Beiträge von Samanosuke

    ich finde gerade Ü30 sollte man noch Versuchen mitzuhalten wenn es einem Spass macht. Einer meiner Trainer from he past- Chong Mangonjuk kämpft bis Dato mit fast 50 immer noch. Und das nur zum Spass. Man sollte hier nicht das alter als Primären Hinderungsgrund ansehen. Jüngere sind fitter und evtl schneller. Aber gerade das ist doch die Herausforderung. Vor allem Amateurkämpfe mit Shinguards usw sollte hier Spass machen. Dabei kommt es auch drauf an in welcher Gewichtsklasse du startest.

    BUAKAW ist so alt wie ich und kämpft immer noch.

    Ich habe gemerkt mit voranschreitendem Alter sollte man auf Essgewohnheiten achten und man fühlt sich schnell wieder ausgewogen. Viel Eisweißreiches Essen und Kohelhydrate weglassen. Auch der Ü30 Körper hat dadurch vorteile und übersäuert nicht mehr so schnell.

    Vorallem beim Haken schlagen ist meiner Meinung nach eine gute Bandage bzw Wicklung wichtig. Die Hand geht gedreht seitlich Richtung Face. Man sollte am besten mit dem Trainer darüber sprechen und keine Eigenerfindungen Ausprobieren nur weil es einen stört wie es sich anfühlt.

    Ein guter Trainer zeigt einem Schützling amles und nutzt Zeit und lehrt was wichtig ist. Wichtig ist immer die Technik. Trainer die einem Beibringen mit aller Gewalt mit 16 Oz auf nem Boxsack einzudreschen haben keine Ahnung meiner Meinung nach. man sollte lernen was Snap Punch ist und bedeutet und wie es ausgeführt wird. Schnelle federnde Schläge anstelle kurzer harter one hit knockout versuche die nur unnötig Energie kosten und in erster runde einen selbst Platt machen. Technik Technik Technik. Das selbe gilt für Kicks

    Hier wird es gut erklärt und das ist nur eine Technik von vielen. Es geht auch noch überkreuz und jeden finger einzeln. Man sollte ausprobieren was für einen am bequemsten und sichersten ist.

    Als Anfänger kann das gefährlich werden wenn man mit geliehener Ausrüstung mal falsch zuschlägt und am Sack abrutscht, abknickt usw...Das Handgelenk verzeiht nur langsam den fehler....


    Bandagen sollten bei Erwachsenen auf jeden Fall 4m länge haben.

    Viele meinen es geht hierbei darum das die hand einfach bedeckt ist. Hauptsächlich geht es darum aber das Handgelenk zu stützen. Deswegen wickelt man auch 3 bis 4 mal um das Gelenk dann geht man zu den Fingern und wieder un die Hand und dann 3 mal um die Knöchel. Bei meinen Kids nutze ich 2.50m. Meine Tochter nutzt mittlerweile auch 4.50m. Die kleinen 2.50m

    Ich nutze seit je her bzw seit dem ich 14 bin 4.50 bis 5m. Das ist jetzt 20 Jahre standart bei mir.

    Die Wickeltechnik ist hier entscheidend.

    Offene Handfläche oder nicht.

    Mit 2.50. Bei einem Erwachsenen ist unmöglich der vorgesehene Schutz möglich. Es sei denn wir sind Hobbits

    Wollte mal ein relativ neues Gym in meiner Gegend Aschaffenburg vorstellen!

    https://www.gymandbox.com/kursplan

    Der Trainer und Inhaber war mir bekannt durch frühere Zeiten.

    Er hat bei Meister Thiang(Frankfurter Raum) traditionelles Muay Thai trainiert und war im Tiger Muay Thai Camp in Thailand.

    Ich kann den Besuch nur empfehlen!

    :thumbsup:

    Verkauft wird hier ein Gendaito im Mino Stil

    Ohne original Koshirae.

    Aktuelles Koshirae ist aus Honoki. Neue Tsuka ist angepasst.

    Tsuka ist stark gekrümmt im Handachi Stil

    Samegawa vorbereitet.


    Inschrift:

    hinoto-toridoshi" (丁酉年), "Jahr des Hahns"

    "Yūgure-sen" (夕暮舩), "Schiff Yūgure".






    Angaben zun Schwert in folgendem Thread.

    Daisho / Shinto Shinken und Koto Wakizashi


    Nagasa 69cm

    Sori 1.9 cm

    Motokasane 0.7cm

    Sakikasane 0.5cm

    Motohaba am Habaki 3.2cm

    Sakihaba 2.6cm

    Hamon Gunome

    Hada Masame mit kleinen Mokume Verwirbelungen in Ji

    Shinogi Zukuri

    Koshi Zori

    Iori Mune

    Nakago - sotoba gata

    Yasurime -Taka no Ha?""""

    Chu Kissaki relativ lang mit 4.9cm ab Yokote

    Klingenkonstruktion laut Email Kontakt mit Mrs. Kashima vermutlich Sanmai, Hon sammai oder Shizohume.


    Weiteres gerne per PN oder hier im Thread.

    Verkaufe es als Trainingsschwert für Iaito, Kenjutsu und Tamegishiri.

    Hi


    ich starte mal eine kleine Anfrage bzw ein angebot in diesem Thread.

    Das Wakizashi welches hier gezeigt wurde steht zum verkauf.

    Keine Sorge, preislich ist mir völlig bewusst was da "nicht" möglich ist ;)

    Falls jemand Interesse hat ein original evtl für Iaito oder ähnliches zu erhalten, schreibt mich einfach an. Da man es kaum noch polieren kann, wie Kaji auch schon betonte, ist es quasi ein Original geschenkt. Ich spreche hier die 150 Euro max Grenze an. So weh es mir tut...


