sehr gewünscht, dass es doch noch aus diesem streng geheimen, ganz verflixt komplizierten, unkündbaren Vertragshexenwerk rausgekommen wäre und sich von den Kadeshis hätte loseisen können - aber Vertrag (sofern man das denn glauben mag) ist nunmal Vertrag, egal was ein Anwalt zu diesem Thema hier im Forum geäußert haben mag.


    Ach ja, hier ein minimaler Einblick in diesen besonderen Abend. Wie erwartet, weiß man bei den Kadeshis sich gekonnt in Szene/in Verbindung zu dem Museum zu setzen. ich hoffe, es folgt irgendwann noch die Uncut-Version und "uncut" ist hier im Grunde wortwörtlich zu verstehen:

    Kadeshi @Samurai Art Museum Berlin, 25.08.2018





    Leute wenn ich keine Infos bekomme kann ich auch nichts machen, so einfach ist das. Übrigens die Sauerei im KKB habe ich auch zur Kenntnis genommen.

    Kannst Du genauer beschreiben, was Du mit "Sauerei" meinst?

    Ich sehe nämlich eigentlich nur ähnliche Diskussionen wie hier und valide Kritik wurde hier ja nun auch schon genug und teils satirisch am Museum geübt (sofern die sogenannte Sauerei überhaupt was mit dem Museum zu tun hat und nicht irgendetwas völlig anderes gemeint ist).




    Kaji, sehe Dich nicht immer für alles Verantwortlich. Wer auch immer da den Facebook-Account pflegt, er wirkt nicht gerade professionell. Leider.


    Ich kann die Ko-Ryu´ler wirklich verstehen. Angenommen bei einem seriösen Ko-Ryu-Event tritt jemand auf um über Schwerter und Rüstungen was vom Pferd zu erzählen. das wäre für uns auch ein gefundenes Läster-Fressen.

    :thumbup:

    Genau das Beispiel habe ich auch in der hier von Kaji gelöschten Diskussion extra für ihn dargeboten, damit er vielleicht auch einmal die Sicht Anderer auf die Dinge verstehen kann. Leider hat er nie verraten, wie er über diese Argumentationsschiene denkt. Schön. dass Du solch ein Beispiel nochmal gebracht hast. Es zeigt prima auf, dass Koryûler nicht anders reagieren, als die Nihontôgemeinde es auch gerne tut, wenn sie Unsinn über ihren Fachbereich verbreitet werden sieht - AUCH wenn es nicht direkt im eigenen Club passiert.



    Sabiji, ich habe dort die einzigartige Möglichkeit zu studieren bis der Arzt kommt. Zierrate, Klingen, egal was. Im Gegenzug helfe ich halt mit. Daher habe ich einfach ein Interesse dran das das Projekt funktioniert. Wenn Ich weiter kommen möchte muß ich noch mehr lernen.

    Das ist verständlich und sei Dir grundsätzlich auch von Herzen gegönnt, nur gibt es halt genug Leute, die sich nicht nur deshalb verpflichtet fühlen ihre eigenen Ansprüche (z.B. Wissen über traditionelle Kampfkunst zu verbreiten) jetzt mal eben ganz drastisch aus falscher Rücksichtnahme herunterzuschrauben (wozu leider auch gehört, Unsinn als solchen zu entlarven). Ich persönlich z.B. (und ja, für diese Einstellung habe ich direkt und indirekt auch schon oft "zahlen" müssen) käme nie auf die Idee irgendwelche Abstriche zu machen zugunsten des Privatvergnügens Einzelner. Mir ist dazu das hehre angestrebte Ideal einfach zu wichtig.

    Oh Mist, peinlich! Man kann zwar manche Viertel in Berlin als Ausland bezeichnen, aber nein, mein Fehler. Katori Shinto Ryu ist richtig ( wie komme ich auf Shinkage?). Zur Entschuldigung muss ich vorbringen, dass es nun 12 Jahre her ist und ich auch schon Kawazu und Kobushigata Choji verwechsle. Ich kann mich nicht entsinnen, dass es überhaupt Kenjutsu in Berlin gab, als ich mit Kendo angefangen habe. Als ich 2007 aufgehört habe, bin ich am Gleisdreieck trainieren gegangen. Ich habe gerade gegoogelt, aber die gibt's dort nicht mehr.

    Das muss dann wohl noch unter der Leitung von Christian (er hörte etwas schlecht) gewesen sein. Dieser musste leider relativ kurz nachdem ich ihn bei meinen ersten Begenungen mit dem Katori kennenlernte aus Berlin wegziehen, woraufhin dann Detlef die Leitung der Gruppe übernahm. Zeitlich gesehen könnte es aber vielleicht auch schon Detlef gewesen sein, als Du da warst. Ich meine nämlich es war in etwa jener Zeitraum in dem der der Lehrerwechsel stattfand und die Gruppe blieb dann ja noch eine ganze Weile im Aikidôdôjô, bevor es dann in die Schulturnhalle im Wedding ging.


    Die Gruppe ist der Kobukai Berlin e.V.: http://katori-berlin.de/


    Vielleicht erkennst Du ja Detlef im Vordergrund wieder? http://galerie.katori-berlin.d…jg-sommerfest-2015-08.jpg

    Sauftreten???

    Freudscher Verschreiber? :D

    Haha, wird wohl so sein. Mir meiner großen Schuld bewusst würde ich vor einem Interviewtermin natürlich erstmal kräftig Alkohol zu mir nehmen müssen.


    Freudsche Verschreiber scheinen hier aber - das kann doch kein Zufall sein - gehäuft aufzutreten (Hervorhebung im Zitat von mir):

    Schade, hätte nix gegen eine kleine Forums-Tour gehabt. Ich fürchte aber mit meinem Sarkasmus bei der Aufführung rausgeschissen zu werden.

    Keine Sorge das ginge glücklicherweise nur, wenn Du den Leuten vorher in den Po kriechen würdest und dafür bist Du vermutlich nicht der Typ.:D


    Geht noch wer außer mir (sind im Museum diverse Aufführungen der Truppe heute Abend)?

    Ich werde es höchstwahrscheinlich einrichten können und mir das Grausen dann natürlich mit eigenen Augen ansehen. Wer weiß, in 20 Jahren werde ich dann vielleicht in Dokus über so wirklich richtig ganz doll echte traditionelle japanische Kampfstile als ein Zeitzeuge dieses historisch bedeutsamen Ereignisse sauftreten dürfen.^^

    Ehrlich gesagt verstehe ich das Problem nicht. Solange mir niemand etwas schreibt bzw. im Forum, worauf ich gerne reagieree, ist es mir völlig egal, ob da gerade mal einer was liest ohne dass ich es mitkriege.