    LG

    Da er Plant nach Berlin zu einem Sammler zu fahren und das wohl sehr bald, ist na klar der Besuch im Museum auf seiner Todo list. Falls unser KAJIHEI evtl Zeit hätte ihn dort mal bissle Fachmännisch unter die Arme zu greifen wäre das auch schon mal etwas. Gerne sind wissende Sammler aus dem Bereich gefragt. Es geht hierbei um Yoroi und deren arten.

    Hallo liebe Leute


    Habe jemanden kennengelernt der sich für den Kauf eines Yoroi interessiert.

    Ist zufällig jemand aus der nähe Stuttgart anwesend der evtl sogar ein paar Stücke zu Hause hat die er sich mal ansehen kann und evtl zusätzlich eine kleine Beratung erhält.


    LG

    Hi Leutz


    habe ein Wakizashi Set abzugeben.

    Fuchigashira mit Pflanzen Motiv und Vergoldung. Das Material ist Shakudo, patiniert.

    Anbei ein Link auf dem exakt das selbe Set zu sehen ist. Da Handgearbeitet, sind minimale Unterschiede zu finden.


    Anbei der Link auf dem die Teile zu sehen sind.

    https://www.nihonto.eu/de/schw…le/fushikashira_articles/


    Ich betone, auf der Seite sind NICHT meine Teile zu sehen, sondern sind in etwa die selben. Das Motiv unterscheidet sich nur minimal an ein zwei Stellen.

    Wenn es dich so doll interessiert dann rück ich am Wochenende mal einige Rezepte und Kleinigkeiten rüber.

    Dringend!!!! :) Ich möchte bei allem was ich tue bzw bearbeite traditionell arbeiten ohne modernen Schnick Schnack und Farben usw. Wenn es keine andere Möglichkeiten gibt bleint mir zwar nichts anderes übrig aber am liebsten sehr gerne den alten Weg zu gehen macht mir am meisten Spass.


    Ich klebe zB meine Holzteile noch immer mit Sukui anstelle von modernem Leim usw. Klebe Metalteile noch immer mit Urushi und Tonpulver. Das nächste was ich mir aneignen möchte, wäre alte verrostete Montierungen wieder Instand zu setzen wenn sie denn nicht gaz hinüber sind. Ich finde das es sehr wichtig ist nahe an den Traditionen seines Hobby zu arbeiten. ;) Das mscjt such mehr Spass. Und man fühlt wie viel Arbeit darin steckt.

    So habe endlich eine Möglichkeit gefuden, zumindest Shakudo zu Färben.

    Das nennt sich Niiro Shiage!

    Anbei:

    Die charakteristische Oberflächenbehandlung von Shakudo besteht aus den Arbeitsgängen Polieren, Reinigen, Färben und Wachsen. Der eigentliche Färbevorgang (niiro shiage) erfolgt durch Eintauchen des vorbehandelten Werkstücks für 30 bis 60 Minuten in eine ca. 60°C heiße Salzlösung. Für die Salzlösung wurde in der Meiji-Periode 2,1 g künstlicher Grünspan (Rokusho), 1,2 g Kupfer und 0,2 Gramm Alaun in einem Liter Wasser gelöst. Das Edo-Rezept sah 70 g Rokusho, 1 g Kupfer und 0,1 Liter Essig auf einen Liter Wasser vor.

    Durch die Färbung erhält Shakudo einen gleichmäßigen, 1 bis 2 µm dicken Belag aus reinem Kupferoxyd (Cu2O). Die Farbe kann je nach Legierung, Färbebad und Temperung von Dunkelbraun über Schwarz bis Dunkelblau variieren und ist nicht identisch mit der Farbe eines Kupferoxyd-Belages auf reinem Kupfer. Offenbar erzeugt das in der Legierung enthaltene Gold Kristallstrukturen, die ein verändertes Interferenzverhalten des Farbbelages bewirken.

    Hi Kaji


    Ja nicht ganz so unterschiedlich zu meiner Planung.

    Ich habe ein altes Regal, aussen mit OSB Platten verkleidet in Planung. Innen, wird eine Neonleuchte Vertikal angebracht.

    Für die Feuchtigkeit habe ich einen alten Nebler welcher mit Baumwolle (welche sich dann vollsaugt) ummantelt wird.

    Dieser Nebler läuft dann mit Zeitschaltuhr. Das ganze muss bezüglich Luftfeuchtigkeit und Temperatur dann noch getestet werden. Für den Testlauf habe ich mir im Zoohandel so ein Teil für ein Terrarium besorgt, falls es nicht passt müssen wohl doch Spotlampen verbaut werden.


    Danke dir für den Buchtipp! ;)

    Anbei eine von mir erstellten Koiguchi aus Neusilber. Es surden verschieden Formen daran versucht zu kreieren.

    Für eines werde ich mich noch entscheiden welches dann die Silberteile zieren werden.

    Wirklich nettes Video. Übrigens urushi" trocknet" wirklich nur bei dieser hohen Luftfeuchtigkeit. Ich habe mal eine Probe ohne Muro also die Trockekammer gemacht. Der Lack kleisterte nach Monaten noch immer.

    Ja also das URUSHI ist schon eine Kunst für sich. Ich habe bei mir im Arbeits-Keller extra was in Planung was die Trocknung angeht. Bis dahin muss ich üben. Meine neue Saya soll schon Staubfrei trocknen können wenn das Lackieren beinahe einen Monat oder mehr benötigt ;)

    Das Makie wird danach vermutlich noch einmal einen bis mehrere Monate in anspruch nehmen. Da ich mich nun für ein Blütenthema entschieden habe muss ich meiner Kreativität nun auf die Sprünge helfen. Für Hinweise auf Bücher japanischer Kunst etc wäreich sehr dankbar.